World, get ready! – Stephan Stuchlik zum Syrien-Konflikt

Stephan Stuchlik am 11.04.2018

World, get ready! – Stephan Stuchlik zum Syrien-Konflikt

Von Stephan Stuchlik

„Get ready, Russia“, twitterte Donald Trump heute, „Russland mach dich bereit!“, das klingt nach showdown, das klingt gefährlich.

Worüber sprechen wir? Über einen möglichen Militärschlag der USA gegen Russland mitten hinein in das syrische Pulverfass. Der Grund dafür klingt schwerwiegend: Assad-Truppen sollen dort Giftgas verwendet haben.

Der Punkt: Es ist wahrscheinlich, dass es so einen Angriff gegeben hat, bewiesen ist er nicht. Genau für solche Zweifelsfälle gibt es eigentlich Mechanismen: Die Vorfälle sollten von Experten der Vereinten Nationen und der Organisation zum Verbot von Chemiewaffen geprüft werden.

Russland fordert jetzt dringend eine solche Untersuchung. Nur: Russland hat die Jahre zuvor mehrfach im Sicherheitsrat verhindert, dass UN und Chemieexperten weiter zusammen in Syrien untersuchen, damals passte das nicht ins Kalkül. Und der Westen?

Nun, der Westen erklärt jetzt, der Schuldige sei schon klar, das sagt übrigens auch unsere Bundeskanzlerin. Eine Untersuchung also nebensächlich. Motto: Jetzt kann bombardiert werden.

Regeln und Mechanismen verlieren grade ihre Gültigkeit. Fast scheint es, als hätten nun alle Seiten vergessen, wofür diese internationalen Spielregeln nach den Kriegen des 20. Jahrhunderts geschaffen wurden: Um zu verhindern, dass Konflikte so befeuert werden, dass sie niemand mehr stoppen kann.

Wer mich jetzt für naiv hält, weil ich inmitten des Schlachtens in Syrien finde, dass erst einmal untersucht werden sollte, und weil ich die Regeln der vereinten Nationen für eine letzte globale Überlebensversicherung halte, der sei daran erinnert, wer sonst noch im Syrienkrieg mitmischt: Unter anderem der syrische Präsident Assad, der iranische Führer Chamenei und der türkische Präsident Erdogan. Da einfach hineinbombardieren?

World, get ready!

Stand: 11.04.2018, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welches Wort passt nicht in die Reihe: Maus Elefant Ente Bus

Warum stellt das Erste diese Fragen?

86 Kommentare

  • Anonym 03.06.2018, 11:14 Uhr

    "Wenn das Gewaltmonopol der Vereinten Nationen in der Frage von Krieg und Frieden, das nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Uno-Charta grundgelegt wurde, völlig zerbricht, fällt die Welt in den Zustand der reinen Machtpolitik zurück. Dann wird sich jeder Mächtige wieder das «Recht zum Kriege» anmaßen. Weit sind wir nicht mehr davon entfernt. und dieses Recht "Maaßt" sich die deutsche Politriege - in vorderster Linie V. d. Leyen - deutlich an " Ergänzung oder Aktualisierung ? Sie ( die deutsche Politriege) drängt sich in die vorderste Linie der Nato bei einer geplanten Umstrukturierung... und US - Panzer und Militärgerät rollt auf deutsche Autobahnen gen Ost an die polnische Ostgrenze....Drohgebärde oder doch mehr???

  • wunderlich 10.05.2018, 17:01 Uhr

    ...jeder Vollidiot hat es verstanden dass die Israelis ein krieg in der Region anzetteln wollen um sich noch mehr fremdes Land einzuverleiben.....

  • Markus 09.05.2018, 22:22 Uhr

    Der 3. Weltkrieg steigert sich von Sanktionen zu Sanktionen, von staatlichen Erpressungen zu Erpressungen, von „Farbigen Revolutionen“ zu weiteren Regierungsstürzen sowie Vertragsbrüchen, von militärische Strafaktionen zu Strafaktionen. Wie wollen U.S.-Politiker zukünftig Verträge mit anderen Staaten abschließen wenn sie für sich selbst ein Recht beanspruchen Verträge eigenmächtig für ungültig zu erklären; schlimmer noch, wenn andere Staaten folgend sich auch nicht mehr an betreffende Verträge halten wollen, sie folgend militärisch zu bedrohen. Warum schauen U.S.-Politiker nicht zurück auf die Zeit vor dem japanischen Überfall auf die USA. Ein Vorspiel dieses Krieges war der von U.S.-Politikern inszenierte Handelskrieg gegen Japan.

