Wertegemeinschaft NATO - Welche Werte?

Georg Restle am 28.07.2015

Wertegemeinschaft NATO - Welche Werte?

Von Georg Restle

Kommentieren [1]

Und dann schweigen sie einfach. Die heutige Reaktion der NATO auf die türkischen Angriffe auf PKK-Stellungen kommt einem Offenbarungseid gleich. Die Verteidigungsgemeinschaft, die sich so gerne als Wertegemeinschaft bezeichnet, hat heute blank gezogen: Vor den Interessen der türkischen Regierung.

Logo der NATO

Logo der NATO

Vor den bilateralen Absprachen zwischen Obama und Erdogan. Und vor ihrem eigenen Anspruch sowieso - wenn es den denn überhaupt noch gibt. Dass die Türkei sich zum Kampf gegen den "IS" hat hinreißen lassen, hat nur einen Grund: Sich die PKK im Grenzgebiet vom Hals zu schaffen. Die gleiche PKK, die mit den Truppen der Peschmerga im Nordirak gegen den "IS" kämpft und dafür von Deutschland bewaffnet wurde.

So sieht's aus: Wo die Freiheit Deutschlands im Nahen Osten verteidigt werden sollte, opfert man diesen Kampf jetzt den durchsichtigen Interessen eines NATO-Mitglieds, das genau diesen Kampf nie führen wollte. Dass die Bundesregierung dazu genau so schweigt wie die NATO-Führung, zeigt: Die Gemeinschaft funktioniert - ganz wertefrei.

Stand: 28.07.2015, 20:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

1 Kommentar

  • 1 RobinHood 23.05.2019, 23:52 Uhr

    Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis und keine Wertegemeinschaft, auch wenn es natürlich auch um Werte, wie Freiheit und Sicherheit geht. Und doch gebe ich Ihnen vollkommen recht und denke genauso wie Sie, dass es so ziemlich das allerletzte von der NATO, so wie von der Bundesregierung war, den Kurden nicht beizustehen, gegen den türkischen Aggressor. Was vielen offenbar nicht klar geworden ist, dass die Türkei, die einen illegitimen und ungerechtfertigten Angriffskrieg gegen die Kurden begonnen hat, nicht mehr unter dem Schutzschirm der NATO steht! Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis und kein Aggressorangriffspakt, so dass die Türkei, von nun an, auf sich allein gestellt ist, wenn sie im Zuge ihrer Kriegstreiberei, angegriffen wird. Wenn man dann noch bedenkt, dass sie jetzt auch noch gegen den Willen der USA, russische Raketen kaufen wollen, dann muss man bei allem geostrategischen denken, die Reissleine ziehen und sie aus der NATO werfen!