Corona: Falsche Strategie zur Eindämmung?

MONITOR vom 22.10.2020

Corona: Falsche Strategie zur Eindämmung?

Kommentieren [80]

Bericht: Jochen Taßler, Herbert Kordes, Luisa Meyer

Corona: Falsche Strategie zur Eindämmung? Monitor 22.10.2020 07:19 Min. UT Verfügbar bis 22.10.2099 Das Erste Von Jochen Taßler, Herbert Kordes, Luisa Meyer

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Strikte Verbote hier, Laissez-faire da. Auch bei vielen Corona-Maßnahmen hier in Deutschland blicken viele nicht mehr durch. Wie sinnvoll sind Masken in halbleeren Fußgängerzonen oder Sperrstunden oder Beherbergungsverbote? Einiges wirkt da eher wie politischer Aktionismus. Und das hat ganz sicher auch damit zu tun, dass wir im achten Monat der Pandemie über vieles immer noch nicht genau Bescheid wissen. Warum das so ist und welche Rolle die Gesundheitsämter dabei spielen, das zeigen Ihnen jetzt Jochen Taßler, Herbert Kordes und Luisa Meyer.“

Maskenpflicht in Fußgängerzonen, Sperrstunden und Alkoholverbote, in einigen Bundesländern Reisebeschränkungen. Strenge Auflagen für Veranstaltungen. Und hohe Bußgelder für alle, die sich nicht an die Regeln halten. Die Politik greift durch.

Trotzdem – das hier geht noch: Gedränge in Bussen und Bahnen, volle Klassenzimmer, enges Sitzen in Restaurants und Bars – auch drinnen und ohne Maske. Der Corona-Herbst und seine Widersprüche. Viele können es kaum noch nachvollziehen.

Passantin auf der Straße: „Warum muss ich hier draußen in einer fast leeren Fußgängerzone Maske tragen? Wenn ich ins Brauhaus gehe, sitze ich mit X Leuten im geschlossenen Raum, da brauche ich keine mehr, das ist für mich völlig unsinnig.”

Passant auf der Straße: „Tatsächlich hat es eine sehr verwirrende Geschichte, und es ist auch das, was ich um mich herum in meinem persönlichen Umfeld wahrnehme, dass es immer mehr zu Unmut kommt auch bei den Leuten. Eben gerade, weil es nicht mehr verstanden wird.”

Bislang ist die Zustimmung zu den Corona-Maßnahmen insgesamt groß. Aber wie lange noch? Die Regeln müssten klar und nachvollziehbar sein, sagen Fachleute. Sonst gehe die Akzeptanz verloren.

Prof. Ursula Münch, Akademie für politische Bildung, Tutzing: „Der Unmut in Teilen der Bevölkerung kommt einerseits daher, dass nicht alle Maßnahmen wirklich logisch sind und er kommt andererseits daher, dass diese Maßnahmen sehr kurzfristig verhängt werden.”

Vielleicht hat der Unmut auch damit zu tun, dass viele Fragen auch nach Monaten mit Corona weiterhin offen sind, und wir das Pandemie-Geschehen immer noch nicht richtig erfassen können.

Prof. Gérard Krause, Helmholz-Zentrum für Infektionsforschung: „Wir haben im Moment eine Situation, in der wir mit Maßnahmen und Instrumenten arbeiten, für die wir nicht durchweg wissenschaftliche Evidenz haben, wie gut sie wirken. Das bedeutet aber nicht, dass sie nicht benutzt werden dürfen. Wir sind in einer sehr, sehr schwierigen Situation.“

Zu wenig wissenschaftliche Evidenz? Zu wenig Wissen auch darüber, wo sich Menschen eigentlich anstecken und wo Gefahren lauern? Es sind die Gesundheitsämter, die dieses Wissen sammeln könnten. Aber die sind wegen der Rekord-Infektionszahlen völlig überlastet.

Das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises in Heidelberg. Die Infektionszahlen sind hier noch vergleichsweise niedrig. Trotzdem seien 14- bis 16-Stunden-Tage gerade keine Seltenheit. Das Team versucht alles, um weitere Infektionen zu vermeiden. Fragt vor allem, mit wem Infizierte Kontakt hatten.

Dr. Anne Kühn, Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis: „Die oberste Priorität hat immer die Nachverfolgung der Kontaktpersonen, allerdings gehört bei uns zum Standardermittlungsprozess auch automatisch die Frage, wo waren Sie in den letzten 14 Tagen? Was glauben Sie, wo Sie sich angesteckt haben?“

Nur ist gerade diese Frage nicht immer zu beantworten. Viele Ansteckungsorte bleiben daher unentdeckt.

Sonja Klein, Mitarbeiterin Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis: „Ermittlungen von privaten Feiern sind deutlich einfacher, weil die Leute genau wissen, mit wem sie da Kontakt hatten, wie der Kontakt aussah. Das sieht in der Bahn natürlich anders aus, weil man da nicht weiß, wer neben einem gesessen hat und dementsprechend auch nicht so ohne Weiteres sagen kann, wer Kontakt sein könnte.“

Unser Bild von der Pandemie dürfte also zumindest unvollständig sein. Das Robert-Koch-Institut weist zwar aus, wo sich Infizierte vermutlich angesteckt haben – und kommt zum Ergebnis: vor allem im privaten Umfeld. Aber in drei Viertel der Fälle gibt es gar keine Hinweise auf den Ansteckungsort. Und einiges ist erstaunlich: Die Daten zeigen etwa kaum Ansteckungen in Restaurants, und praktisch keine in Bussen und Bahnen. Dass das vermutlich nicht stimmt, sagt das RKI sogar selbst. Ausbrüche etwa im Bahnverkehr ließen sich „nur schwer ermitteln” und könnten „deshalb hier untererfasst” sein.“

Die Corona-Maßnahmen zielen bisher vor allem auf die Ereignisse ab, die sich leicht zurückverfolgen lassen, private Veranstaltungen etwa. Aber sind Busse und Bahnen weniger gefährliche Orte, nur weil man wenig darüber weiß? Schließlich kommen gerade in Bahnen Menschen auf engstem Raum zusammen. Müsste man hier nicht genauer hinschauen?

Je höher die Infektionszahlen, desto weniger Zeit bleibt für Analyse. Viele Ämter kommen nicht mehr hinterher. Etwa das Gesundheitsamt in Berlin-Mitte, einem der Corona-Hotspots in Deutschland.

Dr. Lukas Murajda, Gesundheitsamt Berlin-Mitte: „Die Situation ist sehr ernst. Wir haben sehr viele neue Fälle. Und ja, was soll ich sagen? Wir machen uns Sorgen.”

Trotz Hilfe der Bundeswehr dauert es Tage, bis Infizierte und ihre Kontakte benachrichtigt werden. In vielen Fällen dürfte es dann schon zu spät sein. Deshalb raten Experten, die Gesundheitsämter sollten sich jetzt stärker darauf konzentrieren, größere Infektionsherde zu finden. Man spricht von Clustern. Gerade sie treiben die Pandemie. Denn alle Infizierten im Cluster haben weitere Kontakte, die sie anstecken können. Wenn es gelingt, solche Cluster früh zu erkennen und zu isolieren, könnten viele Infektionsketten unterbrochen werden.

Karl Lauterbach (SPD), Bundestagsabgeordneter: „Die Clusterverfolgung ist jetzt die einzige Möglichkeit, die überhaupt noch wirken könnte, weil damit hätte man zwei Vorzüge. Man würde sich konzentrieren auf die Ausbrüche, die größer sind. Wir wissen ja, dass also 80 Prozent der Neuinfektionen bei diesen Clustern wahrscheinlich entstehen. Und zum zweiten, man könnte damit auch noch vor die Welle kommen, dass man die Cluster rechtzeitig – sag ich mal – informiert, isoliert und testet, bevor die Pandemie von dort weitergegeben wurde.“

Vor die Welle kommen statt der Pandemie hinterherzulaufen. Genau deshalb legt Japan den Schwerpunkt auf die Suche nach Clustern. Wie immer bei Corona sind Vergleiche schwierig. Aber bislang scheint es dort zu funktionieren. Deutschland konnte die erste Welle nur mit drastischen Kontakteinschränkungen stoppen. Jetzt gehen die Zahlen wieder extrem nach oben. Japan hat insgesamt deutlich weniger Fälle, bei mehr Einwohnern und weniger einschneidenden Maßnahmen. Ein Modell für Deutschland?

Das RKI sagt auf Anfrage, aus den Corona-Empfehlungen lasse sich ein Vorrang für die Clustersuche ableiten. Welche Aufgaben dafür reduziert werden könnten, hinge aber von der Situation vor Ort ab. Und so sucht sich jedes Amt gerade seinen eigenen Weg. Ob wirklich sinnvoll oder eher nicht.

