Gästebuch: Corona-Winter 2020: Haben wir versagt?

Presseclub

Gästebuch: Corona-Winter 2020: Haben wir versagt?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 11.12.2020, 15:47

Kommentare zum Thema

1288 Kommentare

  • 1288 C Hofmann 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Nur teilweise wurde die jüngste Stellungnahme (Brandbrief) des Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) wurde nur in Teilen umgesetzt. Die Politik muß begründen, warum sie effiziente und kostengünstige nicht umsetzen möchte. Nach einem guten Start der Politik in die Pandemie sind politische Entscheidungen seit mindestens September stark verbesserungsfähig. Bis zum heutigen Tag !

  • 1287 Udo Zindler 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Schade, dass sich heute keine neuen Hausnamen herausbilden. So würden Datenschutzfreund, Ja-Aber und Relativierer und Besserwisser den Namen Maier und Müller sicherlich Konkurrenz machen. Was fehlt ist eindeutig die Schulung der Menschen. Viele Leute machen einen Autoführerschein, obwohl einige dann trotzdem immer wieder von der Straße abkommen; also eine Garantie für ein langes Leben ist das auch nicht. Jedenfalls fragte ich an 14 Schüler und Schülerinnen, die eine Bäckerei innerhalb eines Discounters in der Schulpause gestürmt hatten, in der heute nur noch 4 Personen warten dürfen, was sie in der Schule eigentlich gelernt hätten. "Nichts, was man gebrauchen kann", sagte ein Schüler (13J?). Aber was der Abstand von 1,50m bedeutet, müssten ihr doch wissen. Daraufhin das bekannte Schweigen im Walde. Nur die Kunden aus dem Supermarkt sprachen die Schüler an, ob sie mal Platz machen würden, damit sie den Kassenbereich nach dem Bezahlen verlassen könnten.

  • 1286 Rainer Bitzer 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Das ist der traurigste 3. Advent aller Zeiten. Aber nicht für uns die wir Geld für Reisen und Restaurants sparen und damit bald früher in Rente gehen. Richtig traurig wird es für die vielen selbstständigen Frauen und Männer aus Kultur, Kunst, Gastronomie, Einzelhandel und Veranstaltungsgewerbe. Bedenklich ist es für alle Alleinerziehenden mit Kita- und Schulkindern. Bedenklich ist es für medizinisches Personal was sich unterbesetzt bei der Arbeit die Gesundheit ruiniert. Maßgeblich mitverursacht durch die Öknomisierung im Gesundheitswesen. Profiteure dieser Krise sind die, die riesige Gewinne machen und durch gesetzlich ermöglichte legale Steuervermeidung am wenigsten zu unserem Gemeinwesen beitragen. Befördert durch die politischen Rahmenbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland. Die politischen Rahmenbedingungen bestimmt maßgeblich die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel von der CDU und ihre Partei.

  • 1285 Dirk 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Kommentar zu den Corona-Einschränkungen von der ehem. DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld: „Wer seine Freiheit für vermeintliche Sicherheit aufgibt, verliert beides. Vor Infektionen kann kein Staat schützen, das muss jeder Einzelne selbst tun. Dafür brauchen wir mündige Bürger aber keine staatlichen Gängelungen, sondern sachliche Hinweise.“

  • 1284 Rainer Geißeler 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Wenn die selbst ernannten Vertreter und Verteidiger des gesunden Volksempfindens der besorgten Bürger zum Schutz ihrer persönlichen Vorteilsnahme nicht nur jede Form der sozialen Infrastruktur überwunden haben, sondern obendrein in konzertierter Aktion mit der Querdenker-Bewegung sogar die Vernunft, das Rechtsstaatsprinzip und die Menschenrechte durch die alternativen Fakten ihrer extremistischen Corona-Leugnung ersetzen wollen, um sich durch dieses selbst inszenierte Chaos eine verbesserte Machtgrundlage zu erschleichen, dann ist die Rechtfertigung und Stärkung der Disziplinlosigkeit der Menschen natürlich eine wichtige Voraussetzung für einen wirksamen Boykott des bisher eher halbherzigen staatlichen Teil-Lockdowns.

  • 1283 Solveig 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1282 B.Tester 13.12.2020, 14:59 Uhr

    Danke an all die Schreiber hier, auch an die Unsichtbaren für ihre Mühen und Gedankengänge die sie hier zu Papier bringen.

  • 1281 Friedemann Schaal 13.12.2020, 14:58 Uhr

    @ 12:24 Herres - Merkels FehlEinschätzung: "Maßnahmen sind geeignet und erforderlich" bzgl LockdownLight wären vermutlich geeignet gewesen, wenn alle wohlwollend und intelligent mitgezogen hätten. Das Gute im Menschen wurde in ihrem Analogon zum wissenschaftlichen "notwendig und hinreichend" als hohe, gesellschaftsweite Konstante angenommen und zB Abstumpfung nicht einbezogen. Vielleicht stand auch eine HinterTreibung einer positiveren LockdownLightWirkung durch ein politisches RechtsaußenKalkül dahinter - wie bei Merkels "Wir schaffen das!" in FlüchtlingsFragen.

  • 1280 Ute 13.12.2020, 14:58 Uhr

    Gewohnt hohe Qualität heuer. Danke für die Presseclubausgabe.

  • 1279 B. Seifert 13.12.2020, 14:58 Uhr

    Vielleicht kümmert man sich in vielen Bereichen zu viel um Unwichtiges und vernachlässigt die wirklich wichtigen Dinge. Wenn ich bedenke, wo man in der Gesellschaft alles ein Fass aufmacht und gegen was alles gekämpft wird, dann fasst man sich an den Kopf und sagt, denen geht es wohl allen noch viel zu gut. Jede auch noch so individuelle Problem wird als gesellschaftliche Herausforderung gesehen und jedes noch so kleine Problem wird als Riesengefahr eingeschätzt. Da sind viele Koordinaten verrutscht und man muss dringend neu justieren. Unwichtiges von Unwichtigem trennen und nur das unbedingt notwendige tun. Man muss sich nciht um alles kümmern in der Politik, nur um den Rahmen.

  • 1278 Margit Hilpershausen 13.12.2020, 14:58 Uhr

    John Ioannidis, Stanford-Forscher, hat aktuell Seinen Vergeich von covid-19 mit einer normalen Grippe bestätigt, hinsichtlich der Todeszahlen sogar nach unten korrigiert. Übrigens gibt es ein Weihnachtswunder, 2/3 der üblichen Herbst Grippetoten fehlen in der Statisk. Auch in den USA gibt es keine erhöhten Todeszahlen, verglichen mit den Vorjahren. Das wurde kürzlich am Johns Hopkins Institute durch die Wissenschaftlerin Genevieve Briand Ph.D. ermittelt. Nach ihren Aussagen sind die Grippetoten fälschlich als Covid-19 Tote gezält worden, womit auch die gleiche Sterbezahl zum Vorjahr 2019 erklärt ist. In Deutschland wird getönt die Coronamaßnahmen hätten die Grippe vertrieben, aber Corona nicht, aber auch bei uns in Deutschland gibt es keine gesteigerte Todeszahlen zu den Vorjahren, nur leicht erhöht was mit Deutschlands älter werdenden Bevölkerung gerechnet werden muß.