Gästebuch zur Sendung vom 28.09.2020

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 28.09.2020

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1205 Kommentare

  • 1205 walter peters 29.09.2020, 11:59 Uhr

    Die DDRler haben ja nicht gerufen wir wollen eine DDR haben, das war eine histor. Entscheidung der Allierten nach der Niederschlagung des NS Staates mit 60 Mio Toten. Aber selbstkritisch gesehen hatte man sich dort gut eingerichtet. 200 000 festangestellte Stasibonzen 200 000 freiwillige, die Nazis hatte ca. 10 000 Gestapo So tickt halt die Teutsche Seele. Die BRD hat die DDR am Leben gehalten, Post-Mios, Autobahngebühren, Passierscheingeld, Verbrecherverkauf, Neckermann Quelle etc. Herstellung im Osten. Da war auch noch der Schalk -K. Umrubelung der Ostmar in West 14 Ost gegen 1 DM Nach 89 massenhafte Verbeamtung v. Klassenfeind Hier hätte man ein Cut machen müssen, Polizei und Feuerwehr verbeamten ok Es kann nicht sein, dass der Arbeiter, den Lebensabend der Beamten finanziert. Finanzierungsdefizit 2030 750 000Milliarden. lt. Stern Korrekt ist, dass die DDRler nichts einzahlen konnten. Das Treuhandunrecht muss geheilt werden, fragen wir ALEXA die weiss alles

  • 1204 Natascha Rogge 29.09.2020, 11:58 Uhr

    Ostdeutsche gegen Westdeutsche, Rechte gegen Linke, Junge gegen Alte, Schwule gegen Heteros, Arme gegen Reiche usw., usw. Ich glaube, in keinem anderen Land funktioniert „Teile und (be)herrsche“ so gut, wie in Deutschland. „Teile und (be)herrsche“ ist eine hochwirksame, perfide Strategie von Machthabern, eine zu beherrschende Gruppe, wie z. B. ein Volk, in viele Teile aufzuspalten, um sie besser beherrschen und natürlich auch ausnehmen zu können. Mit seiner Sendung hat uns Plasberg gestern wieder einmal gezeigt, wie gut das funktioniert.

  • 1203 batterietester 29.09.2020, 11:57 Uhr

    Da fragt doch der Moderator tatsächlich ob Merkel noch mal weitermacht. Wunsch-Traum und Wirklichkeit Herr Moderator klaffen weit auseinander. Es ist an der Zeit das Merkel abtritt. Ein Vergnügen von Merkel regiert zu werden war es äh nicht. Die allermeisten der Bürger sind gegen sie. Fast 80% wollen Merkel nicht mehr, mich eingeschlossen. Gewählt habe ich Merkel nie!

  • 1202 Elenora N. 29.09.2020, 11:56 Uhr

    Da ich mir die Bundestagsdebatten beim Sender Phoenix anschaue, bin ich nicht darauf angewiesen, welche politische Einstellung Moderator Plasberg hat. Kann es sein das Westmichel sich im Dauerschlaf befindet und die Bürger im Osten hellwach sind. In der AFD sind nun mal die klügsten Köpfe, ihre Reden im Bundestag beweisen es. Gruß aus NRW

  • 1201 O. Wunder 29.09.2020, 11:56 Uhr

    Was war das für ein Lehrstück aus Unwissen, Desinformation, Arroganz + Halbwahrheiten. Herr Blome ist der Burner, Herr Plasberg sein übereifriger Assistent. Ich hatte streckenweise Schnappatmung und habe nicht mal was für die AfD übrig. Da hatten die ja nun 2 eigene Steigbügelhalter. Die Kombinate waren keine VOLKSEIGENEN Betriebe (VEB), sondern eine Honecker GmbH oder was sonst? Herr Plasberg hat weder Einwände, noch Erklärung. WENN man denn schon die AfD einladen muss, deren Gründung erst 7 Jahre her ist, um sich an Denen zum Thema 30 Jahre Mauerfall abzuarbeiten, verkennt man, dass die Karre bereits 23 Jahre lang den Abhang entlang trudelte Zitat: „Wenn Sie aus der SPD ausgetreten sind, hätten Sie ja auch in die Partei von Frau Kipping gehen können.“ Herr Plasberg:das ist unterste Schublade gegenüber allen, die die SED abgewählt haben und die PDS als Erbin berechtigt auch nicht wollen. Der Feind meines Feindes, ist nicht mein Freund, den Teufel mit dem Belzebub austreiben sinnfrei

  • 1200 batterietester 29.09.2020, 11:56 Uhr

    Millionen von Menschen können die Merkel weder sehen noch hören. Merkel war und ist eine einzige Enttäuschung. Besonders den Ostdeutschen hat sie keine guten Taten angedeihen lassen. Ganz im Gegenteil. Man erinnere sich an die Buhrufe wenn sie sich dort mal zeigte. Das war auch ein Grund das sie sich dort nicht mehr blicken ließ.

