Wasser auf die Mühlen rechter Verschwörungstheoretiker

Georg Restle am 07.09.2018

Wasser auf die Mühlen rechter Verschwörungstheoretiker

Von Georg Restle

Mal ganz ehrlich: Hat der Mann noch alle Tassen im Schrank? Da fabuliert Deutschlands oberster Verfassungsschützer von gezielter Falschinformation über rechte Hetzjagden, die von der Bluttat in Chemnitz ablenken sollen, redet gleich von Mord statt von Totschlag - ohne dafür irgendeinen Beweis vorzulegen.

Die rechte Szene jubelt: Einen Verfassungsschutzpräsidenten als Kronzeuge hat man schließlich nicht alle Tage. Als Kronzeuge für eine Version von Chemnitz, in der es keinen rechten Mob gab, keine Nazis, keine Gewalttaten. Alles Lügen der verhassten Medien. Wir haben’s ja schon immer gewusst.

Nur mit der Wirklichkeit hat diese Version nicht das Geringste zu tun: Ich war selbst in Chemnitz vor Ort, habe den Hass und die Hetze gegen Ausländer und Medien selbst miterlebt. Unsere Kamerateams wurden von Rechtsradikalen mehrfach attackiert und angegriffen. Wut, die in Gewalt umschlug: Auf einer Demonstration, in der Führungskader der AfD den Schulterschluss zelebrierten mit Rechtsextremisten, gewaltbereiten Nazis und Hooligans.

Dies alles ist gut dokumentiert, nachzuschauen, nachzulesen. Auch für den Verfassungsschutz. Aber dazu kein Wort von Herrn Maaßen. Stattdessen Wasser auf die Mühlen rechter Verschwörungstheoretiker.

Ein Verfassungsschutzpräsident aber, der sich hier im Ungefähren bewegt, im Raunen und Spekulieren, in Mutmaßungen und Behauptungen, der schadet diesem Land erheblich. Weil er mutwillig all denen Feuer gibt, die diesen Staat und seine Repräsentanten zutiefst verachten und bekämpfen.

Deshalb kann es nur diese eine Forderung geben: Entweder, Herr Maaßen, Sie legen die eindeutigen Beweise für ihre Behauptungen jetzt auf den Tisch - oder Sie treten schleunigst zurück.

Stand: 07.09.2018, 21:45

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welches Wort passt nicht in die Reihe: Hund Katze Auto Maus

Warum stellt das Erste diese Fragen?

32 Kommentare

  • Demonstration ist nicht gleich Demonstration, nur grün-links-68er Demonstrationen sind „Gute Demonstrationen“. 21.09.2018, 09:29 Uhr

    Denkwürdig, bei der letzten großen Randaledemonstration in Hamburg wegen des Weltwirtschaftsgipfels gab es aus grün-links-68er Richtung kaum etwas gegen die Demonstranten zu lesen, nur gegen Polizisten und Politiker der konservativen Ausrichtung. Ich kann nicht nicht erinnern dass irgendein Journalist massiv verurteil hatte dass Demonstranten brennende Benzinflaschen in bewohnte Hausflure warfen und somit versuchten das Haus anzuzünden, Schaufenster von Geschäften einschlugen, Autos in Brand setzten, mit Pflastersteine auf Polizisten warfen, an einem besetzten Bus Scheiben einschlugen und vieles mehr. Auch gab es eine extreme Umweltverschmutzung durch die Demonstranten. Nein, darüber schwiegen fanatisch grün-links-68er ausgerichtete Journalisten. Für die Teilnahmen an der Hamburger Demonstration hatten ja auch grün-links-68er Pädagogen, Politiker und öffentlich als Promi zählende Eliten aufgerufen. Die Demonstranten randalierten scheinbar im Interesse der grün-links-68er Demagogen.

