Gästebuch zur Sendung vom 04.12.2017

Gästebuch

"hart aber fair"

Gästebuch zur Sendung vom 04.12.2017

Aktualisieren

Liebe Nutzer des Gästebuchs,

mir ist weiterhin sehr wichtig, dass Ihre Meinung aus dem Gästebuch auch in unserer Sendung einen festen Platz hat.

Allerdings halte ich es für eine Frage der Fairness, dass für unsere Zuschauer die gleichen Bedingungen gelten wie für unsere Gäste im Studio: Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier.

Ihr Name, Ihre Meinung: So werden Sie auch in Zukunft in der Sendung zu Wort kommen. Wer weiterhin anonym diskutieren will, kann das gerne tun, aber dann nur innerhalb des Gästebuchs.

Ihr Frank Plasberg!

Bitte beachten Sie:

Unser Gästebuch für die "hart aber fair" - Sendung ist von Freitag, 14.00 Uhr bis Dienstag, 14.00 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Kommentare zum Thema

1604 Kommentare

Neuester Kommentar von "Tom78", 05.12.2017, 12:58 Uhr:

Leider war auch in dieser Sendung mal wieder keine objektive, faktenbasierte Diskussion möglich über Glyphosat und Insektensterben. Die breite Masse glaubt blind was NABU, Grüne usw., aus ideologischen Gründen rausbrüllen ohne die Fakten zu hinterfragen. Da sieht man hier bei den Beiträgen auch ganz klar, wer fachliches Hintergrundwissen hat, oder wer nur Mitläufer ist beim ideologischen Mainstream und alles blind glaubt und nicht hinterfragt weil es "in Mode ist" dagegen zu sein.

Kommentar von "Dieter M.", 05.12.2017, 12:58 Uhr:

"Der stille Tod der Bienen (Insektenwelt) wer vergiftett unsere Natur?“ Na wer schon die Merkel als Industriekanzlerin und der Schmidt den man gleich und sofort aus der Sendung ausladen sollte wenn er nicht stellung nimmt und darauf verweist das er nur merkels Order ausgeführt hat. Ohne ihr dazutun hätte ja sich der Stimme enthalten können, aber lieber will er nach Auscheiden aus dem Amt in der Chemischen Industrier weiterhin fette Kohle absahnen.Möge eine Biene ihn zu Besinnung bringen und ihn stechen um aus seinem Schlafschaf aufzuwecken.

Kommentar von "alf", 05.12.2017, 12:57 Uhr:

Neuester Kommentar von "Der Jürgen", heute, 12:38 Uhr: "alf", Kommentar 12.19 hat nichts begriffen! <<<< Es ist ein schwerer Irrtum der Grünen zu glauben nur sie würden sich Gedanken um die Natur machen. Auch Einstein hat sich Gedanken gemacht und der war in etwa so klug wie alle heutigen Grünen zusammen.

Kommentar von "Dr. Gerhard Liebig", 05.12.2017, 12:39 Uhr:

zu Kommentar von "batterietester" heute um 12:13 Uhr. Auch mir ist aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts noch in Erinnerung, wie Maikäfer Bäume kahlgefressen haben. Sie wurden abgeschüttelt und Hühnern zum Fressen gegeben. Ich habe auch erlebt, wie der Weizen, wenn er zum Dreschen anstand, kein Korn trug, weil eine Virusinfektion -hervorgerufen durch Blattlausbefall- die Weizenähren taub gemacht hat. Da war die ganze Mühe des Anbaus und der Pflege umsonst. Das kam auch bei den Kartoffeln vor, wenn sie von der Kraut- und Knollenfäule befallen waren. Diese Pilzerkrankung hat im 19. Jahrhundert eine Auswanderung vieler Iren nach Amerika ausgelöst.... Fazit: Pflanzenschutz muss sein. Ohne Pflanzenschutz ist die Produktion GESUNDER Lebens- UND Futtermittel in AUSREICHENDER Menge nicht möglich. Der Pflanzenschutz von heute ist besser als der Pflanzenschutz von gestern. Und der von morgen könnte noch besser sein!

