Notlandung? Dafür gibt es doch ´ne App

Airbus 320 vollzieht Notwasserung auf dem Hudson River

Notlandung? Dafür gibt es doch ´ne App

Die Notwasserung eines Airbus auf dem Hudson in den USA gilt als fliegerische Meisterleistung. Dabei sei die gar nicht nötig gewesen, sagen Forscher der Fernuni Hagen. Grundlage ihrer Einschätzung ist eine Simulation per App.

US-Airways-Flug 1549 im Januar 2009. Mitten im Luftraum über New York gerät der Airbus 230 in Not. Ausfall beider Maschinen. Der Pilot Chesley B. Sullenberger hat nur knapp 30 Sekunden Zeit, sich zu entscheiden. Er versucht schließlich eine Notwasserung des Flugzeugs auf dem Hudson River. Die Sensation: Er schafft es, dass die Maschine größtenteils intakt bleibt und die Passagiere sich über die Tragflächen in Sicherheit bringen können. Der Pilot und seine Crew sind die Helden des Tages.

Der Pilot Chesley B. Sullenberger

Der Pilot Chesley B. Sullenberger

Notlandungen auf dem Wasser gelten als besonders gefährlich. Denn wenn die Maschine im falschen Winkel auf dem Wasser aufschlägt, bricht sie und sinkt danach unkontrolliert. Forscher der Fernuni Hagen haben dieses Szenario nun mit einer neuen Software simuliert. Das überraschende Ergebnis lautet: der Pilot der Unglücksmaschine hätte den rettenden Flughafen von La Guardia noch erreichen können – wenn auch nur knapp. Die neu entwickelte App, der „Emergency Landing Assistant“, kurz: Ela, wird noch bis Samstag (08.04.2017) auf der Internationalen Fachmesse für Luftfahrt AERO in Friedrichshafen vorgestellt.

ELA berechnet kontrollierten Sinkflug

Unglück Vorlage für Film mit Tom Hanks

Tom Hanks als Darsteller von Chesley Sullenberger

Wenn die Maschinen eines Flugzeugs ausfallen, stürzt es nicht wie ein Stein vom Himmel, selbst eine Passagiermaschine wie ein Airbus nicht. Es sinkt vielmehr langsam herab, es kann nur noch gleiten. Das heißt für den Piloten, er muss den Sinkfklug zu einem Flughafen einteilen, damit er genau auf der Landebahn aufsetzt und nicht darüber hinausschießt oder zu früh aufkommt. Da kommt ELA ins Spiel, weil es mehrere Faktoren gibt, die diesen Sinkflug beeinflussen, vor allem Windrichtung und Geschwindigkeit. Wenn der Wind von vorn kommt, fliegt das Flugzeug ganz anders, als wenn der Wind von hinten kommt. All das berechnet ELA ein und kann so genau sagen, ob die Maschine es noch zum Flugplatz schafft oder nicht.

Piloten haben oft nur Sekunden, um zu entscheiden

Airbus nach Notwasserung im Hudson River bei New York

Airbus nach Notwasserung

Erfahrene Piloten wissen prinzipiell, was sie in Notsituation tun müssen. Dafür haben sie jahrelang trainiert, kennen Handbücher und wissen, welche Flughäfen auf der Strecke prinzipiell für eine Notlandung in Frage kommen. Außerdem sagt die Bordelektronik ihnen natürlich, woher der Wind kommt. Das Problem ist aber das meist winzig kleine Zeitfenster, das für eine solche Entscheidung bleibt. Sullenberger hatte 2009 zum Beispiel nur 30 Sekunden um sich zu entscheiden, nach La Guardia zu fliegen. Danach wäre es zu spät gewesen. Da hilft ein System, das die notwendigen Berechnungen sofort durchführt, natürlich ungemein.

Wieso Fernuni Hagen und nicht Airbus oder Boeing?

Fernuniversität Hagen

Fernuniversität Hagen

Professor Wolfram Schiffmann, ist selber Pilot und bildet auch andere Piloten aus und hat selbst schon einen Unfall mitbekommen. Er hat für die Lösung dieses Problems eine Bachelorarbeit ausgegeben und betreut. Im Rahmen dieser Arbeit hat der Student, Jürgen Vörding, die App ELA entwickelt, mit der die spektakuläre Notlandung simuliert wurde.

In ihrer jetzigen Form ist ELA etwas für Hobbyflieger. Wolfram Schiffmann will damit vor allem zeigen, dass die Software funktioniert. Die Hoffnung ist, dass das in großen Flugzeugen als Teil der Bordelektronik verbaut wird. Dafür sind sie auf der Messe in Friedrichshafen.

Die Pilotenvereinigung Cockpit hat sich zurückhaltend geäußert. Denn noch ist ELA nur ein Prototyp. Wenn das System aber hält, was die Macher versprechen, wäre es eine super Unterstützung, sagt Cockpit.

Autor des Radiobeitrags ist Lars Faulenbach.

Stand: 05.04.2017, 10:17