"Kopf ab und weg damit" - Wie umgehen mit den IS-Rückkehrern?

Georg Restle am 27.02.2015

"Kopf ab und weg damit" - Wie umgehen mit den IS-Rückkehrern?

Von Georg Restle

Damit war fast zu rechnen: Unser Bericht über den IS-Rückkehrer schlägt nicht nur hier hohe Wellen. Und die Reaktionen sind so gut wie einhellig; wobei "Wegsperren!" noch zu den humaneren Varianten zählt. Ach, wenn es doch nur so einfach wäre!

IS-Kämpfer

Ja, ein differenzierter Blick fällt schwer angesichts der monströsen Bilder des IS-Terrors, die wir täglich ertragen müssen. Und ebenso gilt, dass ich für keinen, der aus dem IS-Kampfgebiet zurück kehrt, die Hand ins Feuer legen würde. Wer sich verblendet aufmacht, um für ein Terror-Kalifat zu sterben, der darf nicht erwarten, dass eine Gesellschaft die Arme aufmacht, um ihn wieder freudig aufzunehmen.

Und trotzdem müssen wir differenzieren - gerade, wenn wir nicht wollen, dass aus Rückkehrern Attentäter werden. Für diesen differenzierten Blick haben wir gestern geworben. Weil wir wissen, dass auch deutsche Gefängnisse Brutstätten für islamistische Terroristen sind. Weil wir wissen, dass viele der Rückkehrer in der islamistischen Szene als Verräter gelten. Weil wir glauben, dass gesellschaftliche Integration das beste Mittel gegen Radikalisierung ist. Deshalb sollten wir genau hinschauen, wer da zurück kehrt. Immerhin wissen wir: Nur die Minderheit gilt als "kampferprobt" und viele kommen auch deshalb zurück, weil sie die Brutalität des IS-Terrors nicht ertragen.

Keine Frage: Wer sich an Straftaten beteiligt hat, gegen den muss ermittelt werden. Es gilt aber auch: Wer sich glaubwürdig distanziert, der hat eine zweite Chance verdient. Nicht aus pädagogischem Übereifer, sondern im Interesse unserer Sicherheit.

Stand: 27.02.2015, 16:42

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat die Sonne?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

42 Kommentare

Neuester Kommentar von "M.", 04.12.2017, 18:41 Uhr:

Schon die Überschrift ist eine offene Provokation. Hätte ein Teilnehmer hier sich so ausgedrückt wäre diese Aussage mit Sicherheit nicht übernommen worden. Wohin mit den Leuten? Eigentlich könnten solche Staaten sich die Menschen ins Land holen welche diese aggressive Gruppierung durch politische Intrigen, revolutionäre Unruhen, Regierungsstürze und Kriege gezüchtet haben. Dieser IS ist nicht von sich aus zu dieser sichtbaren Macht gekommen, er wurde mit Geld, Waffen und Fahrzeugen von Politiker und skrupellosen Geschäftemachern aus anderen Ländern versorgt und somit zunehmend stärker gemacht um Krieg zu führen. Wären diese Gotteskrieger nur selbstgebaute Steinschleuder ausgerüstet hätten sie sich geographisch nicht so weit über andere Ländergrenzen ausbreiten können.

Kommentar von "Michaela Stöber", 25.07.2015, 11:17 Uhr:

In unserer Gesellschaft ist die Vereinzelung, freundlich mit "Individualisierung" umschrieben, das Lebensgefühl der letzten beiden Generationen. Ein Wir gibt es nur noch in ganz wenigen sozialen Nischen. Diese sind zudem jenen vorbehalten, die sie sich leisten können. So lange es uns nicht gelingt, unseren jungen Menschen wieder durchgängig Lebensbereiche anzubieten in denen dem ICH ein tragendes Wir entgegensteht, werden sie es sich wo anders suchen müssen. IS, Ultras,Neonazis,..., bieten genau das. Jeden Irfan Peci haben wir selbst zu verantworten. Jedes unserer Kinder, das für den IS stirbt oder verletzt wird, haben WIR vorher im Stich gelassen. Wer nicht dazu gehört, sucht sich sein Zuhause. Und wer von uns gehört denn in diesem Land noch irgendwo dazu? Individualisierung- das ist das Stichwort, sie gilt es zu diskutieren und sie gilt es, als politisches Instrument der Vereinzelung und Schwächung der bürgerlichen Solidarsysteme zu entlaven.

Kommentar von "Miriam S", 11.06.2015, 11:51 Uhr:

hi Daniel Irfan Peci war Gast bei Markus Lanz: u.a. wurde darüber gesprochen, wie man beim IS die Jungen radikalisiert durch Dauerbearbeitung mit Bildern allen leides, was den Glaubensbrüdern angetan wurde... mir fiel dabei auf, dass es dieselbe Methode ist, die der Mossad einst anwandte um phalangisten zu den Massakern von Sabra und Shatila zu konditionieren ( in einer Doku festgehalten, in der die Mörder selbst ihre Erinnerungen schildern ) Vielleicht ein Hinweis auf die Herkunft des IS aus Geheimdienstkreisen?

