Der neue Aquazoo in Düsseldorf

Der neue Aquazoo in Düsseldorf

Von Sabine Tenta

Vier Jahre war der Aquazoo geschlossen für eine Generalsanierung. Am Freitag (22.09.2017) ist Eröffnung: Papageitaucher, Nacktmulle und ein neugieriger "Speed-Dater" warten auf Besuch.

Korallenriff hinter Acrylglas im Aquazoo Düsseldorf

Eigentlich sollte der Aquazoo Düsseldorf anderthalb Jahre schließen für eine 13 Millionen Euro teure Generalsanierung. Daraus wurden vier Jahre und knapp 21 Millionen Euro Kosten. Am Freitag (22.09.2017) ist Wiedereröffnung. Neu ist zum Beispiel das Korallenriff hinter einer riesigen Spezial-Acrylglasscheibe.

Eigentlich sollte der Aquazoo Düsseldorf anderthalb Jahre schließen für eine 13 Millionen Euro teure Generalsanierung. Daraus wurden vier Jahre und knapp 21 Millionen Euro Kosten. Am Freitag (22.09.2017) ist Wiedereröffnung. Neu ist zum Beispiel das Korallenriff hinter einer riesigen Spezial-Acrylglasscheibe.

Jochen Reiter ist Direktor des "Aquazoo Löbbecke Museum", wie die Institution korrekt heißt. Der Sammler Theodor Löbbecke, dessen Büste im Eingang steht, legte den Grundstein der Sammlung. Sie ist seit 1985 in der Düsseldorfer Nordstadt. Auf 6.800 Quadratmetern zeigt der Zoo über 500 verschiedene Tierarten.

Der Tierbestand ist mit der Wiedereröffnung angewachsen. Neu sind die beiden Papageitaucher, die gleich im Eingangsbereich zu sehen sind. Die Vögel, die im nördlichen Atlantik beheimatet sind, haben zur Brutzeit einen gelbroten Schnabel, der wie ein Barcode gestreift ist. Doch nun im Herbst tragen die Vögel ihr Schlichtkleid mit grauem Gesicht.

In Düsseldorf lässt sich beobachten, wie schnell und virtuos sich die Papageitaucher unter Wasser bewegen.

Auch die Nacktmulle sind neue Bewohner im Aquazoo. "Das sind die hässlichsten Tiere der Welt", meint Aquazoo-Direktor Jochen Reiter. "Wir schaffen aber keine Tiere an, weil sie besonders hässlich sind, sondern weil sie eine Geschichte erzählen." Nacktmulle erzählen davon, dass auch Säugetiere wie Insektenstaaten organisiert sein können. Normalerweise leben die Nacktmulle in Ostafrika in unterirdischen Bauten. Auch in Düsseldorf suchen sie gerne dunkle Ecken auf und zeigen den Besuchern mitunter nur ihr Hinterteil.

Eine alte Bekannte ist hingegen dieses Australien-Krokodil. "Old Lady" heißt die Reptilien-Dame, die Jahrgang 1964 ist und erst die Hälfte ihres Lebens hinter sich hat. Reiter nennt sie einen "geriatrischen Fall", denn das Krokodil werde dank der Zoohaltung älter als in freier Wildbahn.

Ebenfalls zu den Alligatoren gehört der Krokodilkaiman. Er döst eingewickelt in den Grünpflanzen seines Beckens.

Der Papuawaran wird auch Baumkrokodil genannt. Mit ihm können die Besucher "Mikado" spielen und schauen, wer sich zuerst bewegt: das Tier hinter der Scheibe oder die Betrachter davor.

"Das ist Mubu unser Speed-Dater", stellt Zoodirektor Reiter diesen Süßwasser-Kugelfisch vor. Mubu leite sich von seinem lateinischen Namen "Tetraodon Mbu" ab. Und warum er ein Speed-Dater ist, zeigt sich nach wenigen Augenblicken: Kaum, dass ein Besucher ihn anschaut, sucht er ebenfalls Kontakt und kommt neugierig angeschwommen.

Im Aquazoo Düsseldorf gibt es vier Tageslichtbereiche, die von innen durch Glasscheiben betrachtet werden können. In einem leben nun Brillenpinguine. Sie gehören ebenfalls zu den Neuzugängen.

Neben den lebenden Tieren gibt es auch zahlreiche Exponate, die Skelette oder auch ausgestopfte Tiere zeigen. Sehr aufschlussreich ist dieser Querschnitt eines Schildkröten-Skeletts. "Wo hätten Sie die Wirbelsäule der Schildkröte vermutet?", fragt Zoodirektor Jochen Reiter. Und die Besucher staunen, dass sich die Wirbelsäule kurz hinter dem Kopf noch oben biegt.

"Wir sind Zoo und Naturkundemuseum in einem", sagt Jochen Reiter. "Das ist unser Pfund." Hintergrund-Informationen zum Thema Meer beispielsweise werden anschaulich präsentiert. Für Kinder gibt es immer wieder Tast- und Hörstationen.

Auf Augenhöhe der Kinder ist diese "Beobachtungs-Höhle" vor dem Gehege der Zwergmangusten.

Die putzigen Säugetiere wuseln hektisch rum und beobachten sehr genau, wer vor der Scheibe langgeht. Immer wieder fragt man sich, wer ist jetzt hier im Zoo? Das Tier oder ich? Wer Zwergmangusten und Co etwas Abwechslung bieten möchte – ab Freitag (22.09.2017) ist das im Aquazoo Düsseldorf wieder möglich.

Stand: 22.09.2017, 06:00 Uhr