Corona-Proteste: Rechts oder naiv?

MONITOR vom 10.09.2020

Corona-Proteste: Rechts oder naiv?

Kommentieren [94]

Bericht: Jan Schmitt, Mathea Schülke, Julia Regis

Corona-Proteste: Rechts oder naiv? Monitor 10.09.2020 09:57 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 Das Erste Von Jan Schmitt, Mathea Schülke, Julia Regis

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Jetzt aber erstmal zu den Corona-Protesten in Berlin vom letzten Augustwochenende. Ein ziemlich buntes Bild bot sich da, zumindest auf den ersten Blick: Regenbogenflaggen, Friedenstauben und Hippiesymbole auf der einen Seite, aber eben auch jede Menge solcher Fahnen: Reichs- und Reichskriegsflaggen, mit denen Rechtsextremisten die Proteste für sich nutzen wollten. Seitdem stellen nicht nur wir uns die Frage, was hat das eine eigentlich mit dem anderen zu tun? Wie weit haben die Organisatoren der Proteste die Tore aufgemacht für Nazis, rechte Hooligans und andere Rechtsextremisten? Oder gibt es da womöglich eine viel größere Nähe zwischen denen, die sich Querdenker nennen und denen, die da etwas ganz anderes im Schilde führen? Jan Schmitt, Mathea Schülke und Julia Regis.“

Eine Demonstration der Liebe, eine Demonstration für Frieden, eine Demonstration für Freiheit. Die Corona-Demo am 29. August in Berlin. So wurde sie in einem Video von Unterstützern zusammengeschnitten. Und so soll sie gesehen werden, zumindest wenn es nach den Organisatoren von Querdenken geht.

Michael Ballweg, Initiator Querdenken 711: „Wir sind eine friedliche Bewegung, die Demokratie lebt, Meinungen zulässt und das Schubladendenken, links, Mitte, rechts, ignoriert.“

Auch wir waren auf der Demonstration, aber uns zeigte sich ein ganz anderes Bild. Unter die Demonstrierenden mischten sich überall rechtsradikale Symbole, Reichs- und Reichskriegsflaggen und immer wieder Angriffe auf die Medien.

Demonstrant: „Ihr seid doch Lügner! Lügner, schämt euch, verpisst euch hier!“

Rechte Parolen und Symbole, aber von Querdenken kein Wort davon, kein Bild darüber. Nur die halbe Wahrheit?

Johannes Hillje, Experte für Rechtsextremismus: „Im Grunde macht die Querdenken-Bewegung das, was sie den anderen Medien vorwirft, nämlich eine Form von lückenhafter Darstellung der Realität. Wenn sie bestimmte Bilder, bestimmte Fahnen nicht zeigen, dann ist das einfach eine Form des Lügens, eine Form der Propaganda.“

Und auch bei den Teilnehmern wollen viele keine Rechten gesehen haben.

Demonstrantin: „Hier gibt’s keine Rechtsextremisten. Wir sind ganz normale Bürger.“

2. Demonstrantin: „Das sind nicht nur Rechtsradikale, die unterwegs sind. Das sind ganz normale … Wir sind die ganz normalen, friedlichen Bürger, die sich, die der Politik auf die Schliche gekommen sind, die nix mehr glauben.“

Reporter: „Haben Sie denn ein Problem, auf einer Demo zu sein, wo die Rechtsextremen mitmarschieren?“

3. Demonstrantin: „Ich weiß gar nicht, also … ich weiß gar nicht, wovon Sie reden. Also, ich sehe keine Rechtsextremen. Wo? Zeigen Sie mir bitte Rechtsextreme.“

Etliche Rechtsextreme waren unter den Demonstranten, auch sehr Prominente. Zum Beispiel Wolfram Nahrath, ehemaliger Vorsitzender der mittlerweile verbotenen Wiking-Jugend, die nach dem Vorbild der Hitlerjugend aufgebaut worden war, Mitglied der NPD und Neonazi-Anwalt. Robin Schmiemann, Mitglied der rechtsextremen verbotenen Vereinigung Combat 18, mit Kontakten zum Nationalsozialistischen Untergrund. Mike Sawallich, Neonazi aus Kassel und ein Freund des rechtsextremen Mörders des CDU-Politikers Walter Lübcke. Der versammelte deutsche Rechtsextremismus hatte für die Demo mobilisiert. Kein Problem für Veranstalter Michael Ballweg, sagt er bei studioM, dem Online-Format von MONITOR.

