Gästebuch zur Sendung vom 27.08.2018

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 27.08.2018

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 14.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1845 Kommentare

  • 1845 Weber, Knecht 28.08.2018, 12:59 Uhr

    Indem uns gewisse Personen die Eigenschaft "ausländerFeindlic" geradezu einreden, machen sie sich ihrerseits zu Tätern und uns zu Opfern des Rassismus.

  • 1844 berliner 28.08.2018, 12:58 Uhr

    Frau Tuba Sarica, Sie sind eine sehr mutige und ehrliche Frau !!!! Mit Abstand waren Sie in der gestrigen Runde die Beste. Machen Sie weiter so.

  • 1843 B. Schämend 28.08.2018, 12:53 Uhr

    Wenn es in Deutschland so schrecklich ist mit Rassismus - warum wollen dann so viele hierhin? Wie wäre es, sich nicht mit Jammern, sondern ehrenamtlichem Engagement in Form von Aufklärung zu befassen?

  • 1842 B.Hofmann 28.08.2018, 12:51 Uhr

    Die ganze Diskussion wird,ist unerträglich.Es wird für einen Ermordeten demonstriert,da erschallt Kritik dagegen.Wo war die Kritik, energisches Handeln für den Ermordeten?Wieviele Vergewaltigte,Ermordete werden als kleine Randnotiz abgehandelt?Wo bleibt da der Aufschrei in den Medien?Jeder,der in einem Land leben will tut dies doch,weil ihm das Land mit allem gefällt,er Teil des Landes werden will.Und wer sich nicht an die Gesetze halten will,ciao.Der Schutz der Bürger muss oberste Priorität jeder Regierung sein.Was hat übrigends Aufbegehren der Bürger gegen das Verhalten,Auftreten von Merkels "Günstlingen" mit Rassismus zu tun?

  • 1841 Erna N. 28.08.2018, 12:48 Uhr

    Sendung 27.8.2018 : Frau Reeves steht also in einer z.B. Schlange beim Bäcker und wird übersehen. Ich weißhäutig, blond, weiblich komme auf einem engen Bürgersteig - z.B. 3 jungen dunkelhäutigen Menschen entgegen, 1 junger Mann - 2 junge Frauen. Sie gehen nebeneinander und drängen mich vom Bürgersteig, sie bleiben nebeneinander im Vorbeigehen. Ich bin wesentlich älter als sie, aber egal, der Machtkampf findet statt. Erlebe ich in Köln sehr häufig und nicht erst seit Silvester 2015. Frau R. Sie erleben aus Ihrer Sicht und ich aus meinen Erfahrungen. Anderes Alltagsbeispiel: Ein Muslim will ein Ladenlokal von mir anmieten, beim Eintritt gibt er mir die Hand, beim Verabschieden, das Lokal wird er nicht anmieten und auch nicht erhalten, gibt er keine Hand, weil meine lt. seiner Aussage unsauber ist.. Das Ladenlokal wird ohne Vorbehalte an einen anderen Türken vermietet Beispiele - die dem großen Thema nicht gerecht werden, aber beidseitig täglich statt finden.

  • 1840 Carola 28.08.2018, 12:42 Uhr

    Solange in Deutschland die Täter-wie jetzt z. B. in Chemnitz- mehr geschützt werden als die Opfer, solange gebe ich meine Stimme für die schon seit Jahren sogenannten etablierten Parteien nicht mehr her.

  • 1839 Sina 28.08.2018, 12:41 Uhr

    Also wer immer noch behauptet, es gäbe keinen Rassismus, muss ich bloss mal einige Kommentare hier oder auf Facebook zu der Sendung anschauen, der wird schnell eines besseren belehrt. Für Rassismus gibt es keine Rechtfertigung. Punkt. Es gibt sicher viele Punkte, die man am individuellen Menschen an seinem Handeln kritisieren kann. Diese aber pauschal an seinem Erscheinungsbild (oder Herkunft) festzumachen ist Rassismus. Hier werden wild Ängste und Kritik an Flüchtlingen / der Migrationsdebatte mit Rassismus durcheinander geworfen. Fakt ist, es gibt genauso Rassismus gegenüber Schwarzen (oder PoC) Deutschen. Wir Weissen setzen uns nur nicht damit auseinander, müssen wir ja auch nicht. Betrifft und ja nicht... Auch soziale Ungerechtigkeit ist wichtig zu diskutieren und zu bekämpfen, aber auch das ist keine Entschuldigung für Rassismus.

  • 1838 Christiane Felten 28.08.2018, 12:41 Uhr

    Bei den grün/roten Multi-Kulti-Fans gilt man ja schon als Rassist, wenn man sich gegen die stark gestiegene Zahl von Moslems in unserem Land äußert, die durch die Masseneinwanderung aus Asien u. Afrika seit der Einladung von A.M. 2015, extrem Zugenommen hat. Hier wird also die Kritik an eine mittelalterliche, intolerante Religion bzw. Ideologie, als Rassismus bezeichnet.

  • 1837 T. Knopp 28.08.2018, 12:38 Uhr

    Herr Plasberghat in meinen Augen eine recht gute Sendung bei sensiblem Thema und Teilnehmern gemacht. Natürlich sind noch nicht alle Abgrenzungen der Begriffe vorgenommen worden, die da seit Jahren herumschwirren und missbräuchlich verwendet werden und allen die Köpfe vernebeln, selbst Wissenschaftlern, aber es ist ein Anfang, der hoffen lässt auch angesicht den Ereignissen in Dresden und Reaktionen der Republik. Man überschlägt sich im Ausdruck von Abscheu und übertrifft sich in einseitiger Schuldzuweisung und Kampfmitteln gegen den unerbittlichen Kampf gegen rechts. Wenn man die Wortwahl hört, sieht man aggressive und hasserfüllte Leute vor sich, die nicht wissen, dass auch Nazis oder normale Bürger, die sich wehren wollen, auch nur Menschen sind. Sie merken offensichtlich nicht, wie sehr sie auch die Lage verschärfen und Gefühle aufheizen in ihren Augen für einen guten Zweck, was aber dem Land trotzdem nichts nutzt.

  • 1836 Elke 28.08.2018, 12:37 Uhr

    Die doppelte Staatsbürgerschaft war und ist ein großer Fehler. Dass die auch von der CDU/CSU durchgewunken wurde hat meinen Austritt als CDU-Mitglied nur noch befördert.

  • 1835 Peter 28.08.2018, 12:37 Uhr

    0,3 Notenpunkten sind garnichts und diese Notenunterschiede gibt es auch zwischen Biodeutschen aus untereschiedlichen Bürgerschichten, Unter-, Mittel,- und Oberschicht. Die Welt ist ungerecht hat aber nichts mit Rassismus zu tun. Bsp. aus der Realität deutsche Schülerin muss Schule nach 9. Schuljahr verlassen. Flüchtlingsimmigrantin kam mit Rechtsanwalt und bekommt rechtens eine Wiederholung. Die Deutsche aus der Unterschicht hatte diesen Anwalt nicht. Richtig oder nicht ? Aber war das auch Rassismus?