Strategien gegen Corona – hat die Regierung die Krise im Griff?

Presseclub

Strategien gegen Corona – hat die Regierung die Krise im Griff?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 15.03.2020, 15:13

Kommentare zum Thema

1017 Kommentare

  • 1017 Friedemann Schaal 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Man stelle sich vor, wir hätten eine AfD-geführte/beteiligte Regierung! - Das dadurch (meiner Meinung zurecht) massiv gesteigerte Misstrauen gegenüber evtl notwendigen, freiheitseinschränkenden Maßnahmen (wegen Verdacht der späteren NichtAufhebung oder weiterem Ausnutzen der Situation) würde kontraproduktiv bzgl EpidemieEindämmung... zu spüren sein. "Nur Nixon konnte nach China gehen."

  • 1016 Hofmann 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Die Fallzahlen repräsentieren die Infektionen vor ein bis zwei Wochen. Die sehr begrenzten Auswirkungen (geringere Steigerungsraten) aller eingeleiteten Maßnahmen treffen auf viel höhere Fallzahlen in zwei Wochen und reichen bei Weitem nicht aus.

  • 1015 Alex 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Erwartungsgemäß hat das Gästebuch zum Thema nicht so wirklich viel gebracht, weil zu viel durcheinander läuft und so einige mangels politischem und fachlichem Grundwissen nur launig im Nebel stochern. Mancher Stammtischdiskutant geriert sich in solchen Online-"Diskussionen" so, dass man sich glatt fragen könnte, warum er den Impfstoff nicht gleich selbst herstellt.

  • 1014 Dr. Sigenau 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Danke an alle für die Beiträge. Allen eine gute Woche.

  • 1013 Volker Reichert 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Deutschland hat eins der besten Gesundheitssysteme der Welt - also warum sich Sorgen machen???

  • 1012 Bernd Joedicke 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Immer mehr steht im deutschen Gesundheitswesen die Ökonomie über dem Patientenwohl. Krankenhaus-Konzerne bestimmen die Gesundheitslandschaft. In Krankenfabriken wie den Helios Kliniken (6,1 Milliarden Umsatz) entscheiden nicht mehr die Ärzte den Gang der Dinge, sondern Controller, kaufmännische Direktoren. Nicht in mehr Personal oder neue Geräte wird investiert. Der Fresenius-Konzern zum Beispiel hat seine acht Milliarden Euro in Deutschland unversteuerter Gewinne auf Offshore-Konten geparkt. Nicht die Gesundheit der Patienten ist das Ziel des Gesundheitswesens, sondern immer mehr der größtmögliche Profit. Politische Entscheidungen haben dies erst ermöglicht! Bis zu 20.000 Tote durch Krankenhausinfektionen meldete das Robert-Koch-Institut 2019. Hoffentlich führt die riesige mediale Aufmerksamkeit um den Coronavirus endlich dazu die menschenverachtende Ökonömisierung im Gesundheitswesen zu beenden. Die Politik muss diesen gesundheitsschädlichen Irrweg beenden.

  • 1011 A. Müller 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Die Runde von heute war die farbloseste und schwächste überhaupt. Es kam in Richtung Zuschauer und Zuhörer keine Impulse. Eine Person namens Reiz nutzte die Sendung unberechtigt für Lobeshymne an die Adresse von Merkel, Spahn und Co. Das war schockierend. Es ist kritisch anzumerken, dass der Umgang von Merkel, Spahn und Co. mit der Krise verantwortungslos ist: Zuerst haben Merkel, Spahn und Co. sich und dem Virus zu viel Zeit gelassen, statt rechts- bzw. vorzeitig Vorsorge-Maßnahmen zu ergreifen. Die Merkel, Spahn und Co. haben sogar gewartet, bis die Situation nur noch schwer zu kontrollieren ist. Hinzu kommt noch dass Merkel, Spahn und Co. die Führungsstärke vermissen ließen und lassen. Merkel, Spahn und Co. zeigten keine Entschlossenheit. Zusätzlich ist darauf hinzuweisen, dass auch die Anweisungen der WHO wenig beachtet wurden. Merkel, Spahn und Co. wachten erst auf, als die Lage in Italien außer Kontrolle geriet. Das spiegelt auf die Unfähigkeit Merkel, Spahn und Co. wider.

