Corona-Hotspot Bautzen: Hochburg der Verschwörungsmythen

MONITOR vom 03.12.2020

Corona-Hotspot Bautzen: Hochburg der Verschwörungsmythen

Kommentieren [193]

Bericht: Julia Regis, Aiko Kempen

Corona-Hotspot Bautzen: Hochburg der Verschwörungsmythen Monitor 03.12.2020 11:30 Min. UT Verfügbar bis 03.12.2099 Das Erste Von Julia Regis, Aiko Kempen

Kommentare zum Thema, weiterführende Links und der Beitragstext als PDF

Georg Restle: „Ein Spielzeugladen in der Innenstadt von Bautzen. Mit einem Schild, das einen in diesen Tagen fassungslos macht: „Ohne Maske willkommen“ steht da, als gäbe es keine Infektionsgefahr, als gäbe es keine Pandemie. Und es gibt einige solcher Schilder und Aufrufe in Bautzen.

Guten Abend und willkommen bei MONITOR. Ausgerechnet Bautzen im Bundesland Sachsen, wo die Infektionszahlen zuletzt in die Höhe geschnellt sind wie nirgendwo sonst in Deutschland. Ein Corona-Hotspot, aber eben auch ein Hotspot der Corona-Leugner, der Verschwörungsideologen und Rechtsextremisten. Über 30 Prozent erzielt die AfD hier bei Landtags- und Bundestagswahlen. Eine gefährliche Mischung ist das, in Zeiten der Pandemie erst recht. Mittlerweile hat der Kreis Bautzen eine der höchsten Corona-Infektionsraten der gesamten Republik – dunkelrot eingefärbt. Heute lag die so genannte Sieben-Tage-Inzidenz hier bei 457 Fällen pro Hunderttausend Einwohnern. Eigentlich ein Grund zur Sorge. Aber trotzdem wird in Bautzen nach wie vor besonders lautstark bestritten, dass es überhaupt eine Pandemie gibt. Schwer zu begreifen das alles. Julia Regis und Aiko Kempen haben Bautzen besucht.“

Wer sonntagsmorgens auf der Bundesstraße 96 nach Bautzen fährt, muss durch dieses Spalier. Auf einer Strecke von 50 Kilometern wehen am Straßenrand vor allem Reichsflaggen und Deutschlandfahnen. Was im Frühling als Protest gegen die Corona-Politik begann, ist heute eine Melange aus Verschwörungsgläubigen, Rechtsextremen und Corona-Leugnern. Auf ihren Schildern ist von Lügenpresse die Rede, von Wahrheit und Frieden.

Reporterin: „Wir möchten ja mit Ihnen reden.“

Demonstanten: „Haut ab! – Eure Lügenpresse.“

Jede Woche stehen sie hier. Letzten Sonntag waren es erneut Hunderte. Und es werden wieder mehr, seit die Region zum Corona-Hotspot geworden ist. Bundesweit ist Bautzen einer der am schlimmsten betroffenen Landkreise.

Die Rufe der Corona-Proteste dringen hier nicht durch. Es ist still im Marthastift in Bautzen – das Seniorenheim stand zwei Wochen unter Quarantäne. Christina Steinke leitet das Wohnheim. Eine schlimme Zeit für Bewohner und Mitarbeiter, sagt sie.

Christina Steinke, Leiterin „Betreutes Wohnen“ Marthastift: „Dieses komplette im-Zimmer-sein und alleine sein und dieses Haus, was eigentlich so Leben hat, plötzlich in so einer Stille zu erleben und hinter jeder Tür quasi ein Schicksal. Und jeder musste das mit sich auch irgendwie ausmachen. Das war schon schwierig.“

Von den Corona-Skeptikern fühlt sie sich geradezu verhöhnt. Besondere Rücksicht auf Risikogruppen? Immer wieder musste sie sich mit Besuchern auseinandersetzen, die selbst hier Schutzmaßnahmen ablehnten.

