Gästebuch zur Sendung vom 13.09.2021

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 13.09.2021

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 16.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1949 Kommentare

  • 1949 Wolfgang FJA Bültemeyer 14.09.2021, 11:59 Uhr

    Wie heißt der Rufer in der Wüste? Logisch. Deutscher Bundestag.

  • 1948 Hans Koch 14.09.2021, 11:59 Uhr

    Die Afghanen sollten ihre Wohnungen mitbringen, anstatt in Deutschland Deutsche aus ihren Wohnungen mit Waffengewalt zu räumen. Übrigens: Dank Heiko Maas´ Afghanen-Import breiten sich die Pocken in Deutschland wieder aus.

  • 1947 Lalelu 14.09.2021, 11:58 Uhr

    Das Märchen einer positiven Wirkung der "Enteignung" wurde gestern sträflicherweise ohne Rechtsbelehrung stehen gelassen. In unserem Rechtssystem heißt Enteignung = Entschädigung. Die zu enteigneten Unternehmen werden also schnell holdings gründen und die guten Wohnungen dorthin transferieren. Die sanierungsbedürftigen Wohnungen gehen teuer an den Staat. Dermaßen frisch kapitalisiert gehen die Heuschrecken erneut auf Einkaufstour.

  • 1946 batterietester 14.09.2021, 11:58 Uhr

    Es ist schon eine Chupse der cdu und der fdp gegen den Berliner Mietendeckel zu klage umd dan postwendend vom Vermieterverban eine Parteispende von 1.2 Millionen abzukassieren. Ohne deren klage würde der Mietendeckel wieterhin wirksam sein.Oder was sagt ihr dazu?

  • 1945 Alf 14.09.2021, 11:54 Uhr

    Die "Klimarettung" muss von intelligenteren Leuten gemacht werden als die die in Potsdam.sitzen, Stchwort Manhattanprojekt. Nur dann besteht etwas Hoffnung dass der Wohlstand nicht komplett flöten geht.

  • 1944 batterietester 14.09.2021, 11:53 Uhr

    Rechnet doch selbst als Mieter aus wie viel % ihr von eurem Einkommen allein für Miete ausgeben müsst und was dann zum Leben im Monat über bleibt. Es wird dann aber sowas von unsozial, bedankt euch bei der Merkel-cdu.

  • 1943 batterietester 14.09.2021, 11:51 Uhr

    Wer schieb noch mal: Friede den Hütten, Krieg den Palästen ? Man hat den Eindruck es ist umverkehrt.

  • 1942 Wolfgang FJA Bültemeyer 14.09.2021, 11:50 Uhr

    Kaufen Sie meine Tinte. Ich schenke Ihnen einen Drucker. Tja, so geht Anschlussverkauf für dauerhaften Profit. Nehmen Sie Mieter von bester Bonität und Sie sparen sich auch viel Tinte. Keine Mahnungen, Kündigungen und keine Rücklastschriften. Menschen mit viel Geld wissen Werte besser zu schätzen als Menschen mit wenig Geld. Oder haben Sie schon mal ein Hochhaus der 70-er Jahre gesehen, dessen Aufzug blitzsauber ist? Nichts ist im gehobenen Wohnbereich dreckig, weil bei 20,00 € Kaltmiete der Hausmeister sogar einen Guten LOHN bekommt und hoch motiviert ist alles im LOT zu halten. Mach mit, Du Germansky. Bau auf, bau auf, sonst stehen wir bald alle auf den Schlauch.

  • 1941 batterietester 14.09.2021, 11:49 Uhr

    Wie viel Sozial Wohnungen wurden unter Merkel in derer Regierungszeit gebaut? Und um wie viel Prozent sind die Mietpreise unter Merkel gestiegen? Wie viele Mieter mussten ausziehen weil der Mietzinz nicht mehr bezahlbar ist? Wohnen an sich ist ein Menschenrecht. Die Preistreiberei bei der Miete geht auf die Merkel-Regierung zurück. Warum könnt ihr euch selbst beantworten.

  • 1940 batterietester 14.09.2021, 11:46 Uhr

    .Herr Kuban von der cdu, warum hat Merkel in ihrer Regierungszeit nicht für ausreichenden Wohnungen gebaut? 16 verschlafene Jahre und die Mieten steigen und steigen. Dafür ist Merkel mitverantwortlich.

  • 1939 batterietester 14.09.2021, 11:45 Uhr

    Die Mietpreisbremse hat gar nichts, aber auch gar nichts gebremst! Wollt ihr euch veralberen lassen? Nö?

