Gästebuch zur Sendung vom 11.10.2021

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 11.10.2021

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 16.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

2071 Kommentare

  • 2071 C Hofmann 12.10.2021, 11:59 Uhr

    @Frau Barley: „Ich habe ganz bestimmt Recht“ paßt nicht zur Etikette einer Volksvertreterin und EU-Vizepräsidentin, Frau Barley !

  • 2070 Sam 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Die Probleme sind lange bekannt und getan wird nichts. Die Politik hat Steuerungsmöglichkeiten, dafür gibt es sie schließlich, doch wenn sie keinen entsprechenden Gebrauch davon macht, welche Daseinsberechtigung hat sie noch? Ignoranz, Stümperei und Vetternwirtschaft grassieren. Sich und ihre Klientel mästen, das können Politiker bewiesenermaßen gut, klug und sozialverträglich regieren nicht, somit recht nutzlos für das Gemeinwohl.

  • 2069 Martin Graffenberger 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Bei aller Güte Herrn Plasbergs als Moderator fehlen in den Themen nahezu immer Sprachrohre der Neutralität. Hier haben wir CSU, SPD und Grüne, die Ihr Programm abspulen, aber nicht auf die Probleme eingehen. Immer wieder wird versucht, das Thema ins eigene Gebiet zu kidnappen. Herrn Plasberg fehlt ein Gegenstück, der wahlweise Advocatus Diaboli oder Advocatus Evangeli übernehmen kann und entsprechend Herrn Plasbergs Moderation ergänzt.

  • 2068 C Hofmann 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Fr. Neubauer möchte, dass ein Mindeslohn kommt. Diese Forderung war vor 2015 berechtigt. D hat einen Mindestlohn seit 2015 (8,50 €). In einem Jahr wird er bereits bei 10,45 €.

  • 2067 detlef 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Es wurde schon häufig erwähnt, dass die Deutschen nicht auf einer europ. Insel leben Wenn wir nur alleine ohne Unterstützung der EU an der E-Missions bzw. CO 2 -Schraube drehen und die Polen sich gerade aus der EU herausklagen aber fette Subventionen kassieren Ebenfalls die Briten ,die den Virus durch schlampige Hygeniebedingungen nach Europ trugen (hier war der Virus im Spätsommer schon tot)zahlen ihre Eu-Subventionen durch den Brexit nicht zurück. Nur kurz einige Punkte: Warum fahren nicht mehrere Personen mit einem Pkw zur Arbeit Wer kassiert die Alimente endlich ein von den 100 ooo Alleinerziehern. (Warum gibt es so viele) Warum ziehen nicht Studenten oder Junggesellen * innen zu den Senioren, die naturgemäss grosse Wohnungen haben. Beide würden Miete und Energiekosten sparen bzw. teilen. Wohnungsmarkt? Und bitte nicht ein neues Mantra: Lebensmittelpreis-Explosion. Der clevere Hausmann Frau * weiss wie man auf Vorrat kocht Der 2Tages- Eintopf ! Die Taktung der Bahn erhöhen

  • 2066 C Hofmann 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Gute praktische Tipps von Herrn Tenhagen. Bitte mehr davon !

  • 2065 Jakob Buhrmeister 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Wir brauchen billige Energie, Klimaschutz hin oder her..

  • 2064 Siegmar Unger 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Die langjährige Niedrigzinspolitik der EZB ist die Hauptursache für die jetzige Preissteigerung. Mit dieser Maßnahme hat man marode Staaten und den Euro vor der Pleite gerettet. Jetzt müssen die Bürger für diesen Mist bezahlen. Der gemeinsame Euro destabilisiert zunehmend die mitteleuropäischen Länder. Wer hat den Mut die Wahrheit zu sagen?

  • 2063 C Hofmann 12.10.2021, 11:59 Uhr

    Fr. Neubauer möchte, dass anständige Löhne gezahlt werden. Unternehmen, die einen gesetzlich festgelegten Lohn bezahlen, darf nicht der Anstand oder die Bezahlung anständiger Löhne abgesprochen werden - schon gar nicht von Politikern.

  • 2062 Wolfgang FJA Bültemeyer 12.10.2021, 11:58 Uhr

    Sparen mit alten Autos ist gut möglich. Die ABGASE ohne Katalysator sind nicht lustig. Das Gros der Oldtimer aber verbraucht 9 bis 10 Liter (17,8 %), respektive 10 bis 11 Liter (17, 8%). 11 bis 12 Liter tanken 8,6 % nach, 12 bis 14 12,1 %. 14 bis 16 Liter füllen 9 % in den Tank, über 16 Liter pro 100 km 10,3 %. Welches Auto hat den höchsten Verbrauch??? Bugatti Veyron. Der 1001 PS starke Bolide rennt 407 km/h schnell, schluckt allerdings im kombinierten Verbrauch 24,1 Liter auf 100 Kilometer. ...

  • 2061 C Hofmann 12.10.2021, 11:58 Uhr

    Zunächst über den ländlichen Raum und die besondere Belastung für Pendler gesprochen. Die PERSONEN-bezogene, die am Ewnde der Sendung favorisiert wurde, ist ungerecht, da die städtische Bevölkerung mit gut ausgebautem ÖPNV begünstigt wird.