Stand: 23.10.2020, 17:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

80 Kommentare

  • 80 D.Köhler 18.12.2020, 10:56 Uhr

    Die Bundesregierung hatte/hat eine falsche Strategie. Stress, Angst und die Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Lebensfreude machen die Menschen nicht nur krank, sondern sind sehr gefährlich und können absolut tödlich sein. Nun, die Frage, was bewirken die Corona-Maßnahmen: Maskenpflicht, Abstandpflicht, Kontaktverbote, Quarantäne, Isolation, Reise-und Berufsverbot, Starke Einschränkung der persönlichen Freiheiten, Schlimme Horrormeldungen über die Ansteckungsgefahren, Schreckliche Bilder von Intensivstationen, die ständigen Meldungen und Ansagen über die Ansteckungsgefahr und Ansteckungsrisiko in DB, ÖVB und fast überall in BRD.+++Alle diese Maßnahmen angeblich zum Schutz der Bevölkerung bringen täglich Menschenleben in Gefahr. Wie oben erwähnt wurde, können die negativen Emotionen, Stress und die Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Lebensfreude auch Menschen töten. Wer Zweifel an dieser Aussage hat, sollte den Suchbegriff „Stress ist tödlich“ in Google eingeben+++

  • 79 Ulrike Mehrens 07.12.2020, 14:12 Uhr

    Kommentar falsche Strategie: Wenn die Regierung so eindimensional und wissenschaftlich völlig falsch durch Corona-Verordnungen und Einschränkungen die Gesundheit der gesamten Bevölkerung praktisch aufs Spiel setzt und dreist behauptet, dass dies im Sinne des Gesundheitsschutzes ist, dann sind unsere Politikerinnen/Politiker, die sowas behaupten, entweder zu dumm oder ist die Korruption im Spiel .Man kann ja nicht von Gesundheitsschutz sprechen, wenn man durch Corona-Verbote und Sanktionen und Zwangsmaßnahmen der gesamten Bevölkerung einer enormen Stressbelastung aufsetzt. Es ist ja in der Wissenschaft unumstritten, dass der Stress das Immunsystem schwächet und eine Wichtige Ursache für den Schlaganfall, Hertzinfarkt, Depression und alle mögliche Krankheiten und Erkrankungen ist. Daher müssen die absurden gesundheitsgefährdende Corona-Zwang-Maßnahmen sofort abgeschafft werden, „im Sinne des Gesundheitsschutzes versteht sich“.

  • 78 Meryam Steinecke 03.12.2020, 16:05 Uhr

    Wir werden jeden Tag von dem staatlichen RKI, der Regierung und der Medien über die Zahl der Corona-Toten BELOGEN. Diese LÜGEN werden überall unkritisch wiedergegeben und nicht hinterfragt. Laut der Definition von RKI, wer an Corona positiv getestet wird und irgendwann stirbt, als „Tod durch Corona-Virus“ gezählt. Ob der verstorbene auch an andere Grippe-Viren infiziert war, oder an Schlaganfall, Herzinfarkt, Leberzirrhose, Lungenembolie, Unterzuckerung, Blutkrebs etc. verstorben ist, spielt bei dieser Statistik absolut keine Rolle, Hauptsache irgendwann wurde der Verstorbene an Corona-Virus POSITIV getestet, dann zählt er offiziell in der Statistik als Verstorben durch Corona-Virus! Diese Art von Verlogenheit und Verfälschung von Todesursachen betreib das RKI im Sinne der Regierung, damit man das Corona-Virus als eine gefährliche Seuche dramatisiert und die Corona-Maßnahmen begründet. Dieser Skandal muss Konsequenzen und rechtlich Folgen für alle Verantwortlichen haben....

  • 77 Rene Hübsch 02.12.2020, 15:10 Uhr

    Am Anfang an hatte die Bundesregierung eine völlige falsche Strategie in Umgang mit der Pandemie Coronavirus. Die Regierung hat durch sinnlose, übertriebene und wissenschaftlich fragwürdige Methoden durch Verordnungen, Einschränkungen, Verbote und Sanktionen Millionen von Menschen traumatisiert, Existenzen vernichtet und der Gesundheit der Bevölkerung einen großen Schaden zugefügt. Den Bürgen wurden ihre Grundrechte/Menschenrechte entzogen, der Bevölkerung wurde und werden tägliche einer allgegenwärtigen Gehirnwäsche entzogen („schützen Sie sich und die Andere, tragen Sie Mund-Nasen-Schutz, halten Sie Abstand, vermeiden Sie soziale Kontakte“ usw.). Diese gesundheitsgefährdenden Maßnahmen (Maskenzwang, Quarantänezwang, Abstandzwang, Verbot der sozialen Kontakte, die massive Einschränkung/Beeinträchtigung der Lebensqualität/Lebendfreude) haben das Deutschland in Absurdistan und Diktatur geführt….

  • 76 Kim Meyer-Simon 25.11.2020, 13:48 Uhr

    Die Schandtaten der Bundesregierung/Landesregierungen bzw. die so genannten hygienischen Maßnahmen auch bekannt als Corona Maßnahmen werden selten von den etablierten Medien wie RTL, NTV, ARD, ZDF etc. hinterfragen und kritisiert. Sondern im Gegenteil. Durch die GEZIELTE Desinformation, Meinungsmanipulation und Propaganda werden die falschen und übertriebenen Corona Maßnahmen rechtsfertigt und legitimiert. Und das nicht schlimm genug, läuft durch die Medien seit März 2020 eine Hetzkampagne gegen die Kritiker der Corona Maßnahmen, in dem sie als „Esoteriker“, „Corona-Leugner“, „Verschwörungstheoretiker“, „Spinner“, „Idioten“, „Rechtsradikale“ und „Reichbürger“ abgestempelt. Die Objektive Berichtserstattung und eine richtige Debattenkultur mit wissenschaftlicher Evidenz Fehlanzeige. Diese Meinungsdiktatur und Desinformation, verstößt nicht nur gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen die Menschenrechtkonvention der UNO. Das ist eine große Schande…!!!!

  • 75 katja u. 24.11.2020, 23:34 Uhr

    Was beduetet Gesundheitsschutz? Wenn man die Sichtweise unserer Politiker über dieses Thema nach wissenschftlichen Kriterien auswertet, kann man erstaunlich feststellen, dass unsere Politiker von Gesundheitsschutz "NULL" Ahnung haben. Was wir zurzeit über die Corona-Pandemie und die Corona-Maßnahmen täglich erfahren und erleben, ist nüchtern betrachtet mit der Gesundheit nicht zutun. Als Beispiel kann man die Einführung der Maskenpflicht erwähnen. Es gibt zahreiche Studien, die ohne Zweifel belegn (einige auf der Internetseite Ärzte klären auf), dass die Masken sowohl psychisch als auch körperlich eine große Gefahr für die Gesundheit der Menschen darstellen. Auch die Gefahr der alltäglichen Horrormeldungen über die Infektionen!!! von Coronavirus (eine Art Grippe-Virus, nicht mehr und nicht weniger) für unsere psychosomatische Gesundheit darf nicht unterschätzt werden. Nun kann man zurecht fragen: sind unsere Entschedungsträger zu dämlich und/oder zu ahnungslos?

  • 73 Alexander Lehmann 23.11.2020, 15:26 Uhr

    Der Corona-Hype gefährdet der Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Die Corona Maßnahmen „stressen“ täglich Millionen von Mitbürgerinnen/Mitbürgern und schaden damit deren Gesundheit. Die Todesursachen in Deutschland sprechen eine andere Sprache, als die Lügen der Regierung und der ÖrM über die Gefahren von Corona-Virus:Im Jahr 2018 verstarben in Deutschland insgesamt 954 874 Menschen, darunter 470 032 Männer und 484 842 Frauen. Damit ist die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 2,4 % gestiegen.Die häufigste Todesursache im Jahr 2018 war, wie schon in den Vorjahren, eine Herz-/Kreislauferkrankung. 36,2 % aller Sterbefälle waren darauf zurückzuführen. Von den 345 274 Menschen, die an einer Herz-/Kreislauferkrankung verstarben,waren 157 282 Männer und 187 992 Frauen. Zweithäufigste Todesursache waren die Krebserkrankungen: Rund ein Viertel aller Verstorbenen (230 031 Menschen) erlag im Jahr 2018 einem Krebsleiden,darunter 124 810 Männer und 105 221 Frauen (Statistisches Bundesamt)

  • 72 Silvia Federer 18.11.2020, 21:10 Uhr

    Maskenpflicht= Masken-Diktatur, Masken-Terror, Masken-Zwang, Körperverletzung.

  • 71 Uwe Goldschmidt 18.11.2020, 12:57 Uhr

    Die staatlichen Medien, die durch Zwangsgebühren finanziert werden, versorgen uns täglich mit der tendenziösen Berichterstattung über das Coronavirus und die angebliche Bedrohung durch das Virus. Gerne werden Bilder von den Intensivstationen in Zusammenhang mit der Viruserkrankung gezeigt und die Überlastung unseres Gesundheitssystems wird auch öfter thematisiert. Bei diesen manipulativen Berichten werden dann auch mahnende und besorgte Politikerinnen und Politiker zitiert. Diese Objektiven Fakten und Daten über das Coronavirus werden weder erwähnt noch thematisiert:1. Coronavirus ist nicht gefährlicher als andere Grippevieren.2. Für die absolute Mehrheit der Bevölkerung ist Coronavirus ungefährlich. 3. Es gibt keinen Grund, dass wir mit dem Coronavirus anders umgehen, als mit anderen Grippevieren.4. Länder ohne Coronamaßnahmen hatten durchschnittlich nicht mehr Tote zu beklagen, als Länder mit Coronamaßnahmen.5. Die kollateralschäden der Coronamaßnahmen sind viel höher als ihr Nutzen.

  • 69 alles corona oder was? 17.11.2020, 16:03 Uhr

    Mir fehlen wirklich die Wörter, es ist einfach nicht zu glauben! Wir hatten in Deutschland immer wieder saisonale Grippe Wellen. Wenn jedes Mal wegen eines Grippe-Virus die Politiker so viel Schaden angerichtet hätten, dann wäre nicht viel von der Zivilisation übriggeblieben. Warum sollte diesmal mit Corona-Virus anders sein als mit saisonalen Grippe-Wellen? Sollte man kein Auto fahren, mit der Begründung, dass man sich oder andere eventuell gefährden konnte? Corona-Maßnahmen: Blödsinn. Unsere Bundesregierung ist nicht ganz dicht! Sie hat sehr viele Schrauben Locker!