Georg Restle: „Von wem, Herr Ballweg, glauben Sie, geht die größere Gefahr für Demokratie und Grundfreiheiten aus? Von den Regierenden in diesem Land oder von den Rechtsextremisten?“

Michael Ballweg, studioM, 03.09.2020: „Also, im Moment eindeutig von den Regierenden, die ja letztendlich Grundrechtseinschränkungen machen.“

Rechtsextremisten wie Martin Sellner dürfte das freuen. Er ist der Kopf der Identitären Bewegung, die die Erzählung vom „Großen Bevölkerungsaustausch“ vertritt. Für Sellner kommt Querdenken wie gerufen. Das erklärt er in einem rechtsradikalen Kampfblatt. Er schreibt: Die Demonstrationen würden ein

Zitat: „mögliches Mobilisierungspotential für rechte Massenbewegungen“

bergen. Und weiter:

Zitat: „Die Mehrheit der Teilnehmer an den "Querdenker"-Demos“ ist zwar weder explizit rechts

noch migrationskritisch. Sie ist aber eindeutig „rechtsoffen“.“

Es geht um sie: Friedensaktivisten, Esoteriker, Lehrer. Viele von ihnen sind sicher nicht ausgewiesen rechts, aber trotzdem demonstrierten einige nicht nur zufällig neben Rechtsextremen. Denn auch inhaltlich gibt es durchaus Schnittmengen.

Matthias Quent, Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft: „Geteilte Grundlage und besondere Andockpunkte zwischen dem diffusen Protestspektrum und dem rechtsradikalen Lager sind insbesondere Antisemitismus, die Ablehnung und der Hass auf die etablierten Medien, aber auch auf die etablierte Wissenschaft, auf den Staat in letzter Konsequenz und seine Symbole, was sich ausdrückt beispielsweise in Reichskriegsflaggen oder eben in der Ablehnung des deutschen Grundgesetzes.“

Und in dem Glauben, vereint als Minderheit erleuchtet zu sein.

Demonstrantin: „Kapiert endlich, was das deutsche Volk für einen Sinn und Zweck hat.“

Reporterin: „Was ist denn der Sinn und Zweck?“

Demonstrantin: „Wir, das deutsche Volk, wir bringen die Menschheit in die Freiheit.

Reporterin: „Aber stört Sie das nicht, wenn Sie hier mit Rechtsextremen auch laufen?“

Demonstrant: „Was heißt denn rechtsextrem?“

Reporterin: „Zum Beispiel Mitglieder der NPD, Mitglieder der Identitären Bewegung, die ja klar, also …“

Demonstrant: „Die Identitäre Bewegung, ist die negativ?“

Kein Problem mit einer Bewegung, die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird. Rechte Gesten auch bei Querdenken in Wien. Hier wurde letzte Woche das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung, die Regenbogenfahne, auf der Bühne zerrissen. Die Herzen darauf: angeblich ein Zeichen für Pädophilie.

Sprecherin auf der Bühne: „Ihr seid kein Teil unserer Gesellschaft. Ihr seid kein Teil unserer Gesellschaft. Wir müssen unsere Kinder vor Kinderschändern schützen.“

Querdenken Österreich distanzierte sich später und nannte den Vorfall auf der eigenen Bühne eine „Gewalttat“. Mit Corona hat das alles weniger zu tun. Und auch in Berlin ging es auf der Bühne von Querdenken um ganz andere Fragen. Systemfragen, Umsturz-Fantasien.

Heiko Schrang: „Die Zeit ist reif für ein neues System. Wenn ich schon höre ‚die Politik‘. Politiker sind für mich nichts weiter als die Unterhaltungsabteilung der Hochfinanz und der Pharmaindustrie.“

Hermann Ploppa: „Wir sind aber irgendwie ein bisschen genetisch höherstehend, als diese Eliten, diese verkommenen, verinzuchteten Eliten.“

Und immer wieder der Ruf nach Abschaffung des Grundgesetzes, nach einer neuen Verfassung. Auch beim Organisator der Querdenken-Proteste.

Michael Ballweg, Initiator Querdenken 711: „Wir sind die verfassunggebende Versammlung. Ich rufe alle Menschen bundesweit auf, nach Berlin zu kommen und gemeinsam mit uns an einer neuen Verfassung zu arbeiten.“

Eine neue Verfassung. Das kommt gut an. Vor allem in der rechtsextremen Szene. Martin Sellner schwärmt von der „gemeinschaftlich-nationale(n)“ Stoßrichtung und schreibt:

Zitat: „Das machte der Organisator Ballweg deutlich, als er (…) eine "verfassungsgebende Versammlung" ausrief und damit die Souveränitätsfrage stellte.“

Der Sprecher von Querdenken, Stephan Bergmann, geht noch einen Schritt weiter, weit hinein in die Ideologie rechtsextremer Reichsbürger. Er besteht darauf,

Stephan Bergmann, Sprecher Querdenken 711: „…dass das deutsche Volk sich in freier Selbstbestimmung eine eigene Verfassung geben darf und dass nur bis dorthin das Grundgesetz gilt, das ja eigentlich nur ein Besatzungsrecht ist.“

Das Grundgesetz nur Besatzungsrecht?

