Gästebuch zur Sendung vom 27.05.2019

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 27.05.2019

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1480 Kommentare

  • 1480 Claudia Vortenbrehes 28.05.2019, 11:59 Uhr

    Die Grünen sind Wahlsieger geworden. Ich hoffe sie werden jetzt nicht nervös. Ja, sie müssen jetzt schnellstens liefern, da die Generation Habeck-Kinder keine Geduld haben. Es muß alles sofort dem Klimaschutz weichen. Es wäre doch zu schade, wenn sie den Freitag geopfert hätten und es passiert nichts. Mit Sicherheit können sie sich auf die Grünen verlassen, ihre Antworten auf Probleme stets präzise und haarscharf analysiert. Nein es sind nicht die Grünen, es ist die Wählerschaft, die diesem Irrsinn hinterher rennen. Was sagen unsere Klimaschützer eigentlich zum Problem Nr.1? Jedes Jahr kommt eine Kleinstadt und bereichert den Wohnungsmarkt. Tendenz steigend, da alles Geschenke. Die Sendung mit Herrn Plasberg hat mir erneut gut gefallen, nervig allerdings der Fanbus der Grünen. Selbst Unsinn wird frenetisch beklatscht und bejubelt.

  • 1479 orlev 28.05.2019, 11:55 Uhr

    Also die sind wirklich schnell. Ich sehe im Internet die ersten Einspieler für das Klimagesetz. Regierungen werden in Deutschland das Tun jetzt im Internet selbst bewerben. Das Rezo-video und die harschen Reaktionen auf AKK*s Versuch für ein paar Regeln wird uns ein mehr Trump-super Einspielungen bringen. Es geht nicht anders. Die CDU hat es hier übrigens ein bisschen einfacher konsequent zu handeln. Ich denke es beginnt es Neues, was in Amerika schon lange im Internet gelebt wird.

  • 1478 Ludwig Heid 28.05.2019, 11:50 Uhr

    Es ist immer wieder erstaunlich wie man Menschen so manipulieren kann, dass sie massenweise eine Partei wählen die angeblich den "sogenannten" Klimawandel aufhalten kann! Es grenzt an Größenwahn wenn man glaubt, dass das winzige Deutschland irgendetwas am Weltklima ändern kann, wenn z.B. die USA und andere große Länder sich nicht im geringsten um den Klimaschutz kümmern, da kann man in Deutschland alle Kohlekraftwerke abschalten und den gesamten Verkehr still legen und eine CO 2 Steuer einführen, am Weltklima wird sich dadurch mit Gewissheit nichts ändern! Wenn man tatsächlich für das Klima und das Leben auf diesem Planeten etwas tun will, dann müsste unbedingt verhindert werden, dass der Regenwald noch weiter abgeholzt wird und die Zahl der Menschen immer weiter ansteigt, denn das ist die größte Gefahr für die Zukunft aber dafür geht leider niemand auf die Straße!

  • 1477 Stefan Meyer 28.05.2019, 11:49 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1476 Äähm 28.05.2019, 11:44 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1475 batterietester 28.05.2019, 11:39 Uhr

    Mein Träumchen das die Schnarchnasen aus cduspd abgestraft wurden und nicht mehr hochkommen erzeugt in mir ein Bild der Zufriedenheit, Blaue Haare ala Rezo in meinem Alter werde ich mir zwar nicht zumuten befinde aber das dieser Youtuber etwas erreicht haben, was alle Medien zusammengenommen nicht geschaft haben, Daher Glückwunsch und ansonsten Gute Nacht. Man liesst sich, irgendwann im irgendwo. Haltet die Augen und Ohren offen, in diesem Sinne.

  • 1474 Hans Faber 28.05.2019, 11:38 Uhr

    Die Grünen sind argumentativ nicht mehr erreichbar. SPD und CDU haben den Konflikt zwischen Umwelt und Einkommen gut dargestellt; in der Sendung, nicht im Wahlkampf, zumindest kam das nicht an. Bei Grünen wird nur gebetsmühlenartig wiederholt „Die tun nix“. Es gibt gefährliche Radikale auf vielen Seiten; leider gibt es auch eine öffentlich rechtliche Blindheit gegenüber den Öko-Radikalen, allerdings auch gegenüber Marktradikalen. Ein erheblicher Teil der jungen Generation hat sich radikalisiert. Gibt es eigentlich Aussteigerprogramme für Ökö-Radikale?

