Gästebuch zur Sendung vom 10.02.2020

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 10.02.2020

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

2335 Kommentare

  • 2335 Herbert de Bruyn 11.02.2020, 11:58 Uhr

    Die SPD macht nun das Geschäft der AfD - siehe Redebeitrag von Herrn Oppermann. Hier wird ein politischer "Unfall" in Thüringen von den politischen Wettbewerbern und den Medien zur Staatskrise hochgeschrien.

  • 2334 Stefanie L. 11.02.2020, 11:58 Uhr

    Ein neuer Kanzlerkandidat (wahrscheinlich F. Merz) schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD kategorisch aus. Ebenso wie Stimmen für die Linke. Es wird alles beim alten bleiben. Im Gegenteil, die Fronten werden sich verhärten. Kaum Annäherung in Richtung demokratischer Politik. Die meisten AfD Abgeordnete waren früher bei der CDU, da waren sie noch demokratisch? Warum keine demokratische Regierung von Linke und AfD in Thüringen? Sollten nicht gerade die gewählten Politiker ein Vorbild für gelebte Demokratie sein? Die nächsten Monate werden politisch sehr interessant.

  • 2333 Konstantin 11.02.2020, 11:58 Uhr

    Das wahre Problem ist Merkel selber. Sie muß den Weg frei machen -für immer!

  • 2332 Anonym 11.02.2020, 11:56 Uhr

    Frau Merkel ist ein Etikettenschwindel, Wer das noch bis jetzt nicht erkannt hat, tut mir echt gesagt leid. Keine CDU-Kanzlerinkam 2005 an die Macht, sondern eine SED/SPD -Kanzlerin.

  • 2331 Margit Seitz 11.02.2020, 11:56 Uhr

    Wenn die CDU immer wieder die Zusammenarbeit mit der Linken ablehnt, weil in der Linken noch ältere ehemalige SED-Mitglieder sind, sollte sich die CDU aber fragen lassen, wieviele ehemalige NSDAP-Mitglieder sie in der Nachkriegszeit aufgenommen hat und einige davon sogar als CDU-Mitglied es bis z. B. zum Ministerpräsidenten gebracht haben? Wieviele ehemalige SED-Mitglieder sind nicht auch in der CDU? Denn nicht alle sind in der Linken ...

  • 2330 Bernhard Essig 11.02.2020, 11:55 Uhr

    zu 2235 @ Insulaner > Sie liefern einen Lösungsansatz, den sich gerne eine der Parteien zu eigen machen kann: Anstatt wegen Langeweile Frust zu entwickeln, könnten die „Asylbewerber“ im Straßenbau eingesetzt werden, den Pflegenotstand beseitigen, sich in der Feuerwehr engagieren , das Handwerk mit Arbeitskräften bereichern etc. Damit würden sie sich nicht nur das Geld VERDIENEN (wie jeder Bundesbürger!), was sie erhalten, sondern hätten auch noch eine Berufsausbildung in der Tasche, mit der sie ihr Land, in das sie ja nach Wegfall des Asylgrundes wieder zurückkehren (möchten?), unterstützen können.!

  • 2329 Anonym 11.02.2020, 11:54 Uhr

    Die AfD konnte doch erst entstehen, weil Merkel alle Konservativen aus der Partei weggejagt hat durch ihre linke Politik. Die DDR läßt grüßen.

  • 2328 batterietester 11.02.2020, 11:54 Uhr

    Es begab sich im schönen Thüringen und es fand ein Treffen Gleichgesinnter und Brüder im Geiste statt. Kemmerich fdp, M.Mohring cdu und B.Höcke. Man wollte dem Publikum etwas darbieten. Krampfhaft wurde versucht das Lied "Schwarzbraun ist die Haselnuss" einzuüben. Das ging irgendwie schief, es wurde "Schwarzbraun war die Haselnuß" geträllert, die Buben waren noch leicht im Stimmbruch und igendwie ungeübt im Vortragen von Kanongesängen. Taktgeber wie Lindner, akk, Merkel waren wohl darüber informiert worden was die Buben vorhatten. Zu einem Stagediving hat es nun doch nicht gereicht der Knabenchor wurde erst mal ruhig gestellt. Besser so, könnte den Ohren weh tun. Das will doch keiner.

  • 2327 Drehrumbum 11.02.2020, 11:54 Uhr

    Ich finde es bewundernswert, dass sich keine einzige Partei, die jetzt nach Brandmauern schreit, dazu bekennen kann, zuvor erst mal selbst den Zündstoff gelegt zu haben. Aktion folgt Reaktion. Fehlentscheidungen, Welt- und Lebensfremdheit erschuf im Endeffekt die AfD. Ist schon auffällig, dass in den letzten 7 Jahren Niemand mehr das Augenmerk auf die NPD legt. Die sind noch immer da und die sind nicht doof, aber sie können ganz in Ruhe agieren. Mir scheint, dass die einzig mögliche Parallelwelt (viel zitiert von der Politik), diejenige ist in der sich unsere Politiker in Berlin befinden. Mit gutem Beispiel voran? Fehlanzeige! Ganz kleines Beispiel: die Fahrzeugflotte vom Bundestag in Zeiten des Klimawandels - scheint zusammenhanglos zu sein, zeigt aber doch wie Ernst man das nehmen kann, was einem Politiker aus dem Mund purzelt, der nicht mal dem Parteigenossen an der Basis noch zuhören kann. Jetzt gibt es solange Wahlen, bis das Ergebnis passt. Wer kann das noch ernst nehmen?

  • 2326 Rainer 11.02.2020, 11:52 Uhr

    Merkel muss auch das Feld räumen, nicht nur AKK.

  • 2325 Maria Finginenbröthe 11.02.2020, 11:52 Uhr

    Es war eine gute Sendung die den Namen Hart aber Fair verdient hat. Besonders gefallen hat mir Herr Oppermann der Empfehlungen an die CDU aussprach. Man kann der CDU nur wünschen das sie das gleiche hochqualifizierte und mehr als sympathische Führungspersonal mit Esken und Borjans finden werden. Dann kann es nur aufwärts gehen. Hochgehandelt als neuer Kanzler wird Laschets Erwin aus NRW. Sollten sie jemals auf der Autobahn dieses Land durchkreuzen, steigen sie nicht aus. Der Kulturschock wird sie für lange Zeit lähmen. Besonders angenehm empfand ich das man viel über die AFD gesprochen hat. Egal ob gut oder schlecht, wichtig nur das diese Partei im Gespräch bleibt. Da ich nach 2015 eine bekennende und überzeugte AFD Wählerin bin bedanke ich mich außerordentlich für die Aufmersamkeit, die meiner Partei zugute kommt und mit neuen Wählerstimmen planen kann. Die Sendung hat Spaß gemacht.