Gästebuch zur Sendung vom 01.10.2018

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 01.10.2018

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 15.00 Uhr bis Dienstag, 14.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1194 Kommentare

  • 1194 Dirk 02.10.2018, 12:59 Uhr

    Bassam Tibi, im „Focus“ 29/2005:„Man muss offen sagen, d. Religion d. Islam erlaubt die Integration nicht. …Das besagt d. normale Religion und nicht die fundamentalistische Variante." Aber der Bundestag erlaubte Muslimen am 9.11.2006 unter der ersten Merkel-GroKo ihre übliche Zwangheiraten u. Vielehen (ohne Zustimmungspflicht d. Frauen/Mädchen) und bestärkte damit ihr Weltbild! Cem Özdemir am 8.9.98 im „Hürriyet“, am 14.9.98 im „Focus“:„Was unsere Urväter v. den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!” Bassam Tibi, Basler Zeitung v. 30.1.2018:„Wo Muslime als Minderheit leben, bemitleiden diese Funktionäre ihre Gemeinde in der Opferrolle […] Diese Funktionäre stellen dann politische Forderungen für islamische Minderheiten. Anders jedoch dort, wo die Muslime in der Mehrheit sind, denn dort unterdrücken sie hemmungslos die Minderheiten anderer Religionen, diskriminieren sie u. schweigen hierüber. Wer das beanstandet, wird der Islamophobie bezichtigt.“

  • 1193 Dirk 02.10.2018, 12:58 Uhr

    Der Fehler ist, dass die Beschwichtigungskanzlerin u. die „sozialromantischen Anhänger eines unkritischen Multikulti, die beim ersten Anflug v. Bedenken bereits Islamophobie u. Fremdenhass wittern" (Tania Kambouri) gefährlicherweise den Islam verharmlosen dürfen, der nicht nur ein Glaube, sondern eine alles bestimmende, mit unseren freiheitlichen europäischen Werten unvereinbare Gesellschaftsform ist! Dennoch siedeln sie unter dem Deckmantel angeblicher „Schutzbedürftigkeit“ weiterhin v.a. islamische Sozial- (u. auch Justiz)flüchtlinge „bei uns“ an und gewähren ihren entgegen Art.16a GG allgemeines Asyl- u. Bleiberecht, auch wenn sie Christen u.a. verfolg(t)en! Cem Ösdemir bekannte laut Aussage der NS-Widerständlerin Frau Zeller-Hirzel vor Jahren: „Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird.“ Bassam Tibi, Basler Zeitung, 30.1.2018: „Über das Asylrecht zugewanderte Muslime bringen d. Probleme ihrer Länder mit n. Europa, und d. Europäer verbieten sich eine offene Diskussion hierüber.“

  • 1192 Dirk 02.10.2018, 12:54 Uhr

    Die meisten aus politischen Gründen u. deshalb zu Unrecht „inhaftierten Deutschen“ sind allerdings keine Deutschen, sondern Türken mit deutscher Staatsangehörigkeit! Und sog. „Deutsch-Türken“ sind in Wirklichkeit Türken mit (u.a.) deutscher Staatsangehörigkeit! Auch genießen zu viele „bei uns“ aufgewachsene Türken x-ter Generation mit deutschem Pass das Vorrecht der absurden doppelten Staatsangehörigkeit! Wie kann man zwei Staaten zugleich angehören bzw. zugleich Bürger zweier Staaten sein? Deutsche und Türken sind sehr unterschiedlich! Die weltweit häufigste Fluchtursache sind bewaffnete Konflikte zwischen unterschiedlichen Völkern, die durch willkürliche Grenzsetzungen ignoranter Kolonialmächte zum Zusammenleben im selben Land gezwungen wurden! Selbst wenn ich in ein anderes Land auswanderte, die dortige Sprache lernte u. möglicherweise eine Einheimische heiratete, wäre ich auch nach möglicher Annahme der Staatsbürgerschaft dennoch kein Einheimischer, sondern nach wie vor Deutscher!

  • 1190 Anna mit den Hühnern 02.10.2018, 12:47 Uhr

    Erdogan bekommt den roten Teppich durch Steinmeier (SPD-Parteibuch) ausgerollt. Bei Musik der Bundeswehr, welcher aber (auf türkischem Boden) Besuch von hiesigen Politikern, das Hissen der deutschen Flagge verwehrt wurde. Zeitgleich bekommt Buschkowsky (SPD) von Sozis, Neukölln, von einem vorgeschlagenem Parteiausschlussverfahren zu hören. Grund, seine Äußerungen bei der Sarrazin-Buchvorstellung „Feindliche Übernahme“. Buschkowsky äußerte sich wohlwollend über die Thesen seines Parteikollegen: Das praktische Leben der Muslime in Deutschland sei von „Bildungsversagen, Arbeitslosigkeit, Transferbezug“ sowie einem „völlig absurden Frauenbild“ und „starker Kriminalitätsneigung“ geprägt. Einige Sozis: jemand der den Grundstein für rechtsextremes Gedankengut legt, gehört nicht mehr dazu! Hakan Demir, Journalist, pro Migration, SPD: „Es könnte eine Mehrheit geben.“ Das Land hat viel mehr Probleme als Erdogan, die Nicht-Einladung der Politiker in die Moschee. Alles ist da...und selber schuld!

  • 1189 B. Röbbelen 02.10.2018, 12:42 Uhr

    Jeder Bürger sollte sich sehr gründlich informieren, was Islam, Koran, Scharia, Kalifat u.s.w. bedeuten. Die tiefgründige Auseinandesetzung haben die meisten Politiker leider versäumt, obwohl es ihre Pflicht gewesen wäre, und jetzt sind sie erstaunt, dass nicht alles nach ihren Wünschen läuft. Natürlich darf man nicht verallgemeinern, aber viele Muslime haben keinerlei Interesse an Multi-Kulti. Ziel ist die Errichtung einer göttlichen Herrschaft und diese Ideologie der Muslime ist weltweit in den Moscheen vertreten. Für uns Christen könnte es eng werden, sehr eng.