  • 68 Nora Willhelm 16.11.2020, 14:55 Uhr

    Es wird immer noch schlimmer….Unsere Politiker werden immer dreister und die Beschlusse und Corona Maßnahmen immer idiotischer. Haben unsere Politiker nicht alle Tassen im Schrank? Dämlicher geht noch? Die terrorisieren doch mit den unsinnigen Maßnahmen die Bevölkerung und bringen die Gesundheit der Menschen in Gefahr. Die Folgen der Corona Maßnahmen der Regierung: „Dauer-Stress“, Schikanen, Drohungen, Verbote, Strafen, Sauerstoffmangel, die schweren psychischen Erkrankungen, Herzinfarkt, Magengeschwür, Bluthochdruck, Schlaganfall usw…. uns das sollte im Sinne des Gesundheitsschutzes sein? Dämlicher und idiotischer geht noch? Es ist wirklich beschämend und in der deutschen Nachkriegsgeschichte einmalig, dass eine deutsche Regierung so viel Schanden dem Volk zugefügt hat. Frau Merkel treten Sie zurück, Sie haben so viel Schaden angerichtet, dass Sie sich wirklich schämen sollten.

  • 67 G.Schröder 15.11.2020, 19:05 Uhr

    Die Corona-Diktatur der Merkelregierung ist eine Schande für die Demokratie und die Menschenwürde. Es ist ohne Zweifel eine Diktatur, die wir seit Ende März in Deutschland erleben. Ich konnte mit nie im Leben vorstellen, dass es sowas in Deutschland möglich wäre. Dass eine deutsche Regierung im Jahre 2020 das Grundgesetz ausser Kraft setzt und die Menschenwürde und Grundrechte mit Füßen tritt, habe ich mir nie träumen lassen. Dass gerade die Coronamaßnahmen eine Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung darstellen,wurde schon ausführlich von unerschiedlichen Experten kommuniziert.Dass es auch ohne Coronamaßnahmen geht, haben viele Länder in unterschiedlichen Kontinenten bewiesen.Die Bundesregierung und die Landesregierungen gefährden täglich mit den Coronamaßnahmen aufgrund der enormen Stressbelastung und anderen Beeinträchtigungen die körperlichen und die psychischen Gesundheit der Bevölkerung.Die Merkel und der Spahn tragen für die Schande der Coronadiktatur die Verantwortung.

  • 66 maria 13.11.2020, 12:40 Uhr

    Corona Maßnahmen der Merkel-Regierung: Menschenverachtend, Blödsinn, absolut unverhältnismäßig, absolut übertrieben, traumatische Erfahrungen für Millionen von Bürgerinnen/Bürger, Gesundheitsgefährdend für die Gesamtbevölkerung in DE, Diktatur, Verletzung der Grundrechte, Verletzung der Menschenrechte, Verletzung des Grundgesetzes. Unsere Politiker und die Medien puschen mit den Wörtern und den Sätzen wie: „Infektionsgefahr“, „Ansteckungsgefahr“, „Überlastung des Gesundheitswesens“…die Angst vor dem Sars2-CoVi hoch, schüren Panik und Angst in die Bevölkerung und gleichzeitig hetzen sie mit den Kraftwörtern wie „Maskenverweigerer“, „Coronaverharmloser“ die „gutgläubigen Bürger“ gegen die Kritiker der Corona-Diktatur der Merkel-Regierung auf. Die Dimensionen der grenzenlosen Schandtaten der Corona Maßnahmen der Regierung sind unfassbar und ungeheuerlich.

  • 65 Sofia Janßen 11.11.2020, 15:22 Uhr

    „Der staatlich verordnete Maskenzwang (Maskenterror, Atemnot, Sauerstoffmangel)“ bedroht täglich die psychische und Körperliche Gesundheit von Millionen Mitbürger*innen. Der rücksichtlose Staat bringt mit dieser Zwangsmaßnahme auch das Leben von chronisch kranken Menschen in Gefahr, da viele von ihnen die Atem-Behinderungs-Masken nicht tragen können, werden aber überall als Maskenverweigerer terrorisiert und in vielen Geschäften und Einrichtungen nicht reingelassen, mit der Begründung „Hausrecht“. Unsere rücksichtlosen Politiker*innen haben durch diese Verordnung dazu beigetragen, dass auch viele gesunde Menschen aufgrund der täglichen „Stressbelastung“, die von dem Tragen von Masken ausgehen, nicht nur psychisch, sondern auch körperlich (Herzprobleme) krank geworden sind. Eine große Schande für die Menschenwürde. Die Politiker*innen die den Maskenzwang verordnet haben müssen sich schämen und sich vor Gericht wegen „Versuch der Körperverletzung“ verantworten.

  • 64 Adler 09.11.2020, 22:46 Uhr

    Da nun Restaurants zum Schließen verurteilt wurden, obwohl deren Besitzer weder Kosten noch Mühe gescheut haben die Gäste vor Ansteckungen zu schützen finden nun vermehrt Treffen in privaten Räumlichkeiten statt. Eines ist sicher: Im privaten Bereich werden nicht auf Abstände zwischen den Tischen und Personen geachtet wie in Restaurants. Auch werden die Personen nicht bei jedem Aufstehen vom Tisch eine Maske anziehen. Eines im Nachsatz: Ich empfinde es als Unverschämt dass jeden Tag im Fernseher Diskussionsrunden zu sehen sind in welchen keine Masken getragen werden. Würden die Teilnehmer Masken tragen könnte gesehen werden wie wichtig eine sichtbare Mimik für eine Kommunikation ist. Ein ständiges Fordern Masken zu tragen und selbst keine zu tragen wirkt nicht überzeugend der Aufforderung nachzukommen. Das ist so wie Wasser trinken zu predigen und selbst Wein zu trinken.

  • 61 dieter blumenauer 08.11.2020, 14:46 Uhr

    Die Coronaverordnungen der Bundesregierung/Landesregierungen schaden der Gesundhiet der Menschen aller Altersgruppen in Deutschland.Die Folgen der Coronaverordnungen wie der Makenzwang , der Quarantäne-Zwang, die Kontakteinschränkungen,der Abstandzwang ,die Polizeilichen Sanktionen usw.: die schwerden psychischen Erkrankungen wie Depression, Trauma, Angststörungen... , die Herzerkrankungen und Herzinfarkt, die Fettleibigkeit, der Bewegungsmangel, der chronische Stress, der Schlaganfall aufgrund von Stress und Sauerstoffmangel, die schwerden psychosomatsichen Krankheiten, Störungen/Fehlentwicklungen bei den Kindern und Jugendlichen, der Vertrauenverlust an staatlichen Institutionen usw. Die Brutalität, die Rücksichtlosigkeit und die Aggression des Staates und der Merkel-Regierung gegen das eigene Volk aufgrund der Umsetzung der Coronaverordnungen in Deutschland 2020, wird als ein großer Schandfleck in die Geschichte eingehen.

  • 60 Lea Bremer 07.11.2020, 23:08 Uhr

    Die Einführung von Maskenpflicht war eine sehr schelchte Idee. Die Masken sind nicht nur ein Störfaktor bei der Kommunikation der Menschen untereinander, sondern sind sie auch ein Stress-Verursacher. Es ist wohl jedem bekannt, dass der Stress das Immunsystem schwächt und die Menschen krank macht.Die Masken stören nicht nur beim Atmen, sondern sind sie auch aus hygienischen Gründen selbst unter Verdacht, die Gesundheit zu beeiträchtigen. Aus diesen Gründen war die Einführung von Maskenpflicht nicht richtig, da sie mehr schadet anrichten, als sie nutzen sollten.Die Maskenpflicht ist kurz gesagt gesundheitsgefährdend und muss abgeschafft werden, im Sinne des Gesundheitsschutzes versteht sich! Ich hoffe es sehr, dass unsere Politiker*innen ihre Fehler korrigieren.

  • 59 Eric B. 06.11.2020, 21:58 Uhr

    Die dämlichen Corona Maßnahmen der Regierung müssen beendet werden. Die Menschen haben die Lügen der Regierenden satt. Nicht das Virus bedroht die Menschen, sondern die unsinnigen Corona Maßnahmen. Die Corona Diktatur gefährdet der Gesundheit der gesamten Bevölkerung. Die Gerichte müssen diesen Wahnsinn endlich stoppen. Jeden Tag kostet der Corona Wahnsinn Menschenleben.

  • 58 Emma Wagner 06.11.2020, 13:17 Uhr

    Diese Coronamaßnahmen machen die Menschen krank. Man sieht überall verängstigte, verunsicherte und überförderte Menschen. Menschen, die ständig ihren Laufweg ändern und anderen Menschen entweder mit zornigen oder ängstlichen Blicken begegnen. Die Menschen sind überall angespannt und leicht aggressiv. Da wird selten gelacht. Das sollte gute für die Gesundheit sein, Frau Bundeskanzlerin?

  • 57 Ben Niemeyer 06.11.2020, 12:23 Uhr

    Diktatur, Willkür, idiotisch, absurd, Machtmissbrauch, Missmanagement und Inkompetenz sind Begriffe, die die Politik der Kanzlerin in Zusammenhang mit Corona-Zwang-Maßnahmen, Verboten, Vorschriften, Regeln, Sanktionen und Einschränkungen zutreffend beschreiben. Der Schaden, der die Kanzlerin und andere Politiker durch die Corona-Zwang-Maßnahmen wie der Maskenzwang, Abstand-Zwang, die massiven Einschränkungen der Freizeitaktivitäten, Vernichtung von Lebensgrundlagen und Existenzen und und und… dem Volk zugefügt haben, werden noch Generationen beschäftigen. Die Merkel-Regierung, ist mit dem großen Abstand, die schlechteste und die unfähigste Regierung, die BRD nach dem zweiten Weltkrieg je hatte. Das Trauma der Corona-Zwang-Maßnahmen der Merkel-Regierung in BRD 2020 wird noch Jahrzehnte Menschen in Deutschland beschäftigen….