Johannes Hillje, Experte für Rechtsextremismus: „Wer argumentiert, dass Deutschland immer noch besetzt sei, nicht frei sei, der argumentiert wie die rechtsextreme Reichsbürgerszene, deren Kernelement ja ist, dass Deutschland unfrei, nicht unabhängig und eben immer noch besetzt sei von den Alliierten und deshalb befreit werden müsste.“

Und nicht nur das. Der Querdenken-Sprecher teilte bereits 2014 auf Facebook einen Post, der von der

Zitat: „Vermischung der Rassen mit dem Ziel einer hellbraunen Rasse in Europa“

warnte. Rassistische Posts – offenbar kein Ausschlusskriterium für das Amt als Sprecher von Querdenken. Eine Interviewanfrage blieb unbeantwortet. Aufgerufen zur Demonstration haben auch Alice Weidel und Björn Höcke von der AfD. Und mindestens 56 AfD-Abgeordnete kamen, meist inkognito. Manche mit Plakaten in der Hand, mit eindeutigen Botschaften: Politiker, Wissenschaftler und Journalisten mit anderer Meinung sollen abgeurteilt und weggesperrt werden. Meinungsfreiheit, wie sie bei der AfD verstanden wird. Freundlich begrüßt von den Organisatoren.

Markus Haintz, Anwalt Querdenken 711: „Ich weiß, dass Landtagsabgeordnete und Bundestagsabgeordnete hier sind. Also, es ist durchaus so, dass es eine Opposition auch in der Politik gibt.“

Eine gemeinsame Opposition? Ein Schulterschluss mit der AfD? Abgeordnete anderer Parteien waren jedenfalls nicht dabei.

Johannes Hillje, Experte für Rechtsextremismus: „Das ist also eine ganz gefährliche Mischung, weil wir haben es mit offenen Rechtsextremisten zu tun und Offene für Rechtsextremismus. Und zu was das führen kann, das haben wir in der Geschichte ja schon erlebt.“

AfD und rechtsextreme Szene stehen für einen Systemwechsel schon lange parat. Die Querdenken-Bewegung hat die Türen dazu weit aufgemacht.

Georg Restle: „Und nochmal: Ja, es gibt sicher viele gute Gründe, gegen die Corona-Maßnahmen der Regierungen auf die Straße zu gehen. Aber keinen einzigen, es gemeinsam mit Rechtsextremisten zu tun.“

Stand: 11.09.2020, 15:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

94 Kommentare

  • 94 Max Jakobs 19.10.2020, 14:00 Uhr

    „Alternativlos“ heißt es immer, wenn Frau Merkel irgendwelche Maßnahmen verkündet. Diese Art von Realitätsverlust und Arroganz, dass man alle andere Optionen ausschließt und andere Meinungen nicht hört, hat die Rechtspopulisten in Deutschland stark gemacht. Die Merkel bezeichnet die Corona-Maßnahmen als „alternativlos“, also als etwas unausweichliches und Unvermeidbares. Dass sehr wohl andere Alternativen als Maskenterror und Abstandzwang gibt, sagen sehr viel Experten, auch darunter sehr viele Epidemielogen, Virologen, Mediziner und Gesundheitsexperten. Auch die Beobachtungen, in den Ländern, die keine Corona-Einschränkungen verordnet haben, belegen eindeutig, dass Covid-19 nicht gefährlicher als ein Grippe-Virus ist. Nun Fakten sprechen eine andere Sprache, als die Behauptung unserer Bundeskanzlerin, die uns vor einem gefährlichen Virus warnt. Wer Sollte dann da naiv sein Herr Restle? Die, die demonstrieren, oder die die nicht demonstrieren?