  • 1199 Elisabeth Lenz 29.09.2020, 11:55 Uhr

    ich frage mich nur nach der Qualität von Journalismus, wenn 1. Das Thema gewechselt wird, um ein Parteimitglied einer zugelassenen und auch von vielen Wählern gewählten Partei öffentlich herabzusetzen, während Sie selbst eine stellvertretende Bundestagspräsidentin wie Claudia Roth (die mit ANTIFA Parolen demonstriert) hofieren. 2.Bekommt man im deutschen TV nur noch eine Sendezeit unter der Bedingung, dass man mindesten jedesmal einmal auf die AFD eindrischt? Während man die Linksradikalen hätschelt und tätschelt? - braucht man die als Schlägertruppen für die Durchsetzung eines bestimmten politischen Ziel`s? Vielleicht hätte Herr Plasberg auch einmal dieLink fragen können, ob jetzt nicht Ähnlichkeiten zu den DDR Methoden festzustellen sind.

  • 1198 Müde und freundlich 29.09.2020, 11:55 Uhr

    Es hätte alles so einfach wie gut sein können, wenn diese Bonner Versager nicht mit der damals noch bereitwilligen DDR-Bevölkerung zur Einheit konfrontiert worden wären. Also, wenn die Einheit von anständigen Menschen mit Herz und Verstand von/aus beiden Seiten (DDR/BRD) aus, geleitet worden wäre und nicht allein von BRD-Partei-Stieseln und wenigen Versagern aus der DDR-Vergangenheit. Was sich da in einer kleinen Übergangszeit als Verantwortliche für die DDR in Richtung deutsche Einheit in der Politik tummelte, war diesbezüglich unterbegabt.

  • 1197 Iris Eckstein 29.09.2020, 11:54 Uhr

    Sehr geehrte Mitarbeiter vom WDR, warum lässt man meine Frage nicht zu? Mit der Netiquette kann es nichts zu tun haben. Haben sich die Teilnehmer der Diskussionsrunde die Dokumentation angeschaut und kann man mir eine Frage beantworten? In dieser Doku wurde gesagt, das aus DDR Bürgern plötzlich über Nacht Deutsche wurden. Was waren DDR Bürger denn vor dieser Nacht?

  • 1196 Peter Naguschewski 29.09.2020, 11:53 Uhr

    Also ich dachte, in der Sendung geht es um die Wiedervereinigung? Aber stattdessen wurde die Sendung genutzt, um wieder mal gegen die AfD zu hetzen, nur dafür wurde wahrscheinlich der Herr Springer eingeladen, dass das allezeit praktizierte System " Alle gegen einen " auch funktioniert, dass ist auch dem Focus aufgefallen, der einen Artikel heute darüber veröffentlichte. Hier hat sich besonders der Herr Nikolaus Blome, als arroganter Zeitgenosse aus dem Westen hervorgetan. Keine Frage, es war nicht in Ordnung, was der Typ von sich gegeben hat und die AfD hat ja auch mit der sofortigen Entlassung reagiert, so ein konsequentes Handeln, hätte ich mir auch bei manch einer Altpartei gewünscht, wo es auch Verfehlungen gab, beispielsweise bei der SPD im Fall Sebastian Edathy , bei dem Kinder-Pornografie gefunden wurde, er ist heute noch Mitglied der SPD. Aber es ist natürlich leichter mit dem Finger auf andere zu zeigen, obwohl beides verwerflich ist.

  • 1195 Markus Machnet 29.09.2020, 11:52 Uhr

    Um nur ein Beispiel gegen die unsägliche Aussage von Blome, die AfD hätte kein Programm und letztlich keine Vorschläge, zu nennen, sei an die Bundestagsrede von Alice Weidel erinnert, die sie im März zum Thema Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Corona gehalten hat. Darin warf sie der Regierung, die angeblich schon im Januar von der Infektionsgefahr gewußt, hatte Untätigkeit vor - unter dem höhnischen Gelächter großer Teile des Plenums. Gleichzeitig forderte sie, zum Schutz vor Infektionen durch Reisende und Migranten, die Grenzen zu schließen und als erste Maßnahme Fieber zu messen, da andere Mittel, aufgrund der Schlamperei der Regierung, nicht zur Verfügung stünden. Die nachfolgende Rednerin nannte die Vorschläge typisch AfD und substanzloses dummes Zeug. Man muß niemandem erklären, daß es genau die von Weidel geforderten Maßnahmen waren, die nur kurze Zeit später eingeführt wurden und bist heute zum Standard zählen. Blome schämen sie sich wenn sie noch ein klein wenig Anstand haben