  • 1473 Anke Hillengaß 28.05.2019, 11:38 Uhr

    Erst hat Frau Kramp Karrenbauer über das Video des Youtubers Renzo nur gelächelt. Nun kam alles anders und die Union wurde abgestraft. Gestern sprach AKK von Meinungsmache. Aber wie immer gebetsmühlenartig, wir haben unser Ziel erreicht. Schlechte Verlierer. Dann mache ich mal einen Vorschlag an unsere Politiker. Bei Bundestagsdebatten "Handyverbot" für alle Parteiabgeordneten, an erster Stelle gilt das auch für die Bundeskanzlerin. Wenn die Abgeordneten, egal welcher Partei, am Rednerpult stehen, um wichtige Themen auszudiskutieren, haben sie gefälligst zuzuhören und die Plätze nicht zu verlassen. Eine Unart unserer Kanzlerin, einfach wortlos ihren Sessel zu verlassen. Übrigens an Ignoranz nicht zu überbieten. Wenn alle Mitglieder einmal untereinander zuhören würden und nicht ständig mit anderen Dingen beschäftigt sind, oder nur auf ihre Handys starren, gibt es vielleicht nicht so oft fragwürdige Meinungsverschiedenheiten.

  • 1472 Martin Griesinger 28.05.2019, 11:33 Uhr

    Ärgere mich sehr über Zugewinne populistischer Parteien die ich selbst auch gewählt habe. Würde es aber wieder tun, warum: schließe aus, dass man es auf 2 Themen (Umwelt/Asylanten) schieben kann. Regierende müssen wieder menschlicher werden und Handeln wie jeder Haushaltsvorstand. Nur teurer Expertenrat zählt bei ihnen, nicht unsere alltäglichen Sorgen. Abgeordnete müssen aufgewertet werden, deren Anfragen an Regierungsmitglieder zwingend erledigt und Einflussmöglichkeiten geschaffen werden. Einfluss von Lobbyisten und Großkapitalisten und teuren Beratern und Experten sollten stark kontrolliert werden und Fehlentscheidungen schnelle und deutliche Konsequenzen haben. Bürokratie sollte eingeschränkt werden und die Bürokraten sollten erkennen müssen, das wir ihre Auftraggeber sind und sie bezahlen. Ich bin sicher, dass es dann mit der Mitte wieder aufwärts geht.

    Antworten (1)
    • Hans Faber 28.05.2019, 11:57 Uhr

      Die Themen " Umwelt/Asylanten" sind nicht an allem Schuld. Das wirkt aber jeweils wie ein Brandbeschleuniger, auch wenn die echten Ursachen ganz woanders liegen. ich werde wieder "Populisten" wählen, ich lasse mal offen welche.

  • 1471 batterietester 28.05.2019, 11:31 Uhr

    Das Imperium schlägt zurück "AKK denkt über Regulierung von YouTube-Videos vor Wahlen nach".. Rezo muss nun aufpassen das ihn keine Breitseite ereilt, so also werden die Uplaodfilter bald verschärft zum Einsatz kommen. R2D2 übernehmen sie...

  • 1470 Michael 28.05.2019, 11:29 Uhr

    Viele Grüne palavern mir zu viel antirussischen Dreck. Russische Oligarchen (ehemalige kommunistische Funktionäre), die dem russischen Volke Abermilliarden geklaut haben, Steuern hinterzogen, fanden das grüne Mitleid in Deutschland. Geldfantasien gesellen sich zu Milliardären - das ist meiner Meinung nach eine sehr primitive Lebensauffassung. Jeder ehrliche Mensch ist darüber entsetzt. Also, hiermit habt ihr einen kleinen Teil meiner Begründung, warum Grün für mich unwählbar ist.