  • 93 Heike Krüger 19.10.2020, 09:17 Uhr

    Inzwischen hat sich das neue Coronavirus nach allen wissenschaftlichen Kriterien als eine Art Grippevirus geoutet. Das erstaunliche ist, dass die Merkelregierung weiterhin es so tut, als das neue Coronavirus eine gefährliche Krankheit wäre. Die Regierungschefs der Länder tragen diesen Kurs mit. Eine Mehrheit der deutschen Journalistinnen und Journalisten ziehen auch mit. Daher findet die Gegenbewegung kaum Gehör in der deutschen Medienlandschaft. Tausende Experten, die den Kurs der Regierung für schachsinnig halten, werden auch nicht gehört. Die Demonstranten werden verunglimpft. Deshalb kann die Tyrannei der Merkelregierung gegen das eigene Volk weitergehen und die Coronamaßnahmen der Regierung weiterhin nicht nur ein ganzes Volk traumatisieren, sondern auch einen schweren psychosomatischen Schaden an das Volk verursachen. Es ist nicht nur beschämend, was wir jeden Tag in Deutschland erleben, sondern eine große Schande für Deutschland, für die Demokratie und für die Menschenwürde.

  • 92 Anna B. 13.10.2020, 15:39 Uhr

    Die Meinungsmanipulation beginnt schon mit der Überschrift: Corona-Proteste: Rechts oder naiv? Ich frage mich deshalb öfter: warum berichten die Medien so offensichtlich tendenziös und manipulativ? Haben nicht die öffentlich-rechtliche Rundfunksender den Auftrag unparteiisch zu sein und objektiv zu berichten? Laut dem Artikel 11, Absatz 2 Staatsrundfunkvertrag und laut dem Grundgesetz schon. Aber wer kontrolliert die Medien, wenn die meistens manipulativ und tendenziös berichten? Warum sollte man auch dafür Gebühren zahlen? Warum gibt es in Deutschland keine ausgewogene und objektive Berichtserstattung? Warum respektieren die Medien in Deutschland das Grundgesetz nicht und warum Verstößen die Politiker täglich gegen das Grundgesetz?

  • 91 laura aus hamburg 12.10.2020, 09:14 Uhr

    Naiv? wer ist naiv? Die Einführung der Maskenpflicht hat dazu geführt, dass viele Menschen ihr Einkaufsverhalten geändert haben. Viele gehen deshalb ungern in die Geschäfte rein, da man gezwungen wird die widerlichen Lappen am Gesicht zu tragen. Das schreckt viel Menschen ab und macht das Einkaufen zu einer Quälerei. Diese unsinnige Maskenpflicht oder besser gesagt Maskenzwang beim Einkaufen ist eine wichtige Ursache, dass viele Existenzen vernichtet worden sind oder viel Selbständige in finanzielle Not geraten sind. Man muss nicht alles was in Deutschland schief läuft, dem Virus in die Schule zu schieben. Die Merkel-Regierung hat immer noch nicht kapiert, dass die übertriebe Maßnahmen und Corona-Einschränkungen zu einem Kollaps in der Wirtschaft und zum Unbehagen in der Gesellschaft geführt haben und nicht die Gefährdung durch das Corona-Virus. Die Fehler der Politiker hat nicht mit Corona zutun, sondern mit der Unfähigkeit und Dummheit in der deutschen Politik zu tun.

  • 90 Dirk Bismark 09.10.2020, 10:03 Uhr

    Viele Menschen haben aufgrund der idiotischen, chaotischen und rücksichtlosen Maßnahmen der Bundesregierung in Umgang mit der Pandemie Covid-19 ihre Arbeitsplätze verloren und wurden finanziell ruiniert. Das anders geht, zeigen andere Länder wie die Schweiz, Finnland, Island, Weißrussland, Dänemark, Schweden, Island, Japan, Korea, Singapur etc. Die Maßnahmen der Bundesregierung wurden ohne jegliche wissenschaftliche Evidenz und Schaden-Risiko-Auswertung verordnet und umgesetzt. Der Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt hat mal in einem Interview gesagt: die Dummheit der Regierungen, darf nicht unterschätzt werden! Die Dummheit der Bundesregierung bezüglich der Coronaeinschränkungen wurde bedauerlicherweise leider von allen massiv unterschätzt. Dass die Volksvertreter öfter Fehler machen, öfter lügen, und nicht selten keine Ahnung vom Fach haben (Fachkompetenz Fehlanzeige), ist ja schon sehr lange bekannt. ....................................................................................

