Neue Website zeigt Fahrverbote in Frankreich

Fahrverbote: Aktuelle Infos für ganz Europa

Neue Website zeigt Fahrverbote in Frankreich

Von Martin Gent

  • Fallweise Fahrverbote in mehreren französischen Städten
  • Bei dreckiger Luft werden Schadstoff-Schleudern ausgesperrt
  • Transportbranche setzt auf App für aktuelle Infos

Wer europaweit im Warentransport unterwegs ist, muss einen Info-Dschungel durchdringen. Helfen soll ein Umweltzonen-Lotse im Internet, der am Dienstag (09.05.2017) auf der Fachmesse "Transport und Logistik" in München vorgestellt wurde. Dort kann jeder nachschauen, ob zum Beispiel das Pariser Stadtzentrum innerhalb des Straßenringes "Boulevard périphérique" befahren werden darf. Ein grüner Haken bedeutet freie Fahrt – sofern die passende Plakette an der Windschutzscheibe klebt.

Fahrverbote: Aktuelle Infos für ganz Europa

Französische Energieministerin (re.) mit der Millionsten Crit-Air-Inhaberin

Paris ist Vorreiter bei der Einführung von Fahrverboten für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß. Die Umweltplakette ("Crit’Air"-Vignette) wurde Mitte 2016 eingeführt, seit Anfang 2017 soll es Geldstrafen geben – auch für Touristen und den auswärtigen Güterverkehr. Noch 2016 wurden vergleichbare Zonen in Grenoble und Lyon eingeführt, auch in Lyon, Lille und Straßburg tut sich was.

Frankreich mit Plaketten für alle

Die Plakette an der Windschutzscheibe drückt aus, wie dreckig das Fahrzeug ist. Insgesamt gibt es sechs Farben, von grün über gelb bis schwarz, gestaffelt nach der Euro-Abgasnorm. Eine grüne "Crit'Air"-Vignette bekommen nur emissionsfreie Fahrzeuge, die mit Strom oder Wasserstoff fahren.

Aktuelle Neuwagen - Euro 6 - erhalten eine violette Plakette, Euro-2-Autos nur eine graue Plakette. Die Zufahrtbeschränkungen gelten nicht dauerhaft, sondern werden – ähnlich wie beim Feinstaubalarm in Stuttgart – abhängig von Luftbelastung und Wetterentwicklung festgelegt.

Rechtzeitig informieren

Kurfristig in Frankreich kaufen kann man die Plakette nicht. Vielmehr muss sie mit drei Wochen Vorlauf für 4,80 Euro (einschließlich Porto) bei den französischen Behörden bestellt werden. Weitere Informationen gibt es bei den Automobilclubs.

App geplant für alle europäischen Umweltzonen

Bequemer und schneller, aber mit knapp 30 Euro deutlich teurer sind die Plaketten von einem Dienstleister in Berlin. Das ist jene Firma, die auch hinter der Info-Website steht. Im Juni soll die App "Green Zones" erscheinen, die alle Informationen bündelt.

Stand: 10.05.2017, 12:03