Der Tagesthemen-Kommentar von Stephan Stuchlik zur Zuspitzung der Krim-Krise vom 26.11.2018

Stephan Stuchlik am 26.11.2018

Der Tagesthemen-Kommentar von Stephan Stuchlik zur Zuspitzung der Krim-Krise vom 26.11.2018

Von Stephan Stuchlik

Kommentieren [176]

Guten Morgen, da draußen, sind endlich alle wach? Um ehrlich zu sein, wir haben uns alle mehr oder weniger an die Situation in der Ukraine gewöhnt, Politiker, Wirtschaftsvertreter, aber auch manche Redaktionen. Da war ein Konflikt, ist im Moment ruhig, wird gut gehen.

Die erste Wahrheit von heute: Es muss nicht immer gut gehen. Wer garantiert uns, dass die russischen Kapitäne ihre Nerven im Zaum halten? Wer garantiert, dass in der Ukraine, einem Land im aufgeheizten Wahlkampfmodus, die Lage nicht außer Kontrolle gerät? Niemand kann das.

Die zweite Wahrheit, die wenige aussprechen wollen: Wir wissen, wer schuld ist. Nicht am gestrigen Vorfall, sondern an der Gesamtsituation. Russland hat völkerrechtswidrig die Krim besetzt, beherrscht den Eingang zum Asowschen Meer und kann der Ukraine die Zufahrt zu wichtigen Häfen sperren. Russland hat, bitte alle mal hinsehen, aus Unrecht Fakten gemacht.

Und da folgt die dritte Wahrheit: Die Europäer haben dem wenig entgegenzusetzen. Heiko Maas hat heute eine Vermittlung durch Frankreich und Deutschland vorgeschlagen. Vielleicht sollte jemand der Bundesregierung sagen, dass es schwer ist, in Kiew als neutraler Vermittler aufzutreten, wenn man gleichzeitig zusammen mit Russland die nächste milliardenschwere Gaspipeline baut, die übrigens zum Ziel hat, die Ukraine zu umgehen. Viel Diplomatie der letzten Jahre ist in diesen großen Graben zwischen Außen- und Wirtschaftspolitik hineingefallen.

Wer nicht eines Tages wirklich von einem kriegerischen Konflikt in Europa überrascht werden will, sollte sich dringend Gedanken über eine andere und schlüssige Politik machen. Habe ich gesagt, überrascht? Nein, es gibt ihn schon diesen Krieg, in der Ostukraine sterben täglich Menschen, auf beiden Seiten.

Das haben wir, seien wir ehrlich, ganz gut verdrängt. Aber es wäre dringend Zeit, aufzuwachen.

Stand: 26.11.2018, 22:30

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

176 Kommentare

  • 176 F. Müller 06.04.2019, 20:54 Uhr

    Irgendwie unglaubwürdig, diese beständigen Weissagungen dass das angeblich aggressive Russland denkbar beabsichtige EU-, NATO-Staaten anzugreifen. Diese westliche Propaganda wird uns täglich vorerzählt um scheinbar Verständnis in der Bevölkerung zu erwecken dass bestimmte NATO-Staaten mehr Geld für die NATO-Verteidigung ausgeben müsse. Alleine die USA investiert laut Internet veröffentlicht jährlich rund zehn mal so viel in ihr Militär als Russland. Die NATO gibt gesamt fast eine Billionen Dollar für Verteidigungszwecke aus. Ein neuer Weltkrieg wird wahrscheinlich unsere Erde durch ABC-Waffen-Einsatz unbewohnbar machen. Es könnte sein dass ein neuer Weltkrieg der letzte Krieg der Menschen sein wird. Was ist mit unseren Politikern und Polit-Journalisten los dass sie uns Menschen durch ihre steigernde Propaganda gegen Russland ins Ende führen? Wegen der Erderwärmung E-Autos einführen, Kraftwerke abschalten wollen aber andererseits uns alle in einen Krieg hetzen, das ist arg verrückt.

  • 175 Klaus 06.04.2019, 18:47 Uhr

    Der ZDF-Nachrichtensprecher Kleber schockt die meisten Menschen im Land, die seinen ersten Satz im Fernsehen sahen/hörten. Er stellte in seiner Formulierung ein Bild auf als sei der 3. Weltkrieg durch einen Angriff Russlands auf Estland ausgebrochen und die Bundeswehr mit ihren Verbündeten wären unterwegs um die russischen Sokdaten zurückzuschlagen. Mit Verlaub, ist dieser Mann noch als Nachrichtensprecher geeignet? So ein Lügenmärchen uns Bürger vorzuerzählen, das kann nur eine propagandistische Überzeugungstat sein um uns Bürger für einen Krieg gegen Russland einzustimmen. Folgend auch noch das Märchen dass sich russische Soldaten vor Jahren auch auf der Krim festgesetzt hätten. Er müsste es als Nachrichtensprecher doch an erster Stelle wissen dass sich auf der Krim schon vor dem vom Westen unterstützten Maidanregierungssturz russische Soldaten per zweiseitigem Vertrag Ukraine - Russland aufgehalten haben. ZDF sollte mal dringend seine kriegstreibende Propaganda einstellen.