  • 89 Dr. Herbert Antl 07.10.2020, 18:35 Uhr

    Die Sendung war inhaltlich beschämend, handwerklich bestürzend. 3 Damen werden nach Rechtsradikalen befragt, die unter 80000 Demonstranten sich befinden sollen. Eine fragte noch: "Wo sind die Rechten?" Jetzt hätte der Schwenk kommen müssen: Da! Stattdessen: Schnitt. 5 Rechtslastige, deren Namen keine zwei Deutschen kennen, werden mühsam aus der Menge herausgefiltert. Hätten die Damen deswegen die Demonstration verlassen sollen? Nach dieser Logik sollte sich das WDR-Team vor den Kölner Dom stellen und jedem Besucher, der zur Messe will, mitteilen, ob sich Rechtsradikale evetl. schon darin aufhalten, oder, näherliegend, vor das "Früh" zu stellen und zu warnen, falls ein rechtslastiger Zecher an der Theke steht. Die 3 Damen sind nicht verantwortlich, wenn die Behörde den Rechten sowohl einen Stand als auch das Demonstrationsrecht genehmigt. Das Monitor-Teamt fordert anscheinend die rechte Gesinnung für eine Demonstration. Die Freie Meinung ist nicht nur ein Restle sondern gehört Allen.

  • 88 Nico 05.10.2020, 14:34 Uhr

    Die staatlichen Rundfunksender berichten kritisieren ständig die Missstände in aller Welt. Was sie jedoch selten tun: die Missstände im eigen Land öfter anprangern. Mit Corona-Einschränkungen der Regierung läuft auch genau nach diesem Muster. Die Rundfunksender berichten ständig von angeblichen strengeren Corona-Einschränkungen von anderen Ländern. In den Ländern, wo keine Corona-Maßnahmen gab und gibt oder wo die Corona-Maßnahmen längst abgeschafft wurden, wird weder thematisiert noch berichtet. Diese total eindimensionale Berichtserstattung, in der viele Informationen den Deutschen vorenthalten werden, nennt man Zensur und Meinugsmache. Diese brutale Zensur, Meinugsmache und Gehirnwäsche ist einer angeblichen Demokratie nicht würdig. Genau so wenig, wenn man die Menschen, die gegen die Corona-Maßnahmen sind, zu verunglimpfen.

  • 86 Norbert Hellmann 29.09.2020, 14:09 Uhr

    Lieber Herr Restle: Die massive Beeinträchtigung der Lebensqualität und die gezielte Angstmacherei in der deutschen Medienlandschaft aufgrund von Corona-Hype oder besser gesagt Corona-WAHN sind nicht nur verantwortungslos, sondern auch lebensgefährlich. Der Corona-STRESS gezielt geschürt und gestreut durch die Medien, und die Corona-MAßNAHMEN durch die Regierung haben schon viele Menschen das Leben gekostet. Die Corona-Maßnahmen bedeuten NUR eins: eine massive Erhöhung des alltäglichen STRESS für Jung und Alt. Dass der STRESS lebensgefährlich und tödlich ist (Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck, Depression, Selbstmord…), das bestätigen nicht nur viel Kardiologen und Mediziner, sondern auch viele Psychiater und Gesundheitsexperten…NUN finde den FEHLER in den angeblich alternativlosen Corona-Maßnahmen der MERKEL-Regierung?

  • 85 Rüdiger C. 28.09.2020, 15:16 Uhr

    Liebe (naive) Redaktion von Monitor! Der Corona-Wahnsinn und das tägliche Leid der Bevölkerung aufgrund der Corona-Wahn der Politiker und der Medien in Deutschland geht weiter und ist kein Ende in Sicht. Unsere Bundeskanzlerin und unser Bundesgesundheitsminister, beide haben selbst keine Ahnung weder von der Medizin, der Immunologie noch von der Psychologie und dem Gesundheitsschutz definieren die Gesundheit der Bürgerin und Bürger „mit den lächerlichen Infektionszahlen von Covid19“. Da kann man sagen armes Deutschland!!! Mich wurde wirklich interessieren, ob das alles nur mit der Dummheit unserer Volkvertreter zu tun hat, oder ist die Korruption und Vetternwirtschaft im Spiel???

  • 83 Biber 26.09.2020, 18:52 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 77 M. Ritter 25.09.2020, 12:32 Uhr

    Hallo Monitor, warum berichten Sie so einseitig über die Demo am 29.08.20? Halten Sie die Menschen so für blöd. Im Internet gib es zahlreiche Videos, die eindeutig belegen, dass Sie lügen. Schämen Sie sich nicht, die Menschen für dumm und naiv zu halten? Viele Meine Freuende und Bekannte aus der Mitte der Gesellschaft, die schon Anfang des Jahres glaubten, dass wir in einem Rechtstaat leben, haben sich von der öffentlich-rechtlichen Medien abgewandt und sind von den Politikern arg enttäuscht. Der Corona-Hype mit den täglichen Meldungen über Infektionszahlen sind zu einem Gesundheitsrisiko geworden. Die Menschen ertragen die Schreckmeldungen und die Panikmache nicht mehr. Viele haben schon Herzprobleme, Bluthochdruck oder psychische Probleme bekommen. Einige denken ernsthaft an Auswandern, einige stehen kurz vor dem Burnout oder sind schon depressiv geworden. Alles ist einfach nicht mehr erträglich….