  • 56 Stefie D. 06.11.2020, 09:17 Uhr

    Die Corona Strategie und Corona-Maßnahmen (Verbote, Verordnungen, Einschränkungen) der Bundesregierung und der Landesfürsten schaden der Gesundheit der Menschen. Diese Maßnahmen sind aus der Sicht der interdisziplinären Wissenschaften falsch, unsinnig und Contra-produktiv. Die eindimensionale und falsche Sichtweise und Entscheidungen von Angele Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten hinsichtlich des Umgangs mit dem Corona-Virus (Sars-2-CoVi) stellt eine ganz reale Bedrohung und Gefahr für die psychische und körperliche Gesundheit der Gesamtbevölkerung dar. Auch die einseitige tendenziöse Berichtserstattung und manipulative Meinungsmache, Propaganda und Gehirnwäsche von ZDF, ARD und Co über die Bedrohung durch das Virus und die Überförderung des Gesundheitssystems versetzen viele Menschen in Angst und damit schaden auch diese Art von Berichtserstattung der Gesundheit der Bevölkerung. Es ist wirklich beschämend, was unsere Politiker und unsere Medien uns antun.

  • 55 Anne von Wille 05.11.2020, 15:42 Uhr

    Das Gelaber vom Gesundheitsschutz der Merkelregierung in Verbindung mit dem Corona Virus zieht nicht mehr. Die Umwandlung der Demokratie in die Diktatur unter dem Deckmantel der Pandemiebekämpfung ist lächerlich, absurd und ohne jegliche wissenschaftliche Evidenz, wenn man in Betracht zieht, dass jährlich über 930000 Menschen in Deutschland sterben und am wenigstens an Grippe Vieren. Auch das Gelaber der Überförderung des Gesundheitssystems ist vorgeschoben, da auch im Winter 2017/2018 ca. 25100 Menschen laut RKI an der Folge der Grippeerkrankung gestorben sind und das Gesundheitssystem nicht kollabierte. Was wir zurzeit in DE erleben, sind die verheerenden und katastrophalen Folgen der Politik der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten, die aufgrund ihrer Inkompetenz und Fehleinschätzung das Land ins Chaos gestürzt und dem Land durch die gezielte und verordnete Panikmache, Gehirnwäsche, Verbote und Beeinträchtigung der Lebensqualität einen enormen Schaden zugefügt. Eine Schande!

  • 54 Horst Necker 05.11.2020, 11:20 Uhr

    „Maskenpflicht in Fußgängerzonen?“ Den Irrsinn kann man steigern, Düsseldorf hat überall Maskenpflicht wenn 5 Meter Abstand bei Begegnungen im Freien nicht „objektiv ausgeschlossen ist“. Da ist wirklich Null-Ahnung von Infektionsmöglichkeiten, besser kann man seine Unfähigkeit nicht dokumentieren. Falls an eine psychologische Wirkung gedacht wurde ist reines Schikanieren der Bevölkerung erstens nicht Zielführend und zweiten im Rechtsstaat nicht zulässig. Jetzt wurde schon der, sagen wir mal eigenwillige SPD-Oberbürgermeister, abgewählt und jetzt kommt von der CDU so eine Verordnung mit Strafandrohung bis zu 25.000 Euro. Wer soll solche Leute noch erst nehmen? Wer wird solche Leute noch wählen? Da gilt das Motto, einmal in die falsche Richtung gefahren muss man nur das Tempo erhöhen. „Ein Vorrang für die Clustersuche“ kann ich in Düsseldorf jedenfalls nicht erkennen.

    • Leon Z. 09.11.2020, 15:03 Uhr

      #Deutschland 2020= Diktatur und Aggression der Regierung gegen die eigene Bevölkerung# Auch in Hannover (Niedersachsen) hat der Regionspräsident von SPD ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage, Fachkompetenz und Logik einen Maskenzwang in allen Gebäuden, Fußgängerzonen, öffentlichen Plätzen, Einkaufsstraßen usw. angeordnet. Dass genau diese Maßnahmen die Menschen krankmachen, ihrer Gesundheit schaden und traumatisieren, verstehen viele Politiker nicht (Bildungsfern???). Ich finde, dass das Volk muss sich gegen diese „Schikanen und Tyrannei“ der Regierung wehren. Dass man den Menschen verbietet frei atmen zu können, MUSS Konsequenzen haben!!!

  • 53 David Kolbe 04.11.2020, 13:05 Uhr

    Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die durch die Corona-Maßnahmen der Regierung ausgehen, stellen zunehmen eine große Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung da und nicht das Corona-Virus. Die richtige Beschreibung der Corona-Maßnahmen: Maskenpflicht: Maskenzwang, Maskenterror, Stress, Gesundheitsgefährdung, Kontaktbeschränkung: Stress, Gesundheitsgefährdung, Reisebeschränkung: Stress, Gesundheitsgefährdung, Abstandpflicht: Abstandzwang, Stress, Gesundheitsgefährdung, Vernichtung de Lebensgrundlage und Berufsverbote: Stress und Gesundheitsgefährdung, die ständige Gehirnwäsche und tendenziöse Berichtserstattung über die Gesundheitsgefahren durch das Virus: Stress, Gesundheitsgefährdung.

  • 51 Marta Krause 03.11.2020, 14:37 Uhr

    Zur der Thematik der falschen Interventionen der Bundes-und Landesregierungen in Zusammenhang mit dem Umgang mit dem Sars2-Covid in BRD 2020: Der Sauerstoffmangel, die Erstickungsgefahr, die enorme Stressbelastung, die psychosomatischen Erkrankungen, die Herzkrankheiten, der Herzinfarkt und der Schlaganfall sind die möglichen Folgen der rücksichtlosen Corona-Zwang-Maßnahmen (Verbote, Bußgelder, Polizeilichen Kontrollen und Schikanen, Drohungen, Einschüchterungen, Freiheitsberaubung und Körperverletzungen) der MERKEL-Regierung und die Landesregierungen. Das ist eine Schande für alle Menschen, die in Deutschland leben. Es ist deshalb die höchste Zeit, dass die Bundesregierung (SPD-CDU-CSU-Regierung) zurücktritt. Das Land braucht dringend eine fähige und kompetente Regierung!

  • 50 Müller 02.11.2020, 18:39 Uhr

    Ab heute werden wieder täglich viele hundert Millionen Hände mehr Handgriffe sowie andere Gegenstände anfassen müssen welche immer wieder wechselnd beim Einkaufen von Menschen angefasst werden. Um die Anzahl der im Geschäft anwesenden Personen zu errechnen müssen wir Kunden wieder Einkaufswagen, Kleiderbügel oder Becher in die Hand nehmen welche vielfach durch wechselnde Hände mit krank machende Bakterien, Viren, Bazillen und Pilze versehen sind. Dass wir gerade jetzt in der Coronazeit genötigt werden vieles „mehr“ anzufassen, das ist total kontraproduktiv um Corona zu bekämpfen. Entweder wird um die Pandemie zu bekämpfen zu wenig überlegt oder man will Corona durch eine „Herdenansteckung“ bekämpfen. Wir sollten in dieser Zeit nicht nur möglichst wenig Kontakt mit anderen Menschen pflegen, einen möglichst großen Abstand halten „sondern auch möglichst wenig anfassen“.

  • 49 Axel W. Marek 02.11.2020, 17:11 Uhr

    Moin Moin, Wie kann es sein, daß die Regierung wieder massiv in die Grundrechte eingreift, nicht aber Vorsorge betreibt? Es gibt wohl 300.000 Pflegekräfte, die berufsfremd arbeiten. Die Hälfte wäre bereit wieder einzusteigen, wenn die Bedingungen brauchbar wären. Zudem wurden medizinische Geräte, die im Frühjahr bestellt wurden, wieder abbestellt. Kann es sein, daß die Bundesregierung alles nur zu Lasten der Bevölkerung entscheidet? https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Draeger-Bund-storniert-Tausende-Beatmungsgeraete,draeger238.html

  • 48 Emma Lanz 01.11.2020, 23:47 Uhr

    Die Bundesregierung hat mit ihren Coronamaßnahmen viel Schaden angerichtet. Unsere Kanzlerin hat durch ihr falsches Verständnis von Gesundheitsschutz die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel gesetzt. Unsere Kanzlerin hat wohl keine Ahnung, was gut für unser Immunsystem ist und was schlecht. Gut für unser Immunsystem ist: Lebensfreude, Lebendqualität, frische Luft, Lachen, soziale Kontakte, Hoffnung, Bewegung, gute Ernährung, Freizeitaktivitäten, Freunde, Feiern und Sicherheitsgefühl. Was Schelcht für unser Immunsystem ist: die Angst, der Stress, die Unsicherheit, wenig soziale Kontakte, Überförderung, Hoffnungslosigkeit, wenig Freizeitaktivitäten, Sauerstoffmangel, Barriere beim Atmen, wenig Bewegung/Sport, Hilfslosigkeit, schlechte Ernährung, Unsicherheit und Sorgen. Wenn man nun die Coronamaßnahmen der Merkelregierung und der Landesregierungen analysiert, kommt man zum Ergebnis: die Coronamaßnahmen schwächen das Immunsystem und schaden unserer Gesundheit.

  • 47 Hoffmann 31.10.2020, 22:10 Uhr

    Warum werden jetzt in der gefährlichen Corona-Infektionszeit leichtfertig Infektionsquellen, angeblich zur Bekämpfung von Infektionen eingesetzt? Ab nächste Woche werden Kunden beim Einkaufen wie im Frühjahr von den Geschäften gezwungen Einkaufswagen zu benutzen oder es wird uns irgend ein anderes potentiell infektiöses Teil in die Hand gedrückt um einen Überblick zu haben wieviele Personen entsprechend der Vorgaben sich im Geschäft aufhalten. Die Einkaufsgriffe werden nicht nach jedem Benutzer desinfiziert. Die Desinfektionsstände innerhalb der Geschäfte reichen nicht weil sich die Kunden schon beim Holen des nicht desinfizierten Einkaufswagen draußen anstecken könnten. Bisher habe ich, wie viele andere auch mit meinen eigenen desinfizierten Einkaufskorb eingekauft. Im Gegensatz müssen Restaurants schließen obwohl bei denen laut RKI kaum eine Ansteckungsgefahr besteht. Andererseits wurde der hochinfektiöse öffentliche Nah-, Regionalverkehr nicht mit zusätzlichen Auflagen versehen.

