Darum vergeht die zweite Ferienhälfte so schnell

Eine Frau liest in einer Hängematte am Bodensee in Lindau ein Buch

Darum vergeht die zweite Ferienhälfte so schnell

Von Benjamin Esche

  • Am Montag (17.07.207) beginnen die Ferien in NRW
  • Zweite Urlaubshälfte vergeht gefühlt oft schneller
  • Urlaubsforscher gibt Tipps

Wer kennt dieses Gefühl nicht? Der Urlaub ist in vollem Gange und plötzlich ganz schnell rum. Meistens tritt dieses Phänomen ab der Hälfte der Ferienzeit auf: Uns kommt es vor, als würde die schöne Urlaubszeit davonrasen. Warum?

Neue Erfahrungen verlangsamen die Zeit

Wandergruppe auf ebenem Wanderweg, im Hintergrund Bergmassiv mit Schneefeldern

Neue Erlebnisse lassen den Urlaub länger erscheinen

Wissenschaftliche Studien dazu gibt es nicht. Doch Psychologen bestätigen dieses Phänomen. "Neue, ungewohnte Erfahrungen führen zu einer Dehnung des Zeitempfindens", erklärt Gerhard Blasche, Psychologe und Urlaubsforscher von der Medizinischen Universität Wien.

Dann gibt es mehr neue Erlebnisse und weniger Routine. Ähnlich sieht es Alfred Gebert, Psychologe aus Münster: "Am Anfang des Urlaubs ist vieles neu, man lernt alles erst kennen." Weil unser Gedächtnis voller neuer Erlebnisse ist, wirkt der Tag selbst also länger.

Routine als Zeitkiller

"Im Alltag gehen wir gewohnte Wege, der Neuheitswert ist geringer und die Tage gleichen einander mehr", sagt Blasche. Zu Beginn der Ferien erkunden wir dagegen das neue Hotel und den Urlaubsort. Doch wenn im Urlaub die Routine einsetzt und wir viele Sehenswürdigkeiten bereits gesehen haben, kippt auch unser Zeitempfinden.

Dann rast die Zeit also gefühlt. "Alles, was wir im Gedächtnis bereits gespeichert haben, kennen wir ja schon", erklärt Psychologe Gebert. Dann stellt sich Routine ein, die wir auch aus unserem Alltag kennen.

Abwechslung im Urlaub wichtig

Touristen sitzen am Strand in Griechenland unter einem weißblauen Sonnenschirm

Strandurlaub ist erholend, aber ein gefühlter Zeitfresser

Wie entgehen wir diesem Dilemma? "Es ist wichtig, den Urlaub abwechslungsreich zu gestalten", empfiehlt Urlaubsforscher Blasche. Auch in der zweiten Urlaubshälfte sollte für neue Erlebnisse gesorgt werden. Das lässt sich bereits vor Beginn der Reise planen. "Auch ein Wechsel des Urlaubsortes ist eine gute Möglichkeit, um neue Erfahrungen zu machen", sagt Blasche.

Doch Abwechslung und neue Erlebnisse können mit der im Urlaub erhofften Erholung kollidieren. "Neue Erlebnisse erzeugen immer auch moderaten Stress", erklärt der Psychologe. Ein Tag am Strand ist für die reine Erholung möglicherweise besser. Darum empfiehlt Blasche grundsätzlich: "Gehen Sie mit mehr Achtsamkeit an ihren Urlaub heran und schenken Sie dem einzelnen Augenblick mehr Aufmerksamkeit."

Stand: 14.07.2017, 06:00