  • 1938 batterietester 14.09.2021, 11:44 Uhr

    16 Jahre Merkels unsoziale Politik aber die Reichen reicher und die Armen ärmer machen, das ist Usus bei cducsu. Es ist Zeit für eine Wechsels an der Spitze.

  • 1937 Gustav N. 14.09.2021, 11:43 Uhr

    Solange das Problem Nr.1 weiter verschwiegen wird, gibt es keine Erholung auf dem Wohnungsmarkt. Bauen-Bauen-Bauen scheint also die Lösung zu sein, wie lächerlich ist das denn. Kluge Menschen haben es längst erkannt, die Anzahl der Wohnungssuchenden muß dringend eingeschränkt werden, Merkels Hobby muß beendet werden.

  • 1936 Armin Müller 14.09.2021, 11:42 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1935 batterietester 14.09.2021, 11:40 Uhr

    Seid Merkel an der Regierung ist, wurde der Wohnungsbau links liegen gelassen. man musste ja mit deut. Steuergeld die Welt und Banken retten. Und Kriege führen für 50 Milliarden.

  • 1934 Fragende Bürgerin 14.09.2021, 11:40 Uhr

    Ja, was denn nun? "Wir haben Platz", (wenn es um massiven, (ungeregelten) Zuzug geht), oder "wir haben eine massive Wohnraumkrise mit explodierenden Mieten, sodass wir die derzeitige Bevölkerung nicht mit bezahlbarem Wohnraum versorgen können"? Ja, was denn nun? "Bauen, bauen, bauen" oder "nicht so viele Flächen versiegeln"? Ja. was denn nun? "Strom sparen, wo nur möglich" oder "E-Autos, E-Fahrräder, E-Roller, Kryptowährungen, noch mehr Smartphones, noch mehr Tablets, noch mehr Zeugs, was Unmengen Strom verbraucht"? Ja, was denn nun?

  • 1933 John W. 14.09.2021, 11:38 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1932 Wolfgang FJA Bültemeyer 14.09.2021, 11:37 Uhr

    Stellen Sie sich mal vor, die Menschen würden sich wieder mehr um eine echte Partnerschaft bemühen. NAH beieinander sein. In Guten und in Schlechten Zeiten. Die häufigste Wohnform ist der Singlehaushalt, rund 41 Prozent der Bevölkerung lebt allein, so das Statistische Bundesamt. In den Großstädten ist der Anteil noch viel höher. Im vergangenen Jahr lebten rund 17,6 Millionen allein. Das entspricht einem Zuwachs von 1,3 Prozent im Vergleich zu 2018, In Berlin sollen sogar über die ½ der Wohnungen von Singles bewohnt sein. Dabei ist der Singlehaushalt nicht billig. Das fängt schon beim Einkaufen für den Kühlschrank, der in der Einbauküche der 28 m² Appartementbude serienmäßig drin ist, an. Alles eine Nummer kleiner bei fast gleichem Preis. Lüften kann man die Bude, die an einer Ausfallstraße mit einer stündlichen Frequenz von 47.123 motorisierten Vehikel eingenebelt wird, gar nicht am TAG. Wir brauchen in Deutschland 2 Zimmer + Küche + Bad + Flur + Balkon, mit 65 m² für PAARE. ♂♥♀♫ ♫ ☼

  • 1931 batterietester 14.09.2021, 11:37 Uhr

    Die Industrie und Konzeren wollen Jahr für Jahr 400 000 neuen Zuzug von ermeinlichen Fachkräften. Bauen diese dann vorher auf ihren Kosten die Wohnungen die hier allerorten fehlen? Das sind 4 Großstädte in einem Jahr, mit der gesamten Infrastruktur. Wer soll das bezahlen und wer hat davon nichts? Richtig, der Steuerzahler und Mieter der keien bezahbare Wohnung mehr findet.

  • 1930 batterietester 14.09.2021, 11:31 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1929 Jo.W 14.09.2021, 11:29 Uhr

    SPD Heil ergeht sich in Allgemeinphrasen und bleibt jede Lösung schuldig Die ideologisch verbohrte Sozialistenattitüde läßt ohnehin keine Ideen zu außer unverfrorener Enteignungsabsichten Erst verkauft der Stadtstaat die Wohnungen an eine Gesellschaft und heuchelt wirtschaftliche Kompetenz und unterm Strich mal wieder nur Steuererhöhungen,Wirtschaft strangulieren oder zum Abwandern zu zwingen dann weiter verteilen bis alle ist...das ist SPD