  • 174 Müller, P. 05.04.2019, 11:02 Uhr

    Folgend keine chronolische Aufzählung: Jugoslawien, Tunesien, Georgien, Ägypten, Libyen, Ukraine, Syrien, Venezuela usw., alles Länder in denen vermutlich vom Ausland her Provokateure, Revoluzzer eingeschleust wurden um unbeliebte Regierungen durch provozierte Unruhen / extreme Denonstrationen / Revolutionen auszutauschen. Wenn so etwas nicht entsprechend der Wünsche von mächtigen ausländischen Intriganten funktioniert um eine betreffende unbeliebte Regierung zu stürzen wird oft sogar militärisch in die Länder eingegriffen, mit der offiziellen Begründung die Menschen des Volkes vor Korruption und Misshandlung zu schützen. Doch leider ist oft zu sehen dass eingesetzte Folgeregierungen noch korrupter sind als vorherige. Es kommt also sichtbar nicht so arg auf Korruption an sondern darauf dass mächtigen Interessensgruppen versuchen Länder für eigene Interessen zu „übernehmen“.

  • 173 Ulrike M. 04.04.2019, 22:25 Uhr

    Wie würden US-Politiker reagieren wenn in Mexiko, Mittelamerika, Kuba, Kanada, Grönland usw. tausende von russischen Soldaten mitsamt scharfer Ausrüstung mobilgemacht stationiert würden (vergleichbar so wie heute US-, und NATO-Soldaten in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Ukraine, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Georgien, Aserbaidschan, einigen turkmenischen Staaten usw. stationiert sind). Heutzutage ist es durch das Internet möglich sich alle Staaten, alle US-Stützpunkte außerhalb der USA aufzulisten. Auch kann man erkennen in welchen Staaten die USA seit dem 2. Weltkrieg Kriege führte und führt. Folgend kann man nicht anders denken als dass die USA heute die Welt beherrscht. Warum gehen Bürger in demokratischen Staaten noch ihre politische Führung wählen wenn doch alles Wichtige was in ihren Ländern geschieht (z.B. Ausgaben für Militär, Pipelinbau, Staaten zu den wir gut oder böse zu sein haben, usw.) vermeintlich von uns Bürger nicht gewählten US-Politikern bestimmt wird.

  • 172 Vorbild Frieden 01.04.2019, 22:55 Uhr

    Die NATO beabsichtigt den Konflikt gegen Russland weiter zu steigern. Sie will verstärkt die ukrainische und georgische Marine gegen Russland stärken. Das empfinde ich als vorsätzliche Konfliktverstärkung. Es ist für einen friedliebenden Menschen nicht zu verstehen was eine Steigerung von Aggressionen für ein Ziel bringen soll. Was bringt ein neuer Weltkrieg unserer Erde für einen Nutzen? Wer kann darauf hoffen dass eine Totalzerstörung unseres „lebensnotwendigen“ Lebensraumes, folgend vielen Millionen direkten Toten, weiteren Millionen Folgetoten sowie der unvorstellbaren Umweltschäden an Tieren und Natur irgendwie der Erde einen Nutzen bringen wird. Das können nur „Wahnsinnige“ sein; welches folgend die Erkenntnis bringt dass wir Völker von „Wahnsinnigen“ regiert werden. Warum wehren wir friedliebenden Menschen uns nicht gegen diese aggressiven Demagogen aus Politik und Journalismus. Ein neuer Weltkrieg wird uns alle zerstören. Wir brauchen eine neue, friedliebende NATO-Führung.

  • 171 P. 01.04.2019, 21:03 Uhr

    Viele deutsche Journalisten versuchen nach der gestrigen Wahl in Kiew verstärkt den von ihnen scheinbar unerwünschten Kandidaten Selenski zu diskreditieren (weil von ihm vermutlich eine andere Russlandpolitik zu erwarten ist). Immer wieder wird in den Medien darauf hingewiesen dass er ein „Komiker“ sei.

  • 170 US-Politiker lieben Krieg 20.03.2019, 12:50 Uhr

    Offensichtlich führt die US-Regierung nicht nur gegen viele anderen Ländern auf der Erde, sowie Russland, China, Venezuela, Iran usw. einen „Kalten Krieg“ sondern nun gegen Deutschland und Japan. US-Politiker scheinen von der bisher auf der Erde gelebten Ordnung nichts zu halten. Überall vermuten sie Nachteile für die USA. Sie wollen ein Oberkommando über alle Staaten der Erde haben welches hierarchisch höher einzuordnen ist als die Rechte und Gesetze anderer Staaten. Sobald etwas auch nur dem Anschein nach den Interessen der USA widersprechen könnte wird dieses durch Erpressung, Nötigung versucht zu Gunsten der USA zu regeln. So nun auch wieder gegen Deutschland wegen der Nordstream II, gefordertes „Schutzgeld“ wegen der US-Armee im Land, gegen das neue Funknetz wegen Huawai, und vieles andere. Irgendwann gibt es seitens andere Länder Gegenreaktionen, und dann treibt eine Gegenraktion eine folgende, welche unsere Erde letztendes in neuen Weltkrieg zieht.

