Gästebuch zur Sendung vom 23.11.2020

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 23.11.2020

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

2498 Kommentare

  • 2498 Margit Seitz heute, 11:59 Uhr

    Die Erlaubnis eines assistierten Freitodes wird dazu führen, dass ältere Menschen bedrängt werden, doch nicht mehr der Gesellschaft oder ihren Erben zur Last zu fallen! Das führt zu einem weiteren Moralzerfall dieser Gesellschaft

  • 2497 walter peters heute, 11:58 Uhr

    Ich gehe mal davon aus , der tatortaffine Zuschauer dachte es handelt sich bei dem hervorragenden Schauspieler nicht wirklich um einen Patienten . Ist das Öffentliche TV nun wirklich auf dem Niveau der Realityshow angekommen. Ein Selbstmord aus mediz. Gründen zu diskutieren richtig aber zu filmen ist ein NO GO. Beiden Patienten hätte man, wie 100 000 Patienten durch Pschych. Behandlung helfen müssen und auch können Das Pflegebett , was verweigert wurde, ist eine Pflichtübung nach der Beantragung einer Pflegestufe. Das ist nur ein Aspekt über die anderen will ich nicht urteilen. Fakt ist, viele Menschen kommen überhaupt nicht in den Genuss einer Behandlung wg mangelnder Versicherung. 10 000nde liegen jetzt bei Frost auf den Strassen, man spricht auch davon, dass das leben auf der Strasse ein vorgezogener Suizidversuch wäre. Wieviel von den 14 000 C 19 Toten, hätte gerne noch in unserer partygeilen und Discussionsgesellschaft leben wollen. wer trägt die Verantwortung und hat die Moral ?

  • 2496 Deckert, Lydia heute, 11:58 Uhr

    Ich habe gestern den film gott gesehen, habe mich dann entschieden mit nein abzustimmen. Ich habe danach mit meinem mann sehr rege diskutiert. Dabei kam mir ein erlebnis in den sinn. Ich habe 28 jahre in der gerontopsychatrie gearbeitet. Da hatten wir einen pat. Mitte 70 der sich beide pulsadern aufgeschnitten hatte, dabei hatte er eine Sehne durchtrennt und beide arme kamen in gips. Er war sehr unzufrieden und liess seinen frust an uns aus. Er musste bei uns bleiben bis er unserer meinung nach gesund war. Auf sein ehrenwort hin wurde er dann auch nachhause entlassen. Am nächsten tag bekamen wir die mitteilung, der pat. hat sich erhängt. Der pat war nicht körperlich krank, war nicht dement, war eigentlich wie der im film beschriebene mensch. Zwischenzeitlich habe ich meine meinung geändert. Wenn man so grosse sterbesehnsucht hat, sollte man auch helfen dürfen. Evtl. So wie bei einem schwangerschaftsabruch, beratung , bedenkzeit, rgendwie ist es ein grosses dillema

  • 2495 Schimmy heute, 11:57 Uhr

    Das Friedhof Gesetz Muß auch fallen. Urnen müssen auch zuhause aufbewahrt werden können. Da die Ewige Ruhe nach 25 Jahren auf Gottes Acker zu Ende ist.

  • 2494 Stefanie L. heute, 11:57 Uhr

    Bischoff Bätzing meinte, der Tod liege in Gottes Hand. Aber warum wünschen sich dann so viele den freiwilligen Tod? Darüber wird seitens der Kirche nicht wirklich nachgedacht. Wer schon einmal miterleben musste, wie sich ein unselbständiges Leben im Altersheim anfühlt oder verläuft, wünscht sich oft ein selbstbestimmtes Ableben. Schwer nachzuvollziehen, wo die Kirche noch starken Lebenswillen sieht, wenn man um jeden Toilettengang betteln oder warten muss (weil Pfleger zu beschäftigt sind) oder man sich gar nicht mehr äußern, kaum noch essen noch sprechen kann. Man darf sich im Vorfeld nur gegen lebensverlängernde Maßnahmen aussprechen, nicht aber für begleitendes Sterben. Schwer zu verstehen, wie die Kirche es rechtfertigen kann, Menschen jahrelang leiden zu sehen, die nur noch medikamentös begleitet werden können, ohne Aussicht auf Besserung. Es wäre wünschenswert, wenn nicht Gott alleine über unseren Tod entscheiden würde, Gott gab uns nämlich ein Gehirn.

  • 2493 Margit Seitz heute, 11:57 Uhr

    Das sind die Folgen, wenn der assistierte Freitod erlaubt wird, oder? Ältere Menschen werden dann bedrängt, ihren Erben oder der Gesellschaft nicht mehr zur Last zu fallen! Das ist eine sehr ungute Entwicklung und ein Moralverfall ...