  • Schulz 09.05.2018, 18:16 Uhr

    Journalist Georg Restle erkennt in einem anderen Beitrag den russischen Präsidenten als eine Gefahr für den Weltfrieden. Wie ist es möglich dass durch einen Hass auf alles was russisch ist eine so einseitige Sichtweise zustande kommt? In seine Beitrag werden nicht mit einer Silbe die militärisch aggressiven Tätigkeiten von NATO-Staaten im nahen Osten erwähnt. Auch zu der US-amerikanischen Verschärfung der Aggressionen gegen den Iran wird nichts geschrieben. Doch aber von einer angeblichen Annexion der Krim durch Russland. Die Raketenangriffe auf Syrien, die militärischen Angriffe von Nachbarstaaten Syriens auf das Land werden nicht als völkerrechtswidrige Aktionen erkannt sowie nicht benannt. Die neuen Aggressionen / der Vertragsbruch gegen den Iran bringen uns nicht nur Benzinpreiserhöhungen, sie gefährden unser aller Leben. Die US-Regierung kann offensichtlich nicht in Frieden mit anderen Ländern leben. Schade, dass Herr Restle die Gefahr für den Weltfrieden nicht sieht.

  • Nun nicht auch noch den Iran zerstören 08.05.2018, 18:58 Uhr

    „Putins 4. Amtszeit“, der Beitrag v. Herrn Restle passt irgendwie auch zu diesem Thema hier. Der offensichtliche Anhänger der links-grün-68er Ideologie, Herr Restle, gibt uns in seinem Video seinen Hass gegen Putin kund. Ein Beitrag gemischt mit Hetze, Hass, Missgunst, Spott u. Populismus. Auch der große Teil in der Bevölkerung welcher sich eine freundschaftliche Nachbarschaft mit Russland wünscht anstatt Feindschaft, Kalten Krieg wird mit unsympathischer Meinung belastet. Bisher hatte Russland alle Verträge mit anderen Ländern eingehalten, im Gegensatz zu den von unseren Politikern offensichtlich „angebeteten“ U.S.-Politikern. Nun wird der US-Präsident e. Vertrag mit dem Iran brechen, einfach so nach „Gutsherrenart“. Zusätzlich z. d. rechtlosen Einmarsch in Syrien waren auch die Raketenangriffe vor wenigen Wochen klare Völkerrechtsbrüche. Auch die von unseren Ländern inszenierte Revolution in der Ukraine war ein Völkerrechtsbruch. Auf der Krim gab es gegensätzlich e. Volksabstimmung.

  • Krieg der Sterne, ist es bald Realität? 08.05.2018, 15:13 Uhr

    AH wird in den Geschichtsbüchern unterstellt dass er den 2. WK führte um „die Welt zu beherrschen“? Doch wollte er wirklich die Welt beherrschen od. wollte er das Deutsche Reich in Grenzen von 1914 wiedererrichten? Dass der regionale militärische Konflikt zwischen der deutschen und polnischen Regierung zu einem Weltkrieg ausartete, daran tragen auch Politiker anderer Staaten bei. Heute ist die Zeit durchaus wieder vergleichbar mit den Zeiten vor den beiden Weltkriegen. Es gibt sogar einen Staat (nicht Deutschland) der es geschafft hat die Welt, zumindest die Erde zu beherrschen. Politiker/innen haben heute für den Frieden sehr gefährliche Gedanken. Unsere „Kriegsministerin“ möchte scheinbar das Weltall mit einen nächsten Krieg einbeziehen, die Erde scheint ihr nicht zu reichen. Verschiedene Medien berichteten über ihr Vorhaben die Bundeswehr bei potentielle kriegerische Handlungen im Weltall mitzumischen. Sie fordert viele Steuergeld für eine solche militärische Aufrüstung.

  • K. 06.05.2018, 14:58 Uhr

    Die für das Überleben der Erde gefährlichsten Politiker der Erde sind derzeitig die weltbeherrschenden Politiker der USA. Politiker aller anderen Staaten sind entweder unterwürfige Lakeien von US-Politiker oder sie sind des Friedens wegen situationsbedingt nur noch auf die Aktionen der US-Politiker am reagieren. Kein bisher anderes Land der Erde führte und führt derart viele Kriege, Regierungsstürze, „farbige“ Revolutionen gegen andere Länder wie die USA. Immer wieder frage ich mich warum wir Bürger in Deutschland noch zur Wahrurne gehen. Die für unser Leben oder Überleben wichtige Politik wird eh in den USA bestimmt, in welchem wir in Deutschland u. auch andere EU-Staaten kein Wahlrecht haben. Die in Deutschland durch die Bundesregierung geübte Politik ist auf eine Art Komunalpolitik geschrumpft. Es ist nicht zu verstehen dass unsere Bundesregierung zu allem was in den USA bestimmt wird uneingeschränkt ihr Ja und Amen zur Absegnung gibt. Offensichtlich haben wir nur noch „Abnicker“.