  • 169 Bernd 19.03.2019, 11:25 Uhr

    Nun hetzt der ehemalige georgische Präsident Saakaschwili, folgend war in der Ukraine tätig (bis er auch dort verwiesen wurde) wieder kriegsfördernd gegen Russland. Dieser Mann scheint ein Hassproblem gegen Russen zu haben. Putin hätte vor sich Teile von Finnland und Schweden einzuverleiben, so steht seine angeblich gemachte Aussage in den Medien. Auch sprach er da von einer russischen Aggression in Georgien. Was ist das wieder für eine Umkehrung von Tatsachen. Der Saakaschwili war doch aggressiv gegen die Abchasen und Ostosseten, nicht Russland. Er hatte doch mit der georgischen Luftwaffe die Ostosseten militärisch überfallen lassen. Die Russen kamen doch erst später den Ostosseten zur Hilfe. Das weiß doch jeder politisch interessierte Büger der um Jahre 2008 lebte. Auch weiß jeder politisch interessierte Bürger dass er aus Georgien fliehen musste, so auch später aus der Ukraine. Ich wundere mich dass Journalisten Meinungen von diesem Mann überhaupt noch veröffentlichen.

  • 168 Friedlich leben 18.03.2019, 15:46 Uhr

    Westliche Politiker / Journalisten der 68er Ideologie hetzen und versprühen Hass gegen Russland bis es zu einem neuen Weltkrieg kommt. Wie können viele Schüler in den Schulen ihr Mobbing, ihren Hass sowie Ausgrenzung gegen Mitschüler beenden wenn deren Vorbilder, ideologisch abhängige grün-68er Journalisten / Politiker in allen Medien fast täglich Propaganda, Hass und Hetze verbreiten. Insbesondere wird von diesen Leuten gegen politisch Andersdenkende, AfD, CSU, Kath. Kirche und Russen gehetzt (insbesondere Talksendungen). Man sollte immer wieder daran denken dass der 2. Weltkrieg nicht entstand weil die deutsche Bevölkerung die polnische Bevölkerung hasste. Auch der 2.Weltkrieg hatte sein Vorspiel. Die deutsche sowie die polnische Bevölkerung (ausgenommen Politiker u. Demagogen beider Länder) hatten die Hoffnung dass es nach der poln. Kapitulation eine neue poln. Regierung u. wieder Frieden gibt; aber das wollten englische Politiker nicht, sie wollten (Welt)-Krieg gegen Deutschland.

  • 167 R. 17.03.2019, 22:53 Uhr

    Auf der T-Online-Internetseite steht Betreff Krim mal wieder pure (uns in einen Krieg treibende) Hetze und Propaganda gegen Russland geschrieben. Unter anderem dass Russland schon über einige Jahre daran gearbeitet haben sich die Krim einzuverleiben. Aus meiner Sichtweise hat umgekehrt die USA schon seit Jahren daran „gearbeitet“ die Krim aus militär- und geopolitischen Gründen zu bekommen (an mehreren Bemerkungen von US-Politiker zu erkennen). Ein Grund für die Unterstützung der regierungsstürzenden Maidan-Revoluzzer war vermutlich die Ukraine mitsamt der Krim in die EU und NATO zu bekommen um US-Raketenbasen näher an russische Großstädte zu verlegen. Selbstverständlich nicht im bösen Sinne, denn die Raketen des im Aufbau befindlichen „US-Raketenschutzschirmes“ sollen laut fortwährende Behauptungen von US-Politiker ja im Fall des Falles Russland in Richtung Iran friedlich überfliegen anstatt zu treffen.

  • 166 Schmidt 15.03.2019, 16:26 Uhr

    Zunehmend öfter ist in den Medien zu hören dass sich US-Politiker vorstellen können einen mit taktischen Atomwaffen geführten Krieg in Europa zu führen. So ein Unsinn, bisher hat sich jeder Krieg nach dem Motto „Alles was Du kannst das kann ich viel besser“ gesteigert. Niemand kann in einem Kriegsfall genau die Handlungen des Gegners bestimmen. Selbst nach „Besiegen“ des Gegners ist es heutzutage trotzdem möglich dass irgendwo in Startposition befindliche, in Meeren oder Wälder versteckte Interkontinental-Raketen Städte des Besiegten auch noch zerstören.