  • 76 Alexander Leyendecker 25.09.2020, 10:43 Uhr

    Die Demonstranten gegen die Coronaeinschränkungen waren und sind nicht naiv. Naiv sind diejenigen, die den Lügen der Obrigkeit und der öffentlich-rechtlichen Medien Glauben schenken und den Protesten fernbleiben. Die braven und gehörsamen Mitmenschen die die falsche Politik der Regierung mittragen und die täglichen Einschüchterungen, Drohungen, Sanktionen und Tyrannei durch ihr Schweigen oder Zustimmung legitimieren, tragen Mitverantwortung für die Katastrophale Lebensumstände in Deutschland. Die, die ihre Stimme gegen die Corona Diktatur nicht erheben, tragen Mitschuld an das Leid und die desaströsen aktuellen Verhältnisse in unserem Land. Wir wissen ja aus unserer Geschichte, dass das Hinwegschauen und der Obrigkeit zu vertrauen, kann auch sehr sehr böse enden!!!

  • 75 Worfgang Fischer 23.09.2020, 09:18 Uhr

    ….Und immer wieder die Gefahren durch die Rechten thematisieren und die Mehrheit der Teilnehmer bei Corona-Demos zu verunglimpfen. Die Frage sollte eigentlich lauten: sind die Coronamaßnahmen notwendig und verhältnismäßig? Die Antwort heißt: NEIN. Die angeblichen kurzfristigen Maßnahmen sich zu einer anhaltenden Dauerbelastung für die Gesundheit der Menschen in Deutschland etabliert. Die Lebensqualität und die Lebendfreude, also das FUNDAMENT unserer psychischen und körperlichen Gesundheit, wird schon seit Ende März 2020 jeden Tag durch die staatlichen Verordnungen/Einschränkungen (die Coronamaßnahmen) massiv beeinträchtigt und so UNVERCSHÄMT und LÄCHSERLICH es auch sein mag, die Regierung und die Medien in Deutschland rechtsfertigen und verkaufen diese Maßnahmen/Einschränkungen als der Gesundheitsschutz. Na dann; Willkommen in Absurdistan und Propagandarepublik Deutschland….

    • Claudius 25.09.2020, 20:22 Uhr

      Nun steht auch noch der Winter an. Die Politiker sowie deren treibenden Meinungsmacher verschwenden scheinbar keinen Gedanken daran dass in wenigen Wochen vor Arztpraxen lange Schlangen von Erkrankten stehen und zusätzlich aufgrund der Kälte erkranken. Die uns täglich gezeigten Zahlen von an Corona erkranken Menschen nerven. Ich vermisse Gegenüberstellungen zwischen Corona- und Grippeerkrankungen. In den Sommermonaten sind wieder Millionen von Menschen Corona-Gefährdungsländer in Urlaub geflogen. Wo sind die Erkrankten? Meldungen von zusätzlichen Erkrankungen hören wir immer nur wenn Menschen an großen Feten teilnahmen mit Küsschen links, rechts sowie oft noch mit Wiederholung. Das Leben der Welt abschalten, alles zum Stillstand bringen kostet mit der Zeit mehr Menschenleben als ein vernünftiges Maß an Corona-Regelungen wie zum Beispiel auf Abstand und Hygiene achten. Betreff sollten Politiker sowie Journalisten endlich auch in Talksendungen vorbildlich einen Nasen-Mund-Schutz tragen.

  • 73 Gerald Wilfried 22.09.2020, 22:26 Uhr

    Die weltweite Gesundheitskrise ist nun mal da und wird so schnell nicht Geschichte.Einschneidende Maßnahmen als Gegenwehr sind aktiv und bringen Veränderungen.Nicht alles ist perfekt.Und dies auch noch im Zeichen einer seit Jahren abbauenden Merkeladministration.Die Menschen haben nicht vergessen, wie sich dieses System inszeniert.Demonstrationen nehmen zu, Streiks von Arbeitern nehmen zu,weil Konzerne sich mehr und mehr gesundschrumpfen.Gewalt,Terror,Steuergelderverschwendung nehmen zu.Proteste werden immer mächtiger und das Regime macht,was seit Jahrhunderten am besten kann:Alles was nicht auf Linie ist,auf Demos beobachtet und sogar archiviert wird,wird populistisch verhöhnt.Kein guter Weg,wissen inzwischen immer mehr Menschen.Demokratie,vom Volk ausgehend muß noch warten.Aber deutsche Geschichte und nicht nur diese lehrt,dass alle Konstellationen zum Glück vergänglich sind.