Christina Steinke, Leiterin „Betreutes Wohnen“ Marthastift: „Die Konflikte mit den Besuchern zum einen, sich in das Besucherprotokoll einzuschreiben, sich anzumelden, auch den Mund-Nasen-Schutz richtig zu tragen. Also das waren so Konflikte, die man … also viel hatte im … im Alltag.“

Wir wollen mit Menschen sprechen, die von den hohen Infektionszahlen hier direkt betroffen sind. Und mit denen, die die Gefahr der Pandemie immer noch bestreiten. Auf dem Weg in die Innenstadt liegt die Ruine des Husarenhofs. 2016 brannte das ehemalige Hotel – kurz bevor Geflüchtete dort einziehen sollten. Vor dem Heim applaudierten damals Schaulustige. Mitten in der Stadt kam es immer wieder zu rechtsextremen Ausschreitungen. In der Innenstadt ist von der starken, rechtsextremen Szene auf den ersten Blick nichts zu sehen. Stattdessen Weihnachtsdeko und eine hübsch restaurierte Altstadt. In der Fußgängerzone herrscht Maskenpflicht. Genauso wie auf dem Markt, der am Samstag trotz hoher Infektionszahlen gut besucht ist. Am Abend zuvor hat der sächsische Ministerpräsident strengere Maßnahmen angekündigt – die meisten, die mit uns sprechen, finden das notwendig.

1. Passantin: „Ich finde das total in Ordnung und es hätte viel eher passieren müssen, weil viel zu viele Menschen unvernünftig sind.“

Marktverkäufer: „Also letzten Endes sind die Zahlen hier ja ziemlich hoch und ich find das an sich okay.“

Ein paar Stände weiter aber ist man vom Maske-Tragen offenbar nicht überzeugt.

2. Marktverkäufer: „Nennen Sie mir einen Grund, warum ich dran glauben soll.“

Reporterin: „Weil es sie vor der Infektion schützen kann und andere.“

2. Marktverkäufer: „Ich habe anderes gehört und gesehen.“

2. Passant: „Da ist irgendwas anderes im Spiel – weltweit.“

Reporterin: „Was denn?“

2. Passant: „Dass hier irgendeine ganz große Krise, Weltkrise im Gange ist, was uns hier verschwiegen ist. Wir werden hier belogen, betrogen von dem Staat.“

Misstrauen gegenüber den Corona-Schutzmaßnahmen und der Glaube an eine große Verschwörung. Birgit Kieschnick lebt seit über 20 Jahren in der Stadt. Sie organisiert Veranstaltungen für politische Bildung und beobachtet schon lange, wie sich Verschwörungsideologien mitten in der Gesellschaft breit machen.

Birgit Kieschnick, Stadtfamilienrat Bautzen e.V.: „Bautzen ist ein Hotspot der Corona-Leugner. Es ist eben schade, dass man, weil man eigentlich schon vor dieser Gefahr so lange warnt, was es mit Menschen macht, wenn man an krude Feindbilder sozusagen glaubt und damit genau das Falsche tut, nämlich der Medizin, die da helfen könnte, misstraut oder das Virus gar völlig leugnet.“