Kommentar von "Der Jürgen", 05.12.2017, 12:38 Uhr:

"alf", Kommentar 12.19 hat nichts begriffen! Wir müssen nicht in die Welt sehen, vor unserer Haustür sterben massiv die INSEKTEN! Insekten sind nicht nur Bienen sondern auch Schmetterlinge, Heuschrecken, Fliegen und und und. Sie haben nicht die geringste Ahnung wie schlimm es in Deutschland aussieht! Wir sollten schnellstens etwas in diesem Land ändern! Bevor es zu spät ist.

Kommentar von "Felix", 05.12.2017, 12:37 Uhr:

Schade, jeder ist nur an seinen Halbwahrheiten interessiert. Die Moral sich für die Wahrheit einzusetzen ist wegerzogen worden, denn wer die Wahrheit, bzw seine Wahrheit bezüglich der Themen ausspricht, wird sofort vom linksgrünen Mainstream platt gemacht. So traut sich keiner mehr, seine Wahrheit auszugeben. Es gibt sie aber noch, die die nach der Wahrheit suchen und finden. Aber im TV dürfen die nicht mehr sein, das würde doch die Lügen verfärben und das geht gar nicht. So bleibt es im Öffentlichen nur bei der Lüge. Da muß man schon tiefer gehen und Dank Internet gibt es auch diese Möglichkeiten, die auch immer mehr ans Licht kommen. Da ist die Wahrheit ganz schön gefährlich, denn sie bedroht die Lüge. Aber ehrlich währt am längsten. Dankbarkeit gegenüber der Schöpfung ist auch ein Schlüssel zur Wahrheit, denn die Schöpfung kann viel erzählen, was man vorher nicht mit wissenschaftlichem Zugang bemerkt hat. Höre, was die Schöpfung braucht, um Dir dienen zu können.

Kommentar von "Dieter M.", 05.12.2017, 12:36 Uhr:

Wer wie der Schmidt sich mit der Glyphosat-Zulassung als Pflanzenschutz-Minister darstellt, dabei aber verschweigt das sein chemischer zugelassener Dreck die Artenvielfalt auslöscht, besonders in der insektenwelt und nicht nur der Bienen, stelle ich mal die Frage wer uns vor solch Menchenverachtenden Politiker wie Schmidt und Merkel schützt?

Kommentar von "Der Jürgen", 05.12.2017, 12:31 Uhr:

Heute Morgen auf WDR5 gehört und auf WDR2 zu finden: Wilfried Schmickler: Montagsfrage - Glyphosat gut! Bitte unbedingt mal anhören. Sehr schade das dieser Beitrag gestern nicht der Sendung zu hören war, stattdessen wurde viel zu viel über die Honigbiene gesprochen, die leiden zwar auch, denen wird aber von Menschen (Imkern) sehr gut geholfen.

Kommentar von "batterietester", 05.12.2017, 12:31 Uhr:

Der Industriefreundliche redet von Pflanzenschutz.Wann kommt mal einer aus der Politik wo man von Menscheschutz redet? Und zwar von den aus der menschenverachtenden Merkle-schmidt-politik.Das sich dieser Herr auch noch rausreden kann ist ein Skandal. Dient diese Sendung zum Reinwaschen von dem Schmidt aus der csu die viel zu unkritische fragen durch plasberg stellte. Es wird verharmlost, kleingeredet, vertuscht.Weite 5 Jahre wird dieser mist zugelsassen, die Industrie wollte gar 15 Jahre, der Schmidt hat ausgesorgt. Die Pflanzen sollen geschütz werden, die insektenwelt krepiren durch seine Zulassung elendlich.Soll der doch mal ein Glas Glyphosat trinken um zu beweisen das es nicht krebserregend ist. Schmidt sei Vorbild geh du vorran und lasse deine Kollegen aus der cducsu gleich mit dran naschen.

Kommentar von "Thomas Schmidt", 05.12.2017, 12:20 Uhr:

sehr geehrter Herr Plassberg, wenn Sie Aspirin oder sonstige Medikamente zu sich nehmen, nennen Sie diese dann auch Gift? Pestizide sind auch nur Medikamente für die Pflanzen.