Gästebuch zur Sendung vom 25.11.2019

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 25.11.2019

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1836 Kommentare

  • 1836 Günther -Heinrich 26.11.2019, 11:59 Uhr

    Ich sehe fast jede Sendung. Da gefällt mir vieles nicht. Die Zusammensetzung der Runde, die Auswahl der Zuschauerreaktionen durch Frau Büscher. Desweiteren sollte man diese Sendung machen, ohne Zuschauer, die stören mich jedesmal, ungemein! Das Wichtigste wäre es, jedem Bundespolitiker, besonders denen, in dessen Ressort das Thema fällt, eine Zusammenfassung der Reaktionen als Pflichtlektüre, statt Zeitung (Welt, FAZ, Bild usw.) zur Verfügung zu stellen. Da ist die Stimmung der Menschen zu sehen!!! 1813 ist ja schon eine stattliche Zahl von Kommentaren, alle Achtung.

  • 1835 Vera Fendi 26.11.2019, 11:59 Uhr

    Warum hat man denn niemanden von den Parteien eingeladen, denen wir diese Missstände zu verdanken haben, und die weiterhin nicht das geringste dagegen unternehmen wollen!?

  • 1834 Demokratos 26.11.2019, 11:58 Uhr

    Bezüglich dem Raub in Dresden nochmal. Die Wach Leute konnten den Dieben bei der Arbeit zusehen und durften nicht eingreifen nur die Polizei anrufen. Also doch kein Stromausfall. Danke das unsere Geschichte ausser die von 33 bis 45 nicht geschützt wird.

  • 1833 Dirk 26.11.2019, 11:57 Uhr

    Alle kriminellen Ausländer (mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit) sollten sofort u. konsequent abgeschoben werden! Leider hat die rot-grüne Schröder-Regierung bewusst die deutsche Staatsangehörigkeit von der wesentlichen Volkszugehörigkeit auf d. Prinzip des unwesentlichen, zufälligen Geburtsort ausgeweitet! Daniel Cohn-Bendit, ehem. EU-Delegat u. Erfinder des Begriffs „multikulturelle Gesellschaft“: „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich n. Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.“ Unter der ersten Merkel-GroKo beschloss der Bundestag am 9.11.2006, Muslimen ihre üblichen Zwangsheiraten u. Vielehen (auch ohne Zustimmung der Frau(en)/Mädchen) zu erlauben! Und die am 8.12.2008 eingereichte Gegenpetiton (Pet 1-16-06-211-046040) wurde von allen maßgeblichen Politiker(innen) völlig ignoriert!

  • 1832 Hermann M. 26.11.2019, 11:55 Uhr

    Herrn Plasberg möchte ich noch ein Lob aussprechen. Er hat sehr ruhig und sachlich durch die Sendung geführt. Frau Büscher sollte mal öfter aus dem Gästebuch zitieren, da kämen die dort geäusserten Meinungen eher der "Denke" der Bevölkerung näher.

  • 1831 Dirk 26.11.2019, 11:54 Uhr

    Gefährlicherweise verharmlosen die Kanzlerin und die „sozialromantischen Anhänger eines unkritischen Multikulti, die beim ersten Anflug von Bedenken bereits Islamophobie und Fremdenhass wittern" (Zitat Tania Kambouri) den Islam weiterhin, der nicht nur ein Glaube, sondern eine unserer Kultur entgegenstehende und mit unseren und Werten völlig unvereinbare Gesellschaftsform ist, die auch Angehörige verfolgt, die sich eines Besseren besinnen! Beispielsweise beschloss der Deutsche Juristentag vor wenigen Jahren, sog. „Ehrenmorde“ künftig weniger streng zu ahnden! Ordneten Kriminalstatistiken eingebürgerte Ausländer nicht fälschlicherweise als „Deutsche“ ein, ergäbe sich besonders bei Raub- u. Gewaltdelikten ein eindeutiges Bild! Zwar ist nicht jeder Muslim kriminell oder Terrorist, aber ohne in Europa angesiedelte Muslime hätte es weder diesen massiven Kriminalitätsanstieg gegeben noch hätten wir bei uns diese Terrorgefahr!

