Wie echte Teamarbeit gelingen kann

Junges Team arbeitet zusammen im Büro

Wie echte Teamarbeit gelingen kann

Von Marcus Schwandner

  • Teamarbeit soll heute jeder können
  • Was motiviert zur Teamarbeit?
  • Professor Guido Hertel von der Uni Münster hat dazu geforscht

Olympia 2008: Alle vier Schwimmer der Schwimmstaffel bringen Bestleistung. Aber es sind fast immer die letzten Schwimmer, die über sich hinauswachsen. Das zeigen Studien von Prof. Guido Hertel von der Universität Münster. "Viele der Vierten schwimmen in der Staffel schneller als im Einzelwettbewerb", erklärt Hertel.

Verantwortung für die anderen

Wettbewerb motiviert sehr stark zu Höchstleistungen, jedenfalls bei Einzelschwimmern. Aber im Team? "Da ist es wohl die soziale Verantwortung, die am stärksten motiviert. Gerade der Schlussschwimmer gibt mehr als sein Bestes, um die anderen nicht zu enttäuschen", so Psychologe Guido Hertel.

Frauen sind anders motiviert als Männer

"Es gibt erhebliche Unterschiede in der Motivation zwischen Mann und Frau", weiß Hertel. "Frauen sind eher motiviert, etwas fürs Team zu tun und die anderen nicht hängen zu lassen. Wird das nicht honoriert, würdigen Vorgesetzte und das Team die Arbeit nicht, machen eher Frauen nur noch Dienst nach Vorschrift.

Gerade am Anfang zeigt sich oft auch Konkurrenz unter den Teammitgliedern. Jeder will sich beweisen, gerade Männer. Hertel: „Langfristig ist dieser Wettbewerb aber nicht gut für ein Team. Wer verliert, ist nicht mehr motiviert, wer immer gewinnt, langweilt sich schließlich.

Ist jeder für Teamarbeit geeignet?

Teamplayer brauchen den Blick aufs Ganze, ebenso wie den freundlichen Blick auf Kollegen und Kolleginnen“, weiß Teamtrainer Wolfram Jokisch aus Pfarrkirchen. „Ungeeignet sind Leute, die auf Kosten anderer spielen, besonders ungeeignet sind Intriganten.

Man kann niemanden motivieren,“ so Jokisch. Man könne aber Bedingungen zur Selbstmotivation schaffen: „Bonuszahlungen, Gestaltungsspielraum, angstfreie Begegnungskultur und Fehlerfreundlichkeit. Natürlich müssen sich alle auch wertgeschätzt fühlen.

Guido Hertel hat erforscht, was Teamarbeit behindert

  • Unklare Ziele: Wer nicht weiß, was er genau machen soll, ist auch nicht motiviert.
  • Schlechte Zusammensetzung: Wer nicht weiß, warum er dabei ist, macht weniger.
  • Schlechte Führung: Werden die Arbeit und das Team nicht gewürdigt, hat keiner mehr Lust.
  • Überwachung: Der Chef, der das Team nicht machen lässt, bremst es aus.
  • Schlechte Dokumentation: Was nicht sichtbar gemacht wird, kann auch nicht gewürdigt werden.

Stand: 07.04.2017, 06:00