Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 06.09.2021

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 16.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1473 Kommentare

  • 1473 C Hofmann 07.09.2021, 11:59 Uhr

    Olaf Scholz wird die Steuererhöhungen für die EU (EU-Bonds) statt für Deutschland verwenden. Dankbarkeit EU-weit läßt seinen Stolz sehr wachsen. Mein Mißtrauen in SPD-Finanzminister ist historisch begründet: 2002 Untersuchungsausschuß „Wahllüge solide Staatsfinanzen“ Hans Eichel (SPD) Untersuchungsausschuß ! 2005 „Keine Mehrwertsteuererhöhung nach der Wahl notwendig“ Hans Eichel (SPD) --> 3% Mehrwertsteuererhöhung

  • 1472 C Hofmann 07.09.2021, 11:59 Uhr

    Ständig wachsende Einnahmen. Die Prioritätensetzung der Ausgaben ist skandalös. Auch der ehemalige Bürgermeister Scholz hat keine Wohnungen für Obdachlose errichten lassen. Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit spielt weder im SPD-geführten Arbeitsministerium noch im SPD-Wahlkampf eine Rolle.

  • 1471 Elke 07.09.2021, 11:59 Uhr

    Die CDU/CSU gehört mit ihrem laschen Laschet auf die Oppositionsbänke, der Mann verharmlost. Sein Standpunkt: Erst die Welt, dann Europa und zuletzt Deutschland. Wer will das schon??

  • 1470 Alf 07.09.2021, 11:59 Uhr

    Der Normaldepp kann das System nicht denken, was er gar nicht bemerkt. Er ist per Evolution als Mitläufer der Herde entworfen und wird deswegen dem Alpha folgen. Drei Pseudo-Alphas stehen zu Wahl. Ein Pseudo kann Trampolin springen überzeugt damit Kinder bis 10 Jahre. Die beiden andern sind auch keine echten Alphas dürfen aber um die Gunst buhlen

  • 1469 A. Gretkramp-Karrenbauer 07.09.2021, 11:59 Uhr

    Ich nenne es Geldverliebtheit und Selbstverliebtheit, was die so genannten demokratischen Staaten und die Vertreter der einzelnen Parteien ausdünsten. Schlimm auch die "Beobachter" und einige Journalisten: Sie bekritteln und mahnen, verändern aber nichts selbst zum Guten.

  • 1468 O. Preusse 07.09.2021, 11:58 Uhr

    Wie kann es sein, dass Politiker, hohe Beamte, Unternehmer, Spekulanten, Schieber, korrupte Volksvertreter derart viel Geld annehmen, wenn Teile des Volkes nicht wissen, wie sie mit ihren Vollarbeitszeit-Einkommen über den Monat leben sollen. Was für ein unverschämtes menschenfeindliches BRD-Knutensystem. Aber leider herrscht diese Unveschämtheit der herrschenden Klasse. Auch die Herbeiführung von Millionen Flüchtlingen, also Asyl-Bewerbern geschieht ohne Wimpernzucken, denn es soll ja gar keine Augenhöhengerechtigkeit geben. Das ist ja unleistbar, also gewollt unleistbar. Wer hat der hat und der darf sich immer mehr besorgen. Menschen spielen keine Rolle, denn es wird alles getan, damit der Kapitalismus, also die freie Wirtschaft, wie Demokratie aussieht.

  • 1467 B.Tester 07.09.2021, 11:58 Uhr

    Die Wechselstimmung ist doch unübersehbar, aktuelle Zustimmung für Laschet bei mageren 12%. Rechnet man nun noch die csu mit raus verbleiben für Laschet nur noch 7 %. Damit kann der niemals Kanzler werden. Aus der Traum der Merkel nachzufolgen. Gibt den anderen Kandidaten eine Chance, mit Laschet wird das nix.

  • 1466 Wolfgang FJA Bültemeyer 07.09.2021, 11:58 Uhr

    Sparen wir nicht am falschen ENDE. Setzen wir endlich die richtigen Prioritäten im Gesundheitswesen, die nicht nur die Schulmedizin zu Worte kommen lässt. Geben wir für die Menschen im Gesundheitswesen mehr ZEIT wie in SCHWEDEN praktiziert wird. Hören wir auf Stroh zu dreschen. Führen wir für die Frauen Teilzeitarbeit an, die sich richtig lohnt. Vorteil: „Wer 4 Stunden arbeitet, schafft fast so viel wie in 8 Stunden erbracht werden. (Mittags kommt das berühmt berüchtigte Suppenkoma, weil die Kantinennahrung das BLUT vom KOPF in den MAGEN sacken lässt. Nur gesunde Mitarbeiter, die auch präventive ärztliche Leistungen in Form von Aufklärungsgesprächen, halten die Gesundheitskosten im Griff. Vertrauen wir auf die Selbsterkenntnis der Menschen und machen wir am 26. September 2021 mit unserem KREUZ eine ZÄSUR

  • 1465 batterietester 07.09.2021, 11:57 Uhr

    Laschet könnte sogar den Einzug in den Bundestag verpassen und ein Direktmandat trotz Listenplatz wäre dem vom Wähler in Nrw verwährt werden können. Das wäre sehr blamabel und ein Rücktrittgrund von allen Ämtern.

  • 1464 Uwe Born 07.09.2021, 11:56 Uhr

    Endlich wird die Regierung aus Linkspartei,AFD und freien Wählern mal abgewählt-und mit der SPD oder CDU(plus FDP,Grüne), als Neulinge,kommt mal frischer unverbrauchter Wind auf dieses Abstellgleis.Man könnte meinen in diesem Land sind alle Erstwähler,weil die gleichen Argumente höre ich seit 40 Jahren.

  • 1463 Lady Franziska 07.09.2021, 11:55 Uhr

    Politiker aller Parteien bauen vor einer Wahl nur Luftschlösser, sie reden von: „Wir müssen, wir sollen, wir werden“. Es wird zu viel diskutiert, konkret sicher im Tun bei der Politik ist nichts. Eine Wahl muss erst einmal gewonnen werden, dann kommt das nächste Problem für manche Parteien. Es muss mit den Koalitionspartnern über deren Kompetenzen, Inhalte und Ressorts mit verhandelt werden. Was dann dabei herauskommt, dass dürfte wie immer ein Mix ihrer Vorstellungen sein, wie Deutschland weiterhin regiert werden soll. Manche gutgemeinten Pläne, werden wie ein Puzzlespiel gesetzt, da müssen die Politikpartner und manche Gruppe in der Bevölkerung einige Federn fallen lassen müssen. Wir können einer angeblichen goldenen Zeit unter Merkel nicht nachjammern, denn die neue Regierung hat zurückgelassene Blessuren im Land erst mal zu beseitigen. Die kosten viel Geld!