Die richtige Glasfolie kann Vögel retten

Lärmschutzwand: Jetzt erkennen die Vögel das Hindernis

Die richtige Glasfolie kann Vögel retten

  • Bis zu 18 Millionen Singvögel sterben an Glasscheiben
  • Spiegelnde Scheiben sind für Vögel nicht zu erkennen
  • Streifen machen die Scheiben für Vögel sichtbar

An einigen Hochhäusern oder gläsernen Lärmschutzwänden müssen jeden Tag tote Singvögel eingesammelt werden. „Manchmal haben sich aber auch schon Katzen oder Marder die Tiere geholt“, weiß Rainer Morgenstern vom NABU und BUND Leverkusen. Nach Hochrechnungen des BUND Berlin  sterben pro Jahr in Deutschland so bis zu 18 Millionen Vögel.

dieses Wintergoldhähnchen lebt nach dem Crash noch, ist aber ganz benommen

Dieses Wintergoldhähnchen lebt nach dem Crash noch, ist aber ganz benommen

Lärmschutzwände an Straßen und Schienen

"Alle transparenten Wände sind grundsätzlich mit Vogelschutz versehen", erläutert der Ingenieur Ahmed Karroum von straßen.nrw. "Wir verbauen nur noch Acrylglas mit horizontalen Streifen." Auch die Deutsche Bahn macht mit. "Nur weniger als ein Prozent der Schallschutzwände sind aus Glas", sagt Hans Georg Zimmermann von der DB. "Und die sind entweder mit wirksamen Streifenmustern beklebt oder mit Silhouetten von Greifvögeln."

Greifvögel-Motive auf Glas nutzlos

Auch an vielen Einfamilienhäusern sieht man die schwarzen Silhoutten von Greifvögeln auf Fensterscheiben. Aber sie helfen nicht. Studien haben gezeigt, dass Singvögel die unbeweglichen Schatten nicht für Greifvögel halten, sondern nur für Hindernisse, die sie umfliegen wollen - und dabei gegen die Scheibe knallen.

Aufgeklebte Silhouetten von Greifvögeln wirken nicht

Dichte, dunkle Streifen helfen

Das zeigen Studien aus Österreich. Vögel mussten durch einen Tunnel fliegen. Am Ende waren zwei Sorten von Glas angebracht. An einer wurden verschiedene Muster getestet, die andere war aus normalem Glas. Damit die Vögel sich nicht verletzten, wurden sie 40 cm vorher durch ein Netz gestoppt. Ergebnis der Studie: Hochwirksam sind Längsstreifen im Abstand von maximal 10 cm.

Öffentliche Träger rüsten nach

"Wartehäuschen in Mainz sind schon umgerüstet", erläutert Dr. Judith Förster vom BUND NRW. "In Köln wurde gerade im Umweltausschuss beschlossen, dass bis 2020 sämtliche Wartehäuschen vogelfreundlich gestaltet werden." Das kostet 30 bis 80 € je qm.

Hausbesitzer zögerlich

Auch einige Vogelfreunde rüsten ihre Wohnzimmerscheiben nach. Rainer Morgenstern hat etwa 800 Euro investiert, um seine Schiebetür mit Streifen bekleben zu lassen. Aber diese Muster gefallen nicht jedem. "Manche stören die Streifen. Ich glaube, ich werde mich schnell daran gewöhnen."

Stand: 16.07.2017, 06:00