  • 71 Fabian Kretschmer 21.09.2020, 15:43 Uhr

    Die Corona-Diktatur der Merkelregierung hat nichts, absolut gar nichts mit dem Gesundheitsschutz zu tun, sondern das Gegenteil: die Corona-Diktatur gefährdet und schadet der Gesundheit der Menschen in BRD. Die Ignoranz, Arroganz, Menschenverachtung und Aggression der Merkelregierung gegen die eigene Bevölkerung unter dem Deckmantel der Coronamaßnahmen, haben eine tiefe Wunde in der deutschen Gesellschaft hinterlassen. Ohne Zweifel werden diese Maßnahmen im Jahr 2020 als einen Schandfleck in die deutsche Nachkriegsgeschichte eingehen: die Verletzung der elementarsten Grundrechte, die täglich organisierte Körperverletzung durch den Staat wie der Abstandszwang, Maulkorbzwang, Quarantänezwang und die tägliche Traumatisierung und die Gehirnwäsche durch alle Medien in BRD sind beispiellos in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Unsere Medienmacher wie die Magazine in SM sind völlig auf dem Irrweg, in dem sie die Demonstranten diskreditieren und die Regierung in ihrem Kurs unterstützen.

    • Bob 25.09.2020, 09:14 Uhr

      Sehr geehrter Herr Kretschmer, mir ist nicht bewusst, wie viele dummy-accounts Sie hier haben, deswegen antworte ich mal auf diesen hier. :) "Schandfleck der deutschen Nachkriegsgeschichte" - haben Sie das auch gedacht bei dem belagerten Flüchtlingsbusses in Clausnitz? "Verletzung der elementarsten Grundrechte" - welche genau; mir scheint viele lesen in den Paragrafen nur den ersten Absatz und dann ist nur noch tuuut zwischen den Ohren. Gehören Sie etwa auch dazu? "Maulkorbzwang" - wollen Sie etwa sagen, dass Sie sich bei Ihren Kommentaren noch zurückhalten? Dann wäre ich für einen Internetführerschein. (Vorsicht, Wortwitz enthalten) "Quarantänezwang" - wenn Sie der Meinung sind, dass erkrankte lieber in den ÖPNV gehören; wir können uns ja mal treffen, wenn ich wieder die Grippe habe. Dann gebe ich Ihnen gerne, was Ihnen fehlt. Ein Umarmung. "Regierung in ihrem Kurs unterstützen" - ich kann Ihnen auch die anderen Sendungen vom WDR empfehlen, da wird Ihnen diesbezüglich geholfen.

    • Fabian Kretschmann 29.09.2020, 15:58 Uhr

      Hallo Bob, Ihre dummy-Antwort war: ein Hauch von Nichts. Bitte lesen Sie Bücher, lesen Sie das Grundnetz und konsumieren Sie nicht nur öffentlich-rechtliche-Medien. Ich habe zwei Buchempfehlungen für Sie: 1.Die Virus-Wahn und 2.Corona Fehlalarm? Sie können sich dann selbst ein Bild machen, ob alles richtig ist, was zurzeit die Mainstreammedien uns erzählen oder nicht? Ach ja, Maulkorbzwang ist Maskenpflicht gemeint. Laut dem Staatsrundvertrag müssen die staatlichen Medien objektiv berichten, sie tun es aber nicht. Wenn Sie so leichtgläubig sind und unkritisch alles glauben, was die Politikerinnen und Politiker und die Mainstreammedien Ihnen erzählen, dann ist das auch in Ordnung. Das ist Ihr gutes Recht. Was machen Sie beruflich Herr Bob? Arbeiten Sie bei WDR oder…?

  • 70 Sohrab Irani 21.09.2020, 09:49 Uhr

    Die Diffamierung der Protestierenden als naive Mitläufer finde ich total daneben. Die Medien haben in Deutschland 2020 nicht nur maßgeblich die Virus-Wahn in großen Teilen der Bevölkerung geschürt und eingeimpft, sondern durch völlig falsche Intentionen Millionen von mündigen und kritischen Mitbürgerinnen und Mitbürger stigmatisiert und kriminalisiert. Die Machenschaften der Pharma-Industrie, die Korruption und die Interessenkonflikte in der Politik und in der Medizin, die Inkompetenz der Politikerinnen und Politiker, die aufgrund der Beziehung und der Zugehörigkeit zu einer Partei eine wichtige Ressource leiten und nicht aufgrund der nachvollziehbaren Kompetenzen usw. wurde weder in Zusammenhang mit der Corona-Intervention weder kritisch hinterfragt, noch in Frage gestellt. Die komplexe Problematik des Gesundheitsschutzes nur von der Meinung/Sichtweise der Virologen ableiten, ist nicht nur verantwortungslos und ein schlechter Witz, sondern auch dämlich und idiotisch.