  • Anne 21.09.2018, 08:40 Uhr

    Kein Wunder dass Medien in Deutschland oftmals als „Lügenpresse“ beschimpft werden. Es wurde derzeitig mal wieder im Mobbing-Fall Verfassungsschutzpräsidenten deutlich. Um populistisch Stimmung im Volk zu machen wird dieser Mann einfach als „Mitglied der Regierung“ bezeichnet und voll Hass und Hetze gegen ihn verbreitet weil er die Demonstration in Chemnitz anders gesehen hat als die absoluten Gegner der AfD. Hat dieser Mann gegen Recht u. Gesetz verstoßen in dem er eine andere Meinung wahrgenommen hat als ideologisch grün-links-68er Fanatiker? Nach meinem Rechtsempfinden, nein. Gegen ihn ist keine Stafanzeige gestellt worden u.er ist nicht wegen Rechtsbruch unserer Gesetze/Verordnungen usw. per Gericht rechtskräftig verurteilt worden. Er hat auch nicht als Demonstrant gröhlend und schlagend mit an der Randale- Demonstration teilgenommen. Er hat auch niemanden verfolgt, auch nicht verbal, wie es derzeitig viele Journalisten/Politiker populistisch seiner Person gegenüber tun.

  • Wenn eine Partei gegen deutsche Gesetze verstößt sollte sie verboten anstatt behetzt werden 19.09.2018, 22:29 Uhr

    Kann es ein friedliches Volk geben wenn sich die Führungspolitiker extremistisch und primitiv öffentlich streiten? Früher gab es das Sprichwort „Wie der Herr so das Gescher“. An diesem Sprichwort ist einiges wahr, ob in Betrieben sowie Ämtern im Verhalten von Vorgesetzten oder in Kindergärten und Schulen im Verhalten von Pädagogen. Verhaltensstile von hierarchisch Höhergestellte werden von unteren Rängen fast immer kopiert. Haben sich Demonstranten in Chemnitz nicht ähnlich verhalten wie es Politiker uns Bürger immer wieder vorführen? Auch dieser Hass auf eine von den vorgenannten Politikern, durch die Institutionen unseres Staates zugelassene Partei AfD. Wenn diese Partei Rechtsbrüche begeht so sollte sie verboten werden, wenn nicht, so sollte diese Partei gleich den anderen Parteien in Ruhe gelassen und nicht behetzt werden. Eine Partei nur besetzen weil sie konservativ unseren deutschen Staat vor einer Auflösung schützen möchte, das halte ich für einen Verstoß gegen unsere Gesetze.

  • B. 18.09.2018, 20:53 Uhr

    Ach ja, nun haben es die grün-links-68er Journalisten wieder geschafft, der Verfassungspräsident wurde „hochgelobt“, nun wird er Staatssekretär. Es ist schon ein denkwürdiges Geschehen bei dem Führungskräften im Land. Menschen meiner „Kaste“ werden immer dekradiert oder verlieren durch den Verlust ihres Arbeitsplatzes ihren Lebensunterhalt. „...ohne irgendeinen Beweis vorzulegen“ wurde hier im Leitsatz geschrieben. Nun ist der Verfasser dieses Beitrages aber an der Reihe Beweise vorzulegen dass es bei dieser Demonstration einen „Rechten Mob“, „Nazis“ und „Gealttaten“ gab. Es gibt in Deutschland keine rechtsgültige Klassifikation wer ein „Nazi“, „Mob“ oder ein „Hooligan“ ist. Trugen diese Leute Legitimationen bei sich dass sie zu den von Ihnen behetzten Gruppen zugehörig sind, oder eventuell eine gerichtliche Entscheidung? Wenn nein, sollte es unterlassen bleiben Menschen öffentlich zu diskreditieren. Gleich dem auf Menschen Hetzjagden zu veranstalten, welches klar ein Verbrechen ist