  • 1010 B.Tester 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Die Freischaltung der Kommentare verzögert sich um eine Stunde, liegt das auch am Virus? Die Antwortfunktion von Beiträgen kurz vor 15.00 Uhr ist doch sinnlos, warum wird die nicht bis 18.00 Uhr ermöglicht?

  • 1009 Siegfried E. 15.03.2020, 14:59 Uhr

    Da die Abgeordneten der Regierung aufgrund ihrer speziellen Interessenlage, ihrer abgehobenen Position und ihrer Verpflichtungen gegenüber ihrem Gewissen und den Lobbys strategische Ziele verfolgen, die von den Erwartungen der gemeinen Bürger durchaus abweichen können, ist eine Einschätzung Letzterer kaum möglich, inwieweit diese Krise bisher planmäßig verläuft und ob regelnde Eingriffe zur Kontrolle und Steuerung wirksam waren oder sind. Bisher konnten zwar Großveranstaltungen und sogar der 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga erfolgreich abgesagt werden, ohne dass die Welt oder die öffentliche Ordnung zusammengebrochen ist. Aber was nicht ist, ... Oder ist dies ein erster kleiner Schritt in Richtung einer schönen neuen Welt? Vielleicht ergeben dann viele weitere erfolgreiche kleine Schritte in der Summe sogar den großen Wurf, sodass die Welt anstatt unterzugehen, dann restlos jenen gehört, für die jeder Krisenherd stets eine günstige Gelegenheit bietet, ihr Süppchen darauf zu kochen.

  • 1008 Frau Dietz 15.03.2020, 14:58 Uhr

    Sie sprechen von der Not unserer Kleinunternehmer. Die Meinung teile ich. Aber was ist mit den Menschen, die nicht einmal das Grundeinkommen haben. Normales Einkaufen ist nicht möglich, Hamstern schon gar nicht. Die "Tafel" macht teils zu.

  • 1007 Volker 15.03.2020, 14:58 Uhr

    Auf jeden Fall sind die Einschränkungen durch Corona das Ende der Spaßgesellschaft in Deutschland und das ist gut so. Alle müssen sich wieder auf das Wesentliche besinnen-und nicht wo fahren wir mal wieder 3x im Jahr in Urlaub hin usw. Unseren alten Menschen gehört jetzt unsere ganze Aufmerksamkeit. Ihnen haben wir unseren Wohlstand zu verdanken.

  • 1006 Ulli 15.03.2020, 14:57 Uhr

    Das Verhalten des Moderators ist schon komisch. Macht AKK zu Karneval einen Witz über dass dritte Geschlecht ist das Geschrei groß. Verletzt man ältere Menschen mit Sachen die nun wirklich unter den Gürtel gehen, dann ist das Satire.

  • 1005 Wolfgang BUELTEMEYER 15.03.2020, 14:57 Uhr

    Soange die LOBBYISTEN die MARSCHRICHTUNG vorgeben, glaube ich der RE-GIER-UNG kein STERBENSWORT.....WENN JEDER MINISTER von einer SEKUNDE auf die andere NANOSEKUNDE ausgetauscht werden, wird seine LOGISTIK nicht glaubhaft sein........SEIN...........oder NIX SIN......

  • 1004 B. Meier 15.03.2020, 14:55 Uhr

    Eine gute, infrmative Sendung heuer. Hat die Regierung die Krise im Grif - eindeutig ja kann man jedenfalls bisher sagen. Im Gegensatz zur Flüchtlingswelle (die bekanntlich keine wirkliche "Krise" war, denn die Krise fand und findet im Nahen Osten real statt, bei uns aber für das Gros der Bevölkerung nur im Fernsehen) handelt es sich diesmal um eine wirkliche Krise. Am bisherigen Vorgehen gegen Corona ist nichts auszusetzen.

  • 1003 Dorian H. 15.03.2020, 14:54 Uhr

    100 Jahre seit der "spanischen Grippe" bringen die aktuellen Ereignisse die Bestätigung der (eigentlich schon lange vorhandenen) Erkenntnis, daß sich kaum etwas getan hat, um Pandemien wirksam entgegenzutreten.Da muss man ja noch froh sein, daß derzeit nur ein relativ harmloses (Corona-)Virus in Aktion ist.Zumindest bis zu dessen möglicher Mutation.

