Gästebuch zur Sendung vom 23.03.2020

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 23.03.2020

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

3481 Kommentare

  • 3481 B. Tr8er 24.03.2020, 11:59 Uhr

    Diesmal sollen alle gerettet werden. Junge Unfallopfer und Krebspatienten werden weiter zu Tausenden hingenommen.

  • 3480 Stefanie L. 24.03.2020, 11:59 Uhr

    Bei den aufgenommenen Patienten aus Italien fragt man sich, ob es nicht besser gewesen wäre (zu viele Ansteckungsherde) vor Ort Hilfe zu leisten und evtl. gemeinsam ein provisorisches Krankenhaus aufzubauen - so wie es jetzt auch Moskau macht. Aus Rumänien wurden nun Spargelstecher eingeflogen, Grenzschließungen mit Lücken? Und ob nun Abiprüfung oder nicht, wichtiger wäre, dass man den jungen Leuten in Zukunft wieder Verantwortung, Respekt, Werte beibringt, so dass im Ernstfall alle an einem Strang ziehen. Und sich die Wirtschaft sich wieder darauf besinnt, nicht nur wegen ein paar Euro die Produktion auszulagern, denn der nächste Virus kommt bestimmt. Und von der Politik erhofft man sich, dass sie unser Gesundheitssystem neu überdenkt bzw. keine weitere Krankenhausschließungen in Erwägung zieht. Die größte Sorge mache ich mir um die kleinen Unternehmen, Entlassungen werden nicht ausbleiben, einige Betriebe wohl komplett schließen müssen. Erste Insolvenzen gibt es schon jetzt.

  • 3479 Günther -Heinrich 24.03.2020, 11:54 Uhr

    Das Aufnehmen von Patienten aus Frankreich und Italien in unsere vielleicht dringend benötigten Intensivbetten macht Sinn, wenn unsere eigenen Menschen versorgt werden können. Wie viele sind schon brüsk abgewiesen worden. Wir Deutschen sind ein ganz komisches Volk, was immer meint, immer und überall sofort die ersten zu sein, sogar, wenn in China ein Sack Reis umgefallen ist. Machen wir es doch mal so wie die Amerikaner und machen Deals, ihr gebt uns Gesichtsmasken oder Schutzanzüge. Haben wir immer noch ein schlechtes Gewissen, wegen dem 2. Weltkrieg? Ein bisschen sollten wir von Trump lernen: German first.

  • 3478 Redidür 24.03.2020, 11:53 Uhr

    Über die meisten Kommentare wird ja nur gelacht . Lass sie nur wir haben ja die macht In Politik und Medien

  • 3477 Hannes Müller 24.03.2020, 11:53 Uhr

    Ob Corona noch als Ausrede beim Wähler wirkt, wenn die jetzt vermuteten wirtschaftlichen Folgen real wurden? Die etablierten Parteien hinterlassen zu viele Opfer; angefangen bei der Agenda, weiter mit Migration 2015, dann Klimahysterie und jetzt die Coronahysterie.

  • 3476 Chris 24.03.2020, 11:52 Uhr

    TAGESSCHAU vom 15.11.2019: Das Robert Koch-Institut hat neue Zahlen zu Infektionen in Kliniken veröffentlicht. Demnach sterben jährlich schätzungsweise bis zu 20.000 Menschen durch Krankenhauskeime. Vor allem immungeschwächte Patienten sind gefährdet. In Deutschland gibt es nach aktuellen Schätzungen jährlich bis zu 600.000 Krankenhausinfektionen. Das geht aus einer vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichten neuen Studie hervor. Hinzu kommen jährlich ca. bis 25000 Grippe-Tote - und die etwa 13000 Toten durch Umweltverschmutzung nicht zu vergessen. Wo ist die Verhältnismäßigkeit zu den jetzigen Zahlen?

