Gästebuch zur Sendung vom 13.05.2019

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 13.05.2019

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 12.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1429 Kommentare

  • 1429 Popo List 14.05.2019, 11:59 Uhr

    Wenn Politiker ihre Fehlleistungen nicht mehr erklären, vermitteln und erläutern wollen greifen sie immer in dieselbe "Trickkiste" um sich zu verstecken. Sie schieben ein vermeintliches hehres Ziel, ein Ideal, ein Solidaritätsansinnen oder sonst etwas aus dieser Richtung vor, um eine Glaubwürdigkeit vorzuspielen, die einer näheren Begründung nicht bdarf, weil das gemeine Volk es aufgrund seiner Unbedarftheit ohnehin nicht verstehen würde. Gleichzeitig wird ein Systembegriff dafür ersonnen und etabliert. Früher waren es "die Ungläubigen", heute sind es "die Populisten". Und tatsächlich ist die Nähe zu den religiösen Wurzeln noch immer in den Politikern verhaftet, die hier an vorderster Front tätig sind. Christdemokraten eben. Die Kirchenaustritte spiegeln eben auch die Zunahme der Abtrünnigen, die dann als Populisten gebrandmarkt werden. Leider werden "die Christen" dadurch auch nicht "schlauer".

  • 1428 Margit Seitz 14.05.2019, 11:59 Uhr

    Hr. Höcke verfolgt mit allem was er tut, etwas ganz Bestimmtes ....

  • 1427 Joe Black 14.05.2019, 11:58 Uhr

    Was nicht geht ist, die einen (Flüchtlinge/ Migranten) besser zu stellen wie die anderen (Wohnungslose) und den Diskurs über Zuwanderung von Muslimen und damit dem Islam, der eben ganz anders ist und wirkt, siehe Scharia und Parallegesellschaften zu unterdrücken. So lange sich daran nichts ändert, wähle ich AfD !

  • 1426 Klaus Lücht 14.05.2019, 11:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1425 Herbert de Bruyn 14.05.2019, 11:57 Uhr

    Sehr schlechter Journalismus. Vorweg: ich bin kein AfD-Wähler. Aber wie versucht wird die AfD zu diskriminieren ist schon erbärmlich. Alle Diskussions-Teilnehmer gegen die AfD einschl. des SPD-Moderators Plasberg und dazu die nicht mehr zu überbietende Arroganz des wissenschaftlichen Gastes aus Österreich. Wieder ein fehlgeschlagener Versuch die Fehler und Versäumnisse der Altparteien durch eine Diffamierungs-Kampagne gegen die AfD vergessen zu machen. Letzter Satz: im Wahlkampf sind alle Parteien Populisten.

  • 1424 Herbert de Bruyn 14.05.2019, 11:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1423 Waltrud Benkenschwede 14.05.2019, 11:56 Uhr

    Keine der Altparteien wird vor mir je wieder eine Stimme erhalten. Jeder der vor der Sendung Molenbeck gesehen hat, wird auch in Deutschland in kürzester Zeit ein zweites Molenbeck bei uns vorfinden. Das Herr Reil, ehemals Steiger, rhetorisch nicht den authentischen Berufspolitikern gewachsen ist, nehme ich ihm nicht übel. Als Steiger trug er Verantwortung für Teile des Bergwerks und die ihm unterstellten Personen. Die AFD hat die meisten Akademiker in ihren Reihen, das hat sogar Boris Palmer gestern bestätigt. Ein Dr. Curio wird mit Sicherheit nie eingeladen. Er könnte die Zuschauer durch Dinge verunsichern, die auf der Seite Politikversagen zu lesen sind.

  • 1422 MitsteuerzahlerIn 14.05.2019, 11:54 Uhr

    Zur Zeit des JUGOSLAWIEN - Krieges sagte mir eine "Jugoslawin" : Ihr Deutschen dürft nicht so viele Ausländer in das Land lassen : : : Auf meine erstaunte Feststellung sie sei doch selber Ausländerin - antwortete sie : : : Wenn zu viele kommen "drehen die Deutschen durch" und schmeissen uns alle raus . . . Frage : War sie auch eine Popolisten ?

  • 1421 Stefanie L. 14.05.2019, 11:51 Uhr

    Populismus ist doch nur eine verbale Attacke gegen eine Partei, die den Altparteien aufzeigt, was in den letzten Jahren alles schief gelaufen ist. Wäre dem nicht so, würden die Altparteien den Dialog mit der AfD suchen, Toleranz zeigen und Werte der Demokratie leben. Doch durch ein teils pubertäres Verhalten der Altparteien, ihren Populismus-Vorwürfen werden sie evtl. sehr viele Stimmen verlieren. Auch sollten Vandalismus gegen Eigentum von Politikern - egal welcher Partei - rigoros geahndet werden. Auch sollte die Politik dem Nachwuchs vorleben, dass ein Dialog mit Allen Sinn macht.

  • 1420 Xearia Böhme 14.05.2019, 11:50 Uhr

    Einwanderung 100tausender von denen man nicht weiß, wer sie sind Kinderehen Mehrfachehen Offizieller Drogenverkauf wie z.B. im Görlitzer Park kriminelle Clans No Go Areas Unsichere Bahnhöfe und Vorplätze lasche Strafen, auch wegen "Haftempfindlichkeit" geforderte "Schutzzonen" für Frauen Armlänge Abstand Das Zusammenleben von Migranten zu schon "länger hier Lebenden" soll ständig neu ausgehandelt werden. Dazu immer längere Arbeitszeiten bis zur mageren Rente, Ärztemangel, prekäre Beschäftigungen immer schlechter werdendes Bildungssystem das alles scheint den etablierten Parteien nicht so wichtig zu sein. Hauptsache man bekämpft die AfD. Das ist wohl das größte Problem.

  • 1419 Melanie Brückner 14.05.2019, 11:49 Uhr

    In Ihrer Sendung machte Herr Reil Bemerkungen zum Islam, als er von Frau Schayani in Sachen Rassismus befragt wurde. Er sagte, dass Homosexuelle in zehn islamischen Ländern mit der Todesstrafe bedroht werden. Vor kurzem hatte Brunei die Steinigung von Homosexuellen als Gesetz beschlossen und hatte dafür Kritik erhalten. Dieser islamische Staat wandte sich daraufhin an die Weltöffentlichkeit und forderte Toleranz für diese Massnahme. Aber vielleicht sollte man Menschen gar nicht zu Tode steinigen, das wäre zumindest meine Meinung. Oder ist das Rassismus?