Ausnahmezustand : Wie kommen wir durch die Krise?

Presseclub

Ausnahmezustand : Wie kommen wir durch die Krise?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 27.03.2020, 14:22

Kommentare zum Thema

861 Kommentare

  • 861 Hofmann 29.03.2020, 14:59 Uhr

    Freiwillig Handy-Daten und Mundschutz statt Triage !

  • 860 Kathi 29.03.2020, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 859 A. Müller 29.03.2020, 14:59 Uhr

    Mich stört bei der Diskussion um Corona die undifferenzierten und gebetmühlenartigen Behauptungen der Medien und der Politik, dass unsere Gesundheitssystem (sprich für die Mehrheit der Bevölkerung: Krankmachersystem) besser sei als bei Nachbarländern. Man kann von Medienangehörigen und Politikern nicht anders erwarten. Sie verdienen gut und können sich privat versichern, bzw. Fachärzte zu sich nach Hus beordern. Für die überwiegende Mehr der Bürger ist das Gesundheitssystem wegen IGEL, Zweiklassenmedizin etc. nicht bezahlbar und begnügen sich mit schlechter und nicht ausreichender Versorgung. Zugleich ist die Zahl der Kliniken für die Mehrheit der Bevölkerung massiv reduziert und der Service ist fast komplett heruntergefahren.

  • 858 Hans-Jürgen Ahlers, Celle 29.03.2020, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 857 Wolfgang Bueltemeyer 29.03.2020, 14:59 Uhr

    gar nich, ohne Trillionen

  • 856 Jürgen Jandt 29.03.2020, 14:58 Uhr

    Diese Krise zeigt auch, dass viele Journalisten uns nahezu rund um die Uhr informieren und diskutieren, während ähnlich rund um die Uhr ein Pflegenotstand herrscht. Ich plädiere nicht für Journalisten an den Pflegebetten. Ich will nur verdeutlichen, dass unsere Gesellschaft inzwischen sehr „kopflastig“ ist (ohne Studium geht nichts usw.). Haben diese vielen Journalisten den Pflegenotstand verhindert? Haben Sie dafür gesorgt, dass die vor Jahren vereinbarten Pandemie-Pläne, in denen auch eine genügende Ausstattung mit Schutzkleidung festgelegt worden war, umgesetzt wurden? Haben Sie bewirkt, dass die Planungen zum Wegfall von Kliniken ausgebremst wurden? Ich bin gegen übergriffige Vorschläge, dass man den Datenschutz zur Krisenabwehr lockern sollte, ohne eine Machbarkeit/Effizienz zu überdenken. Bei 20.000 Grippetoten pro Jahr in D war das nie Thema.

  • 855 Kurt Ranft 29.03.2020, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 854 R. Asmus 29.03.2020, 14:58 Uhr

    Die Abhängigkeit der Welt von den unmenschlichen Arbeitsbedingungen in China müsste nun eigentlich jedem klar sein, der noch nicht wie im religiösen Wahn nur noch die alternativen Fakten des politischen Populismus als einzige Wahrheit anerkennt. Jetzt wird sich auch deutlicher abzeichnen, ob die Staaten des Westens ihre so gern propagierten Ideale von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrecht bisher nur vorgetäuscht haben und ob sie überhaupt noch fähig sind, sich von der durch staatlichen Protektionismus und Niedriglohn subventionierten chinesischen Wirtschaftskraft zu befreien. Der erfolgreiche Aufstieg des politischen Populismus und die Auswüchse der Corona-Krise deuten aber an, dass auch im Westen nun durch eine Aufstockung des Niedriglohnsektors die Voraussetzungen geschaffen werden sollen, um die einst nach China und in arbeitsrechtlich ähnlich günstig produzierende Staaten ausgelagerte Produktionskapazitäten für einen sicherheitsrelevanten Teil wieder zurück in den Westen zu holen.

  • 853 B.Tester 29.03.2020, 14:58 Uhr

    Dieser C-Virus ist doch ein Glücksfall für diese Regierung. So lassen sich demnächst die Bürgerrechte weiter einschränken, die Bewegunsfreiheit einschränken, Versammlungsverbot usw.Die Regierden kommt das gut zu pass und sie wird es genüsslich ausnutzen. Jede Wette. Die Anfänge sind doch schon gemacnt worden.

  • 852 Steffii M. 29.03.2020, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 851 B.Tester 29.03.2020, 14:57 Uhr

    Die ersten Krisengewinnler machen ungeniert Kasse und wird von der Merkel geduldet, Ja gehts noch? Man muss nun wirklich kein Hellseher sein das es zum Wirtschaftabschwung kommen wird. Wie wird das sozial gerecht von der Regierung aufgefangen,oder kommt hier wieder die Wirtschaft, des Merkles Lieblingskind, im Vordergrund wenn die lauthals nach Hilfe rufen? Wie will man kontrolieren wer wirklich Hilfe braucht und bekommt, was ist mit Betrügern die den Virus zur Sanierung benutzen werden? Man kann nun nur noch zum Dunkelseher mutieren. Schlechte Aussichten für das Geschäftsleben der kleineren Leute.