Service Mobil - CO2-Rechner

Cook Islands aus dem Flugzeug, blaues Meer

Der ökologische Fußabdruck Ihrer Urlaubsreise

Service Mobil - CO2-Rechner

Von Annika Franck

Der Urlaub ist gebucht, der Reiseführer gelesen. Und jetzt können Sie losgehen, die schönsten Wochen des Jahres. Haben Sie wirklich an alles gedacht? Auch an Ihren ökologischen Fußabdruck?

Wir alle hinterlassen Spuren, täglich, und auch im Urlaub. Denn durch unseren Konsum verursachen wir Emissionen, die sich zum besseren Vergleich in CO2-Ausstoß umrechnen lässt. Was dann dabei herauskommt, wird CO2-Fußabdruck oder Carbon Footprint genannt.

CO2 einsparen ja – aber nicht im Urlaub

Verwendet wird dieser Begriff vor allem, wenn es um unsere Mobilität geht – und dazu gehören auch Urlaubsreisen. Viele Menschen möchten zwar CO2 einsparen, aber nicht unbedingt bei der Wahl des Urlaubsziels, das besagen Zahlen der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, wie viel CO2 die Anreise zu meinem Urlaubsort verursacht. Im Internet gibt es unterschiedliche CO2-Rechner, die man mit den persönlichen Daten füttern kann.

Unterschiedliche Rechner

Der wohl bekannteste Rechner von Atmosfair beispielsweise berechnet besonders differenziert den CO2-Ausstoß von Flugreisen. Der Rechner wurde in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt erarbeitet, in die Berechnungen hier geht nicht nur der Ausstoß von Kohlendioxid mit ein, auch andere Schadstoffe werden umgerechnet, daher bietet dieser Rechner eine sehr umfangreiche Betrachtung des so genannten Carbon Footprints. Atmosfair bietet auch direkt an, dass man den CO2-Ausstoß seines Fluges kompensieren kann.

Weitere Rechner, die wir ausprobiert haben, sind die Berechnungen von MyClimate und Ecopassenger. Hinter MyClimate steckt eine gemeinnützige Organisation, die sich für CO2-Kompensationsmaßnahmen einsetzt, hinter Ecopassenger stecken europäische Bahnbetreiber.

Bahn schneidet am besten ab

Urlaubsstau

Bei den Rechnern kann man unterschiedliche Daten eingeben. Die Zahl der Reisenden, die Dauer der Reise, das Reiseziel, das Verkehrsmittel. Wenn man Flugzeug, Auto und Bahn vergleicht, schneidet bei allen Rechnern die Bahn am besten ab, gefolgt vom Auto und vom Flugzeug. Die Tendenz ist immer gleich, die genauen Zahlen sind allerdings unterschiedlich. Woran das liegt, kann Klaus Wiesen vom Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie erklären: „Es müssen viele unterschiedliche Parameter berücksichtigt werden. Zum Beispiel die Auslastung des Verkehrsmittels bei der Anreise.“ So mache es einen großen Unterschied, ob man bei einer Autofahrt nach Spanien die mittlere Auslastung – das sind 1,5 Personen – zugrunde lege oder man angibt, dass man mit vier Personen unterwegs ist. Ähnliches gilt für Flugzeug und Bahn.

Rechner ermöglichen schnell einen Überblick über CO2-Emissionen

Und auch wenn die Ergebnisse im Detail voneinander abweichen, so haben sie einen Vorteil: Man kann ziemlich einfach abschätzen, welche Art der Anreise in den Urlaub aus Sicht des Klimawandels am sinnvollsten wäre.

Service Mobil ist eine Rubrik der WDR 5 Sendung Leonardo und ist dort montags und freitags zwischen 15.05 Uhr und 17.00 Uhr zu hören.

Stand: 27.06.2016, 13:05