    Antworten (1)
    • Dirk 02.10.2018, 12:58 Uhr

      Sogar die NRZ (Neue Rhein-Zeitung) schrieb vor wenigen Jahren, dass je religiöser ein Muslim werde, desto gewaltbereiter werde er auch, während ein Christ, je religiöser er werde, desto friedliebender werde er auch. Denn während das sechste (nicht das siebte) der Zehn Gebote Gottes, die für Christen das höchste Gesetz darstellen, besagt: „Du sollst nicht töten.“, und nicht nur die Bergpredigt und die Verse des Römerbriefes 12:9-13:10 zur Friedenswahrung auch Andersgläubigen gegenüber und zur Achtung der weltlichen Obrigkeit aufrufen, fordert der Koran zur „Vernichtung der Ungläubigen, wo man sie trifft“, auf. Der Verweis auf die (angeblichen) Christen, die in der Inquisition, den Kreuzzügen, der Gegenreformation und sonstigen Zwangsmissionierungen ebenfalls im Namen Gottes getötet haben, wird dadurch entkräftet, dass diese keine wirklichen Christen waren, denn sonst hätten sie nicht durch ihre offenbarte Einstellung und Taten Gottes Gebote derart übertreten!

  • 1188 Sabine Hein 02.10.2018, 12:40 Uhr

    Dass man auf einmal etwas freier hier kommentieren darf ist wohl dem Wunsch geschuldet dass HaF nicht zur "Sendung mit der Duckmaus" wird. Vielleicht wird doch noch was anderes draus als das, was man in den vergangenen Jahre so erleben durfte.

  • 1186 Prikker 02.10.2018, 12:33 Uhr

    eine interessante Runde.Aber egal wie rum-Medien und Politik sollten irgendwann zur Kenntnis nehmen dass die meisten Bürger sowas die Schnauze voll haben von Masseneinwanderung(es kommen noch genug,nur mal googeln woher)!Solange dies ignoriert wird können die nochsoviel an Symptomen rumdoktern-denkt endlich mal an die bedüfnisse der eigenen Bevölkerung(darf man das Wort überhaupt noch schreiben) und nicht an Afrika und Orient!Die haben euch nicht gewählt! Dass euch überhaupt noch jemand wählt!!

    Antworten (1)
    • Anonym 02.10.2018, 12:43 Uhr

      Genau das ist der Fall! Es reicht, bis in die Steinzeit.

  • 1185 R.Ger(lach) 02.10.2018, 12:32 Uhr

    Die Bundesregierung fördert keine Projekte der Trägerschaft des umstrittenen türkischen Moscheeverbands Ditib mehr. Ach, auch schon? Mit angeblich Rechten, Nazis, Pack und Mischpoke geht das viel schneller. Aber ein Moscheeverband mit Sitz in Köln, der der Aufsicht des Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diyanet) in Ankara untersteht und Kinder in Ditib-Gemeinden Kriegsszenen in Uniformen mit türkischen Fahnen nachspielen lässt, baut man eine Moschee, an deren Einweihung man nicht mehr gewünscht ist. Aber wehe Russland macht eine falsche Bewegung – und das nicht mal in Deutschland. Sage mir, mit wem Du gehst, . . .

  • 1184 Fritz Brause 02.10.2018, 12:28 Uhr

    In Deutschland leben per Ende 2017 ca. 1,48 Mio. Türken, ca. 870.000 Polen, ca. 700.000 Italiener und ca. 370.000 Griechen. Dir erste Bevölkerungsgruppe macht ca. 76% der beiden anderen drei großen Bevölkerungsgruppen zusammen aus. Die mediale Wahrnehmung der negativ besetzten Diskussionskultur um die erste Gruppe liegt gefühlt indes 1.000.0000 Mal über der, der anderen drei Nationalitäten zusammen. Noch Fragen?

  • 1183 Rex-68 02.10.2018, 12:27 Uhr

    "Ein paar Jahren haben sie den nützlichen Idioten gespielt , jetzt sind Sie nich einmal mehr nützlich ." Dass gilt nicht nur dem Fritz Schramma , sondern den schwarz-rot- grün-gelben block Parteien , aber in erste Linie den Wählern diesen Parteien .

  • 1182 Helene Figinenstrauch 02.10.2018, 12:18 Uhr

    CDU-Hardt, " Ich glaube, das dieser sehr ehrliche Staatsbesuch die Sache vorangebracht hat" Allein dieser Satz zeigt in welchem Zustand sich die CDU befindet. All die Gutmenschen haben geglaubt, das diese Moschee ein Integrationsplatz werden könnte. Nun steht sie da und der Deutsche ist nicht gern gesehen, siehe Einladungen. Der größte Fehler war die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft. Die SPD und Grünen haben doch in den 90igern mit den Doppelpässen nur so um sich geschmissen, nicht vergessen Herr Ötzdemir. Den Erfolg sehen sie bei dem Herrn von der AKP. Einige Zuschauer sind nach dieser Sendung hoffentlich augewacht, die Mehrheit jedoch befindet sich weiter im dauerhaften Tiefschlaf. Mögen Sie die Augen verschließen und weiterhin einen angenehmen Traum haben. Herr Plasberg hat eine gute Sendung gemacht und im Rahmen seiner Möglichkeiten dem AKP Mann die Grenzen gezeigt, seine Thesen zu verbreiten. Die Zuschauer sind schlau genug Yeneroglu einzuordnen.