Die Union unter Zugzwang – Wer kommt nach Merkel?

Die Gäste der Sendung sitzen am Tisch des Presseclubstudios

Die Union unter Zugzwang – Wer kommt nach Merkel?

Gäste

Roman Deininger

Porträt von Roman Deininger

Politischer Reporter, Süddeutsche Zeitung

Roman Deininger ist politischer Reporter der Süddeutschen Zeitung. Er studierte in München, Wien und New Orleans Politik und Theater. Er absolvierte ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung und wurde dann Korrespondent der Zeitung für Franken und später für Baden-Württemberg. 2020 veröffentlichte er „Die CSU: Bildnis einer speziellen Partei“. Im Oktober erscheint sein neustes, gemeinsam mit Uwe Ritzer geschriebenes Buch „Markus Söder – Der Schattenkanzler“.

Kristina Dunz

Porträt von Kristina Dunz

Stellvertretende Leiterin im Parlamentsbüro, Rheinische Post

Kristina Dunz studierte Kulturwissenschaften und Französisch und begann ihre journalistische Karriere 1989 mit einem Volontariat beim „Delmenhorster Kreisblatt“. Im Anschluss ging sie 1991 zur „Deutschen Presse-Agentur“. Sie arbeitete in der Europa-Redaktion in Hamburg, als landespolitische Korrespondentin in Stuttgart. Von 2000 bis 2009 war sie in Berlin für die Themen „Verteidigung“ und „Die Linke“ zuständig. Anschließend berichtete sie als „dpa“- Kanzlerkorrespondentin. Kristina Dunz wechselte im Oktober 2017 als stellvertretende Leiterin des Parlamentsbüros zur Rheinischen Post und ist zuständig für Berichterstattung über das Kanzleramt und die CDU. Gemeinsam mit Eva Quadbeck schrieb sie 2018 2018 ein Buch über die Nachfolgerin Merkels im CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer.

Markus Feldenkirchen

Portät von Markus Feldenkirchen

Politischer Autor, Spiegel

Markus Feldenkirchen studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Literaturwissenschaften in Bonn und New York. Im Anschluss absolvierte er eine Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München und begann 2001 seine journalistische Laufbahn als Parlamentskorrespondent beim „Tagesspiegel“ in Berlin. 2004 wechselte Markus Feldenkirchen ins Hauptstadtbüro des „Spiegel“. Dort arbeitete er zunächst als Reporter für Politik und ab 2007 als stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros. 2014 zog er als US-Korrespondent des Magazins nach Washington. Seit Anfang 2016 ist Feldenkirchen politischer Autor und Koordinator für Meinungstexte in Berlin. Sein Buch "Die Schulz-Story: Ein Jahr zwischen Höhenflug und Absturz" erschien im März 2018.

Martin Machowecz

Porträt von Martin Machowecz

Leiter des Büros in Leipzig, Die Zeit

Martin Machowecz, in Meißen geboren, begann als Autor bei der Sächsischen Zeitung und verschiedenen Jugendmedien, studierte Politikwissenschaft in Leipzig und besuchte von 2008 bis 2010 die Deutsche Journalistenschule in München. 2011 ging er zur Wochenzeitung "Die Zeit". 2017 übernahm er die Leitung des Leipziger Büros der "ZEIT" und die Redaktion von "ZEIT im Osten". 2018 erhielt er den Thüringer Journalistenpreis.

Stand: 21.08.2020, 13:52