Service Bildung - Wenn der Lehrer zum Schüler wird

Logo des Projektes Teachers and Scientists

Service Bildung - Wenn der Lehrer zum Schüler wird

Schulbücher liefern in erster Linie Grundlagenwissen. Doch aktuelle Forschung kann für Schüler ebenso wichtig und interessant sein. Um sie zu vermitteln, brauchen Lehrer manchmal auch ein wenig Nachhilfe.

Schulbücher liefern in erster Linie Grundlagenwissen. Doch aktuelle Forschung kann für Schüler ebenso wichtig und interessant sein. Um sie zu vermitteln, brauchen Lehrer manchmal auch ein wenig Nachhilfe.

Die meisten Lehrer und Lehrerinnen unterrichten zwei bis drei Fächer mit vielen verschiedenen Themen und Aspekten. Da bleibt oft nicht die Zeit, sich über aktuelle Entwicklungen in ihrem Fachbereich auf dem Laufenden zu halten. Auch wenn die Grundlagen für die Schüler besonders wichtig sind: Neue Erkenntnisse aus Physik, Biologie oder der Informatik können für sie ebenso nützlich und spannend sein – vielleicht sogar entscheidend für die spätere Berufswahl. 

Um Lehrer dabei zu unterstützen, die aktuelle Forschung im Blick zu behalten, hat das europäische Netzwerk für Wissenschaftslehrer "Science on Stage Deutschland e.V." zusammen mit der Stiftung Jugend forscht e.V. ein Projekt ins Leben gerufen, das beide Seiten verbindet: "Teachers and Scientists" – also Lehrer und Wissenschaftler.

Ab ins Praktikum

Während in vielen Projekten dieser Art Schüler die direkte Zielgruppe von Forschern sind, bekommen hier die Lehrer Nachhilfe. Am Einhard-Gymnasium in Aachen erhalten die Biologielehrer zum Beispiel neue Einblicke in die Humangenetik, dank einer Kooperation mit dem Institut für Humangenetik an der Uniklinik RWTH Aachen. Die Lehrer können den Forschern Fragen rund um ihr Fachgebiet stellen. Dazu gehören zum Beispiel die Diagnose von Erbkrankheiten und die genetische Beratung von Betroffenen. In einem Laborpraktikum haben Lehrerinnen des Einhard-Gymnasiums DNA isoliert und sequenziert und so beispielhaft eine Diagnose für einen Patienten erstellt – etwas, was sie im Studium nie gemacht haben, aber im Unterricht vermitteln müssen.

Wissenslücken füllen

Auch ethische Fragen, die im Unterricht aufkommen können mit den Fachleuten besprochen werden. Wenn in den Medien von "Designerbabys" oder "geklonten Menschen" die Rede ist, können so Wissenslücken gemeinsam geschlossen werden. Die Forscher der Uniklinik besuchen zusätzlich auch die Biologiekurse der Schule, um den Schülern direkt einen Einblick in ihr Berufsleben zu geben.

Ein Leitfaden für alle Lehrer

Bislang hat das noch junge Projekt in Aachen, Bielefeld, Berlin, Heidelberg und Osnabrück Brücken zwischen Lehrern und Wissenschaftlern geschlagen. In Bielefeld helfen zum Beispiel Forscher aus der Elementarteilchenphysik oder der Robotik Lehrern, auf dem Laufenden zu bleiben. Ziel ist es, im Jahr 2017 aus den Erfahrungen dieser Teams Unterrichtsmaterial zusammenzustellen, das dann bundesweit eingesetzt werden kann. Wer jetzt schon Interesse hat, kann sich beim Initiator „Science on Stage“ melden.

Redaktion:
Maike Westphal

Stand: 10.03.2016, 12:02