Posten-Poker und die Folgen – wie gespalten ist Europa?

Presseclub

Posten-Poker und die Folgen – wie gespalten ist Europa?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

655 Kommentare

  • 655 Elmar Freidank 07.07.2019, 14:59 Uhr

    Die europäischen Bürger erwarten dass sich die monetär sehr gut versorgten europäischen Parlamentarier einigen und eine handlungsfähige Kommission aufstellen. Es gibt in Europa sehr viel zu bewältigen: Exorbitant ungleiche Unterschiede bei der Wohlstandsverteilung und den Lebensverhältnissen in Europa und den einzelnen Ländern. Kinderarmurt, Jugendarbeitslosigkeit, Altersarmut. Die sozialen Zustände in Griechenland sind katastrophal. Bei der Migration hat man Italien viel zu lange alleine gelassen. Konzerne können in Europa weiterhin Steuern in Milliardenhöhe vermeiden. Wann kommt endlich eine umfassende Finanztransaktionssteuer? Wenn diese Probleme nicht bald gelöst werden befördert man weiter radikale und extremistische politische Kräfte. Am Geld scheitert es nicht wenn alle Menschen und Konzerne prozentual anteilig gerecht Steuern und Sozialabgaben tätigen.

  • 654 helmut 07.07.2019, 14:59 Uhr

    Nicht überzeugend!

  • 652 Holger 07.07.2019, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 651 Elke 07.07.2019, 14:59 Uhr

    Gute Moderation, interessante Debatte am Tisch - Danke an die Runde!

  • 650 Silke O. 07.07.2019, 14:58 Uhr

    Darf die VdL auch ihren Doktortitel mit nach Brüssel nehmen oder werden da solche Plaggiate nicht anerkannt ?

  • 649 Peter Liebig 07.07.2019, 14:57 Uhr

    Gästebuch bitte bis mindestens 16:00 öffnen, die Wiederholung das PC auf tagesschau24 endet jetzt ja gerade erst!!

  • 648 Zimmermann 07.07.2019, 14:57 Uhr

    Das wöchentliche Experiment, wie viel politische Ahnungslosigkeit in so ein Kommentarfeld passt, neigt sich nun wieder dem Ende zu. Danke an alle Nischenmeinungsträger und einen schönen Urlaub in einem der reichsten und wohlhabendsten Länder Europas und erdweit - Deutschland.

  • 647 Jens 07.07.2019, 14:57 Uhr

    Klagt v.d. leyen wegen Unfähigkeit aus dem Amt.

  • 646 Bernd 07.07.2019, 14:56 Uhr

    v.d. Leyen wurde von Christian Wulff, CDU ehem. MP von Niedersachsen und späterer BP. Ichlernte sie auf einem Parteitag in Celle vor einigen Jahren kennen. Da war sie arrogant und eine kleine Leuchte. Das ist sie für mich auch geblieben.

  • 645 Ron B. 07.07.2019, 14:56 Uhr

    Weil "Flüchtlinge" öfter angesprochen wurde.(Im Folgenden als Quelle HTW-Berlin,V.Quaschning) Momentan sieht es ja nicht danach aus, dass jegliche Klima-Schutz-Aktivitäten richtig angepackt würden. Die Kohle wird still und heimlich weiter (durch unsere Regierung!) gefördert, Wind+Solar wurden dafür zerstört. Wir müssen uns also auf das schlimmste Szenario einrichten: Klimaflüchtlinge. Das allerdings nicht in einem Rahmen, der jetzt schon Schnappatmung verursacht (1 Million + X) sondern im hohen 3 stelligen Millionen-Bereich. Auch(!) aus den südlichen Ländern, die u.U. sogar EU-Mitglieder sind. Das wird dann nicht mehr lustig. Als interessante Denksport-Vision könnte das dann heißen "Wie kriegen wir die Brasilianer nach Sibirien (Weil dann nur dort noch Weizen wächst)".

