Wie umweltfreundlich sind Biokunststoffe?

Wie bio ist Bioplastik?

Wie umweltfreundlich sind Biokunststoffe?

  • Plastik wird immer häufiger aus natürlichen Rohstoffen hergestellt.
  • Das schont vor allem die begrenzten Erdöl-Vorräte.
  • Nur industrielle Kompostieranlagen sind jedoch in der Lage, Bioplastik zu zersetzen.

Bei diversen Streetfoodfestivals und Ökomärkten sieht man sie. Da wird beispielsweise Quinoa mit Avocado und Granatapfelkernen in einem tiefen Teller aus Palmenblättern serviert. Der Plastiklöffel dazu ist schwarz und trägt eine auffällige Aufschrift. "Biodegradable" ist da zu lesen, zu deutsch: "biologisch abbaubar".

Biokunststoffe sind anders als herkömmliches Plastik nicht aus Erdöl, sondern ganz oder teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt - zum Beispiel aus Mais, Zucker oder aus Milchsäure. Unser schwarzer Beispiel-Löffel ist aus sogenanntem PLA gefertigt, aus Polylactid. Das sind chemisch miteinander verbundene Milchsäuremoleküle. Dieser Kunststoff ist chemisch so aufgebaut, dass er theoretisch biologisch abgebaut werden könnte.

Wie bio ist Bioplastik?

100 Prozent "biodegradable"?

Auf keinen Fall auf den Kompost werfen

Anders als der Name vermuten ließe, lassen sich biologisch abbaubare Kunststoffe zwar zersetzen - allerdings nicht ohne weiteres in der Natur. Damit sich der Löffel in Kohlendioxid und Wasser zersetzt, braucht man deutlich höhere Temperaturen - um die 60 Grad Celsius müssen es sein. Und die gibt es nur in industriellen Kompostieranlagen, nicht im heimischen Garten.

Biolöffel landet am Ende meist in der Müllverbrennung

Müll auf einem Fließband in der Sortieranlage der Firma Trienekens in Krefeld

Von der Sortierung in die Verbrennung

Also muss der Löffel in den gelben Sack. Und hier beginnt das nächste Problem: In der Müllsortieranlage wird das Plastik nach vorher definierten Sorten, oder auch Fraktionen, sortiert. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass unser Biolöffel in eine von diesen Fraktionen passt, ist nicht groß. So landet er meist in der Mischkunststoff-Tonne. Und die wird überwiegend verbrannt.

Weder kompostier-, noch recycelbar

Wie bio ist Bioplastik?

Bioplastik hat bislang schlechte Bilanz

Unser "Bio"-Löffel kann also de facto weder kompostiert noch recycelt werden. Was übrigens auch für die meisten Löffel aus herkömmlichem Plastik gilt. In diesem Fall ist es also egal, ob Bioplastik oder normales Plastik: Am Ende wird's verbrannt - oder, schicker ausgedrückt: energetisch recycelt.

Unter Umweltgesichtspunkten sind Biokunststoffe aktuell unterm Strich nicht besser als normales Plastik - auch wenn beides nicht so richtig gut miteinander verglichen werden kann. Auf Dauer hilft also nur: Generell weniger Plastik benutzen.

Autorin des Radiobeitrags ist Kerstin Ruskowski.

Stand: 18.07.2017, 06:00