Europa hat seine Seele verkauft

Georg Restle am 16.01.2018

Europa hat seine Seele verkauft

Von Georg Restle

Na also, geht doch: Die Flüchtlingszahlen sinken. Die Bundesregierung atmet auf. Die Flüchtlingskrise vorbei, als würde ein Spuk zu Ende gehen. Nur dass es eben kein Spuk ist, sondern immer noch bittere Realität. Nein, diese so genannte Flüchtlingskrise ist noch lange nicht vorüber. Ganz im Gegenteil. Sie findet jetzt nur nicht mehr vor unseren Augen statt.

Aber in Syrien, wo in diesen Tagen Hunderttausend auf der Flucht sind vor einer Großoffensive der syrischen Armee. Menschen, die aus Syrien nicht raus- und nach Europa nicht reinkommen.

Auch aus Eritrea versuchen immer noch Tausende zu fliehen, weil ihnen dort Folter, Zwangsarbeit und willkürliche Verhaftungen drohen.

Und in Afghanistan begann das neue Jahr, wie das alte endete: Mit blutigen Anschlägen, denen die Zivilbevölkerung schutzlos ausgeliefert ist.

Wie gut, dass wir uns die Folgen dieses Elends hier nicht mehr antun müssen. Dafür hat Europa, dafür hat die Bundesregierung gesorgt:

Im Mittelmeer zum Beispiel, wo wir gegen alle Regeln des Völkerrechts libysche Milizen aufrüsten, die Flüchtlinge auf offener See verrecken lassen oder in Foltercamps zurückbringen.

Oder in Griechenland, wo wir Familien mit ihren Kinder unter erbärmlichen Umständen vor sich hinvegetieren lassen – getrieben vom zynischen Kalkül, es möge möglichst viele abschrecken nach Europa zu kommen.

Oder in Afrika, wo die Bundesregierung keinerlei Hemmungen hat mit den schlimmsten Diktaturen zu kooperieren – um die Flüchtlinge schon in der Wüste aufzuhalten, wo viele elendig zugrunde gehen. Weit weg von Europa: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Ja, die Flüchtlingszahlen in Deutschland sinken. Aber wir sollten uns nichts vormachen: Dafür hat Europa seine Seele verkauft – mit tatkräftiger Unterstützung der Bundesregierung. Die Folgen der Flüchtlingskrise seien bewältigt, sagte der Bundesinnenminister heute. Vielleicht kann er jetzt ja ruhiger schlafen. Ich kann es nicht.

Stand: 16.01.2018, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat die Sonne?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

160 Kommentare

Neuester Kommentar von "Karl Kroll", 12.05.2018, 23:26 Uhr:

"Europa hat seine Seele verkauft" Und nun haben auch Sie Ihre Seele verkauft. War der er schwer, der Abschied, oder haben Sie sie einfach nur zum Fenster hinausgeworfen - wie ich soeben meinen Fernseher? Mir ist das jedenfalls leicht gefallen, nach Ihrer letzten Äußerung in den Tagesthemen. Manchmal braucht es eben nur noch den letzten Anstoß dazu - und der war nun ausgerechnet Sie!

Kommentar von "Schneider" , 12.04.2018, 09:37 Uhr:

Aufgrund von Mutmaßungen unsere Welt in eine kriegerische Totalzerstörung zu ziehen das ist unverantwortlich. Skripal, MH 17, Giftgas usw., darüber steht doch immer wieder nur in den Medien dass es Vermutungen sind. Als Beweise liefern uns Politiker sowie Journalisten die Gedanken: Russland war immer schon aggressiv, Russland will vermutlich die EU überfallen, Russland unterstützt die syrische Regierung (die Politiker aus den USA und EU stürzen wollen) usw.. Als „Beweise“ sollen uns Dumme aus der Bevölkerung immer wieder dienen dass angeblich Geheimdienste ermittelt oder vermutet hätten (wie in der Begründung für den Irak-Krieg usw.). Wer die Politik in den letzten Jahren beobachtet der wird erkannt haben dass Aggressionen immer wieder von Politiker sowie Journalisten aus den NATO-Staaten kamen und nicht aus Russland.