  • 644 Peter Liebig 07.07.2019, 14:55 Uhr

    zu den Grünen („Zünglein a.d.Waage): Sollten die der Wahl von vdL zur Kommissionspräsidentin zustimmen, dann wären die in der EU für mich nicht mehr wählbar! Ich hoffe die machen keinen „dreckigen“ Deal mit einen vermeintlich grünen Anstrich. Den Eindruck einer etwaigen dies bzgl. Tendenz gibt es bei Zusagen des Rates bzgl. zukünftiger Wahlen, entsprechende Auskünfte von vd Leyen, dann wäre ihre Wahl möglich, wenn auch „unwahrscheinlich“ Absagen klingen anders! Ich finde es empörend, dass sich gerade nach dieser EU-Wahl, die beworben wurde im Sinne als ein Votum GEGEN den Rechtspopulismus, sich aber genau deren Vertreter (Orban &Co.) JETZT im Rat gegen Weber und Timmermans durchgesetzt haben, das ist mE für jeden Demokraten völlig inakzeptabel! Der Gipfel an Absurdität dabei ist, dass gerade vd Leyen (neben Scheuer) als dt. Bundesministerin ein derart desaströser Bild abgeliefert hat, dass sie eigentlich nur zum Rücktritt qualifiziert, keinesfalls zum höchsten Amt in der EU ..!

  • 643 Fabi 07.07.2019, 14:55 Uhr

    Was in einem Gästebuch steht, ist zum Glück nicht repräsentativ. Die Sendung ist weitaus tiefgründiger und besser als die vielen Wald- und Wiesenmeinungen hier.

  • 642 D. Hemmings 07.07.2019, 14:55 Uhr

    6 Jahre Verteidigungsministerin, sechs Jahre Inkompetenz, Sturmgewehr, Gorch Fock, nicht einsatzbereite Eurofighter, nicht einsetzbare Kampfhubschrauber, Neonazis Terrorzelle in der Bundeswehr- usw usw und jetzt das höchste Amt in der EU- Wähler werden komplett verarscht, aber es gibt ja demnächst wieder Wahlen, mein Tipp: CDU um 10%, SPD um 5%

  • 640 Dr. Sigenau 07.07.2019, 14:50 Uhr

    Kurz vor Ende der Diskussionszeit (15:00 Uhr) heute, möchte ich nochmal betonen: Jeder hat das Recht, bei seiner eigenen Meinung zu bleiben. Mich interessieren die Meinungen aller Menschen zu allen Themen. In Diskussionen mit vielen verschiedenen Meinungen ist wichtig, diese Meinungen zu vertreten und zu begründen. Danke an alle Teilnehmer dieser Diskussionen.

    Antworten (2)
    • Ron B. 07.07.2019, 14:57 Uhr

      Danke auch für Ihre Meinung.

    • Felix Brettschneider 07.07.2019, 14:57 Uhr

      Nichts für Ungut, Herr Doktor.

  • 639 Schubert 07.07.2019, 14:50 Uhr

    Bei Ländern im Osten Europas (oder EU, der Unterschied ist gar nicht so wichtig) kommt mit Blick auf die Haltung zur EU immer wieder auch die Flüchtlingsthematik auf. Tatsache ist: Die Schutzsuchenden kommen aus Krieg und Elend so, wie wir es uns kaum vorstellen können - mehrere Tausend Kilometer unter beschwerlichsten Bedingungen. Sie haben im Bombenhagel Vater, Mutter, Schwester, Kinder verloren, mussten deren Tod teils mit ansehen, haben schreckslichstes erlebt Haus und Hof verloren, sind halb verhungert und haben weder Hoffnung noch Perspektive. Hier angekommen, werden sie dann mit Sätzen wie Recht auf Heimat empfangen. Das ist einfach nur erbärmlich, dekadent und bärbeißig. Es ist nur noch zum Fremdschämen, wie tief wir hier moralisch in unserem Wohlstand und in der politischen Debattenkultur gesunken sind. Die Rechtspopulisten sähen Miesepetigkeit und nutzen in ihrem Stimmenfang die Anti-Europa-Haltung aus.

    Antworten (1)
    • Peter Liebig 07.07.2019, 14:59 Uhr

      Die EU, aber auch D, haben doch schon längst vor dem braunen Mob auf den Straßen kapituliert

  • 638 Peter Liebig 07.07.2019, 14:49 Uhr

    Der PC ist fast immer ein Argument, KEINE der dortigen (Mainstream-)Presse zu kaufen, leider muss man den WDR ja mitfinanzieren, da hat man keine Wahl (obwohl ich eigentlich für den ÖRR bin), Schönenborn ist mE als Moderator keineswegs neutral, hier spielt er sogar explizit die nationalistische Karte (warum wehre man sich gegen ein Deutsche?), er steht im negativen Sinne für: Mainstream! (nennt man weniger reißerisch: Positivistisch, also dem Staus Quo, dem Establishment verpflichtet)_Zu der Frage wie das EP abstimmen sollte, ja, man staune, lest bitte den Kommentar dazu in der Süddeutschen-online! (oder auch Rolf Dieter Krause u.a. i.d. Phenix-Runde), da wird dem Parlament ganz klar dringend angeraten, gegen vdL zu stimmen!_Wo bitte hat diese Position jemand im PC vertreten??? Habe ich da geschlafen, oder waren sich mal wieder alle grundsätzlich einig: vdL ist gesetzt, alles andere wäre eine EU-Krise_GENAU so wurde die GroKo durchgeboxt, hat das D/EU stabilisiert? Eher das Gegenteil!

