Wer ist hier der eigentliche Terrorist?

Georg Restle am 20.03.2017

Wer ist hier der eigentliche Terrorist?

Von Georg Restle

Da schäumen der türkische Präsident und seine Anhänger vor Wut, weil Zehntausende Kurden in Deutschland friedlich für ihre Rechte demonstrieren und ein paar Wenige das Bild des PKK-Führers Öcalan mit sich tragen.

Unterstützung einer Terrororganisation, lautet der Vorwurf an die Bundesregierung. Die Frage ist nur: Wer ist hier eigentlich der Terrorist?

Der Führer der PKK, der seit 18 Jahren streng bewacht in einem türkischen Knast gefangen gehalten wird - oder der Präsident der Türkei, der Zehntausende Oppositionelle verfolgen und inhaftieren lässt, darunter auch die Parlamentarier der prokurdischen Partei HDP?

Wer ist hier der eigentliche Terrorist? Der Mann, der schon vor Jahren einen Waffenstillstand und ein Ende des PKK-Terrors verkündet hatte - oder der türkische Präsident, der in den kurdischen Gebieten der Türkei einen mörderischen Krieg führen lässt, ohne Rücksicht auf Zivilisten?

Laut einem UN-Bericht wurden seit Juli 2015 über 350.000 Menschen von der türkischen Armee aus ihren Siedlungen vertrieben, viele ihrer Häuser systematisch zerstört. Tausende wurden demnach getötet, Frauen gefoltert und vergewaltigt.

Wer also ist hier der eigentliche Terrorist?

Nein, die PKK ist ganz sicher keine Organisation, die man blauäugig zu Friedensengeln erklären sollte. Dafür hat sie viel zu viel Blut an ihren Händen.

Aber längst schon geht es nicht mehr nur noch um die PKK, sondern um die gesamte Opposition in der Türkei. Ob Lehrer, Politiker oder Journalisten wie Deniz Yücel: Alle stehen sie unter Terrorismusverdacht - und das nur, weil sie der Abschaffung der Demokratie in der Türkei nicht schweigend zuschauen wollen.

Deshalb sollte die Bundesregierung endlich damit aufhören, sich von der türkischen Regierung diktieren zu lassen, wer hier in Deutschland als Terrorist zu gelten hat. Ansonsten macht sie sich zum geistigen Mittäter eines Regimes, das zur Durchsetzung seiner alleinigen Macht auch über Leichen geht.

Stand: 20.03.2017, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welcher Wochentag kommt nach Samstag?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

68 Kommentare

  • Anonym 24.03.2018, 00:09 Uhr

    Mittäter ist die Bundesregierung doch schon ,mit ihren Waffen exporten in die Türkei .....

  • elisabeth zwick-hadjio 22.03.2018, 19:36 Uhr

    ... genauso ist es

  • Daniel Andres 22.03.2018, 12:00 Uhr

    gilt auch für die Schweiz, die das türkische Regime immer noch sanft behandelt und ja nichts verderben will wegen wirtschaftlichen Interessen.

  • Esther Krebs 22.03.2018, 05:40 Uhr

    Danke! Mutig und richtig!

  • Christian Gust 22.03.2018, 04:16 Uhr

    Mutig und sachlich korrekt,Respekt!

  • Ahmet 22.03.2018, 01:24 Uhr

    Apropo Mittäter, aus welchen Staaten stammen diese Waffen und wofür das eingesetzt wird wussten Anscheinend die Verkäufer nicht oder dachten sich euphorisch nur gutes bei. Es soll jeder erstmal vor der eigenen Türe kehren und dann die Klappe aufreißen. Das dies eine Lüge ist können Sie auch in vielen YouTube Videos von Einheimischen Kurden und Arabern sich anhören.

  • Nakam 21.03.2018, 13:28 Uhr

    Diese Empörung vieler User hier nimmt schon hysterische Züge an. Erdogan ist ein Machtpolitiker, der hemmungslos über sehr viele Leichen geht, wie so viele vor ihm. Es ist erschreckend, wie tief die nationalistische Propaganda in der Türkei bei vielen Menschen dringt und jeglichen Verstand und Sinn verdrängt. Gleichzeitig gehört es noch dazu, sich als Opfer zu stilisieren. Aus dem Massenmörder wird dadurch auch noch ein Rebell. Warum identifizieren sich Menschen, die hier geboren, aufgewachsen und sozialisiert wurden, so mit einem Diktator, der niemals allen Menschen Gleichwertigkeit zusprechen würde und Gewalt als legitimes, alltägliches Mittel zur Durchsetzung seiner illiberalen Ziele einsetzt. Warum teilen so viele seine Vernichtungsphantasien? Warum sehen sie nicht seine durchgängig gescheiterte Außenpolitik als Warnung für das Kommende? Die Türkei wird lange unter den Folgen der Aggression Erdogans leiden. Und das wird nur den radikalen Islamisten nutzen.

  • Bilal 21.03.2018, 09:19 Uhr

    Vergewaltigt??? Quelle Bild... danke

  • UNFUCKINGFASSBAR 21.03.2018, 09:11 Uhr

    Sie, Sie Herr Restle sind der Terrorist! Sie und Ihre Redaktion!

  • Kommentartor 20.03.2018, 21:51 Uhr

    Da schäumen der Kommentator der Tagesthemen und seine Anhänger vor Wut,weil tausende Terroristen und Terrorunterstützer eliminiert wurden und Afrin nun Terroristen frei ist und dementsprechend die Bedrohung aus diesem Gebiet für die Türkei auf ein Minimum gesunken ist. Anstatt die Verbündeten der Türkei zu kritisieren die über 5000 LKW Waffen im großen Kaliber und Raketen und noch vieles mehr geliefert haben wird über die Türkei gehetzt nur weil man Erdogan los werden will. Mit oder ohne Erdogan,es wird kein Terrorstaat im Süden der Türkei entstehen. Durch solche und ähnliche Kommentare haben Sie die Türken die gespalten waren in den letzten Jahren wieder vereint. Da werden auch die Deutschen Panzerabwehrraketen mit denen man deutsche Leopardpanzer abschießen kann,nicht helfen. In diesem Sinne,nochmals vielen Lieben Dank,das Volk ist wieder vereint.

  • Cemil 20.03.2018, 19:29 Uhr

    Was fehlt ihnen ein einen Demokratisch gewählten Staatsoberhaupt als Terroristen zu betiteln ?woher nehmen Sie sich das Recht heraus? Und das mit Lügengeschichten. Haben Sie Eier in der Hose die Waren Terroristen zu benennen? Die die Terroristen ins Leben rufen wie Die USA oder Israel Regierungen, nein natürlich nicht. Sie werden nie die Wahrheit zu Aussprache bringen.