Gästebuch zur Sendung vom 24.09.2018

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 24.09.2018

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 14.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1558 Kommentare

  • 1896 Elke 25.09.2018, 12:58 Uhr

    Ich bin fest davon überzeugt, dass das ALLES so gewollt ist. Warum sonst sollten Politiker ein ganzes System vor die Wand fahren.

  • 1895 Mandy W. 25.09.2018, 12:57 Uhr

    Es ist schon ein Irrsinn, was gerade in Deutschland passiert. Man glaubt es einfach nicht, in welchem Zustand sich das Land befindet. Da hilft alles Gerede von wohlhabend und stark nichts, das Land ist völlig zerstritten, zwischen auf der einen Seite grünen Hardlinern, die keinen anderen Umgang mit kriminellen Asylbewerbern für notwendig erachten, deren Asylantrag im Grunde keine Aussicht auf Erfolg haben, aber man probiert es mal und hat auf jeden Fall Zeit geschindet und SPD, die meint, es wäre vielleicht doch angebracht, die Gangart zu verschärfen, angesichts der Tatsachen, einer CDU die ihr Fähnchen nach dem Wind hängt und auf der anderen Seite einer AfD, die sagt, man kann illegale Einwanderung nicht einfach legal machen, indem man alle Augen zudrückt und alles mit sich machen lässt, was rechtlich dann möglich ist, wenn man sich mal zunächst illegal Zugang verschafft hat. Dabei wird immer noch unrechtmäßig von Flüchtlingen gesprochen, da das natürlich besser zieht.

  • 1894 Bernhard Fritz 25.09.2018, 12:52 Uhr

    Mich hat vor allen Dingen gewundert, dass Prof. Meuthen nicht die enormen Kosten der verfehlten Migrationspolitik von Fr. Dr. Merkel in Bezug auf die aktuelle Rentenhöhe angesprochen hat. Wenn diese Riesensumme von 25. 000.000.000,00 - 50.000.000.000,00 Euro jährlich in die gesetzl. Rente derer investiert würde, welche Jahrzehnte lang für dieses Land und diese Gesellschaft geschafft, gearbeit und malocht haben, würde die Rentenhöhe völlig anders aussehen und man müsste nicht dauernd neidisch nach Österreich schauen oder gegen andere stänkern, die nur scheinbar etwas mehr an Altersabsicherung haben. Herr Mayer verweist auf die 3,7 Mrd. für die Mütterrente, welche ich grundsätzlich mehr als angemessen betrachte. Aber diese Rente, wird wieder ausschließlich von den Beitragszahlern der GRV finanziert obwohl die Kindererziehung eine gesamtgesellschaltliche Aufgabe ist u. mithin aus Steuermitteln bezahlt werden müsste. Eine Systemumstellung wäre eine Generationenaufgabe mit eneormen Lasten!

  • 1893 " Humane Visitenkarte " : 25.09.2018, 12:31 Uhr

    Ich hoffe dass sich nach der Sendung die Herren von der Christlich Sozialen Union und der Alternative für DEUTSCHLAND zu einem Gläschen zusammengesetzt haben . . . . . . Denn nach der nächsten Wahl wird es - IMHO - eine CD(S)U und FDP Minderheitsregierung unter Tolerierung durch die AFD geben !

  • 1892 W. Busch 25.09.2018, 12:30 Uhr

    Die Diskussionen drehen sich im Kreis seit eh und je, weil eben die Grundlagen der Ökonomie weder verstanden noch jemals geändert wurden. Im Gegenteil mit der wunderbaren Globalisierung alles unlösbar geworden ist, weil vernetzter, versteckter, to big to fail und undurchschaubarer. Jetzt erst kann das Geld so richtig ut flutschen wohin es will, sich verstecken wo es kann und sich aussuchen, wo es hinfließt, nämlich da, wo man tut, was man will, damit die größte Rendite bei rauskommt. Und da flutschen jetzt halt auch alle Menschen überall herum und das Chaos wird in allen Länder größer und der Mensch unsicherer. Aber niemand darf und will an das Thema ran. Muss wohl erst alles den Bach runtergehen, bevor der Mensch gescheit wird.