  • Schüler 18.09.2018, 17:51 Uhr

    Ja, mag sein dass Journalisten in Chemnitz viel Hetze und Hass gegen sich erlebt haben. Jedoch haben viele Journalisten ihr Bild in der Öffentlichkeit durch ihre politisch einseitigen Berichterstattungen selbst gezeichnet. Doch es sollte nicht der Grund sein nun selbst zu pauschalisieren. Es gibt in Deutschland keine Festlegung darüber wer Rassist, Rechtsextrem usw. ist. Somit steht es auch Journalisten und Politiker nicht zu andere Menschen so zu betiteln. Eine solche Betitelung ist gleich unangebracht wie z.B. andere Mitmenschen entsprechend ihrer sexuellen Neigungen zu beschimpfen, zu betiteln. Journalisten sollten sich nicht von Politiker als Werkzeug für die Meinungsbildung im Volk benutzen lassen, so etwas gab es z.B.in DDR. Journalisten sollten neutral und unparteiisch die Öffentlichkeit informieren, unabhängig von ihrer persönlichen politischen Überzeugung. Journalisten sollten sich so verhalten wie es hier bei Monitor unter der Rubrik „Über uns“ als Leitmotiv beschrieben ist.

  • Die derzeitige Meinungsmanipulation der Massen ist gleich der Manipulationen in den Diktsturen 18.09.2018, 15:10 Uhr

    In den Medien wird von grün-links-68er Journalisten verbreitet dass eine große Mehrheit der Deutschen eine weitere Zuwanderung von Migranten aus muslimischen Ländern begrüßt. Es wäre eine Bereicherung für unser Land. Gleich wie vor Monaten durch die Medien verbreitet wurde dass eine Mehrheit der Deutschen Bevölkernung die derzeitige aggressive Politik der Abschreckung gegen Russland richtig findet. Da fragt man sich wem die grün-links-68er Journalisten für diese Statistiken befragt haben. In Berlin, in Duisburg, in Dortmund und in Köln mal nicht. Auch haben die grün-links-68er Journalisten im Fall mit Sicherheit nicht ältere Menschen im Land gefragt welche den verheerenden Weltkrieg miterlebt haben. Menschen, Flüchtlinge, auf welchen noch während ihrer Flucht von den „Befreiern“ in ihren Flugzeugen sitzend geschossen wurde. Auch wurden mit Sicherheit nicht die Überlebenden in den von „Befreier“ total zerstörten Städten gefragt. Auch nicht die Gefangenen in den Rheinuferwiesen.

  • Deutschland wird von grün-links-68er Ideologen gewollt durch unkontrollierbare Parallelgesellschaften aufgelöst 18.09.2018, 10:24 Uhr

    Das derzeitige deutsche Volk (alle mit deutscher Staatszugehörigkeit) wird von Journalisten und Politiker für die Durchsetzung eigener ideologischer Interessen missbraucht. Grün-links-68er Ideologen sowie deren Jünger im Volk wollen denkbar unser Deutschland durch massenhafte, unbegrenzte Zuwanderung von muslimisch gläubigen Menschen von innen heraus auflösen. Sie wollen vermutlich den deutschstämmigen Bevölkerungsanteil innerhalb ein paar Jahrzehnte prozentual auf ein Minimum verringern. So ein Vorhaben wurde von grün-links-68er Ideologen schon einigen Jahren ausgesprochen (im Internet bei deutschfeindliche Aussagen nachzulesen). Ein weiterer massenhafter Zuzug von Menschen aus uns fremden Kulturkreisen muss endlich ausgebremst werden. Es wachsen zunehmend stärker in unserer Heimat Parallelgesellschaften welche durch eine staatliche Ordnung nicht mehr kontrollierbar ist: Neuköln, Dortmund Duisburg, Hamburg, Köln usw.. Z.B. Neuerdings organisierter Prüfungsbetrug bei Führerscheine usw.

