Zeugnisärger: Berater helfen Schülern 

 Der Satz "Heute gibt es Zeugnisse" steht auf einer Schultafel geschrieben

Zeugnisärger: Berater helfen Schülern 

  • Expertin der "Nummer gegen Kummer" im Interview.
  • Hunderte Kinder rufen beim Team wegen schlechter Noten an.
  • Beratung gibt es auch für besorgte Eltern.
Anna Zacharias

Anna Zacharias von der "Nummer gegen Kummer"

Etwa 3.500 Anrufe zum Thema Schule hat das Team der bundesweiten Beratungsstelle "Nummer gegen Kummer" im vergangenen Jahr entgegengenommen. Neben Mobbing gehören schlechte Noten zu den Hauptgesprächsthemen. Diplom-Pädagogin Anna Zacharias kennt die Sorgen und Nöte der Schüler.

WDR: Gehören Mobbing und schlechte Noten zusammen?

Anna Zacharias: Ja leider. Und manchmal entwickelt sich daraus ein Teufelskreis. Kinder werden verspottet aufgrund ihrer schlechten Noten und werden deshalb noch schlechter in der Schule. Übrigens gibt es auch Kinder, die wegen guter Noten gemobbt werden.

WDR: Welche Ängste und Nöte haben Kinder und Jugendliche, die bei Ihnen anrufen?

Zacharias: Das ist sehr unterschiedlich. Viele sind von sich selbst enttäuscht. Manche haben Angst, dass sie keinen guten Job oder Studienplatz bekommen können. Die Jugendlichen wissen heute schon sehr früh, welche hohen Anforderungen an sie gestellt werden. Manche haben auch Angst, ihren Eltern das schlechte Zeugnis zu zeigen.

WDR: Weil sie Konsequenzen fürchten?

Junge telefoniert mit einem Smartphone

4.000 ausgebildete Berater hören zu und geben Tipps

Zacharias: Ja, sie haben Angst, dass sie vielleicht in den Ferien lernen müssen, dass sie Nachhilfe bekommen oder dass die Laune der Eltern in den Ferien vermiest ist, dass sie vielleicht sogar nicht in den Urlaub fahren dürfen. Dabei ist Erholung so wichtig. Die Schule ist sehr anstrengend.

WDR: Gibt es auch Schüler, die Angst vor Schlägen haben?

Zacharias: Ja, das gibt es leider immer noch. Wobei wir nicht wissen, ob das eine berechtige Sorge ist, ob die Eltern wirklich zuschlagen würden.

WDR: Wäre es hilfreich, einen Vermittler - zum Beispiel die Oma - mitzunehmen bei der Zeugnisübergabe?

Zacharias: Das kann gut funktionieren. Einem neutralen Mediator kann das Kind seine Sorgen anvertrauen. Dann geht man gemeinsam zur Übergabe.

WDR: Welche Tipps geben Sie Kindern?

Zacharias: Vielen ist schon geholfen, weil ihnen jemand zuhört, ohne zu urteilen. Jemand, der sie ernst nimmt. Wir versuchen, die schlechten Noten zu relativieren und suchen gemeinsame Lösungsansätze. Oft haben Kinder selber Ideen. Wir helfen, diese Gedanken zu sortieren.

WDR: Kommt es vor, dass Kinder so verzweifelt sind, dass sie daran denken, sich umzubringen?

Zacharias: Ja. Die Gründe sind dann aber nicht nur schlechte Noten, sondern das ist meist eine Mischung aus ganz vielen Faktoren. Allerdings wenden sich Jugendliche mit solchen Problemen eher per Mail an uns.

WDR: Sie beraten ja auch Eltern. Was empfehlen Sie denen, wenn deren Kinder mit einem schlechten Zeugnis nach Hause kommen?

Mädchen schaut sich ihr Zeugnis an

Noten fallen nicht vom Himmel

Zacharias: Erst mal tief Luft holen, wenn Wut und Enttäuschung in einem hochsteigen. Am besten den Raum verlassen und das Gespräch verschieben, bis der erste Ärger weg ist. Später kann man mit dem Kind in Ruhe reden, kann es selber erzählen lassen, wie es sich das jetzt vorstellt.

WDR: Sollten Kinder die Eltern schon frühzeitig auf schlechte Noten vorbereiten?

Zacharias: Die Noten fallen ja nicht vom Himmel. Eigentlich dürften Eltern nicht überrascht sein über ein schlechtes Zeugnis. Es ist wichtig, das gesamte Jahr über miteinander zu sprechen.

Das Interview führte Susanne Schnabel.

Logo der Nummer gegen Kummer

Nummer gegen Kummer

Das Kinder- und Jugendtelefon der "Nummer gegen Kummer" ist unter der Rufnummer 116111 montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr zu erreichen. Die seit langem bekannte Rufnummer (0800) 111 0333 bleibt weiterhin erreichbar. Gleichaltrige besetzen samstags von 14 bis 20 Uhr das Telefon.

Für Eltern ist das Elterntelefon montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr unter (0800) 111 0550 zu erreichen.

Stand: 13.07.2017, 11:50