  • 46 Schulze 31.10.2020, 19:12 Uhr

    Wann endlich tragen auch Politiker sowie Journalisten in geschlossenen Räumen wie auch draußen bei Abständen von weniger als zwei Meter einen Nasen- Mundschutz. Es ist für uns Bürger sehr unangenehm wenn Politiker sowie Journalisten in TV-Talkrunden aber auch anderswo uns predigen und vorschreiben „Masken“ zu tragen doch selbst verhalten sie sich als wenn sie vor jeglicher Ansteckung natürlich geschützt wären; und dann hetzen sie auch noch gegen Trump wegen seiner Aussagen Betreff Masken. Ob es bei Lanz, Illmer oder in anderen Talksendungen, immer wieder ist zu sehen dass die Abstände für Gespräche zu gering sind, sie keine Masken tragen und zwischen den Teilnehmern keine Kunststoffwände aufgestellt sind. Wer Vorbild sein will der soll sich auch vorbildlich verhalten. Zudem, mit Masken würden Politiker sowie Journalisten selbst erkennen dass ohne Mimik zu zeigen kaum ein gutes Gespräch zustande kommt.

  • 45 Huhb 31.10.2020, 13:47 Uhr

    Nun ist es wieder so weit. Ab nächste Woche müssen wir beim Einkaufen wieder Griffe von Einkaufswagen oder andere Gegenstände in die Hände nehmen um sich mit Lebensmittel zu versorgen; und das ausgerechnet in der heutigen Pandemie. Die Griffe der Einkaufswagen sind voller Bakterien, Viren, Bazillen sowie Pilze, gleich wie die uns verordneten Alltagsmasken wenn sie schon nur für eine halbe Stunde getragen wurden. Diese Regelungen zur Bekämpfung von Corona sind kontraproduktiv. Die Pflicht zum Tragen sollte geändert werden auf bestimmte Situationen des täglichen Lebens, zum Beispiel wenn wir uns unterhalten. In den meisten Fällen werden die Masken nach Benutzung in die Hosentasche neben unseren „Flüssigkeitsausgang“ geparkt oder sie werden im Restaurant auf eine Sitzfläche gelegt auf der schon unzählige Personen mit ihren Hintern gesessen haben. Leider ist es so dass laut Medien jeder der irgendwie Kritik an diese Regelungen übt ein Rassist, Antisemit oder schlimmeres.

  • 43 Michael Pilgrim 30.10.2020, 20:24 Uhr

    Panik u. Angst = ARD u. ZDF Sie u. viele ihrer Kollegen sollten sich in Grund u. Boden schämen. Was sie angerichtet haben ,wird uns noch Jahre lang beschäftigen. Wer schreibt der bleibt. ( HAUPTSACHE HALTUNG)

  • 42 Helmut Eisenstein 30.10.2020, 15:39 Uhr

    Maßnahmen zum Stoppen der Krise müssen getroffen,umgesetzt werden.Doch widersinnige Holzhackermethoden sind einfach nicht auszumerzen.So dürfen z.B. Friseurgeschäfte ihren Betrieb aufrechterhalten-Fußpflegesalons dagegen werden blockiert. Dabei arbeitet Friseur Kopf an Kopf,während schon anatomisch-logisch Fußpflege gut anderthalb Meter vom Kundenkopf entfernt stattfindet-und nach Terminierung!Außerdem ist Fußpflege allein schon wichtiger.Das tägliche Leben kann nur auf gesunden Füßen funktionieren.Frisur kann sich durchaus moderat gedulden.Natürlich kommt Krise nie gelegen.Wer will schon sowas.Aber hier trifft Leben auf Politik=Gordischer Knoten.Wahlen stehen bald an.Merkel versucht sich und ihrer Truppe mögliche Erfolgslorbeeren anzuheften:Nur Format CDU hat durchgehende Machtkompetenz?Viele Menschen beurteilen ganz anders.Fähige Köpfe des Landes hätten das wahre und effektive Potential für zielführende Gestaltungen,auch des Gesundheitswesens unseres Lebens.

  • 41 Grauer 30.10.2020, 14:55 Uhr

    In der neuen Lockdown-Regelung für nächste Woche sind für den öffentlichen Nahverkehr (U+S-Bahn, Regionalverkehr der Bahnen, Linienbusse) keine neuen zusätzliche Begrenzungen vorgesehen. Und auch Betreff Schulen nicht. Doch laut Graphik des RKI sind auch diese Bereiche erheblich als Quelle der möglichen Ansteckungen zu sehen. Mit Verlaub, wenn ich in der S-Bahn zwischen den Fahrgästen mit Körperkontakt im Mittelgang stehe und ich mitunter anhand der ausgestoßenen Aerosole riechen kann was der neben mir stehende, mich berührende Fahrgast vorher gegessen hat dann wird mir übel. Es ist mir total unverständlich dass im Personenverkehr nicht endlich Stehplätze verboten werden. Nicht nur nun während der Coronazeit. Schon lange vorher hätten wegen der Gesundheitsgefährdung Stehplätze verboten gehört. Wenn zum Beispiel ein Bus mit 50 km/h gegen ein Hindernis fährt „knallen“ alle Stehplatzpersonen im Mittelgang mit 50 km/h übereinander.

  • 38 Grüner 30.10.2020, 12:32 Uhr

    Mir piepsen im Laufe von Jahren die Ohren, so oft habe ich Politikeraussagen gehört wie: „Das ist nicht finanzierbar“, wenn es um Rentenerhöhungen geht. Dann folgt auch fast immer der Hinweis auf einen „Generationenvertrag“ aus welchem hervorgeht dass jüngere Menschen halt die Alten finanzieren müssen. Mit Verlaub, ich habe in den fünfzig vergangenen Berufsjahren keinen „Generationenvertrag“ unterzeichnet, mir wurden die Rentenbeiträge von meinem Arbeitslohn zwangsabgezogen. Das alles aber nur als Vormerkung. Heute in der Corona-Pandemie wird mir schwindelig über welche Summen Politiker sprechen welche sie an bestimmte Gruppen von Menschen/Konzerne/Betriebe Geld verteilen wollen. Da frage ich mich woher stammt das Geld? Ist es ein der Bevölkerung niemals genanntes „Geldpolster“ oder werden wir Steuerzahler die Finanzierungen wieder aufgebürgt bekommen? Wahrscheinlich ja, denn mir ist kein Bergwerk bekannt aus dem es bares Geld zu schöpfen gibt.

  • 37 Thomas Peters 30.10.2020, 11:10 Uhr

    Die Nebenwirkungen der Coronamaßnahmen Maßnahmen (Kontakteinschränkungen und Verbote, polizeilichen Kontrollen, Bußgelder, Verhaftungen, Drohungen, Angstmacherei, Maskenzwang, Quarantänezwang, Abstandzwang) der Regierung in Deutschland („Häufigkeit unbekannt“): die Erhöhung der Stresshormone im Blutkreislauf, Psychische Erkrankungen darunter Depression und bipolare Störungen, Selbstmord, Herzrhythmusstörungen, Herzrasen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Schlafstörungen, Magen-darm Beschwerden, Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsprobleme, Erbrechen, Gewalttätigkeit, Aggression, Frust, Wutausbrüche, Kommunikationsstörungen, Chronische Anspannung, Tod in der Einsamkeit, Hoffnungslosigkeit, Hilflosigkeit, Traurigkeit, die Schwächung des Immunsystems, das Unbehagen, soziale Kälte, Schulzuweisungen, Vertrauensverlust, Kontrollverlust, Bewegungsmangel, Gewichtszunahme, Erschöpfung, Angst, Panik Attacken, Lustlosigkeit, das Traumata, Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen.

  • 36 Isabell M. 29.10.2020, 15:11 Uhr

    Am 28.10.2020 haben die Ministerpräsident*innen und die Merkel durch die weiteren harten Einschnitte in der Lebensqualität und der Lebensfreude der Gesamtbevölkerung, ihre Unfähigkeit und ihre Inkompetenz hinsichtlich der Gesundheitspolitik mehr als denn je unter Beweis gestellt. Die Bundesregierung und die Landesregierung müssen aufgrund der Inkompetenz, des Machtmissbrauchs, der Verletzung der Grundrechte nach UN-Konvention von 1948 und die Verletzung der Grundrechte laut dem Grundgesetz BRD alle zurücktreten, damit sie nicht noch mehr Schaden anrichten. Das Land braucht dringend fähige und kluge Politiker*innen, die die Gesundheit der Gesamtbevölkerung im Blick haben und nicht die Politiker*innen, die die Gesundheit der Gesamtbevölkerung durch unwissenschaftliche, reaktionäre und idiotische Maßnahmen aufs Spiel setzen.

    • Michael 30.10.2020, 11:23 Uhr

      Bravo!

  • 35 Isabell M. 29.10.2020, 14:51 Uhr

    Gesundheitsgefährdend+ Körperverletzung+ menschenverachtend+ idiotisch = Die Coronamaßnahmen und Einschränkungen der Bundesregierung/Landesregierungen. Absurdistan lässt grüßen!

