Polen 39: Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden

Polen 39: Wie deutsche Soldaten zu Mördern wurden

dokumentationen 06.07.2020 43:40 Min. Verfügbar bis 06.07.2025 Phoenix Von Alexander Hogh, Jean-Christoph Caron

Die Dokumentation geht der Frage nach, wie in kürzester Zeit aus „ganz normalen Männern“ Kriegsverbrecher werden konnten – und warum einige Wenige sich dem mörderischen Geschehen widersetzt haben.

Walter, Wilhelm und Erich - "ganz normale" deutsche Soldaten. Ihre Tagebücher und Briefe schildern ihre Eindrücke, Taten und Motive, warum sie in den ersten Stunden des 2. Weltkrieges polnische Dörfer niederbrannten und zu Mördern von jüdischen Polen, Kriegsgefangenen und Zivilisten wurden. Wie unter einem Brennglas geben die drei Geschichten der Soldaten Einblicke darin, wie wohl einige deutsche Soldaten im Vernichtungskrieg gegen Polen 1939 dachten und handelten.