  • 1891 Dieter Sperling 25.09.2018, 12:28 Uhr

    Es wäre schön wenn die Politik mal über Intigration sprechen würde.Der Bürgen merkt doch das er belogen wird. Viele Bürger die im Fersehen gezeigt werden trauen sich doch das zusagen was sie denken.Wer nicht so denkt ,wie die Politiker es wollen ist gleich ein Nazzi.

  • 1890 Hermann M. 25.09.2018, 12:26 Uhr

    Wir benötigen eine Bundesrepublik Deutschland 2.0! 1. Das Grundgesetz muss Jahrzehnte nach dessen Entstehung dringend überarbeitet und den heutigen Gegebenheiten und Herausforderungen angepasst werden. 2. Die Amtzeit eines Kanzlers/Kanzlerin muss auf max. 2 Wahlperioden beschränkt werden. 3. Die Stadtstaaten sind aufzulösen und Bundesländern zuzuschlagen. 4. Die Anzahl der Bundesländer ist zu reduzieren. 5. Das Schulsystem ist in allen Bundesländern gleich und die Hoheit liegt nur beim Bund. 6. Einheitliche Bundesverantwortung für Zuwanderung und das Asylverfahren. 7. Reduzierung des Ländereinfluß über den Bundesrat. 8. Erhebliche Reduzierung des Bundestags. 9. Erhebliche Reduzierung von Einfluß der Parteien auf Medien. zu P 5.Es kann nicht sein, dass von der Bevölkerung berufliche und geografische Mobilität erwartet wird aber jedes Bundesland sich den Luxus eines unterschiedlichen Schulsystems zu Lasten der betroffenen Kinder und deren Eltern leisten kann.

  • 1889 Klaus Keller 25.09.2018, 12:17 Uhr

    Die Hinweise auf Marktradikale in der AfD sind richtig, Sahra. Ungesteuerte Zuwanderung auf sicheren Wegen ohne Obergrenze und ohne Abschiebung ist aber auch eine radikale Haltung, die ich eher als gefährlichen Extremismus einordnen würde. Als Wähler kann man sich jetzt das kleinere Übel aussuchen und das bleibt für mich die AfD, ganz besonders wenn sich zur Linken noch die Grünen „versammeln“. Ich für den Markt – aber mit einer Marktordnung die Lohn- und Sozialdumping verhindert. Ein Einfallstor für Lohndumping ist die EU, das ist im gemeinsamen Markt in der Zusammenstellung der Länder auch nicht mehr reparierbar. Dann Lohndumping über Zuwanderung; beim Fachkräftezuwanderungsgesetz geht es Lohndumping bei Fachkräften. Lohndumping über Asylmissbrauch betrifft alle; Arbeitgeber stellen gerne Leute ein, die mit geringeren Lohn und schlechteren Arbeitsbedingungen zufrieden sind. Da ist eine EU-kritische Partei, die Zuwanderung wirklich begrenzen will, eben die bessere Alternative.

  • 1888 Anna mit den Hühnern 25.09.2018, 12:11 Uhr

    Was steht im Mittelpunkt der Gesellschaft? Die Überschriften der Medien? Die Art der Sprache, des Tonfalles der Nachrichtensprecher? Gezielte Fragen an Experten, Fragen die eventuell nicht zu den vorhandenen, tatsächlichen Abläufen gehören? ....aber schon mal ein Samenkorn in den Kopf des Hörenden legen (sollen)? Herr Korte gestern war, in meinen Augen, neutral und somit ernst zu nehmen in seinem Gesagten. Nachdem Maaßen abgestempelt wurde, in der Art, dem rechten bis sogar rechtsradikalem geneigt zu sein, die Regierung auch deshalb vor sich her treiben konnte, weil das Bürgertum schon in dieser Art "geimpft" war. Und so kommen jetzt die aktuellen Überschriften in üblichen "linken" Medien zu Stande. Warum kommt nicht der Aufmacher: Juden in der AfD. Nein, die Schlagzeile ist: Entsetzen der jüdischen Gemeinde über Juden in der AfD! Merkt einer den entscheidenden Unterschied in der Medienwelt? Merkt die Gesellschaft etwas? Entsetzen steht im Vordergrund, nicht der Tatbestand an sich.