  • 33 Gerber 29.10.2020, 12:09 Uhr

    Was nutzt ein Forum oder ein Blog wenn die Veranstalter von Lesern eingegebene Beiträge nach ideologischer Gesinnung sirtieren. Eine solche Selektion ist hier bei ARD-Monitor extrem auffällig. Betreff Corona-Lockdown meine ich dass der Prof. Dr. Streeck nützlichere Vorschläge zur Eindämmung von Corona brachte als diejenigen welche sich nun sichtbar durch das 2. Lockdown ab nächste Woche durchsetzen. Auch ich meine dass das Gewicht zur Bekämpfung stärker auf die Behandlung von Erkrankten gelegt werden müsse anstatt auf die „Verfolgung“ von Menschen welche irgendwie zufällig in einem Nahbereich eines an Corona erkrankten Menschen kamen. Ein von Prof. Dr. Streeck in etwa so zu verstehendes Ampelsystem zur Eindämmung wäre ganz gut. Betreff Lockdown: Restaurants schließen obwohl laut RKI es dort kaum Ansteckungen gaben aber den Massennahverkehr uneingeschränkt lassen das ist schlecht. In U+S-Bahn stehen Personen mit Körperkontakt und es können Aerosole des Nachbarn sogar gerochen werden.

  • 32 Schüler 28.10.2020, 22:43 Uhr

    „Falsche Strategie“? Nicht in allem, doch in einigen Punkten trifft diese Vermutung zu. Vor allem dürfen Kritiker dieser unsere Freiheit, unser Leben erheblich einschränkenden Anordnungen nicht behetzt, beleidigt und ausgegrenzt werden. Mitmenschen als Idioten, Rassisten, Extremisten, Antisemiten oder auch als Verschwörungstheoretiker zu beschimpfen ist nicht nur ein unanständiges Verhalten. Unkritische, obrigkeitshörige „Jasager“ werden es anders sehen aber ich bin sicher dass der neue Lockdown auch nach dem folgenden November weiter angeordnet bleiben wird. Er wird sogar verschärft werden und die Schuldigen für die Maßnahmen sind heute schon ausgemacht: Es ist wieder das gemeine, ungehorsame, oft quer denkende und unwillige Volk. Eine nächste Maßnahme wird schon vom Gesundheitsexperten Prof. Dr. Lauterbach angekündigt: Die Ordnungsämter sollen (wie die Stasi in der DDR) die Möglichkeit erhalten die Einhaltung von Corona-Verordnungen in privaten Wohnungen zu kontrollieren.

  • 31 Schmidt 28.10.2020, 21:24 Uhr

    Um Menschen von einer erforderlichen „Maskentragungspflicht“ zu überzeugen sollten von Schülern einer Schulklasse nach Unterrichtsschluss benutzte Masken unangemeldet eingesammelt werden und in einem Institut auf Viren, Bazillen und Bakterien untersucht werden. Das Ergebnis sollte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Durch vorsätzliche Manipulationen sollten Menschen nicht überzeugt werden. Zum Beispiel wurde heute eine graphische Darstellung vom RKI veröffentlicht. Dort wurde farblich dargestellt (ohne Prozentangaben) in welchen Bereichen des Lebens es besonders viel Corona-Ansteckungen ergeben hat. Restaurants waren nicht aufgeführt. Wahrscheinlich sollten sie um uns gedanklich zu manipulieren dem Gaststättenbereich zugezählt werden. Die Farbsäule für diesen Bereich macht von der Gesamtgraphik geschätzt 1 % aus. Der Schulbereich, der nun vom zweiten Lockdown nicht betroffen ist wurde nicht aufgeführt. Wahrscheinlich wurde er in der Gruppe „andere“ (rund 25 %) eingestuft.

  • 30 Norbert Hitzmann 28.10.2020, 21:05 Uhr

    Die Angela Merkel leidet wahrscheinlich an Corona-Phobie, ansonsten kann man mit einem gesunden Menschenverstand ihre Panikpolitik in Zusammenhang mit Pandemie Sars-CoV-2 nicht nachvollziehen. Aufgrund der Millionen Datensätze von positiv getesteten Personen mit Sars-CoV-2 kann man nun mit absoluter Sicherheit sagen, dass dieses Virus mit Grippeviren in jeder Hinsicht zu vergleichen ist. Daher wenn unsere Volksvertreter, an der höchsten Stelle Frau Merkel weiterhin an Coronamaßnahmen und ihre Panikmache-Politik festhalten, wohlwissend, dass die kollateral-Schäden sehr sehr hoch sind, dann sind die entweder völlig Inkompetent oder haben sie Spaß das eigne Volk zu unterdrücken und dem Volk Schaden zufügen. Ich glaube, dass es nun die höchste Zeit ist, dass die Anständige Presse und Rundfunk und die gewissenhaften Politiker*innen und die Gerichte die aggressive Politik der Bundesregierung gegen das eigene Volk zu „stoppen“. #Es ist schon kurz vor zwölf#

  • 29 Greis 28.10.2020, 20:28 Uhr

    Es ist grotesk, schaltet man das Fernsehgerät ein sind fortwährend Politiker, Journalisten und insbesondere Politjournalisten in TV-Talksendungen ohne Nasen-Mundschutz zu sehen. Besonders interessant ist dass immer wieder von Vorgenannten über eine „Maskenpflicht“ diskutiert wird, besser, eine Maskenpflicht gefordert wurde und sie selbst sind in keiner TV-Runde mit einem Nasen-Mundschutz zu sehen. Sie sollten mal auch selbst vor der Kamera einen Nasen-Mundschutz tragen damit sie am eigenen Leibe spüren wie emotionslos so ein Gespräch versteckt hinter einer Maske ist.

  • 28 J. 28.10.2020, 19:28 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 27 Monika Niemeyer 28.10.2020, 14:28 Uhr

    Ohne jegliche wissenschaftliche Evidenz und ohne eine Auswertungsanalyse hinsichtlich der Nutzen-Risiko-Einschätzung hat die Bundesregierung die Corona-Einschränkungen beschlossen und verordnet. Die katastrophalen Nebenwirkungen der Zwangsmaßnahmen (häusliche Quarantäne, Abstandzwang, Maskenzwang…) der Regierung haben zur schweren psychosomatischen Erkrankungen und zu einer Steigerung der Todesrate aufgrund der psychischen Erkrankungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle geführt. Unsere inkompetenten Politikerinnen und Politiker haben durch ihre monokausale Denkweise und ihre Verordnungen Millionen von Kinder und Jugendlichen traumatisiert und ihre psychosomatische, grob-und feinmotorische Entwicklung negativ beeinträchtigt. Deshalb werden auch die nächsten Generationen die negativen Folgen der Fehlentscheidungen unserer Bundeskanzlerin und Co. im Jahre 2020 zu spüren bekommen. Was die aktuelle Regierung angerichtet hat ist einfach unfassbar und unbegreiflich!!!

  • 25 meinungs`freiheit` 27.10.2020, 21:33 Uhr

    Anm.:(:::)=Monitor-Zensur! - Nur“Strategiewechsel“?Aktuell weltweites Gesundheitsdilemma beherrscht Szene.Es kann für Wissenschaft,Forschung und Gesundheitsaktiva einfach nicht genug Anerkennung geben.Haben sie bereits in der Vergangenheit dank ihrer Branche viele andere Herausforderungen gemeistert.Ganz anders stehts um Problematiken,welche scheinbar seit gefühlter Ewigkeit die Menschheit belasten:Hunger,Not und Kriege sind bis auf wenige (:::) Atempausen-die letzte (:::) vor (:::)Jahren-nun sogar ausnahmslos für alle Menschen spürbar.Die letzte Hoffnung:(:::) Meinungen beginnen sich zu fort(:::) Bewegungen zu (:::).Dabei spielt das Gesundheitsthema für (:::)frieden und (:::)wesen schon eine gewichtige Rolle.Alteingesessene (:::)eliten beharren darauf,(:::) nur für sich geordert zu haben.Mitnichten!(:::) für alle Völker und so auch für (:::)land sind für eine gesunde,friedliche und gerechte Zukunft nicht mehr wegzudenken,schon garnicht wegzu(:::) und zu(:::).

  • 22 anne becker 27.10.2020, 15:06 Uhr

    Leibe Monitor Redaktion, die Corona Regeln dienen nicht dem Gesundheitsschutz, sondern schwächen das Immunsystem. Die Corona Regeln sind Teil des Problems und nicht die Lösung. Wenn die Lebensqualität leidet und Menschen verängstig und gestresst sind, dann ist auch das Immunsystem geschwächt. Diese Tatsache verstehen leider weder unsere Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten, noch Herr Spahn und die Gesundheitsminister der Länder. Kein Wunder, da die Mehrheit unserer Ministerpräsidenten und Gesundheitsminister, die Bundeskanzlerin auch eingeschlossen, haben weder eine medizinische noch eine psychologische Ausbildung und Qualifikation. Da fehlt bei denen das Basiswissen über die komplexe Problematik der körperlichen und der psychischen Gesundheit. Vielleicht muss irgendjemand den erklären, dass verschieden Faktoren bei der Gesundheit eine Rolle spielen….

  • 21 Tim Wolke 27.10.2020, 14:12 Uhr

    Die Abkehr zur Normalität und die Abschaffung aller Coronamaßnahmen ist im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bevölkerung dringend notwendig. Unsere Politiker haben durch die unsinnigen und unnötigen Corona-Einschränkungen und Maßnahmen das Land ins Chaos und Panik gestürzt. Die Lebensfreude, die tragende Säule unserer Gesundheit wurde sehr stark beeinträchtigt. Die Bundesregierung hat mit ihrer Politik der Panikmache ein Unbehagen in gesamter Bevölkerung ausgelöst. Die Maßnahmen der Bundesregierung wie die Maskenpflicht etc. dienen nicht dem Schutz der Bevölkerung, sondern im Gegenteil, sie gefährden täglich der Gesundheit der Bürger. Man kann die Coronamaßnahmen der Regierung nach allen wissenschaftlichen Indikatoren (Psychosomatische Interdependenz) als tägliche Körperverletzung der Bevölkerung bezeichnen!

