Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 19.09.2022

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 16.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1303 Kommentare

  • 1303 Richard Frei 20.09.2022, 11:59 Uhr

    Weder Wladimir Putin noch ein Vertreter des "RUSSIAN TEAM" wurden gestern eingeladen. Eine Frechheit für mich.

  • 1302 Schatz 20.09.2022, 11:59 Uhr

    Sendung von gestern: Leider kein Gewinn. In keiner Hinsicht. Zeitpunkt: pietätlos und unangemessen. Gäste: insbesondere Lobo eine komplette Fehlbesetzung. Ne, das war mal so garnix ...

  • 1301 Sobotta 20.09.2022, 11:59 Uhr

    Tschüss Elisabeth

  • 1300 Martin 20.09.2022, 11:59 Uhr

    Wieso jetzt schon so viel Kritik am britischen Königshaus?

  • 1299 waller 20.09.2022, 11:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1298 Susanne 20.09.2022, 11:58 Uhr

    Eigentlich wollte ich die stiff upper lip-Maxime anwenden und mich nicht zur gestrigen Sendung äußern. Weil mir aber der Mangel an fairplay in der Rund aber doch gehörig gegen den Strich ging, kurz meine 5 cent: Die Queen war für die Generation meiner Mutter ein Beispiel an dem man sich aufrichten konnte. Die junge Elizabeth hat den 2. Weltkrieg überlebt und mit der ihr eigenen, z Zt soviel zitierten Würde - einer Mischung aus Bodenständigkeit, Pragmatismus und bescheidenem Stolz - gezeigt, wie man sich an den einstigen Erzfeind annähern kann, immer freundlich, verständig und zuhörend. Skills, die vom Aussterben bedroht sind. Die Queen nahm ihr Schicksal an und machte das Beste draus. Respekt dafür und gute Reise, schöne Seele.

  • 1297 Nicole Ruhl 20.09.2022, 11:58 Uhr

    Dauerlivesendung auf allen Kanälen über ein Nicht-EU-Königshaus hat mit öffentlich-rechtlichem Auftrag nichts mehr zu tun. Das ist yellow press Niveau.

  • 1296 Enrico Struck 20.09.2022, 11:58 Uhr

    Selbst die Frisur des Herrn Lobo ist also ein Thema! Genauso das er äußerst kritisch war. Wenn alle das selbe reden ist es nicht richtig aber wenn es anders ist auch nicht. Was will man denn in einer Sendung wie HaF? Natürlich diskutieren! Und da muss man eben auch kritische Meinung, die nicht der eigenen entsprechen, aushalten. Und ob nun die Haare bloß in der Mitte des Kopfes sind oder an der Seite geht doch keinen was an, es sei denn das Thema heißt Frisuren

  • 1295 Hans Burgstätter 20.09.2022, 11:58 Uhr

    Kolonialismus ist ein weites Problemfeld. Ansprechen sollte man das immer. Es gibt bezüglich Kolonialismus nicht nur England oder Preussen. Es gibt in puncto Kolonialismus besonders Belgien. Belgien hat im Belgisch-Kongo über 10 Millionen Menschen-Sklaven umgebracht. Ein Völkermord. Wenn sie mal alte Bilder von ausgehungerten Menschen sehen, denen Hände und Füße abgehackt wurden, die in Ketten gefangen waren, dann war das belgischer Kolonialismus gewesen. Diese Verbrechen wurden begangen, um zu langsame Arbeit der Sklaven zu beschleunigen. Seht her, wer nicht schnell genug arbeitet, wird bestraft. - Wenn ich heute Brüssel höre und lese, wird mir schlecht.

  • 1294 Gabi Blaese 20.09.2022, 11:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1293 Keks 20.09.2022, 11:54 Uhr

    Die ARD sendet einen Beerdigungsmarathon über den ganzen Tag und dann ist die Queen gerade "unter der Erde" und es folgt eine Sendung in der die über 70 Jahre Amtszeit förmlich zerrissen werden. Meiner Meinung nach waren mehr Kritiker als Fürsprecher geladen, was ich ebenfalls nicht in Ordnung finde. Natürlich ist es erlaubt Kritik zu üben aber der Zeitpunkt und die Art und Weise waren meiner Meinung nach unpassend und unwürdig!