  • 1887 Stefanie L. 25.09.2018, 12:03 Uhr

    Anscheinend wollen vier von fünf Deutschen weitere Flüchtlinge bzw. haben kein Problem mit Flüchtlingen. Zahlen, die man so stehen lassen muss.... F. Merkel entschuldigt sich, weil sich die Bürger-Meinung unterschätzt hat, auch das muss man so stehen lassen ... Was ist denn des Bürgers Meinung? Liest man mal quer, hätten sich viele gewünscht, mit H. Maaßen klärende Gespräche zu führen bzw. weitere Aussagen von ihm zu hören, anstatt die "Nahles-Merkel-Hau-Drauf-Methode" anzuwenden. Ohne Maaßen zum SPD-Olymp? Und das von einer sozialen Partei... Schon heftig, wie man nach einem halben Jahr Groko die Krallen ausfährt und zu welchen Mitteln man versucht zu greifen, um Wähler zu gewinnen. Doch da wären wir wieder bei F. Merkel - man sollte die Bürger nicht unterschätzen, sie sind nicht schizophren, wie gestern von H. Plasberg nachgefragt wurde. Viele Wähler sind von dieser Regierung einfach nur satt.

    Antworten (1)
    • C. Bohn 25.09.2018, 12:42 Uhr

      Solange die Migrationsfrage allgemein verantwortet werden muss und nicht jeder, der einlädt auch Verantwortung dafür übernehmen muss, man sich nur mit Sonntagsreden und hehren Wünschen wohlfeil halten kann, und damit eine bella figura in diesem Land macht, wird sich an den Antworten, die Migration betreffend, nichts ändern. Die Leute sind nicht informiert, nicht reflektiert und nicht eigenständig denkend, sondern folgen den Gefühlsvorgaben der Medien und Politik. Man kann sich in Nyanmar anschauen, was Deutschland in ein paar Jahren oder Jahrzehnten blühen kann, natürlich auf einem andern Niveau zunächst, aber auch das kann ganz schnell sinken, wenn die Mischung sich immer weiter verändert. Wer das wirklich wollte, weiß hinterher niemand mehr.

  • 1884 B. Röbbelen 25.09.2018, 11:58 Uhr

    Unser Land wird von einer Kanzlerin geführt, die keine Visionen mehr hat, die unfähig ist die Krise zu managen, sie kann nicht frei sprechen, sie kann nicht einmal richtig ablesen, wirkt angespannt und abgearbeitet. Vielleicht ist sie tatsächlich bemüht, die Probleme, die sie selbst geschaffen hat, etwas einzudämmen, aber unser Land hat sich vielfältig derart nachteilig entwickelt, dass man dieser Frau samt ihrem handverlesenen Gefolge nicht zutraut, D. wieder auf Kurs zu bringen. Warum wurde gestern so krampfhaft die Migration ausgeblendet ? Es liegt doch auf der Hand, dass die extreme Wohnungsnot erst entstanden ist, weil wir 2 Millionen Neubürger unterbringen mussten in den letzten Jahren. Die AFD hat das politische Klima sehr positiv verändert, AFD sorgt dafür, dass Probleme auf die Tagesordnung kommen. Der Herr Müller aus Berlin hat doch gestern wieder die Realitätsferne etablierter Politiker bewiesen, ein Paradebeispiel der Herr Müller-immer noch nichts begriffen -alles gut in B

    Antworten (1)
    • T. Knopp 25.09.2018, 12:11 Uhr

      Der Wohnungsmarkt war schon vorher angespannt, das nicht zu bedenken, war von Merkel ein eklatanter Fehler als sie die Türen nicht verschloss, sondern sagte es ist nur angelehnt, marschiert ruhig rein. Das haben sich Hundertausende, wenn nicht gar Millionen, wie das Ausland angibt, nicht zweimal sagen lassen und haben sich auf die Reise begeben, was Merkel wohl auch nicht auf dem Schirm hatte, sie ist einfach zu naiv und unbedarft, das kommt wohl vom Sozialismus, in dem sie groß wurde mitsamt der evangelischen Kirche in der Familie, das macht zu sicher und gutgläubig. Hier fehlte das rauhe Klima der weiten Welt in dem jeder dem anderen ein Wolf ist. Zu behütet und beschützt aufgewachsen, hat sie keine Alarmglocken einbauen lassen, die ihr ein wenig Orientierung geben im Haifischbecken offene Welt. Man glaubt wohl, das mache alle Menschen zu netten Heiligen, von wegen, wenn man den Anfängen nicht wehrt wird es ganz hart.