  • Hetze und Hass sind schlechte Leitlinien. 05.05.2018, 10:20 Uhr

    So ist inzwischen die öffentliche Wahrnehmung (nach meinem Empfinden) zwischen dem sogenannten Westen und der russischen Förderation dass uneingeschränkt alles Gute von den Politikern der NATO-Staaten und alles Teuflisches von Russen und Russland kommt. Das westliche Staaten in der Summen ein Mehrfaches mehr an Völkerrechtsbrüchen praktiziert haben als Russland, das wird immer wieder unterschlagen. Hetzen westliche Politiker gegen Russland wird ein solches Verhalten nicht als Hetze erkannt. Aussagen russischer Politiker hingegen werden direkt als Hetze gegen uns im Westen erkannt, auch wenn es bei allem Vernunftdenken keine Hetze war. Ein solches Verhalten ist ein „Fremdenhass“ pur. Insbesondere diese Kriegsführung unserer NATO-Staaten gegen andere souveräne Staaten. Unsere Politiker in den NATO-Staaten müssen endlich vernünftiger werden und jegliche Kriegsproduzierungen unterlassen, ansonsten wird es in relativ kurzer Zeit wieder zu einer Katastrophe münden, in einen 3. Weltkrieg.

  • Die heutige Zeit gehört schon zum Vorspiel des 3. Wetkrieges 04.05.2018, 22:51 Uhr

    Die Anti-Russland-Hetze vieler unserer Führungspolitiker und ideologisch links-grün-68er Journalisten steigert sich. Wahrscheinlich um ihren scheinbaren Treueschwur für amerikanische Politiker zu erfüllen. Es werden Situationen inszeniert oder erfunden um Russland in den Völkern der NATO-Staaten als Aggressor darzustellen. Vermutlich um die Bevölkerungen zu überzeugen dass ein Krieg gegen Russland eine gerechte Sache ist. Nach meiner Meinung ist schon eine Inszenierung, eine kriegstreibende Provozierung ein Verbrechen. Erst recht wenn wir, die Durchschnittsbürger der Völker belogen werden, Beispielsweise die Begründungen zum Irak-Krieg, das Abschalten von Brutkästen für Frühchen in Kuweit, der Skripal-Fall, die Chemiefässer in Syrien, die fortwährend genannte in der Ukraine einmarschierte russische Armee, die Weißmachung dass Russland die Baltenländer überfallen will und vieles mehr. Beweise werden nicht vorgelegt, bestenfalls dass irgendwelche geheimen Dienste ihre Vermutungen haben.

  • Russland soll scheinbar zum Angriff provoziert werden 04.05.2018, 19:30 Uhr

    Warum wird Russland immer wieder mit Sanktionen bestraft und Politiker der NATO-Staaten nicht? Die Raketenabwürfe auf Syrien waren lt. Medien, angeblich auch aufgrund eines vom Bundestag in Auftrag gegebenes Gutachten völkerrechtswidrig (weil es angeblich keinen Giftgasangriff gab). Somit müssten im Sinne der NATO-Staaten doch auf diesen Völkerrechtsbruch des Raketenangiffes auf ein souveränes Land Sanktionen ausgesprochen. Auch die gegen Russland ausgesprochenen Sanktionen wegen dem Skripalfall müssten aufgehoben werden, es müsste sich entschuldigt werden und diejenigen welche sich für die Sanktionen gegen Russland aussprachen müssten sanktioniert werden. Oder habe ich ein total falsches Gerechtigkeitsempfinden? Nach meinem Eindruck wird Russland immer wieder sinnbildlich vors Schienbein getreten um Russland zu einem militärischen Angriff auf ein NATO-Land zu bewegen. Russland soll scheinbar als Verursacher eines 3. Weltkrieges bewegt werden, ob Russland es will oder nicht.

  • Berger 03.05.2018, 12:40 Uhr

    Ein einfaches Mittel zur Durchsetzung der eigenen Meinung ist andere Meinungen einfach zu unterdrücken. So geschieht es scheinbar auch hier im Blog. Jedoch war es immer schon so. Auch im Kaiserreich, im 3. Reich und auch der DDR wurden Meinungen welche der derzeitigen politischen Linie kritisch entgegen standen einfach nicht veröffentlicht. Die neue bekannt starke polititische Linie der links-grün-68er Ideologie nutzt es nicht anders. Täglich zu beobachten in einseitig ausgerichtete Nachrichten, in Talksendungen und Blogs. In Talksendungen werden außer einem aggressiven Bekämpfen anderer Meinungen von anwesenden Teilnehmern zusätzlich noch genutzt nur linientreue Teilnehmer zur Diskussion einzuladen. Wenn mal jemand einer bekannt anderen Meinungen nun doch mit eingeladen wird, dann hat es sichtbar nur den Grund diese Person öffentlich zu diskreditieren. Ein solches Verhalten ist eine offene Manipulation der Meinungsbildung im Volk zum Zweck der eigenen populistischen Ideologie.