Damit kämpfen sehbehinderte Menschen im Alltag

Frau mit Sehbehinderung schaut Fernsehen

Damit kämpfen sehbehinderte Menschen im Alltag

Von Benjamin Esche

  • Nicht jeder Fernseher ist barrierefrei bedienbar
  • Touchscreens und Sensortasten machen Probleme
  • Verbesserungen bei Bankautomaten

Stefan Peters aus Viersen hat seit seiner Geburt mit einer starken Sehbehinderung zu kämpfen. Schuld daran sind Netzhautablösungen an beiden Augen. "Rechts sehe ich gar nichts mehr, links habe ich noch fünf Prozent Sehvermögen", sagt der 31-Jährige.

Mit seiner Beeinträchtigung hat Peters mittlerweile gelernt, zu leben. Dennoch würde er sich im Alltag mehr Erleichterungen wünschen. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es in Deutschland mehr als eine Million Menschen mit Sehbehinderung.  

Fernseher für Sehbehinderte mit Verbesserungspotential

Mit dem Fernsehen kommt Stefan Peters ganz gut klar. "Ich schaue mir gerne mal den Tatort mit Audiodeskription an", sagt er. Dabei wird das, was im Bild zu sehen ist, von einem Sprecher genau beschrieben. Der Film wird dadurch zum Hörfilm. "Die Ersteinrichtung des Fernsehers muss aber oft durch einen sehenden Menschen geschehen", erklärt Jette Förster, die in einer Beratungsstelle für Audiodeskription arbeitet.

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) kritisiert, dass sich bei manchen Geräten die Audiodeskription nicht dauerhaft aktivieren lässt. "Außerdem gibt es zum Beispiel seitens der Kabelnetzbetreiber oft das Problem, dass die Kanäle für Audiodeskription nicht einheitlich beschriftet werden", erläutert Jette Förster.

Touchscreens als großes Problem

Sehbehinderter Mann bedient Waschmaschine

Nur wenige Waschmaschinen haben ein kontrastreiches Display mit großer Schrift

Auch Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen, Radios oder Backöfen werden für Menschen mit einer Sehbehinderung schwieriger zu bedienen. Das liege etwa an den Sensortasten und Touchscreens, mit denen diese Geräte ausgestattet sind, heißt es vom DBSV. "Bei Touchscreens kann ich nur ganz nah heran gehen und hoffen, dass ich alles erkenne", erklärt Stefan Peters. Er habe noch eine alte Waschmaschine mit Drehknopf. "Da weiß ich genau, wenn ich den Knopf zwei Mal drehe, bin ich bei der 60 Grad Wäsche."

Bei Bankautomaten stieß Peters früher immer auf Probleme. "Manche haben aber inzwischen einen Kopfhöreranschluss." Per Audioführung werden Sehbehinderte dann durch das Menü geführt. Tastenfelder moderner Geldautomaten sind außerdem bereits mit Blindenschrift ausgestattet.

Angebot für Sehbehinderte verbessern

"In den vergangenen Jahren hat sich insgesamt bei den Geräten viel getan", sagt Stefan Peters. "Aber man kann noch einiges mehr für sehbehinderte Menschen tun." Das sieht man auch beim DBSV so. "Die wichtige Auseinandersetzung mit der Frage der Barrierefreiheit von Haushalts- und Unterhaltungselektronik muss unbedingt fortgesetzt werden", erklärt DBSV-Präsidentin Renate Reymann.

Stand: 06.06.2017, 06:00