  • 2492 Dirk heute, 11:55 Uhr

    Die gewollte Verpflichtung zur Sterbehilfe ist für ihren hippokratischen Eid ernst nehmende Ärzte ebenso unzumutbar wie die geplante Verpflichtung, Abtreibungen vorzunehmen, also die Ermordung (auch gesunder) ungeborener Kinder! Wenn nur noch Ärzte ausgebildet/eingestellt werden dürfen, die sich dazu bereit erklärt haben, werden bald keine vertrauenswürdigen Ärzte mehr praktizieren, die sich dem Schutz des Lebens (nicht des verlängerten Sterbens!) verpflichtet fühlen! Dazu zählt entgegen einer leider verbreiteten Ansicht eben auch das Leben des ungeborenen Kindes im Mutterleib! Deshalb haben weder Mutter noch Vater noch andere das Recht, ein (gesundes) Kind abzutreiben, also zu ermorden, dessen Herz bereits 2-3 Wochen nach der Zeugung zu schlagen beginnt! Zwar „gehört ihr Bauch“ der Mutter, aber nicht das Leben ihres ungeborenen Kindes! Zu dem Thema empfehle ich u. a. das Buch „Die neue Lebensrechts-Debatte und die Radikalisierung der Abtreibungsaktivisten“ von Mathias von Gersdorff!

  • 2491 Fridolin heute, 11:55 Uhr

    Der Wunsch nach meiner Entscheidung aufrecht durch das Tor zu gehen wurde bestätigt. Es war eine gute und informative Sendung. Die Kirche sollte sich völlig raushalten. Das sie jetzt schon Schiffe kaufen und nach Migranten im Mittelmeer suchen ist einfach nur absurd. Es gibt genug zu tun um älteren Menschen bei einem respektvollen letzten Weg zu begleiten und das Pflegepersonal zu unterstützen.

  • 2490 G.Schemutat heute, 11:55 Uhr

    Eines kann man noch zu dieser Sendung und Thema sagen, mit Politikern wäre es nur halb so spannend zugegangen. Als Fazit und Idee wäre ich für Hospize in denen Sterbehilfe ausgeführt wird von ausgesuchten und geschulten Leuten die Mental stark sind. Hier kann man sich dann schon früh eintragen oder sehr spät. Alles bis hin zum Ausschluss der Kirche oder nicht , wird vorher eingetragen mit Möglichkeit der Änderung. Überwacht vom Staat von Leuten , die nicht darüber Nachdenken müssen, ob sie wiedergewählt werden.

  • 2489 H.-J. Falke heute, 11:54 Uhr

    Kommentar zum Film: Eigentlich wollte ich einen anderen Film ansehen. Hatte aber -zum Glück- während der Werbepause etwas 'gezappt' und bin beim Film "Gott von Ferdinand von Schirach" hängen geblieben. Ich hatte, kurz bevor der theologische Sachverständige Bischof Thiel (Dargestellt von U. Matthes) und Rechtsanwalt Biegler ( Gespielt von Lars Eidinger), über das Thema "Selbstmord in der Bibel" gesprochen haben, zur ARD geschaltet und war von den ersten Sätzen stark Beeindruckt. Diese Szenen, die mir gezeigt haben das die Drehbuchautoren selbst die Tiefen der Theologie und der Philosophie ausgelotet haben, haben jeden Gedanken an den vorher gesehenen Film als unwichtig verdrängt. Meine Faszination war geweckt so das ich auch die folgende Diskussionssendung sehen wollte. Schade war das es bei der Umfrage nur 2 Möglichkeiten gab; "Pille JA" bzw "Pille NEIN". Ich hätte gerne mit "Jede Möglichkeit kann Unethisch sein" abgestimmt. Letztendlich habe ich doch mit JA gestimmt

  • 2488 Lady Franziska heute, 11:54 Uhr

    Ich bin entsetzt über unsere Gesellschaft, die mit 70,8 Prozent abgestimmt haben, dass Gesunde das Recht hätten eine Sterbehilfe zubekommen. Was für eine Ansicht ist das nur, wo Gesunde sich mehr Recht nehmen wollen, wobei es doch um leidende Schwerkranke eigentlich gehen sollte. Gesunde sind egoistisch geworden, macht das unser Wohlstand aus? Wenn es darauf ankommt als Gesunder die Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu können- dann kneifen die meisten feige sowieso. Den normalen Suizid kann jeder ohne Gesetz beanspruchen, also was soll die Schreie nach diesem Recht?