Kommentar von "„Westliche“ Politiker, die guten Vorbilder der Welt." , 12.04.2018, 09:00 Uhr:

Entweder leben Politiker der NATO-Länder oder ich lebe in einer anderen Welt. Ich kann aufgrund meiner Sprachfähigkeiten hauptsächlich nur die hier gebräuchlichen Medien lesen, so wie vermutlich Millionen andere Menschen im Land. So lese ich täglich von angeblichen russischen Aggressionen, dass Russland die Schwelle zum Atomkrieg senke und von Rechtsbrüchen Russlands gegen internationaler Regeln. Auch wird die Halbinsel Krim immer wieder erwähnt. So steht auch heute eine Aussage vom Stoltenberg in den Medien in der er Russland wieder einmal Rechtsbruch vorwirft. Auch dass die die NATO keinen „Kalten Krieg“ wolle sondern in Frieden mit Russland leben wolle. Wir leben aufgrund der USA, EU und NATO schon seit Jahren in einem „Kalten Krieg“ gegen Russland und stehen vor einem „Heißen Krieg“. So etwas sollte doch eigentlich auch ein Generalsekretär der NATO erkennen. Raketenschirm, NATO-Erweiterung, Ukraine, Libyen, Irak, Afghanistan, Syrien, Jugoslawien, Georgien usw. sind „Kalter Krieg“.

Kommentar von "kugelmaier" , 12.04.2018, 06:00 Uhr:

Es hilft nichts wir können nicht die ganze welt retten. Retten wir zuerst unsre Bürger , davon gibt es genug!! Und alle Reporter die andere retten wollen können doch bitte dort Hinfahren und retten . Wir haben einfach genug und müssen jetzt endlich wieder auf unser Volk schauen Es lebe Ungarn

Kommentar von "Menschen leben durch Frieden, nicht durch Krieg" , 11.04.2018, 21:05 Uhr:

Wer als Präsident der stärksten Macht auf der Erde sich offensichtlich einen Spaß daraus macht (anders kann es nicht gedeutet werden) die zweitstärkste Militärmacht der Erde per Twitter für einen offenen Krieg zu provozieren, der ist entweder krank oder hat nicht begriffen dass er durch sein Verhalten das Leben der Menschheit, sogar der gesamten Erde bedroht. Dieser Mann ist vermutlich in seiner Art weitaus gefährlicher als der syrische Präsident den er stürzen will, oder ist alles was wir über diesen Präsidenten durch die Nachrichten vermittelt bekommen nur ein dummer Scherz oder eine Lüge? Politiker wie dieser Präsident, aber auch andere Politiker welche aus falsch verstandenen Solidargründen einer solchen unstaatsmännischen Politik zuhalten, sollten von ihren Ämtern zurücktreten damit die Menschheit weiterleben kann. Milliarden von Menschen wollen in Frieden leben und nicht in einem Krieg ihr Leben riskieren.

Kommentar von "Sind westliche Politiker kollektiv Kriegstreiber?" , 11.04.2018, 19:30 Uhr:

Wir brauchen eine grundsätzliche Änderung in der Politik. Offensichtlich gibt es in vielen Regierungen der westlichen Wertegemeinschaft nur noch Geisteskranke als Politiker, welche bedenkenlos die Welt ins Unglück stürzen wollen. Sehr auffällig bei unseren Politikern ist dass sie total ihre Macht missbrauchen, immer wieder etwas lügnerisch behaupten, durch Sanktionen oder Militäraktionen zuschlagen und Russland beschuldigen. Nun in den letzten Stunden vor dem 3. Weltkrieg werden sogar fast identische Formulierungen bei den derzeitigen Politiker genutzt wie vor dem 1. Weltkrieg. Warum wehren sich derzeitig nicht mehr Menschen gegen diese fürchterliche Kriegsinszenierung? Warum werden von unseren westlichen Staaten die geiselnehmenden Revoluzzer / Regierungsstürzer in Syrien mit Geld und Waffen unterstützt? Die US-Regierung würde mit Sicherheit gegen jeden vorgehen der in den USA die Regierung stürzen wollte. Warum tritt der Assad nicht zurück, ehe seine Anwesenheit uns alle umbringt?

Kommentar von "Schneider" , 11.04.2018, 13:57 Uhr:

Welchen Verstand hat ein erdführender Politiker welcher beständig im Twitter-Netzwerk andere Staaten militärisch bedroht. So angeblich lt. Medien auch heute wieder in der Art "Macht Euch bereit Russland". Zusätzlich soll er moderne US-Raketen belobigt haben welche gegen Russland eingesetzt werden sollen. Was unterscheidet solche Politiker von denen welche die Welt in den ersten und zweien Weltkrieg trieben? Ob die heutigen Politiker schlimmer oder harmloser sind als die Politiker zu Zeiten der Weltkriege, das wissen wir noch nicht. Vielleicht werden wir es nie erfahren weil wir alle einen 3. Weltkrieg nicht überleben werden. Die derzeitigen Waffen sind wahrlich schrecklich und können die gesamte Erde vernichten, die derzeitigen Politiker sind noch schrecklicher. Nun wollen der US-Präsident und offensichtlich seine Hörigen in den NATO-Staaten noch nicht einmal die Untersuchungen in Syrien abwarten. Das sieht doch offen danach aus als wollten unsere Politiker mit aller Gewalt Krieg.

