Gästebuch zur Sendung vom 13.01.2020

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 13.01.2020

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

831 Kommentare

  • 831 Jochen Fischer 14.01.2020, 11:58 Uhr

    Mit der Teilzeitkanzlerin Merkel wird dies nix mehr im Nahen Osten

  • 830 Gerhard Franke 14.01.2020, 11:56 Uhr

    Eine Sendung zu diesem Thema, die nicht auf die Politik Frankreichs, Großbritanniens, Israels und den USA der letzten Jahrzehnte eingeht, hat das Thema nur unbefriedigend bearbeitet.

  • 829 Bernhard Dröpelspanieh 14.01.2020, 11:56 Uhr

    Wie erwartet ein Trump Bashing bei dieser Gästeauswahl. Bis jetzt hat Trump seinem Volk noch keinen Schaden zugefügt. Wir sollten nicht in die Ferne schauen, den Schaden den Merkel mit ihrer Einladung von Migranten an die ganze Welt gerichtet hat ist nicht mehr reparabel. Auf die ganzen Nebengeräusche darf und werde ich natürlich nicht eingehen. So ganz allmählich sollten wir uns über eigene Probleme unterhalten, dazu fehlt jedoch der Mut diese klipp und klar anzusprechen. Diese Regierung ist dermaßen weichgespült das man fast Mitleid haben könnte.

  • 828 Brigitta 14.01.2020, 11:52 Uhr

    Die Diskussion bei Hart aber fair war informativ u. überwiegend angenehm den verschiedenen Meinungen zu folgen. Herrn Röttgen seine Ansichten versandeten allerdings in seiner Redezeit, als hätte er beim Sprechen den Faden verloren. Seine Interpretationen verloren dabei den allgemeinen Sinn um ihn gedanklich folgen zu können. Unverständlich wie man so lange palavern kann.

  • 827 Hans 14.01.2020, 11:51 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 826 Hermann M. 14.01.2020, 11:49 Uhr

    Das der amerikanische Präsident seine Soldaten aus Nah-Ost zurück ziehen will ist verständlich. Warum sollen die Amerikaner immer für die Welt den Kopf hinhalten? Trump hat ja auch erklärt Amerika wäre jetzt der Welt größter Ölförderer. Politik hat immer auch wirtschaftliche Hintergründe im Blick, auch daher wird die Nahost Region auch für uns immer uninteressanter. Auch wir , sprich unsere Bundeswehr haben dort nichts verloren, eben so wenig in Afrika (Mali etc). Diese Fanatiker muss man sich selbst überlassen und nicht noch unsere Soldaten diesen Gefahren aussetzen. Wir müssen nur darauf achten, dass diese "Kultur" nicht zu uns überschwappt. Auch unsere Politiker setzen bedenkenlos deutsche Soldaten ein um irgendwelchen "Zielen" zu "dienen". Wenn jetzt das Thema Russland kommt bitte daran erinnern: Russland marschierte in Afghanistan ein und hoffte die Taliban zu besiegen. Das wurd nix, sie zogen ab und Amerika und wir kamen. Das wird auch nix...also wann lernen unsere Politiker ?

  • 825 Joachim Findeis 14.01.2020, 11:49 Uhr

    Man stelle sich vor, der Nahe Osten wäre rein theoretisch befriedet??? Wo sollen dann die Cowboys für Milliarden US-Dollar ihre Kriegsgeräte hin verkaufen. 2017 „Wir sind bei einer ganzen Reihe von Geschäften in der Schlussphase.“ so US-Präsident Donald Trump.Insgesamt hatte der Waffendeal ein Volumen von mehr als 100 Milliarden Dollar, so ein Insider. 2011: Die USA haben mit Saudi-Arabien einen Vertrag zur Lieferung von Kampfjets im Gesamtwert von knapp 30 Milliarden Dollar geschlossen. Man stelle sich vor man benötigt die US-Rüstung im Nahen Osten nicht mehr???

  • 824 Stefan Meyer 14.01.2020, 11:36 Uhr

    Nun USA - Iran Wenn der Westen so demokratisch vorgehen würde wie gesagt wird, warum scheut er Vereinigungen wie Wikileaks wie der Teufel das Weihwasser. Klar könnte man sagen Iran und seine Mullahs und deren Politik. Aber warum unterstützen wir massiv Saudi- Arabien die Menschen noch auspeitschen lassen usw.. Die einen Krieg führen gegen Jemen und dabei Kliniken und Schulen mit dt. Bomben bombardieren. Die Menschen in der Region sehen wie doppelzüngig der Westen da ist! Wenn Trump sagt OK wir ziehen Truppen ab im Irak schützen aber unsere Ölquellen da! Es ist auch kein Zufall das die USA sagt kein US- Bürger wird sich jemals vor dem Gericht in Den Haag verantworten! Ob Mitarbeiter der dt. Welle in solch einer Sendung so neutral sind?

  • 823 K. Mann 14.01.2020, 11:33 Uhr

    Die Perser hatten keine Weltmachtallüren. Waren es nicht die sog. technisch fortgeschrittenen Völker, die sich auf den Weg machten, um die Welt zu vermessen und vermessen nach Beute, also Raub und Festigung der Macht über die Beute zu forschen, um diese zu erlangen? Die Briten hatten sich ca. 40 Millionen Quadratkilometer auf dieser Welt unter den Nagel gerissen. Wer also strebt nach Weltmacht? Wissen sie woran mich das erinnert - an die Befreiungskriege der Staaten, die frei sein wollten vom Joche der Briten. Aber was danach in den Staaten geschah, war und ist kein Ruhmesblatt, denn vor dem Streben nach der Weltmacht kam zuvor das Streben, die Ureinwohner zu unterwerfen, um die Macht über das Territorium von der Ost- bis zur Westküste zu besitzen. Stolze Indianervölker wurden vernichtet, vertrieben, entwurzelt, ihrer Nahrungsquellen beraubt (Büffel), in Reservaten mit Büchsenfraß gefüttert und mit Stofflumpen als Kleidung, versorgt.

  • 822 Berger,Joachim Chemnitz 14.01.2020, 11:27 Uhr

    Selbstjustiz widerspricht dem Völkerrecht.Das kam bei der Diskussion trotzt einiges drumherum Gerede doch zum Ausdruck.Also stellt sich die USA dank Trump auf die gleiche Stufe der Terroristen,Ehrenmörder und Sprenggürtelanleger.Die positive Entwicklung in der Welt "sofern es sie überhaupt gegeben hat" stockt dank eines einzelnen unberechenbaren Herrschers.Sehr geehrter Herr Plasberg,möchte anregen,doch mal eine Sendung zu machen,wo das ganze Dilemma von Anfang an ehrlich aufgezeigt wird,und warum die USA eigentlich dort so gehasst wird.Da müsste man sicher 1945 anfangen und die Gründung Israels mit einbeziehen.Das die Juden nach den furchtbaren Verfolgungen einen eigenen Staat verdient hatten ist unumstritten.Aber wie das geschah,da wurde bereits der Grundstein für die jahrzehnten anhaltenden Komnflikte gelegt.

  • 821 Hermann M. 14.01.2020, 11:22 Uhr

    Noch was.... Religion ist nicht nur "Opium für Volk" wie Karl Marx meinte sondern der Grund für viele Konflikte auf der Welt, speziell im nahen Osten. Diese religiöse Schwachsinn und die Dummheit der Massen ist das Problem Nr. 1 auf dieser Welt und dies seit Jahrhunderten. Kirche und weltliche Herrscher waren auch bei uns die größten Peiniger des Volkes.