  • 1002 B.Tester 15.03.2020, 14:54 Uhr

    Stimmt es das in Italien oder wo auch immer, im wahrsten Sinne des Wortes Geldscheine wegen dem Virus in echt "gewaschen" wurden? Welche Blüten treibt dieser Virus noch? Traut sich von euch einer an der Kasse am Supermarkt zu fragen wie oft die Griffe am Einkaufswagen wöchendlich oder monatlich womit gereinigt werden? Wem nutzt diese Hysterie um diesen C-Virus? Dem Handel mit Lebensmiitel scheint es zu Nutzen, siehe Hamsterkäufe. Ist da ein ganz, ganz großer ,intranzparenter, nicht zuzuortender Plan dahinter und wem könnte es nutzen? Kennt jemand die Antworten auf diese Fragen?

  • 1001 Rainer Geißeler 15.03.2020, 14:54 Uhr

    Da das Wort Krise in China zwei Bedeutungen hat, nämlich Gefahr und Gelegenheit, ist das Coronavirus für Regimekritiker besonders gefährlich, weil es als Todesursache auf dem Totenschein nun selbst dann von der Öffentlichkeit allzu leicht akzeptiert wird, wenn gar keine Infektion vorliegt. Denn eine globale Quarantäne ist nicht nur ein Glücksfall für die medizinische Forschung, sondern auch eine günstige Gelegenheit zur Verschleierung gewaltsamer Übergriffe, da Kontakt-, Besuchs- und Versammlungsverbote die Wahrheit ähnlich verbiegen wie totalitäre Willkür oder Krieg. In der Zeit, in der auch hier die medizinische Forschung im (Zitat Sloterdijk:) Menschentreibhaus sehr freizügig aus dem Vollen schöpfen konnte und mangels COVID-19 noch Lungenentzündung als Todesursache bei den einst als lebensunwert eingestuften Patienten angegeben wurde, konnte die Regierung auf weitere Maßnahmen des Seuchenschutzes verzichten, weil sie dank der Popularität der Machtwillkür alles im Griff hatte.

  • 1000 Peter Paulsen 15.03.2020, 14:53 Uhr

    Man sollte sofort die Aufnahme von Flüchtlinge stoppen. Erste Meldungen in Flüchtlingsheimen ist schon Corona ausgebrochen. Diese Meinung der Pressedame sehr naiv, kranke Flüchtlinge sind Willkommen auch wenn sie Krankheiten haben, die hoch ansteckend sind, auch eventuell zum Tode von anderen Menschen führen können.

  • 999 Jens 15.03.2020, 14:53 Uhr

    Hätten Maßnahmen wie Reiseverbote, Ausgangssperren, Quarantäne u.v.a. , die wie jetzt beim Corona-Virus von der Gesetzgebung vorgeschrieben werden, damit sich jeder vom Staat beschützt fühlen kann, auch bei anderen Viren Infizierungen wie zb mit HIV stattgefunden, dann wären Millionen von Menschen nicht gestorben.

  • 998 Thomas Schossig 15.03.2020, 14:52 Uhr

    Möge dieser Presseclub nachfolgenden Generationen eine Mahnung sein, was alles schief ging im März 2020. Journalisten mit wenig Kompetenz setzen sich statt einer Videokonferenz in ein Studio und reisen dafür durchs Land. Unwidersprochen werden Fake-News verbreitet (wenn ein Journalist der RP nicht weiß dass das gefährliche Derby noch statt fand, dann Gute Nacht) und werden trotz sofortiger Gästebucheinträge nicht berichtigt. Ein Anrufer schafft es, Heidelberg und Funk-Hetze anzusprechen. Angeblich hat keiner was von Heildelberg gehört, aber natürlich schützt Unwissen nicht vor Haltung, Herr Restle wäre begeistert. Funkvideo ist entsprechend super Satire und keine Hetze. Und zwischendurch loben wir die hervorragenden deutschen Medien und Frau Merkel für das Geschwurbele am Donnerstag. Die Runde war mit dem Thema überfordert wie Herr Schönenborn mit der Grafik. Erschreckend.

  • 997 Friedemann Schaal 15.03.2020, 14:52 Uhr

    Wenn (physisch anwesende!) soziale Kontakte eingeschränkt werden sollen, dann müssen andere Unterhaltungs-/KontaktMöglichkeiten (von Kommentierbarkeit bis zum kostenlosen KrankenhausTelefon) gefördert werden !