Viele Teilnehmer bei den Corona-Demos hier seien Rechtsextreme, Reichsbürger, Esoteriker. Für Kieschnick zeigt sich jetzt auch, welches neue Selbstbewusstsein diese Szene entwickelt hat. Sie geht mit uns zu einem Geschäft für Kinderspielzeug. An der Tür steht auf einem Schild: „Hier sind auch Menschen OHNE MASKE willkommen.” Im Schaufenster liegt merkwürdige Literatur für einen Spielzeugladen. Zum Beispiel vom extrem rechten Kopp-Verlag, dekoriert mit einer Spielzeugwaffe. Inhaber ist Veit Gähler. Nicht nur in seinem Geschäft, auch auf einer eigenen Website bietet er allerhand Verschwörungsideologen eine Bühne. Uns teilt er schriftlich mit, es brauche bezüglich Corona einen Diskurs über Evidenz und Verhältnismäßigkeit. Regelmäßig ist er in Bautzen bei Corona-Demos zu sehen. Genau auf diesen Demonstrationen finden sich auch andere bekannte Personen aus der Bautzener Stadtgesellschaft. Marcus Fuchs etwa, Vorsitzender des Kreiselternrats in Bautzen. Auf seiner Facebook-Seite schrieb er vom „Corona-Faschismus”, der Post ist mittlerweile gelöscht. In Dresden hat Fuchs das örtliche „Querdenken“-Bündnis mitgegründet. Als Vorsitzender des Kreiselternrats forderte er in einem Brief, dass Kinder in der Schule und in Schulbussen keine Schutzmasken tragen sollten. Auch Volker Bartko ist auf den Demos vertreten – Geschäftsführer der städtischen Betriebsgesellschaft, zuständig etwa für die Stadtwerke. Oder Jörg Drews, hier bei einer Corona-Demo, Chef einer Baufirma in Bautzen. Sie ist der größte Steuerzahler der Stadt und einer der größten Arbeitgeber vor Ort. Drews sitzt für das Bürgerbündnis Bautzen im Stadtrat, und er sponserte mehrere Medien, die Verschwörungsmythen verbreiten. Drews lässt uns mitteilen, er habe nie an einer Querdenken-Demo teilgenommen, habe nie öffentlich Corona-Maßnahmen kritisiert und im Unternehmen würden strenge Corona-Hygieneregeln gelten. Der Pressesprecher von Drews Baufirma sieht das offenbar anders, er schreibt auf Facebook:

Zitat: „Wer in meinem Office Maske trägt, fliegt raus.”

Birgit Kieschnick, Stadtfamilienrat Bautzen e.V.: „Das sind einflussreiche Menschen. Und das habe ich ja nun schon all die Jahre erlebt. Ich werde angefeindet. Mir wird von Leuten gesagt, ich vertreibe die Firma Hentschke Bau aus der Stadt, weil ich den Mund aufmache. Politiker brauchen bestimmte Leute und wenn die aktiv in dieser Verschwörungsszene sind, dann haben wir ein Riesenproblem.“

Einflussreiche Personen der Stadtgesellschaft, die an Demos teilnehmen, welche sich auch gegen Corona-Schutzmaßnahmen richten. Keiner von ihnen will mit uns sprechen. Hier hat man für die Proteste wenig Verständnis. Auf den Covid-Stationen der Oberlausitz-Klinik sind derzeit fast alle Plätze belegt. Das Personal arbeitet an der Belastungsgrenze. Diese Bilder hat die Krankenpflegerin Katharina Brade für uns gemacht. Täglich erlebt sie hier, was die Corona-Leugner bestreiten. Aber sogar im Krankenhaus gab es immer wieder Probleme mit Besuchern, solange die noch rein durften.

Katharina Brade, Krankenschwester Oberlausitz-Kliniken: „Man hat jeden Tag diskutiert, sie sollen doch bitte die Maske aufsetzen. Sind teilweise beleidigend geworden und das fand ich schon traurig. Also, das ja, irgendwann hat man selber auch keine Lust mehr gehabt, zu diskutieren.“

Zu denjenigen in Bautzen, die Schutzmaßnahmen ablehnen und Corona verharmlosen, gehört auch der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse. Hier hat er seinen Wahlkreis. Im Mai behauptet er bei einer Kundgebung auf dem Bautzner Marktplatz:

Karsten Hilse (AfD), Mitglied des Bundestages: „Wo sind die ganzen Corona-Toten? Die sind nicht da. Erstunken und erlogen.“

Mittlerweile sind im Landkreis über 100 Menschen an oder mit Corona gestorben. Wir treffen Hilse in seinem Wahlkreisbüro. An seiner Meinung zu Masken und Schutzmaßnahmen hat sich trotz der dramatischen Situation nichts geändert.

