Ihre Meinung zum Nachlesen: Programmieren - das neue Lesen?

Ihre Meinung zum Nachlesen: Programmieren - das neue Lesen?

Manche Experten fordern bereits Programmieren als Pflicht-Schulfach. Brauchen wir ein besseres Grundverständnis über Datenströme, Software und Programmierung? Und ist das heute so wichtig wie früher einmal das Lesen?

Diskutieren Sie mit über das kostenlose Hörertelefon 0800/5678-555 oder schreiben Sie uns!

Stand: 06.03.2017, 09:00

Kommentare zum Thema

22 Kommentare

Neuester Kommentar von "Manfred Willems", 06.03.2017, 15:58 Uhr:

Ich bin ziemlich enttäuscht von dem "Experten" Yogeshwar. Er verwechselt Programmieren mit Informatik. Programmieren heißt ausführen ohne zwingend das Problem zu verstehen, siehe Outsourcing nach Indien etc. Die Zusammenhänge kann nur die Informatik analysieren und Darstellen. Das ist dan Teil der Medienkompetenz.

Kommentar von "Alexander Bronner", 06.03.2017, 15:57 Uhr:

Wie sollen all die Rechner an die Schulen kommen, wenn noch nicht mal genug Lehrer da sind und viele Kinder aus Armut kommen ?

Kommentar von "Christian S.", 06.03.2017, 15:53 Uhr:

Es muss nicht unbedingt jeder ein komplettes Programm schreiben können, aber es sollte ein Verständnis für Datenströme und deren Zusammenhänge entwickelt werden. Sind hier grundlegende Kenntnisse vorhanden, fallen die Hemmungen sich selber in die Materie einzuarbeiten. Voraussetzung ist aber auch eine funktionierende Infrastruktur an Schulen. Wenn in Compuerräumen die hälfte der Rechner nicht funktionieren bringt der beste Unterricht nichts.

Kommentar von "Alexander Müller", 06.03.2017, 15:50 Uhr:

Alleine um die Sicherheit von Programmen zu verstehen bräuchte man eigentlich ein Studium und keine Menschen die das nebenbei machen.

Kommentar von "Ein kritischer Hörer", 06.03.2017, 15:46 Uhr:

Mit der Programmierung bzw EDV-Kenntnis wird der übliche Hype getrieben. Stellen Sie sich vor, Sie müssten einem Franzosen eine deutsche Steuererklärung verdeutlichen (Französische Sprache = Programmierung). Das geht gar nicht, wenn Sie nicht die Regeln der Steuergesetzgebung kennen. Sie können auch nicht die Fallgeschwindigkeit einer Kugel errechnen lassen, wenn Sie nix von Physik kennen. Es ist also völlig zwecklos, wenig gebildete Menschen vor Computer zu setzen.

Kommentar von "Wilhelm Rinschen", 06.03.2017, 15:31 Uhr:

Natürlich ist es wichtig den Kindern möglichst früh die "Denkweise" der Computer zu veranschaulichen. Es reicht meines Erachtens jedoch nicht aus, den Schülern eine möglichst geschickte Umgangsweise mit der Code-Programmoberfläche beizubringen! Gleichzeitig sollten die Schüler lernen, mit den Auswirkungen der Algorithmen und Sensoren digitales "Denken" mit all seinen Auswirkungen zu verstehen. Ebenso ist es dringend erforderlich den Schülern Handlungsstrategien im Umgang mit den sozialen Medien nahe zu bringen. Auch zum Begriff der Beschleunigung / Entschleunigung ließen sich ganze Unterrichtseinheiten gestalten......

Kommentar von "BonnaLeon", 06.03.2017, 15:03 Uhr:

Ich finde unbedingt, Deutschland hat die Digitale Revolution verschlafen und lässt die USA u.a.ohne irgendwelche Reaktionen der Verantwortlichen Politik vorbei und davon ziehen" ! Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird behauptet wie gut es doch Deutschland geht ? D.h.es ist längst überfällig den USA die Stirn zu bieten und zumindest auf gleicher Augenhöhe zu diskutieren und auf Unabhängigkeit zu pochen ! Stattdessen wird (sehr wahrscheinlich) der deutsche Rüstungsetat auf Druck der NATO/USA verdoppelt statt zu halbieren, und die IT Infrastruktur hat mal wieder das Nachsehen - schliesslich steht lt. Mainstreampresse (denen ich schon lange nichts mehr glaube) wieder der Russe vor der Tür ? So stelle ich mir, als begeisterter User und IT Interessent, seit Jahren die Frage: "Warum gibt es immer noch kein deutsches Betriebssystem" oder ist Linux abhörsicher ? Empfehlung und ohne Fake News: Yvonne Hofstetter: "Sie wissen ALLES"

Kommentar von "Manfred Wetzke", 06.03.2017, 13:52 Uhr:

@Programmierer , heute, 13:29 Uhr: Ich glaube in dieser Diskussion geht es nicht nur um Programmierung im Sinne, eine Programmiersprache wie Java, Cobol, C++ oder ähnliches zu beherrschen. Programmieren kann auch weiter gefasst sein. Ein Systemprogrammierer implementiert beispielsweise bestehende Software und passt sie an die unternehmerischen Gegebenheiten an. Seine Hauptaufgabe ist die Konfiguration/das Customizing. - Sie kommen wohl nicht aus der Branche?

Kommentar von "Programmierer", 06.03.2017, 13:29 Uhr:

Ich glaube hier muss der Begriff >programmieren können< erstmal sauber definiert werden. @Peter Pan", heute, 12:37 Uhr: Was Sie beschreiben ist lange noch nicht "programmieren". Auch wer in Tabellkalkulationen ein paar Formeln eintippen kann ist eher sozusagen ein extended-Wiederkäuer... Wer sich in einer Sprache die nicht seine Muttersprache ist, zum Bahnof durchschlagen, ein Hotel buchen oder freundlich Höflichkeitsfloskeln absondern kann, der kann noch lange nicht die Sprache - er kann sich in ihr verständigen. Das feld ist zu groß um hier so einfach bedient zu werden.

Kommentar von "Wahrscheinlich", 06.03.2017, 13:10 Uhr:

ist es wichtiger, ein "Grundverständnis" für Zahlen zu entwickeln. Spätestens dann, wenn die heutigen I-Männchen dann später einmal Bundestagsabgeordnete geworden sind , werden sie auf Befragen von Reportern nach beschlossenen Rettungsschirmen nicht weiterhin Millionen und Milliarden durcheinander bringen....

1
2
3