Gästebuch zur Sendung vom 05.11.2018

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 05.11.2018

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Um auch unsere Moderation des Gästebuchs noch transparenter zu machen, haben wir etwas verändert: Wir zeigen jetzt an, wenn wir einen Beitrag wegen Verstoß gegen die Netiquette löschen. Wegen Verstoßes gegen die Netiquette gelöscht hatten wir bisher auch schon, Sie haben das nur bisher nicht gesehen. Übrigens: Der Anteil der gelöschten Beiträge hat sich in der letzten Zeit nicht auffällig erhöht.

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 14.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1292 Kommentare

  • 1292 Sabine S. Ludwigshafen 06.11.2018, 12:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1291 Helene Breitenbergs 06.11.2018, 12:51 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1290 Natalie B. 06.11.2018, 12:50 Uhr

    Die zwei Seiten schaukeln sich in den USA wie in Deutschland ständig gegenseitig immer weiter hoch, wenn der Klügere nicht nachgibt, wird es böse enden. Nachgeben nur im Polemisieren, nicht im sich gegenseitig Austauschen und über die Sache Auseinandersetzen.

  • 1289 Hans W. 06.11.2018, 12:48 Uhr

    Nun ja, Trump ist nicht everbody's darling aber wenn man sich die vielen deutschenfeindlichen Sprüche und Zitate unserer Politiker der letzten Jahre/Jahrzehnte (einfach mal googeln und überraschen lassen!) anschaut, dann wäre mir persönlich ein Politiker, der zur Abwechslung für mich Deutscher einritt, so wie Trump in den USA, doch die bessere Wahl. Und wenn man immer nur auf die AfD einschlägt und sich gerade die Grünen und Linken nicht mal genauer anschaut, dann kann diese Realitätsferne durchaus schädlich für unser Land sein.

  • 1288 Klara 06.11.2018, 12:48 Uhr

    Was geht uns ständig die USA an?? Laßt Herrn Trump in Ruhe. Der macht schon alles richtig. Vor allen Dingen für seine Wähler. Er hält was er versprochen hat. Hier wird immer von allen Medien Trump als Hassfigur hingestellt. Dass ist eine Unverschämtheit sondergleichen. Beschäftigt Euch in Eurer Sendung mit den Verfehlungen von Merkel und mischt Euch nicht in die Angelegenheiten anderer Länder ein.

    Antworten (1)
    • Anonym 06.11.2018, 12:57 Uhr

      " Laßt Herrn Trump in Ruhe. Der macht schon alles richtig" Ich fürchte, Sie sind von einer großen Portion Naivität heimgesucht.

  • 1287 Peter Kutschera 06.11.2018, 12:47 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1286 Mandy W. 06.11.2018, 12:46 Uhr

    Jeder Mensch möchte seine Meinung, sein Empfinden gerne bestätigt sehen und so werden die einen Trump folgen, die anderen dem Papst. Die Frage ist, wovon wird die Meinung und das Empfinden geprägt. Dann könnte man die Ursache der Polarisation finden, nämlich in den ungleichen Erfahrungen und Lebensbedinungen der Leute. Also ihre Hintergründe. Und so wird jeder verständlich und niemand ist falsch.

  • 1285 alf 06.11.2018, 12:46 Uhr

    Trump mag ich nicht, aber er wär immer noch besser als einer mit Friedensnobelpreisallüren, der das Volk für sich schuften lässt.

  • 1284 Tupfenhutschlunz 06.11.2018, 12:45 Uhr

    Amerika und Deutschland haben trotzdem so viele Gemeinsamkeiten. In Amerika wählen sehr viele Frauen D. Trump und bei uns wählen sehr viele Frauen A. Merkel.

  • 1283 Steffen 06.11.2018, 12:38 Uhr

    Der US-Präs. hatte die Möglichkeit, viele seiner Wahlverprechen durch Dekret umzusetzen. Das ist doch kein Problem und wirklich nicht schwierig. Wenn es aber darum geht, Kompromisse zu schließen um ein Ziel zu erreichen (was in einer Demokratie üblich und sinnvoll ist), scheitert T. fast in voller Linie. 10 Jahre lang haben viele Menschen an dem Iran-Abkommen gearbeitet. Dann kommt ein Trump und macht durch sein einsames Dekret alles zunichte; ebenso mit dem Pariser Abkommen. Was ist das für ein undemokratisches polit. System. Es ist auch nachgewiesen, dass H. Clinton 2 Mill. Stimmen mehr erhalten hat. Durch das Wahlsystem wurde aber T. Präsident. Was ist daran demokratisch? Mir macht Angst, dass die Menschen so leicht zu beinflussen/manipulieren sind. Für die Zukunft lässt das nichts Gutes erwarten; auch bei uns in Deutschland/Europa.

  • 1282 Peter Vöhringer 06.11.2018, 12:37 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)