Karsten Hilse (AfD), Mitglied des Bundestages: „Diese Maske wird zum großen Teil dafür verwendet, um den Menschen sozusagen … um die Menschen einzuschüchtern, um ihnen Angst zu machen, um ihn jeden Tag zu zeigen, okay, hier ist eine riesengroße … hier ist eine riesengroße Seuche, und diese riesengroße Seuche ist meiner Meinung auch nicht da.“

Keine Pandemie? Karsten Hilse und die AfD sind ein fester und lauter Bestandteil des Protests gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Und im Landkreis Bautzen sind die Zustimmungswerte für die AfD hoch, bei den letzten Landtagswahlen lag sie hier bei über 30 Prozent. Zurück in der Bautzener Altstadt am Dom St. Petri. Pfarrer Christian Tiede versucht, so gut es geht, mit allen Gemeindemitgliedern im Gespräch zu bleiben. Aber er merkt, dass das immer schwieriger wird.

Christian Tiede, Pfarrer St. Petri Bautzen: „Ich nehme inzwischen in der Kirche – im Gottesdienst – wahr, dass Leute nicht mehr kommen, weil sie sich weigern, eine Maske aufzusetzen, weil sie nicht einverstanden sind mit den Hygieneregeln, die wir einfach erlassen mussten.“

Manche Bautzner aber würden nicht nur wegbleiben, sie seien überhaupt nicht mehr erreichbar, weil keine gemeinsame Gesprächsgrundlage mehr da sei.

Christian Tiede, Pfarrer St. Petri Bautzen: „Wir haben natürlich in Bautzen in den letzten Jahren doch eine Bewegung gehabt, wo populistisches Denken, Verschwörungsdenken, reichsbürgerliches Denken zusammengekommen ist. Also eine Bereitschaft, sich außerhalb faktischer, sachlicher Zusammenhänge zu bewegen. Eins plus eins ist eben für beide Seiten nicht mehr zwei, und damit kommen wir ganz klar an Grenzen. Das ist erschreckend, das ist schade, aber da bin ich ratlos, ja.“

Allein am Mittwoch wurden im Landkreis Bautzen über 330 Neuinfektionen festgestellt. So viele wie noch nie zuvor.

Georg Restle: „Noch im Frühjahr gab es die verbreitete Hoffnung, die Pandemie könne die Gräben in unserer Gesellschaft kleiner werden lassen. Davon scheint im Herbst wenig übrig geblieben zu sein. Nicht nur in Bautzen.“

Stand: 03.12.2020, 22:15

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

193 Kommentare

  • 193 Dirk Weller 06.01.2021, 17:21 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 191 Johannes 05.01.2021, 16:34 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 186 G. B. 03.01.2021, 19:16 Uhr

    Fortwährend Kritiker der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie als Idioten, Covidioten, Antisemiten und rechtsextreme Verschwörungstheoretiker zu verteufeln, das ist keine weise Handlung. Wer jede Kritik, jede andere Erkenntnis oder Meinung mit Gewalt unterdrückt wird nur eine sehr begrenzte Zahl von Lösungsvorschläge erhalten. Eine Vielfalt von eigenständigen Meinungen anzuhören, zu akzeptieren kann bisher erlassene Gedanken, Handlungen zur Bekämpfung der Pandemie weitaus besser bekämpfen als einzelne Meinungen von ideologischen Vorpredigern. Nach meiner Meinung sind gerade diejenigen welche andere als Verschwörungs-Theoretiker verteufeln selbst die stärksten Verschwörungsgläubige (Mythengläubige der vorgegebenen Ideologie). Es ist durchaus vergleichbar mit einer Sekte. Auch in einer Sekte wird nur die Meinung des Meisters (Sektenführer) geglaubt. Mir ist jeder auf meine Person ausgeübter psychische Druck eine mir vorgegebene Meinung zu glauben sehr suspekt und unglaubhaft.