  • 3475 Neutralreiniger 24.03.2020, 11:52 Uhr

    Üblicherweise werden nach Sturmfluten Deiche erhöht. Was passiert hier bei Corona ? Der Sendung fehlte jeder strategische Fokus in die Zukunfsausrichting. Deiche mit Löchern groß wie Scheunentore halten zukünftige Sturmfluten ebensowenig ab wie offene Flughäfen, durch die ungehinder Infizierte aus anderen Ländern einströmen können. Was nützt uns ein acht-wöchiger shutdown wenn danach wieder die airports offen sind und Infizierte aus anderen Ländern einströmen können ? Das Infektionsszenario würde sich 1:1 wiederholen !!! Ich halte unsere Politiker für unfähig, hier nachhaltige Lösungen zu entwickeln. Sie agieren nicht. Sie reagieren. So kann man das Virus nicht aufhalten. Statt diesen Bedford-Strohm einzuladen wäre hier eher ein militärischer General als Gast angebacht gewesen, der einmal Strategien zur Grenzsicherung vorstellt. Das geht. Man kann Handel treiben, Gäste austauschen und gleichzeitig Grenzen sichern. Aber den "Tripper-Clipper" brauchen wir nun wirklich nicht mehr !!!

  • 3474 Elvira Laulone 24.03.2020, 11:51 Uhr

    Eine sachliche und gute Sendung mit einem souveränen Moderator. Nachdem der Corona-Virus bekämpft worden ist, ich hoffe schnellstens, wird es danach nur Verlierer geben. Die Rezession wird mit aller Kraft zuschlagen, die Wirtschaft am Boden, hundertausende verlieren ihre Arbeit, Kleinbetriebe müssen Insolvenz abmelden, Ärzte, Krankenschwestern, Pflegekräfte gehen jetzt schon auf dem Zahnfleich. Eine Kanzlerin die alle Probleme ausgesessen hat, zu spät auf das Corona Virus reagiert hatte, eine Willommenskultur die uns Billionen kosten werden. Jetzt werden die Fehler der Merkelpolitik, gekennzeichnet von Einsparungen, ihn voller Härte zuschlagen. Nein, ich bin kein Pessimist sondern nur ein Realist, der aufgehört hat zu träumen. Wie oben schon geschrieben war es eine informative Sendung mit einem gut aufgelegten moderator.

  • 3473 Bauf, Irma 24.03.2020, 11:50 Uhr

    Die besonders vulnerabel erscheinenden Solo - und anderen Selbständigen zeigen nun: Das selbst gewählte Glück, keinen Chef zu haben, wird von Existenzängsten zerfressen. Ist es nicht etwas früh, schon nach einer Woche mit reduziertem oder ganz fehlendem Einkommen nach Geld zu rufen ? Ist die allen Normalos auferlegte Vorsorge für Selbständige tabu oder erst gar nicht praktizierbar?

  • 3472 Demokrat 24.03.2020, 11:49 Uhr

    Frage: Kann man sich, mit einer durchsichtigen, genügend große Plastiktüte über den Kopf gezogen, und einen 50 cm langen Schlauch im Mund auch schützen? Im Gegensatz zu einer Atemmaske wären damit auch die Augen als Einfallstor für Viren auch geschützt.

  • 3471 Anita Kerbach (67) Köln 24.03.2020, 11:47 Uhr

    Liebe Leute, diese Sendung war sowas von daneben, dass ich es immer noch nicht glauben kann..... BITTE NEHMT DEN CHEFARZT DES KLINIKUMS CHEMNITZ MAL IN DIE SENDUNG. Der hat sachsich fachlich die Notwendigkeit der Eindämmung einer schnellen Verbreitung erklärt.!!! Als ob es um den Schutz der Alten gänge....so ein Blödsinn. Es geht darum den Kollaps der Gesellschaft zu vermeiden. So eine Diskussion schürt dumme Lager an und macht mir echt Sorge. Liebe Grüße und Kopf hoch und Schleimheute zu Anita Kerbach