Kommentar von "Schüler" , 11.04.2018, 13:38 Uhr:

Unsere Politiker sowie Journalisten werden nicht müde zu behaupten dass wir in einem demokratischen Land in einer guten, vorbildlichen Wertegemeinschaft leben. Doch was ist Fakt? Derzeitige Politiker dieser Wertegemeinschaft merken es nicht oder treiben uns vorsätzlich in eine neuen Weltkrieg. In ihre aggressiven Verhalten gegen Russland, in ihrer bedingungslosen Gehorsamkeit für politische Anweisungen gegenüber den USA, ihrer blinden uneingeschränkten Solidarität sind sie meiner Meinung nach unfähig einen souveränen Staat zu führen. Was nutzen uns Menschen, den Tieren, der Natur wenn uns derzeitige Politiker in eine Totalzerstörung der Erde führen. In ihrer Aggressivität verhalten sich viele Politiker sowie Journalisten vergleichbar unüberlegt so wie einfach denkende "Straßenschläger" welche sich von Schlägerei zu Schlägerei bewegen. Wie kann man unsere Erde aufgrund einer Lügenstruktur in die Vernichtung führen. Nur noch ein Zuschlagen aufgrund von Vermutungen und Lügen.

Kommentar von "S." , 11.04.2018, 08:50 Uhr:

Die Politik der sogenannten westlichen Wertegemeinschaften hat nichts mit Verantwortung zu tun, sie ist unverantwortlich. Wer vorsätzlich über einhundert Millionen Menschen das Leben gefährdet und die Natur mitsamt der Tierwelt durch ABC-Waffen gefährdet, der sollte nicht über Menschen bestimmen. Wer die territoriale Integrität souveräner Staaten missachtet, wie zum Beispiel in Syrien, dem Irak, Afghanistan usw. der hat es nicht verdient sich einer Wertegemeinschaft zugehörig zu fühlen. Dass solche Sachlagen nun noch von einzelnen Personen hervorgerufen werden, wie zum Beispiel eine englische Politikerin im Skripal-Fall, dass wirft die Gedanken in einen geschichtlichen Rückblick. Der Gipfel ist noch dass andere Staaten nun auch noch aus Solidarität heraus gegen Russland Sanktionen verhängen, ohne dass überhaupt feststeht wer für den Fall Skripal Verantwortung trägt.

Kommentar von "Frieden ist gut, Krieg ist schlecht" , 10.04.2018, 17:54 Uhr:

Warum hat eine einzelne Person, im Skripal-Fall die Möglichkeit bei einhundert Millionen Menschen über Leben und Tid zu entscheiden? Was ist das für eine Frau welche immer wieder Russland anfeindet ohne Beweise zu liefern dass Russland der Töter ist; und was haben die anderen NATO-Staaten für Politiker welche bedingungslos der englischen Politikerun zuhalten, aus solidarischen Gründen auch Russland anfeindet ohne dass man weiß wer oder was für den Skripal-Fall verantwortlich ist.

Kommentar von "Schmidt" , 10.04.2018, 14:54 Uhr:

Was ist das für eine Wertegemeinschaften in der uneingeschränkt US-Politiker bestimmen und Politiker der US-geliebten unterwürfigen Staaten des früheren Ostblocks. Und die NATO? Dieses ehemalige Verteidigungsbündnis ist zu einer kriegsführenden Fremdenlegion von US-Politiker mutiert. Auch innerhalb der NATO stehen Mitgliedsstaaten immer wieder kriegerisch gegenüber. So zum Beispiel England - Spanien, Türkei - Griechenland, USA - Türkei. Auch hier gibt es keine klare Wertegemeinschaften mehr weil alle irgendwie „Friedensmüde“ sind, die Staaten hochverschuldet und scheinbar durch Kriege (einschließlich Waffenproduktionen) versucht wird Schulden auszugleichen. Doch das Gegenteil ist der Effekt, je mehr Kriege geführt werden, je höher steigen die Ausgaben. Und zusätzlich diese nervige sich steigernde Propaganda der Politiker um die Völker auf einen Krieg gegen Russland einzustimmen. Warum? Um irgendwelche US-hörige Milliardäre/Günstlinge im früheren Ostblock zu beglücken.