  • 20 meinungs`freiheit` 26.10.2020, 21:13 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 19 Sarah Pawliska 26.10.2020, 14:02 Uhr

    Die Bundesregierung hat durch ihre Prävention und Intervention in Zusammenhang mit dem Pandemie-Management Corona-Virus, eine Atmosphäre von manifester/latenter Verunsicherung, Angst und Stress produziert. Unsere Bundeskanzlerin hat mal wieder durch ihre Unbelehrbarkeit, Arroganz und Missmanagement das Land in Chaos versetzt. Der Schaden ist diesmal sehr groß. Die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung schaden täglich der Gesundheit der großen Mehrheit der Bevölkerung. Das Kartenhaus der Lügen, der Gehirnwäsche und der Propaganda der Bundesregierung und der staatlichen Medien über die angeblichen Gefahren von Coronavirus wackelt gewaltig und die Bürger fangen an sich gegen die Aggression und Propaganda der unfähigen Politiker*innen und der staatlichen Rundfunksender zu weheren…!

  • 18 Petra Möller 25.10.2020, 21:08 Uhr

    Die Corona-Strategie der MERKEL-Regierung und die Landesregierungen waren von Anfang an falsch.DIE MERKEL-Regierung und die Landesregierungen haben durch ihre CORONA-Regeln wie der Maskenzwang, Quarantäne-Zwang, Abstandzwang und die gezielte Angstmacherei und die einseitige Berichtserstattung in den staatlichen Medien Millionen von Menschen traumatisiert.Die CORONA-Regeln der Bundes-und Landesregierung "stressen täglich Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger und schaden damit ihrer Gesundheit". Die Bundes-und Landesregierungen terrorisieren mit Corona-Maßnahmen täglich 80 Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger und nennen das Gesundheitsschutz. Es ist wirklich beschämend, was der Bevölkerung in diesem Jahr zugemutet wurde und wird.Es ist ungeheurlich, unfassbar und wiederlich.

  • 17 Rocky 25.10.2020, 19:20 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 16 David Sommer 25.10.2020, 00:38 Uhr

    Hallo Redaktion Monitor, die Coronamaßnahmen sind eine Bedrohung für die Bevölkerung in Deutschland und nicht das Coronavirus! Die Propaganda, die Gehirnwäsche und die Lügen von ARD und ZDF über die unsinnigen und die gesundheitsgefährdenden Coronamaßnahmen ist nicht mehr zu ertragen. Dass man jeden Tag von staatlichen Medien mit Lügen über die Notwendigkeit der Coronamaßnahmen terrorisiert wird, ist nicht nur eine Schande für die seriöse Berichtserstattung, sondern auch eine Schande für Deutschland, für die Demokratie und für die Menschenwürde. Die Meinungsvielfalt, die Freiheit, die Menschenwürde und die Gesundheit von der Mehrheit der Bevölkerung werden durch die Coronamaßnahmen JEDEN TAG aufgeopfert. Die Schande der Coronamaßnahmen und die Schande der unfähigen Journalisten und Politiker in Deutschland 2020, die alles zugelassen bzw. angeordnet haben, wird als ein Negativbeispiel für die Inkompetenz und Rücksichlosigkeit in die Geschichte eingehen.

  • 15 Ralph Gottschalk 24.10.2020, 18:30 Uhr

    Die Merkel und der Spahn haben die Gefahren durch das Coronavirus völlig überschätzt. Die Frage der Notwendigkeit/Sinnhaftigkeit der Corona-Maßnahmen muß von den Medien thematisiert werden. Genauso wie die gesundheitlichen Beeinträchtigung, wie die psychosomatischen Erkrankungen, die von diesen Maßnahmnen ausgehen. Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung ihre Fehler im Sinne des Gesundheitsschutzs der Bevölkerung korrigiert.

  • 14 G.Vettel 23.10.2020, 11:57 Uhr

    Man muss mit dem Corona Virus so umgehen, wie wir immer mit den saisonalen Grippevieren umgegangen sind. Nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist Panikmache und realitätsfremd. Die Corona-Maßnahmen sind völlig unsinnig und überflüssig. Die WHO und das RKI haben schon bei der sogenannten Schweinegrippe 2009 Weltuntergangsszenarien prognostiziert. Die WHO hat schon damals eine Pandemie aufgerufen. Dass die WHO keine reine Weste hat und zu 80% privat finanzieret wird, unter anderem durch Großspenden der Pharmaindustrie ist schon bekannt. Auch, dass viele Virologen an Forschungsgelder interessiert sind und durch Panikmache auch in der Vergangenheit aufgefallen sind (siehe Einschätzung von Prof. Drosten über die Schweinegrippe im Jahre 2009), ist auch in der Fachwelt gut dokumentiert und belegt. Warum die Bundesregierung trotzdem blind der WHO vertraut, genauso den einigen profitgeilen Virologen, werden die Studien und Bücher in den nächsten Jahren damit beschäftigen.

  • 13 Frau Tusch 23.10.2020, 10:23 Uhr

    Vielleicht würde eine einheitliche Strategie der Bundesländer helfen, dass es gar nicht erst zu einer Überlastung der Gesundheitsämter kommt. Hätte Bremen nicht eine fünfmal höhere Obergrenze bei den Gästezahlen privater Feiern gehabt, wären jetzt etliche niedersächsischen Nachbarkommunen kein Coronarisikogebiet. Nachweislich wurde diese unterschiedliche Regelung genutzt und ins nahegelegene Bremen ausgewichen, um die lange geplante private Feier auszurichten.

  • 12 Melanie Lang 23.10.2020, 10:15 Uhr

    Die Behauptung, dass die Alltagsmasken eine Schutzfunktion gegen die Vieren haben, ist falsch: auf der Internetseite von BfArM (Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) steht über die Alltagsmasken: „Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.“ Und Prof. Veit (Maskenexperte) schreibt in der Apothekenzeitung: „Ein Risiko der Alltagsmasken, auf das anfangs auch das RKI immer wieder hingewiesen hat, ist, dass damit eine vermeintliche Sicherheit suggeriert wird. Ein anderes (wissenschaftlich bisher unbewiesenes, aber plausibles) Risiko ist, dass das Übertragungsrisiko steigt und nicht abnimmt!“ Prof. Dr. Montgomery: "Alltagsmasken sind regelrechte Virenschleudern", Prof. Streeck wird bei Apotheke adhoc zitiert: Virologe Streeck: Mundschutz ist Nährboden für Keime.

  • 11 Frederik lahr 23.10.2020, 08:16 Uhr

    Wir habe mit der Deutschen gründlich keine Chance, unsere Ämter sind überlastet. Ich hätte einige Vorschläge : 1. die App muss auf mehr Geräte geladen werden, bevor wir im Chaos versinken. 2. die Handys müssen auch auf der Arbeit zum Tracking mitgeführt werden. Viele Arbeitgeber verbieten dies und Kontakte können so nicht gewarnt werden. 3. Labore, die Ergebnisse nicht an die App übermitteln, müssen ausgeschlossen werden. Ich hatte einen Bericht gesehen in dem einige Labore dies verweigern. 4. das Amt muss digital werden. Testergebnisse müssen live im Amt und der App abrufbar sein 5. Der Strategie Wechsel Ist überfällig, hat man den Ort, bekommt man dort auch Kontaktliste der Teilnehmer.

  • 10 K.Hahn 23.10.2020, 05:52 Uhr

    Gute Arbeit, auch die angeordneten Maßnahmen müssen dringend hinterfragt werden weil widersprüchlich bzw. sinnlos. Leider wollen die Verantwortlichen davon nichts wissen. Aber wenn`s ums Abkassieren beim Bürger geht ist das natürlich ganz was anderes;-))

  • 9 Klaus G. 23.10.2020, 05:48 Uhr

    Ich war heute im Fitnessstudio. Türen zu, Fenster zu, kaum Luftaustausch, kein Abstand zwischen der Geräten. Ein klarer Verstoß gegen die Auflagen. Jedoch, vom Ordnungsamt weit und breit keine Spur!!! Der kleine Mann soll blechen hier ist man entweder zu faul oder sonst was um für die Sicherheit der Bürger zu sorgen. Und sich dann wundern wenn draußen kein Abstand eingehalten wird!

    • Heidilein Herzeleid 25.10.2020, 21:11 Uhr

      Dass Sie sich darüber überhaupt noch ärgern. Corona gibt uns doch inzwischen klipp und klar zu verstehen, es ist der Bürger, der in Deutschland wieder nach dem Rechten sehen muss. Die Ordnungskräfte sind mit Sicherheit nicht zu faul. Es lag und liegt an unserer hold verträumten Obrigkeit, die mehr mit dem Vorzeigen von freundlichen Gesichtern und persönlicher Imagepflege beschäftigt war und ist. Da bleibt nicht viel an Raum und Zeit, um sich mit der Sicherheit für den kleinen Mann bzw. für die eigenen Bürger abzugeben. Die Merkel regt auch jetzt noch nicht den kleinsten Finger, um ein sauber koordiniertes Krisenmanagement auf Bundesebene zu realisieren. Wie üblich moderiert sie nur, hebt mahnend den Zeigefinger (zwar nur einen und bloß kurz, aber wenigstens den regt sie ab und zu) und weil sich die Landesoberhäupter kaum mehr was von ihr sagen lassen, bieten sich die der Merkel geradezu an, um als böse Buhmänner und -frauen nach Kanzlerin Art erneut öffentlich vorgeführt zu werden.

  • 8 Sch. 22.10.2020, 22:58 Uhr

    Nun wurde in einigen Städten eine sogenannte Maskenpflicht auch außerhalb von Gebäuden vorgeschrieben. Laut Mitarbeiter der Ordnungsämter werden Bußgelder verordnet wenn jemand sich nicht an dieser Anordnung hält (teils ab fünfzig Euro aufwärts). Es ist Unrecht jemanden aufgrund einer nicht klaren Verordnung zu bestrafen. Wer das tut der handelt nach Willkürart. Die Innenstädte sind teils noch nicht als „Mund-Nasen-Schutz-Zone“ ausgewiesen. Wie müssen sich Menschen verhalten die essen oder rauchen? Die Corona-Regelungen wandeln unseren Rechtsstaat in einen „Anarchiestaat“. Beamte der Ordnungsämter wirken als Ankläger, Richter und Vollstrecker zugleich wenn nicht klare Regelungen vorgegeben sind welche auch für die Beamte gelten. Auch Aufforderungen von Journalisten in den Medien seine Mitmenschen zu denunzieren, anzuzeigen wenn jemand Kritik an die Corona-Verordnungen übt haben mehr Ähnlichkeit mit den beiden vergangenen Diktaturen als unserem heutigen Rechtsstaat.