Kommentar von "Daniel K", 10.06.2015, 13:31 Uhr:

Ideologien und Gedanken kann man nicht einsperren. Man kann gegen Menschenverachtung nur ankommen, indem man selber jeden Menschen als Menschen achtet. Irfan Peci (ehemaliger Islamist): er suchte nach Sinn in der Zeit als er in der Oberpfalz heranwuchs... hier fand er den Sinn seines Lebens nicht, ging den "Fischern im Netz" ins Netz und nach seiner Rückkehr wurde er VM deutscher Sicherheitsdienste er sah die Verbrechen und Fehler beider Organisationen und konnte sich daraus lösen heute findet er seinen Sinn darin andere zu warnen seinen schweren Weg zu gehen und vertritt seine "Sendung" unerschrocken und aufrecht in deutschen Medien. meinen Respekt !

Kommentar von "Miriam S", 03.06.2015, 14:05 Uhr:

"IS-Kämpfer sind Kriegsverbrecher. Sie gehören nach ihrer Rückkehr nach Deutschland verurteilt und eingesperrt. Man muss sie daran hindern, ihre menschenverachtenden Ideologien zu verbreiten. " Ideologien und Gedanken kann man nicht einsperren. Man kann gegen Menschenverachtung nur ankommen, indem man selber jeden Menschen als Menschen achtet.

Kommentar von "Tobse", 28.05.2015, 18:42 Uhr:

IS-Kämpfer sind Kriegsverbrecher. Sie gehören nach ihrer Rückkehr nach Deutschland verurteilt und eingesperrt. Man muss sie daran hindern, ihre menschenverachtenden Ideologien zu verbreiten.

Kommentar von "Miriam S", 22.04.2015, 13:49 Uhr:

@Wutbürger, aber auch an andere Interessierte: gerade zur Fixierung mancher darauf, dass Terrorismus nur auf den Islam beschränkt sein soll, findet sich in "le Monde Diplomatique" von Alain Gresh ein hochinteressanter Artikel, der klare Aufschlüsse gibt: "Terroristen oder Freiheitskämpfer?" man sollte ihn auf JEDEN Fall lesen. persönlich stimme ich Gresh in allen Punkten zu!

Kommentar von "Miriam S", 21.04.2015, 10:13 Uhr:

Fortsetzung: und noch greifbarer ist die Aussage "demokratisches" Land bei Israel in Frage gestellt...hier reicht der Platz nicht aus, das zu erläutern, aber recherchieren Sie welche Rechte arabische Israelis haben oder recherchieren Sie israelische Ehegesetze, oder, oder...und dieses angeblich demokratische Israel terrorisiert seine Nachbarn mindestens seit seiner Gründung... Sind Sie also in der Lage , ein echt demokratisches Land zu benennen ?? Lach, da wurde gekürzt mitten im Wort, hier also der Rest.

Kommentar von "Miriam S", 20.04.2015, 16:12 Uhr:

Wutbürger, dazu müssten Sie mir erst mal in Ruhe erläutern, was ein "demokratisches" Land ist...... Glauben Sie etwa, Deutschland sei ein solches , oder die USA, Israel? sie nennen sich zwar alle drei so, aber sehen Sie genau hin: haben Sie in irgendeiner Weise Einfluss auf politisches Geschehen, ohne den Rückhalt eines großen Vermögens? ohne einen Stab von Lobbyisten, ohne zur upperclasse etc zu gehören?...Bürgernähe, ein großes Wort, aber ohne jeden verpflichtenden Inhalt und die USA? schwarz/weiß blühender Rassismus ! Todesstrafe vornehmlich für schwarze. wie siehts mit der Gleichstellung von Religionen dort aus? klar darf man Christ sein und das auch raushängen lassen, wie Bush das tat und mit Gebet und Segen in den nächsten Krieg ziehen. und noch greifbarer ist die Aussage "demokratisches" Land bei Israel in Frage gestellt...hier reicht der Platz nicht aus, das zu erläutern, aber recherchieren Sie welche Rechte arabische Israelis haben oder recherchieren Sie israelische Ehe ...

Kommentar von "Miriam S", 20.04.2015, 13:00 Uhr:

" es sind nicht alle Muslime Terroristen, aber alle Terroristen Muslime..." Ein mehr als gewagtes Statement , Herr Wutbürger... Krieg ist die höchste Stufe des Terrorismus und wer inszeniert und "zelebriert" diese Form? Mit dem Finger auf andere zu zeigen, ist eine sehr fragwürdige Sache...wie sagt man ? vier Finger zeigen auf den zurück, der glaubte sich mit der Anklage anderer seiner eigenen Schuld entledigen zu können...und da fallen mir schon einige Beispiele der Gegenwart ein...das Chaos in Syrien? inszeniert durch Söldnerbanden - vom CIA ausgesucht und eingeschleust, mitsamt den Führern, rekrutiert aus Al Kaida ( letzterer vom CIA selbst gegründet und trainiert ), die Waffen überall in Nah- und Mittelost, stammen aus deutschem Export; man sollte auch nicht vergessen, das der Versuch der Nato den alten Antagonismus Ost/West wieder aufleben zu lassen, zu einem Weltbrand führen kann; ferner, dass der alte Antagonismus Israel/Palästina nicht aufgelöst ist, sondern in gefährlich ...

1
2
3
4
5