Gaza und die Ukraine: Bitte, bitte schwarz-weiß!

Georg Restle am 30.07.2014

Gaza und die Ukraine: Bitte, bitte schwarz-weiß!

Von Georg Restle

Kommentieren

Ob Gaza oder die Ostukraine: Wer immer sich gerade medial aus dem Fenster hängt, kann sich eines sicher sein: Der nächste Shitstorm kommt bestimmt.

Eine Geschützbesatzung der ukrainischen Armee beobachtet bei Iszium in der Nähe der ostukrainischen Stadt Charkow ein Gelände, das von Seperatisten kontrolliert wird.

Eine Geschützbesatzung der ukrainischen Armee

Im endlosen Wald der (regierungsamtlichen) Trolle fällt es zwar schwer, ernstfafte Empörung von orchestrierter Meinungsmache zu unterscheiden. Aber das ist dann doch allen gemein: Bitte, bitte bloß keine Grautöne! Wer in der Ukraine die prorussische Soldateska gleichermaßen kritisiert wie das schießwütige ukrainische Militär; wer zum Gaza-Krieg antisemitische Parolen in Deutschland genauso ins Visier nimmt wie die Kriegsverbrechen der israelischen Regierung, der gilt am Ende nicht als differenziert, sondern sitzt bei den sozial vernetzten Vereinfachern zwischen allen Stühlen.

Zur Wahrheitsfindung trägt das alles zwar nicht mal bei steinharten Hegelianern bei, aber darum geht's wohl vielen längst nicht mehr. Die Kriege in Gaza und der Ukraine sind zu Schlachten in den Köpfen der Meinungskrieger mutiert. Und dass da die Wahrheit zuerst stirbt, ist ja nun hinlänglich bekannt.

Georg Restle

Stand: 30.07.2014, 16:57

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

Unsere Netiquette

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Noch keine Kommentare