Mit Vollnarkose gegen die Angst vorm Zahnarzt

Behandlung bei Dr. Martin Hoppe

Mit Vollnarkose gegen die Angst vorm Zahnarzt

Von Susanne Schnabel

Behandlungen im Mund sind unangenehm, für manche unerträglich. Den Arztbesuch per Vollnarkose zu verschlafen ist eine Chance für Angstpatienten, aber nicht ohne Risiken.

"Das ist jetzt ein Schritt in ein neues Leben", sagt Dr. Martin Hoppe aus Korschenbroich am Niederrhein. Der Zahnarzt behandelt mit seinem Team eine Patientin, die den Eingriff verschläft. Für die 32-Jährige war eine Vollnarkose die einzige Option, denn sie hat furchtbare Angst. Hoppe ist seit vielen Jahren spezialisiert auf Patienten mit Zahnarztphobie.

Empathie kostet nichts und hilft viel

Dr. Martin Hoppe

Dr. Martin Hoppe

"Beim ersten Gespräch nehmen wir uns sehr viel Zeit, damit ich erfahre, wo die Ängste liegen und was der Patient von mir erwartet. Es ist erstaunlich, wie viele Ängste sich allein durch solche Gespräche, durch Empathie auflösen", so Hoppe.
Er legt Wert darauf, dass sein gesamtes Team - vom Empfang bis hin zur Verwaltung - verständnisvoll und geduldig mit den Angstpatienten umgeht. Wird unter Vollnarkose behandelt, dann begleitet ein Anästhesist die Behandlung.

Ständige Überwachung bei Vollnarkose

Anästhesist Thomas Scherer

Anästhesist Thomas Scherer

Anästhesist Thomas Scherer kümmert sich vor, während und nach dem Eingriff um die Patienten. Der Facharzt überwacht jede Minute seine Geräte: "Dabei sehe ich genau, wie es dem Patienten geht und prüfe alle Vitalparamenter: Blutdruck, Herzfrequenz und Sauerstoffgehalt im Blut." Um Vorerkankungen zum Beispiel am Herzen auszuschließen, müssen sich alle Vollnarkosepatienten vor der OP beim Hausarzt durchchecken lassen.

Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie uns unter leonardo@wdr.de oder rufen Sie uns an! Die Nummer der kostenlosen Hotline während der Sendung "Leonardo" auf WDR5: 0800 - 5678 555. Die Telefonnummer für den Anrufbeantworter: 0800 - 5678554.

Zahnarztangst ist ein Tabuthema

Behandlung bei Dr. Martin Hoppe

Ein Alptraum für Phobiker

Susanna Z. hat die Vollnarkose-Behandlung bereits hinter sich. Mit vollem Namen möchte sie nicht genannt werden, verständlich, denn Zahnarztangst ist ein Tabuthema. Dabei hat die 50-Jährige großen Mut bewiesen. "Ich hatte wahnsinnige Angst. Als Kind hatte ich traumatische Erfahrungen mit einem groben Zahnarzt", erzählt Susanna Z.

Seitdem ging sie selten zum Zahnarzt, die letzten acht Jahre gar nicht. "Dann sorgten Wechseljahre, viel Stress, zwei Burnouts und meine Raucherei dafür, dass meine Zähne abgebrochen sind. Ich wollte jetzt endlich ohne Schmerzen leben", erzählt sie.

Aufklärung schafft Vertrauen

Mittlerweile kann Susanna Z. wieder lachen - mit offenem Mund und schönem Gebiss.13 Zähne im Oberkiefer auf einmal hat Hoppe bei ihr unter Vollnarkose behandelt. Nun sind noch einige restliche Arbeiten zu machen - das klappt ohne Vollnarkose. "Ich vertrage den Wirkstoff der Betäubungsspritzen nicht gut. Bis jetzt brauchte ich aber keine einzige Spritze, weil man mir alles ganz genau erklärt und ich weiß, wann und warum es weh tun könnte. Das schafft Vertrauen", so Susanna Z.

Irgendwann lässt sie noch noch die unteren Zähne reparieren. Dafür muss sie noch ein wenig sparen, denn eine Zahnsanierung kostet auch für Angstpatienten eine Menge Geld. Immerhin übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Vollnarkose, wenn die Zahnarztphobie attestiert ist.

Vollnarkose birgt Risiken

Dr. Martin Hoppe betrachtet Röntgenbild

Viele Voruntersuchungen sind nötig

Dr. Hans-Peter Jöhren aus Bochum forscht seit Jahren auf dem Gebiet der Zahnarztangst. Besser als eine Vollnarkose sei die Heilung der Angst, so der Experte. Bei 75 Prozent der Patienten führe eine Verhaltenstherapie zum Erfolg. Wenn nichts mehr hilft, sei die Vollnarkose heute im Grunde ein sicheres Verfahren. "Manche Operationen dauern allerdings einige Stunden. Wenn eine unerkannte Vorerkrankung, etwa am Herzen, vorliegt, dann steigt das Risiko. Deshalb muss das vorher geprüft werden."

"Für mich kam nichts anderes infrage"

Wie oft in Zahnarztpraxen unter Vollnarkose operiert wird, wird nicht registriert, auch nicht die Zahl der Fälle, in denen etwas schiefgeht. Für Susanna Z. war die Vollnarkose jedenfalls die Rettung: "Für mich kam nichts anderes infrage."

Stand: 11.08.2017, 06:00