  • 68 Michael 19.09.2020, 10:57 Uhr

    Bum,bum bum, der opportune "Fach×××××××journalismus" geht um u. wenn der so weiter tobt, ist die Demokratie bald tot. Was ein Großteil der Medienschaffenden, seit geraumer Zeit abliefert, grenzt an Arbeitsverweigerung. Was sagte Biff Tannen zu Marty Mcfly?...... Genau! Mehr Mut, bitte!

  • 67 T. Miele 18.09.2020, 12:03 Uhr

    Liebe Monitor-Redaktion: Ihre pauschale Diffamierung der großen Mehrheit der Demonstranten ist eine bodenlose Frechheit. Naiv? Wer sollte da naiv sein? Schlecht informierte Monitor-Redaktion oder Demonstrant*innen gegen die Willkür der Staatsmacht? Wenn Sie Zweifel daran haben, dass die Coronaeinschränkungen übertrieben sind, dann fragen Sie diese Experten: Prof. Karina Reiß, Prof. Sucharit Bhakdi, Prof. Dr. Werner Müller, Prof. Hendrik Streeck, Prof. Dr. Markus Veit, Prof. Dr. Jörg Hartleb, Prof. Dieter Frey, Prof. Dr. Paul Cullen, Prof. Dr. Borwin Bandelow, Prof. Anton Gunzinger, Prof. Peter Kremsner, Prof. Hans-Iko Huppertz, Prof. Dr. Homburg, Prof. Johan Giesecke, Prof. Dr. Karin Mölling, Prof. Christof Kuhbandner, Prof. Dr. Peter Gaidzik, Dr. Wolfgang Wodarg.

  • 66 Babak Goldoost 18.09.2020, 10:02 Uhr

    Schlimmer als bei der aktuellen Kamera der DDR. Nur einige Szenen auszuschneiden und hervorheben und dann von der Rechten Gefahr zu warnen, ist nicht seriös. Bei der Bürgerbewegung gegen die Corona Maßnahmen geht es um die Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen. Schon 2009 hat die WHO wegen der des Schweinegrippevirus eine weltweite Pandemie aufgerufen. Auch das RKI und Herr prof. Drosten haben Weltuntergangsszenerie prognostiziert, mit Hunderttausende Tote in Deutschland usw. Eigentlich genau so wie in DE 2020. Auch in diesem Jahr haben das RKI (der Chef des RKI vom Beruf Tierarzt) und Prof. Drosten mit einer groben Fehleinschätzung bezüglich der höhen Sterblichkeitsrate geglänzt! Anscheinend kann man der deutschen Bevölkerung jeden Tag was anders erzählen und die Bevölkerung kauft der Obrigkeit ab, Beispiele: Alltagsmasken helfen nicht, dann vielleicht, dann doch…Wir wollen unsere Krankenhäuser nicht überlasten…aber dann später nur die Infektionszahlen sind wichtig…

  • 65 Gabi W. 17.09.2020, 14:09 Uhr

    Zu billig, einfach zu billig die Masche die Demonstranten zu denunzieren. Schämt euch.

  • 64 Dietmar Schön 17.09.2020, 13:44 Uhr

    Hallo Herr Restel, es ist wirklich sehr traurig, was mit den ÖR-Medien in Deutschland geworden ist, nämlich eine Handlange der Regierung: eine Bewegung, die gegen die Abschaffung ihrer Bürgerrechte und gegen die Corona-Diktatur protestiert zu diskreditieren und beim gleichen Atemzug die Proteste in anderen Ländern gegen die anderen Regierungen loben? Scheinheiliger geht noch? Keine Kritik an den Kurs der Bundesregierung hinsichtlich der Unterdrückung und der Aggression gegen die eigene Bevölkerung? keine Kritik an Frau Bundeskanzlerin, die alles letztendlich zu verantworten hat? keine Interviews mit renommierten Experten (Virologen, Mediziner, Gesundheitsexperten, Psychologen, Wirtschaftsexperten etc.) die den Diskurs der Bundesregierung für falsch und gefährlich halten? Dann sollte dann jemand behaupten, dass wir in Deutschland eine Demokratie haben?