  • 183 Billig, M. 03.01.2021, 12:56 Uhr

    Wer die Nachrichten beobachtet liest nur noch Hetze und Propaganda. Die Pandemiezeit scheint den Politjournalisten sowie Politiker derer Volksverhetzung den Treibstoff zu liefern. Es werden Kritiker, Andersdenkende und gar gesamte Städte und Landstriche in Deutschland als rechtsextremistische Verschwörungstheoretiker und Antisemiten, Idioten oder Cividioten verteufelt. Auch gibt es eine Verstärkung der Hetze in den Medien gegen die „Erzfeinde“ der „Westlichen-Wertegemeinschaft“, Russland und China seitens Politjournalisten und fanatischen Ideologiepolitikern. Wem nutzt es dass z.B. die Impfstoffe aus China und Russland „in den Dreck getreten werden“? Anstatt freundschaftlich mit China und Russland zusammenzuarbeiten - erst recht in dieser schlimmen Pandemiezeit - wird nur entsprechend den ideologischen Vorgaben ein „Kalter Krieg“ geführt, der irgendwann in einen uns alle vernichtenden „Heißen Krieg“ münden wird.

  • 182 Berger, D. 03.01.2021, 12:39 Uhr

    Wer im Internet nach „Übertoten“ für das Jahr 2020 über die Durchschnittswerte der vorangegangenen Jahre sucht der wird enttäuscht werden. Obwohl das Jahr 2020 erst drei Tage vorbei ist gibt es schon einzelne Berichte über das Thema zu lesen. Leider wird dieses Thema kaum sachlich beschrieben. Obwohl es sehr einfach wäre die 2020 gestorbenen Menschen den 2019 gestorbenen Menschen in einer Zahl gegenüberzustellen wird seitenweise drumherum geschrieben, teils sogar in Monaten und Wochen aufgezählt um uns Bürger zu verunsichern. Offensichtlich ist die Zahl der Übertoten den „Lockdown-Verlängerungs-Falken“ zu gering um in der Bevölkerung eine weitere Abschaltung des bisher gelebten Lebens zu begründen. Nach meiner Meinung wirkt das Sperren der Geschäfte, Hotels, Restaurants usw. zu massenhaften Insolvenzen und bremst eine Verbreitung des Virus kaum aus. Es ist so als würde in einem Auto ein Zahnrad im Getriebe entfernt, es wird sinnbildlich vorsätzlich alles dynamische Leben abgewürgt.

  • 179 Gerald Wilfried 01.01.2021, 15:44 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 178 Tobi 31.12.2020, 09:27 Uhr

    Meinte in meinem Beitrag natürlich NICHT beirren. Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Der Redaktion wünsche ich noch einen guten Rutsch ins neue Jahr und machen die weiter so!!!

  • 177 Huhn, J. 30.12.2020, 23:49 Uhr

    Mein gewonnener Eindruck: Bisher wurde fast alles was folgend an Einschränkungen der Menschenrechte sich durchsetzte durch die Medien vorangekündigt. So wird zum Beispiel auch der derzeitige Lockdown wahrscheinlich verlängert. Es wird schon länger davon gesprochen. In den letzten Tagen wird in den Medien darüber nachgedacht die Menschen in eine Art „gute Menschen“ welche sich impfen ließen und in „böse Menschen“ welche eine Impfung ablehnten aufzuteilen. Gute Menschen dürften dann beispielsweise in Restaurants essen und übernachten, „böse Menschen“ (ungeimpfte) nicht. Ich denke mal dass evtl. die Bösen auch verpflichtet werden einen Impfpass vor sich herzutragen um deutlicher erkennbar zu sein. Auch wird wahrscheinlich eine hässliche Hetze gegen „Impfverweigerer“ gestartet, nach dem Muster wie bisher Kritiker der Corona-Regeln in der Öffentlichkeit als rechtsextremistische Verschwörungstheoretiker, Idioten, Covidioten, Antisemiten und schlimmer beschimpft werden.

