Ergebnis im Voting: Böllern oder nicht?

Zünden eines Silvesterböllers, Emovote-Grafik

Ergebnis im Voting: Böllern oder nicht?

Mehr als 130 Millionen Euro geben die Deutschen pro Jahr fürs Silvesterfeuerwerk aus. Eine unsinnige Geldausgabe? Ja, finden die meisten WDR.de-User.

Tschüss 2018, hallo Neues Jahr! Schlag Mitternacht setzt das große Knallen ein, mit Raketen und Böllern. 130 Millionen Euro werden in Deutschland für das Silvester-Feuerwerk ausgegeben, so die Schätzung des Fachhandels.

Pro und Contra

Geld, mit dem man auch viel Gutes tun könnte, sagen die Gegner der Knallerei. Sie fordern dazu auf, das Geld zu spenden. Oder zumindest auf das Feuerwerk in der Stadt zu verzichten, um die Feinstaub-Belastung zu vermeiden.

Argumente, die bei den Befürwortern nicht ziehen: Für sie gehört das Abschießen der Raketen zum Jahresende wie der Tannenbaum zum Weihnachtsfest.

Ihre Meinung ist eindeutig

Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie es mit dem Böllern halten. Vier Tage lang konnten Sie im Netz oder per Emovote-App abstimmen. Über 1.000 User haben sich beteiligt. Hier ist das Ergebnis:

Mehr als die Hälfte der User (59 Prozent) ist ganz klar gegen Feuerwerk und will das Geld lieber für einen guten Zweck ausgeben. Jeder fünfte User freut sich, wenn er bei den Nachbarn mitschauen (und sich die Ausgabe sparen) kann. Und nur 17 Prozent sagen: Böllern ist ein Muss!

Silvesterfeuerwerk: Böllern oder nicht?

Auf keinen Fall böllern!
Auf Feuerwerk kann man gut verzichten. Ich spende das Geld lieber.
59,4%
Anschauen, aber nicht kaufen.
Ich finde es ok, wenn Freunde oder die Nachbarn böllern, würde aber selber kein Geld für Feuerwerkskörper ausgeben.
23,8%
Feuerwerk muss sein!
Feuerwerk gehört zu Silvester einfach dazu. Das lasse ich mir nicht nehmen.
16,9%
Hinweise:
Das Ergebnis dieser Umfrage ist nicht repräsentativ. Rundungsbedingt kann es zu Abweichungen kommen.

Die Kollegen des Funk-Facebook-Accounts "Rewind" haben eine klare Haltung zum Feuerwerk.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 31.12.2018, 12:15