3:0 für Merkel – hat Schulz noch eine Chance?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

3:0 für Merkel – hat Schulz noch eine Chance?

Gäste

Martina Fietz

Porträt  von Martina Fietz

Chefkorrespondentin von Focus Online

Martina Fietz studierte Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaften in Bochum und berichtete ab 1991 für "Die Welt" über das politische Geschehen in Bonn. Mit dem Regierungsumzug 1999 wechselte sie nach Berlin, wo sie zunächst Büroleiterin für „Die Bunte“ war. 2001 wurde Martina Fietz Chefkorrespondentin bei der „Welt am Sonntag“. Von 2004 bis 2010 war sie Parlamentarische Korrespondentin beim Monatsmagazin „Cicero“. Anschließend wechselte sie als Chefkorrespondentin zu „Focus Online“.

Angelika Hellemann

Porträt von Angelika Hellemann

Stellvertretende Ressortleiterin Politik, Bild am Sonntag

Ihre journalistische Laufbahn begann Angelika Hellemann im Regionaljournalismus bei der „Lippische Landes-Zeitung“. 2002 ging sie nach Hamburg zur Axel-Springer-Journalistenschule, arbeitete im Anschluss bei der „BILD am Sonntag“. 2007 wechselte sie als Korrespondentin in das Parlamentsbüro nach Berlin. Dort übernahm Angelika Hellemann die Berichterstattung über die SPD und ab 2014 die stellvertretende Ressortleitung.

Hans-Ulrich Jörges

Porträt von Hans-Ulrich Jörges

Kolumnist, Wochenmagazin "Stern“

Nach einer Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Nachrichtenagentur „VWD“ absolvierte Hans-Ulrich Jörges ein geisteswissenschaftliches Studium. Anschließend war er Büroleiter bei der Nachrichtenagentur „Reuters“ sowie Korrespondent der „Süddeutschen Zeitung“. 1989 ging er als Politik-Chef zum „Stern“. 1992 wechselte er zur Zeitung „Die Woche“, zunächst als Ressortleiter Politik, später Chefredakteur. Ab Mai 2002 war er stellvertretender Chefredakteur des „Stern“ und Leiter des Hauptstadtbüros. 2009 erschien sein Buch „Regierung verzweifelt gesucht. Zwischenrufe zum Zustand der Berliner Republik“. Hans-Ulrich Jörges ist seit September 2007 Mitglied der Chefredaktion des „Stern“ und Chefredakteur für Sonderaufgaben des Verlags Gruner und Jahr.

Andreas Tyrock

Porträt von Andreas Tyrock

Chefredakteur, Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Andreas Tyrock begann 1985 seine journalistische Laufbahn bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) in Northeim. Nach dem Studium der Sozialwissenschaften in Göttingen absolvierte er ein Volontariat bei der Braunschweiger Zeitung, wo er dann auch als Redakteur arbeitete. Von 1993 bis 1997 hielt er Vorlesungen an der Universität in Göttingen und im Anschluss leitete er das Dezernat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bezirksregierung Braunschweig. 2001 kehrte er zur Braunschweiger Zeitung zurück um dort das Ressort Politik zu leiten. 2008 wechselte Andreas Tyrock als Chefredakteur zum General-Anzeiger nach Bonn und 2014 in gleicher Position zur Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Stand: 19.05.2017, 15:27