  • 176 Kaja 30.12.2020, 17:47 Uhr

    Sicherlich kann man sich als Bürger von Bautzen durch den Bericht Missverstanden fühlen. Wenn die Todeszahlen und Kranken in Sachsen so hoch sind frag ich mich als Hamburgerin nach den Gründen. Liest man dann die Kommentare wundert mich diese Situation nicht. Nicht die Reporter oder Politiker sind zu bekämpfen, sondern das Virus. Es geht darum die Gesundheit ihrer Großeltern, Eltern, Nachbarn und Freunde gemeinsam zu schützen. Wie dies gelingen kann zeigen Orte mit geringer Infektionszahl auf der ganzen Welt. Kontakte reduzieren, Abstand halten, Maske tragen und Hände waschen. Es gilt die Schwachen in der Gemeinschaft gemeinsam zu schützen, ganz egal welche politischen Positonen man ansonsten vertritt. Hörensie auf das Personal in ihren Krankenhäusern und Altenheimen die diese Viriserkrankung jeden Tag erleben. Übrigens können auch jüngere Menschen schwer erkranken und an Langzeitfolgen leiden. Es geht nicht um Angst, sonder um Respekt vor dem Virus und der Gesundheit ihrer Bür

  • 175 Gruber, B. 30.12.2020, 13:15 Uhr

    In den Medien ist man wieder verstärkt dabei „alle“ bisher infizierte Menschen aufzuzählen, von dieser Summe werden kaum mehr die inzwischen Genesenen abgezogen. So eine Berichterstattung ist manipulativ und dient dazu den Menschen Angst einzutreiben um sie gefügig zu machen. In etwa so werden auch die Statistiken der Sterberate gezeigt. Hier werden als Todesrate alle Menschen aufgeführt welche zeitgleich des Sterbens „auch“ am Corona-Virus erkrankt sind. Ist zum Beispiel heute jemand am Virus erkrankt, hat morgen jedoch einen tödlichen Verkehrsunfall wird er in der Statistik der mit oder an Corona-Erkrankungen Gestorbenen aufgeführt. So eine Statistikführung ist auch den „Verschwörungsmythen“ zuzurechnen. Nun ja, was soll es, auch dieser Beitrag wird wahrscheinlich wieder einmal „nur“ von den Monitor-Redakteuren zu lesen sein. Bestenfalls wird er noch als „Nettiquetteverstoß“ unleserlich gekennzeichnet, aber nicht zum Lesen eingegeben.

    • Tobi 31.12.2020, 09:40 Uhr

      Ich kann es nicht mehr hören geschweige denn sehen. Wissen sie jetzt jetzt kommt wieder das Gefasel von "mit" oder "an" Covid 19 verstorben... bla bla bla. Wissen sie das wäre dann wie bei einem Boxkampf. Der Boxer fragt seinen Kontrahenten "in" oder "auf" die Fresse... verstehen sie das? Das Ergebnis ist dasselbe. Punkt. Noch etwas Angst schüren, m. E. immer die, die von der eventuellen Angst anderer faseln. Ich habe keine Angst, ich halte mich an AHA, werde hoffentlich bald geimpft und dann ist auch gut. Nun wünsche ich ihnen trotz ihrer eigenen eventuellen Angst noch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021.

  • 173 discovery learning 29.12.2020, 16:07 Uhr

    5 vor oder schon nach 12 ? Waren die Tragödien von Anfang bis Ende des letzten Jhdt. noch nicht lehrreich genug? Ein biologischer Virus ist schon schlimm genug. Bei weitem aber nicht so zerstörend und furchtbar wie die phsychologische Deformation durch Kapitalismus der Gegenwart. Die Hotspots Kriege,Gier,Armut,Hunger,Not,Vertreibung sind seine Tentakeln,welche seit einigen Jahren den Erdball nun gänzlich umklammern. Es ist die Mehrheit der Menschheit dafür verantwortlich, weil zu passiv. Nur deshalb können die wenigen Kreise der Krisen - und Kriegsgewinnler, denen leider aus Bequemlichkeit ( ? ) und oder Egoismus ( ? ) das Gewaltmonopol unkontrolliert überlassen wurde, ihr Unwesen pflegen. Ihre Heerscharen nützlicher Idioten betreiben laut mit Häme und Hetze tagtäglich und ungehindert Gehirnwäsche gegen eine Mehrheit Andersdenkender. Ob deren Verstand allein als einziges Gegenmittel taugt? Ob er in den Wahlen in 2021 überhaupt noch auftaut? Das Volk ist gefordert !