  • Hass und Hetze produziert eine gesteigerte Hetze, einen gesteigerten Hass 17.09.2018, 21:08 Uhr

    Unsere per Zwang am Krieg teilnehmende Väter, Großväter, Urgroßväter würden sich wundern dass es heute wieder eine mit dem Propagandaministerium des 3. Reiches vergleichbare Hetze in Deutschland gibt. Nur halt von einer politischen Gegenseite der damaligen Hetzer. Da haben sich nach Beendigung des Krieges alle gefreut dass das staatlich angeordnete abscheuliche, menschenverachtende Morden beendet ist und nun treiben uns Politiker wie Journalisten durch ihre Hasspredigen wieder in Richtung Revolution, Krieg und Zerstörung. Wie kann man sich immer nur bemühen etwas Schlechtes bei den Mitmenschen zu finden anstatt zuzuhören um sie verstehen zu können. Hass und Hetze fördern Hass und Hetze. Das sollten Menschen mit Hochschulabschluss wissen und sich nicht mit ungebildeten Straßenschlägern gleich verhalten. 24 Stunden am Tag von Hetze gegen Rechts und gegen Putin/Russland berieselt zu werden, so etwas hinterlässt seine Spuren. Das ist deutlich am Sympathieanstieg für die AfD zu erkennen.

  • Schulte 17.09.2018, 10:59 Uhr

    Nun sollen Mitbürger welchen ein Erhalt unsereres Deutschlands am Herzen liegt wieder „Verschwörungstheoretikern“ sein. Mal „Rassisten“ und „Rechtsextreme“ und nun wieder „Verschwörungstheoretiker“. Aus dem Internet ist wegen der Speicherfähigkeit von Milliarden PC kaum etwas zu löschen. So ist auch im Internet zu lesen dass eine Spitzenpolitikerin der Grünen noch nicht vor langer Zeut forderte den deutschen Ausweis abzuschaffen. Als Ersatz sollte ein neu zu erfundener EU-Ausweis dienen. Die Politikerin meinte dass folgend andere EU-Länder gleichziehen würden und es somit eher einen EU-Staat geben würde. Junge Grüne fordern zusätzlich zur Abschaffung der deutschen Nationalfahnen auch die Abschaffung unseres deutschen Staates. Es ist deutlich zu erkennen wohin die grüne Politik zielt. Deutschland soll durch Internationalisierung u. Zuwanderung abgeschafft und der EU zur freien Verfügung untergeordnet werden. Sollte die EU eine Nation sein, so ist sie von den Grünen auch bekämpft werden.

  • B.J. 16.09.2018, 16:44 Uhr

    Beim ARD sollten mal Journalisten darüber nachdenken ob deren Hetze und Hass auf jeden der nicht mit der eigenen politischen Überzeugung übereinstimmt auch so eine Art Hetzjagd ist. Würde man die Zeit zurückdrehen können so könnte der politische Teil der ARD sehr gut als Sprachrohr des SED-Propagandaministerium fungieren. Grün-links-68er orientierte Journalisten sollten mal öfter an das Sprichwort „Warum siehst Du den Splitter im Auge des anderen und erkennst den Balken im eigenen Auge nicht“ denken. Diese Hasspredigung einiger Journalisten ist einfach ätzend und trägt nicht zur Harmonie im Land bei. Politiker sollten mal überlegen ob sie ihre politische Richtung für eine Umbevölkerung Deutschlands, eine prozentuale Zurückdrängung des ethnisch deutschen Bevölkerungsanteiles in Deutschland beibehalten wollen. Deutschland kann nicht alle Menschen der Erde denen es schlechter geht als uns grenzenlos aufnehmen ohne es zu zerstören. Wer das will der will Deutschland zerstören.

  • Michael 15.09.2018, 18:56 Uhr

    Den G.Restle's Amoklauf, halten weder Ochs noch Esel auf! Sie benehmen sich wie eine beleidigte Leberwurst. Wechseln sie doch zu CNN. Die suchen ständig Drama Queen's mit Pipi in den Augen!