  • 1830 Karl 26.11.2019, 11:53 Uhr

    Zeitungsartikel 6.4.2001: Hessen will Geheimdienst gegen Mafia einsetzen In Hessen müssen Mafiabanden damit rechnen, bald vom Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Nach dem Willen der schwarz-gelben Landesregierung soll der Geheimdienst künftig die Ermittlungen der Polizei im Kampf gegen die organisierte Kriminalität (OK) ergänzen und unterstütze, wie dies mit großem Erfolg bereits seit mehr als sechs Jahren in Bayern praktiziert wird. (Volker Bouffier CDU)... Was die OK so bedrohlich macht, dasist Aussicht des Innenministers ihr Versuch, massiv Einfluß auf den Staat, seine Institutionen und die Wirtschaft zu gewinnen.... - Und heute solche Nachrichten über das Ausmaß dieser kriminellen Banden?! Weitere Rückschau: Das Europa ohne Grenzen ist ein ELDORADO für grenzenlos operierende Verbrecherkartelle geworden (Konrad Freiberg, Chef der Gewerkschaft der Polizei -25.4.2001)

  • 1829 Brigitta 26.11.2019, 11:53 Uhr

    Es kann einem Angst machen, dass deutsche Bürger pauschal fremde Menschen im Land ablehnen. Wir leben in einem Land wo die Meinungsfreiheit schädlich über die Ausländer ausgenützt werden kann Wir genießen die Freiheit unserer Demokratie u. v. m., wir verlangen Würde für uns selbst u. gewähren anderen Menschen es nicht? Die Kriminalitätsarbeit über die Clans sollten wir der Regierung der Justiz überlassen, wenn im eigenen Umfeld selbst nicht immer alles korrekt läuft. Wie soll Frieden unter der Bevölkerung eines Landes einkehren, wenn man jedes fremde Gesicht verurteilt das man nicht kennt. Vorurteile finde ich negativ u. nicht angebracht und da waren sehr viele darunter den Kommentatoren.

  • 1828 Thomas Schmidt 26.11.2019, 11:52 Uhr

    Kennt noch jemand „Biedermann und die Brandstifter“? Erst gegen Kommunisten gedacht, hier oft gegen das 3. Reich, jetzt haben Clans die Streichhölzer in die Hand bekommen. Das Drama von Max Frisch hat Allgemeingültigkeit aber wie der Untertitel schon sagt, „Ein Lehrstück ohne Lehre“.

  • 1827 Anna mit den Hühnern 26.11.2019, 11:51 Uhr

    Wie können Menschen die Kinder haben, gelassen zuhören, dass besonders deutsch aussehende Kinder, Jugendliche , betroffen sind, von dem gewalttätigem Verhalten des Nachwuchs der Clans. Es heißt sie wehren sich nicht. Und wo kommt das her? Es ist doch auch der Tenor, generell im Land, Befangenheit all überall. Außerdem gibt es keine Telefonliste, die ein Deutscher durchtelefonieren kann, die sofort zur Hilfe eilen. Es gibt keine 10 bis 20 "Brüder" die sofort kommen können, oder Vergeltung üben. Das bedeutet, dass Clan-Verbündete, die Menschen mit einem Aussehen ihrer eigenen Herkunft ähnlich, eher verschonen. Es sei denn es geht um Revier-Kämpfe, um Eroberung von Gebieten, dann sind natürlich auch Menschen ähnlich ihrer Abstammung, erkennbare Gegner. Das geht auch öffentlich zu, sogar in Kliniken Randale! Das bedeutet sie haben keine Angst, fühlen sich überlegen. Ganz ehrlich, das sind sie auch! Haben keine Furcht vor der Rassismus-Keule, der Polizei, vor Meineid....Und es werden mehr!

  • 1826 Neubundesländler 26.11.2019, 11:51 Uhr

    Nun, die Sendung hat mich in meiner Erkenntnis bestärkt, dass der Unterschied zwischen uns Bürgern und den Clans schlicht und einfach darin besteht, das wir Bürger einfach nichtr über das Stadium des weinerlichen Lamentierens herauskommen, während die Clans und ähnliche Organisationen unbeeindruckt handeln. Da die Clans organisiert vorgehen und der Staat nicht reagieren kann, so bleibt als einzige Alternative wohl auch nur die Gründung von Organisationen gegen organisierte Kriminalität. Doch dazu bedarf es mehr Mut zum Handeln als zum Lamentieren....und wer hat den schon ?