Erdoğan droht, Merkel schweigt – sind wir von einem Despoten erpressbar?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

Erdoğan droht, Merkel schweigt – sind wir von einem Despoten erpressbar?

Gäste der Sendung

Burak Copur

Burak Çopur studierte an der Universität Duisburg-Essen und University New South Wales in Sydney, Australien. 2012 schloss der mittlerweile promovierte Politikwissenschaftler seine Doktorarbeit mit dem Titel „Neue deutsche Türkeipolitik der Regierung Schröder/Fischer (1998-2005)“ ab. Als Dozent und Migrationsforscher am Institut für Turkistik an der Universität Duisburg-Essen zählen sowohl Themen wie die deutsch-türkischen Beziehungen, EU-Mitgliedschaft der Türkei, türkische Innen- und Außenpolitik und die Integrations- und Migrationsfragen in Deutschland zu seinen Schwerpunkten. Burak Çopur veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Publikationen und schreibt Beiträge in Printmedien. 2011 wurde er von einer Jury um die Bundestagspräsidentin (a. D.) Prof. Dr. Rita Süssmuth zu einem der 100 erfolgreichsten Deutsch-Türken ausgewählt.

Ahmet Külahçi

Ahmet Külahçi wurde in der Türkei geboren. Er studierte in Straßburg und an der Ruhr-Universität Bochum Publizistik, Politische Wissenschaften und Allgemeine Sprachwissenschaften. Anschließend begann er seine journalistische Laufbahn in der Redaktion von "Hürriyet" in Frankfurt. Dort war er zunächst Redakteur, dann Leiter der Berliner Redaktion. Ab 1985 leitete Ahmet Külahçi die Nachrichtenredaktion in Frankfurt und berichtete zwischen 1987 und 1999 als Deutschlandkorrespondent aus Bonn. Seit 2013 arbeitet Ahmet Külahçi als Kolumnist und Korrespondent der "Hürriyet" in Berlin.

Bascha Mika

Seit 1. April 2014 ist Bascha Mika Chefredakteurin der "Frankfurter Rundschau" (Doppelspitze mit Arnd Festerling). Nach einer Bankausbildung studierte sie an den Universitäten Bonn und Marburg Philosophie, Germanistik und Ethnologie. Schon während des Studiums arbeitete sie als freie Journalistin für verschiedene Medien. 1988 fing sie bei der "taz" an. Zehn Jahre später wurde sie Mitglied der damals noch dreiköpfigen Chefredaktion und übernahm 1999 als alleinige Chefredakteurin die Leitung der "taz", die sie bis Mitte 2009 innehatte. Anschließend arbeitete sie als Publizistin und war Leiterin des Masterstudiengangs Kulturjournalismus an der Berliner Universität der Künste. Dort ist sie seit 2007 Honorarprofessorin. Bascha Mika schrieb mehrere Bücher. Zuletzt erschien von ihr "Mutprobe. Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden" (2014).

Porträt der Journalistin Bascha Mika

Chefredakteurin, Frankfurter Rundschau

Michael Thumann

Porträt von Michael Thumann

Außenpolitischer Korrespondent der "Zeit"

Michael Thumann studierte Geschichte, Politik und Slawistik in Berlin, New York und Leningrad. Bei der „ZEIT“ schrieb er ab 1992 zunächst als politischer Redakteur über Südosteuropa. Von 1996 bis 2001 war er als Korrespondent in Moskau. Bis Ende 2007 koordinierte er dann in Hamburg die außenpolitische Berichterstattung der „ZEIT“ und zog dann für sechs Jahre als Korrespondent für den Nahen und Mittleren Osten nach Istanbul. Von 2013 bis 2015 leitete Michael Thumann das Moskauer Büro der „ZEIT“ und ist heute Außenpolitischer Korrespondent mit Sitz in Berlin. 2012 erhielt er den Helga und Edzard Reuter-Preis für Völkerverständigung und den Deutschen Journalistenpreis. Zuletzt erschien 2015 das Buch „Neue Anschrift Bosporus“, das er mit Susanne Landwehr veröffentlichte und 2011 sein Buch „Der Islam-Irrtum.

Stand: 10.06.2016, 15:49