    Antworten (2)
    • Ines 07.07.2019, 14:54 Uhr

      Was sollen solche Kommmentare eigentlich bewirken? Offenbar schauen Sie sich doch die Sendung regelmäßg an. Dort sitzen auch keine Zeitungen am trisch, sondern Fachkundige, die sich jeden Tag mit der Materie objektiv befassen. Meistens wissen die mehr Bescheid als die Zuschauer, einfach, weil es es professionel machen. Deshalb ist der Presseclb beliebt. Schauen Sie also doch einfach was anderes, wenn Sie Ihre Meinung nur bestätigt sehen wollen, und fertig.

    • Uli 07.07.2019, 14:58 Uhr

      Es gibt schlicht keine "Maisntream"-Presse.

  • 637 Neumann 07.07.2019, 14:48 Uhr

    Guter Presseclub heuer - Danke an die Macher! Er ist zur guten Tradition bei uns geworden, zum Ritual am Sonntagmittag.

    Antworten (1)
    • Rudi Bayer 07.07.2019, 14:56 Uhr

      Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 635 Claudius 07.07.2019, 14:47 Uhr

    Europa ist sehr gespalten und wenn jetzt noch eine Frau v.d.Leyen kommt vom Schlage Merkel dann wird die Lage nur noch unerträglicher. Nein, Fr.v.d.Leyen muss erstmal ihren bisherigen Job zu Ende bringen und zu ihren Fehlern stehen und bereinigen bevor sie einen neuen Job beginnt.

  • 633 Caro 07.07.2019, 14:46 Uhr

    Die EU ist einfach zu groß. Die Osterweiterung war falsch und vorschnell; jetzt gibt es fast folgerichtig Kakophonie und etwas merkwürdig divergierende Vorstellungen über grundlegende Dinge, die eigentlich bekannt sein sollten, wie eben Menschenrechte. In der alten EU hätte es sowas wie z.B. in Budapest nicht gegeben. Viele Menschen in Deutschland sind froh und stolz, dass es Deutschland war, das mal unbürokratisch geholfen hat 2015. Zu Recht. Das hat der Kanzlerin richtigerweise große Sympathien gebracht, dass sie damals auf die selbstverständlich offenen Grenzen zu Österreich (Deutschland grenzt bekanntlich nicht an Ungarn, werte Asylgegner und Menschenrechtsrelativierer) hingewiesen und spontan geholfen hat, wenn es schon Ungarn nicht gemacht hat. Nachvollziehbar also, dass sie dann auch die nächste Bundestagswahl erneut gewonnen hat und wieder Kanzlerin geworden ist. Sie kann Kanzler, das wissen insgeheim auch ihre Gegner.

  • 631 C.Peel 07.07.2019, 14:45 Uhr

    Für die EU-Wahl kam es klare Regeln, jetzt nach der Wahl werden die Regeln für Fr vd Leyen geändert, so weit zum Demokratieprojekt Europäische Union

  • 630 Isor Tidek 07.07.2019, 14:45 Uhr

    seit 2015 gibt es in Deutschland nur noch die eingeschränkte Demokratie nur für jene, die sich die Ritter der Geknechteten nennen. Merkel und die CDU haben etwas getan, wovon Europa heute negativ beeinflusst wird, sie haben zur Spaltung beigetragen und sie werden auch das nicht mehr gut machen können. Ihre Fahrlässigkeit wird in den nächsten Jahren noch folgen haben für uns alle. Wir merken es schon in Schwimmbädern, in der Angst normal in die Strassenbahn zu gehen, die Angst vor dem Weiblichsein hat wieder zugenommen und die Angst seine Meinung zu sagen. Es scheint, als hätten viele nur auf solche Momente gewartet, Menschen die sich von dem hochmodernen Staat abgewickelt gefühlt haben und anderen ihr Leben neiden. So nach dem Motto jetzt zeigen wir es denen mal. Wir werden sehen wo das hinführt, ich habe Angst in einem Land was ich früher als schön empfunden habe.