    • Gerald Wilfried 22.10.2020, 23:28 Uhr

      Was für "Diktaturen" wo? Und dann noch Mafia, Clans, Fabrikschließungen, Millionen Arbeitslose, Alters- und Kinderarmut, Steuerflucht und Hinterziehung, Bildungs- und Gesundheitsmiseren, Sicherheit und Gerechtigkeit, Reichenprotz : Was soll "Unser Rechtsstaat"sein ? BRD ? Immer nur Meckern oder endlich zur Wahl mal richtig ankreuzen, sonst trifft Verstand auf Insolvenz.

    • Günter Rall 23.10.2020, 01:06 Uhr

      Aha, aber welche Steuersparmodelle Sie realisieren sagt Ihnen das Finanzamt? Oder das Grundgesetz wird Ihnen von wem ständig vorgelesen? Mündige Bürger wollen ach so mündig sein und schaffen es nicht sich über ein paar Regelungen zu informieren? Sie haben mein volles Mitleid.

    • Sch. 23.10.2020, 12:20 Uhr

      Gerald, da Sie kundtun dass Sie nicht wissen welche Diktaturen ich meine, denke ich dass Sie auf meinen Beitrag nur geantwortet haben um zu „meckern“ (ihr Ausdruck). Mit Verlaub, ich empfinde eine Anordnung zum Tragen von Masken unter freiem Himmel (welche bei Nichtbefolgung abstrafbar ist) als Rechtsbruch. Was geschieht nach den bei uns geltenden gesetzlichen Regelungen? Wer keinen Mund-Nasenschutz trägt der wird zur Zahlung von Bußgeld verpflichtet. Zahlt der Betreffende nicht werden weitere Schritte gegen diesen „Rechtsbrecher“ eingeleitet. Diese Schritte sind in Stufen gestaffelt und führen über eine Beugungshaft hinaus in eine reguläre Haftstrafe; und das obwohl es noch keine erkennbare Zonen für einen Mund-Nasenschutz gibt. Übrigens reicht als „Maske“ ein Mund-Nasenschutz. Das kann seit dem 27.04.2020 ein hochgezogener Rolli, ein Schal, eine Sturmhaube oder auch ein Gesichtsvisier sein. Die Bauart einer „Maske“ ist nicht vorgegeben. Dadurch kann sie gesundheitsgefährdend wirken.

  • 7 Hühnewinkel 22.10.2020, 22:44 Uhr

    Überlastung der Gesundheitsämter Wieso wird djese Aufgabe nicht auf den Infizierten delegiert? Eine Liste mit den Kontakten selbst anzufertigen und dann dem Gesundheitsamt zu übermitteln ist doch zumutbar. Viele sind ja nicht behandlungspflichtig also könnten sie selbst einige Vorarbeit selbst erledigen.

  • 6 Heribert H 22.10.2020, 22:36 Uhr

    Bei Monitor kommen einem immer wieder die Tränen. Sorry, vor Mitleid. Natürlich ist die Maskenpflicht nicht durchgängig sinnvoll. Aber mit etwas Phantasie könnte man auf die Begründung kommen. Soll der Staat noch mehr Regelungswahn und Wirrwarr anrichten und dem Bürger Vorgaben über die notwendigen Abstände machen? Mit Zentimetermaß ab 3 Personen an der Aussenschänke, dann aber nicht wenn sie an wenigen Personen im Abstand von 5 Metern vorbeilaufen? Bürger sind doch so schon oft überfordert. Oft wurde über mehr Einhetlichkeit debattiert, aber andernorts die Notwendigkeit bei geringem Geschehen kritisiert. Eigentlich müsste es jeder längst kapiert haben, aber noch immer gibt es Leute, die es nicht verstehen oder verstehen wollen. Mensch kst Futter für das Virus u d jede Nachlässigkeit nutzt es aus. Von Monitor erwarte ich entsprechende Transkription von Psychologie und keine unsäglichen Freiheitsdebatten, die sowieso das Virus vorgibt.

  • 5 Umwelts..Oma 22.10.2020, 21:42 Uhr

    Noch wird in den Medien eine Umweltverschmutzung durch Wegwerfmasken nicht erwähnt. Da diese Masken täglich weltweit von Milliarden Menschen getragen werden und alle drei Stunden gewechselt werden sollen entsteht im Jahr ein Müllberg von einigen Billionen Wegwerfmasken. Sie werden nicht alle durch eine Restmüllversorgung entsorgt. Unzählbare Masken verschmutzen die Landschaft und geraten Gewässer, werden von Fischen sowie anderen Tieren gefressen und schaden somit zusätzlich die schützenswerte Umwelt.

    • Horst Necker 23.10.2020, 11:48 Uhr

      Die Maske muss SPÄTESTENS alle 2 Stunden gewechselt werden; Arbeitsschutzvorschrift DGUV 112-190 der Berufsgenossenschaft. Sie muss immer runter bei Durchfeuchtung, mit Blick aus dem Fenster stelle ich das bei Regen in der Fußgängerzone vor. Die von Ihnen zitierten 3 Stunden stammen aus einem FAQ der Tagesschau wenn ich mich richtig erinnere. Kurz nachgesehen finde ich jetzt dort keine Zeitangabe mehr. Zwar bin ich kein Umwelt-Hysteriker aber so ganz egal ist mir der Müllberg auch nicht. Dieser Berg wäre erheblich kleiner wenn man auf sinnloses und kontraproduktive Tragen der Masken verzichten würde. Da ich nicht in überfüllten Bussen oder Bahnen pendeln muss war ich in diesem Jahr nicht in einer einzigen Situation, in der eine Maske einen Nutzen hätte haben können. In wenigen echten Situationen Masken kostenlos ausgeben und danach sofort in den Müll ist unter dem Strich besser für Umwelt und Akzeptanz als dieser Aktionismus mit mehr Schikane ohne „Identifikation von Ansteckungsorten“.

  • 3 Klein 22.10.2020, 13:26 Uhr

    Wie war das noch damit dass alle Kritiker der diktierten Cirona-Regelungen Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Rechtsextremisten, Antisemiten oder gar Idioten sind? Solche Volksverhetzungen gab es doch gerade hier bei Monitor unter besonderer Übung. Betiteln sich nun die hiesigen Redakteure selbst in dem sie die uns von den Mächtigen des Staates aufdiktierten Regelungen kritisieren? Nach dieser offen sichtbaren Regelungswut der „Mächtigen“ kann jeder festgenommen werden obwohl bei der Festnahme noch nicht feststeht gegen welche Corona-Regel er verstoßen hat. Nun ja, es wird ihm später, nachdem der Beamte vom Ordnungsamt oder der Polizei im Computer die Ordnungswidrigkeit heraussuchte gesagt.

  • 2 Asal Parviz-zade 22.10.2020, 11:07 Uhr

    Falsche Strategie zur Eindämmung? Ja auf jeden Fall. Viele Experten bezeichnen die Alltagsmasken als Vieren-Schleuder. Die Einführung der Maskenpflicht war falsch. Daher haben viele Länder, erst gar nicht die Maskenpflicht eingeführt. Interessant zu beobachten, dass in den meisten Ländern mit den härtesten Corona-Maßnahmen mehr Menschen gestorben sind, als Länder ohne Corona-Maßnahmen!!! Herr Prof. Streeck hat bei einem Gespräch bei Meischberger (14.10.20) gesagt: wenn man es nicht wusste, dass es Covid-19 gibt, hätte man aufgrund der jährlichen Sterblichkeitsrate keine Auffälligkeiten feststellen können. Es bedeutet auf gut Deutsch: Covid-19 ist ein Grippe Virus, nicht mehr und nicht weniger! Was Herr Streeck, der selbst die Heinsberg-Studie geleitet hat, sagt, sagen auch die absolute Mehrheit der Mediziner. Daher müssen die Politiker, die mit ihren Fehlentscheidungen, Einschränkungen und Verbote der Bevölkerung einen enormen Schaden zugefügt haben, zur Rechenschaft gezogen werden!

  • 1 Horst Necker 21.10.2020, 00:55 Uhr

    Ein Bild spricht mehr als 1000 Worte; gutes Foto vom WDR über den Quatsch einer Maskenpflicht im Freien: groß das Hinweisschild der Stadt Dortmund über Maskenpflicht, unscharf aber gut erkennbar wie wenig Menschen auf dem Platz vor der Reinoldikirche sind. Es ist völlig unmöglich das eine Infektion in der Situation womit auch immer stattfinden kann. Aber auch wenn es mal enger wird ist Ansteckung im Vorübergehen an der frischen Luft so wahrscheinlich wie der Jackpot im Lotto. Trotzdem hat es Konsequenzen; die Maske wird länger getragen, durchfeuchtet schneller und damit steigt die Wahrscheinlichkeit das sich irgendwelche Krankheitskeime auf irgend eine Schleimhaut bewegen. Der mögliche Schaden ist mal wieder erheblich größer als der mögliche Nutzen. Das Bild zum WDR-Artikel „Corona-Live-Ticker: Komplettes Ruhrgebiet ist Risikogebiet“ ist schon heute nicht mehr auffindbar. Passt eben nicht zum WDR-Sendungsbewusstsein aber zu „falsche Strategie“ und „Identifikation von Ansteckungsorten“.